Warenkorb
 

15% Rabatt auf Spielwaren | Ihr Gutscheincode: SPIELE15SEP

Disney Villainous (Spiel)

Böse Miene zum guten Spiel!

Disney Villainous - Das spannende Strategiespiel, in dem jeder Spieler sein eigenes, finsteres Ziel verfolgt, um der größte Bösewicht der Disney Welt zu werden!

Die Spieler verwandeln sich in bekannte Disney Bösewichte. Doch wer ist der größte Schurke unter ihnen? Es gewinnt, wer stets sein finsteres, zur Figur passendes Spielziel im Blick behält und den Mitstreitern lästige Helden in den Weg stellt. Einzigartige Disney Illustrationen, kunstvolle Spielfiguren und eine verdrehte Spielmoral machen dieses Strategiespiel zu etwas ganz Besonderem!
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Inhalt: 6 Spielertafeln, 6 Bösewicht-Spielfiguren, 180 Bösewicht-Karten, 90 Schicksal-Karten, 84 Chips, 1 Kessel, 6 Spielhilfen, 6 Bösewicht-Handbücher
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Altersempfehlung ab 10
Warnhinweis "kein Warnhinweis"
Erscheinungsdatum 05.02.2019
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4005556260553
Hersteller Ravensburger Verlag GmbH
Spieleranzahl 2 - 6
Maße (L/B/H) 27,1/7,2/26,7 cm
Gewicht 1276 g
Verkaufsrang 35
Spielwaren
Spielwaren
32,99
bisher 39,99
Sie sparen : 17  %
32,99
bisher 39,99

Sie sparen : 17 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Es macht mich sehr glücklich!

Jenny Chazal, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Als sehr großer Disney-Fan konnte ich dieses Spiel nicht ignorieren. Wie sich rausstellte, war das ein Glücksfall. Endlich stehen mal die Bösewichte im Fokus und nicht die allseits bekannten Helden. Ziel des Ganzem ist es, den bösen Plan des jeweiligen Bösewichtes zu vollenden. Endlich darf man mal Böse sein! Für Fans ein Muss und für nicht-Fans trotzdem ein tolles Spielerlebnis!

Wer willst du sein?

Anneke Ulrich, Thalia-Buchhandlung Cloppenburg

Dieses Spiel ist ein absolutes Muss für jeden Disney-Fan! Man kann zwischen verschiedenen Bösewichten auswählen und muss deren Ziel erreichen. Das Ziel der Herzkönigin ist es, dass alle Kartenwächter zu Toren werden. Klingt leicht, ist es aber nicht! Denn der Gegenspieler kann dieses schnell verhindern. Ein wirklich anspruchsvolles und sehr unterhaltsames Strategiespiel, das Freundschaften auf die Probe stellt und mit wunderschönen Illustrationen überzeugt. Eine große Empfehlung! Mein Tipp: Für Kinder könnte es stellenweise ein bisschen kompliziert werden, daher ist es einfacher, wenn die Kleinen schon gut lesen können.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Disney Schurken tanzen lassen
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 08.07.2019

Wir haben das Spiel gekauft, weil uns das Spielmaterial und Thema Disney angesprochenen hat. Beinahe alle Schurken wurden von uns bespielt und wir können sagen, dass jeder seine eigene Spielmechanik hat und mal leichter oder schwerer zu spielen ist. Die Möglichkeiten auf einen erfolgreichen Spielabschluss hängen mitunter sehr v... Wir haben das Spiel gekauft, weil uns das Spielmaterial und Thema Disney angesprochenen hat. Beinahe alle Schurken wurden von uns bespielt und wir können sagen, dass jeder seine eigene Spielmechanik hat und mal leichter oder schwerer zu spielen ist. Die Möglichkeiten auf einen erfolgreichen Spielabschluss hängen mitunter sehr vom Gegner ab. Wir haben sehr viel Freude an dem Spiel und werden weitere Duelle ausprobieren.

Schurkenspiel
von einer Kundin/einem Kunden am 18.06.2019

Hinfort mit den langweiligen Elsas, Aladdins, Robin Hoods und Peter Pans dieser Welt! Das hier ist ein Spiel für die Bösewichte. Wer schon immer einmal einen Schurken spielen wollte, hat hier die Chance dazu! Zur Auswahl stehen neben Captain Hook (Peter Pan), Ursula (Arielle), Sir John (Robin Hood) und Dschafar (Aladdin) mit Mal... Hinfort mit den langweiligen Elsas, Aladdins, Robin Hoods und Peter Pans dieser Welt! Das hier ist ein Spiel für die Bösewichte. Wer schon immer einmal einen Schurken spielen wollte, hat hier die Chance dazu! Zur Auswahl stehen neben Captain Hook (Peter Pan), Ursula (Arielle), Sir John (Robin Hood) und Dschafar (Aladdin) mit Maleficent und der Königin der Herzen noch zwei weitere Bösewichte, die alle unterschiedliche Ziele erreichen wollen. Während Sir John ganz standesgemäß das meiste Geld scheffeln möchte, ist es Maleficent ein Anliegen, andere zu verfluchen. Jedes Kartendeck, das heißt jeder Charakter, hat unterschiedliche Feinde, die ihm das Leben schwer machen. Sir John muss sich mit Robin Hood und seinem Gefolge herumschlagen, hat im Kartendeck aber auch einige Getreue wie z.B. den Sheriff von Nottingham. Während man versucht, sich auf sein eigenes Ziel zu konzentrieren, muss man allerdings anderen immer wieder mal Stolpersteine in den Weg legen. Indem man seine Spielfigur auf dem eigenen kleinen Spielplan zieht, schaltet man bestimmte Aktionen frei, die u.a. erlauben, bei anderen den Finger in die Wunde zu legen. Die Kartendecks sind zwar ähnlich aufgebaut, erfordern aber trotzdem - auch aufgrund der verschiedenen Ziele - unterschiedliche Strategien, was dazu führt, dass man es immer wieder gerne auspackt und spielt. Dazu kommt, dass das Spiel wirklich außergewöhnlich schön ausgestattet ist. Auf den Karten erkennt man all die altbekannten und lieb gewonnen Disney-Figuren und die Karten, Pläne und Figuren sind hochwertig gemacht. Alles in allem einer meiner Spiele-Favourites aus 2019. Für Ravensburger mit Sicherheit ein außergewöhnlich "schwieriges" Spiel, die Marke steht ansonsten ja eher für Kinder- und Familienspiele - nichtsdestotrotz zu 100% gelungen. Spieleadaptionen von Filmen (siehe z.B. Harry Potter, Herr der Ringe etc.) sind ja nicht immer das Gelbe vom Ei, aber "Villanious" bildet hier mit Sicherheit eine Ausnahme, ich kann es auch Vielspielern wirklich ans Herz legen!

"Disney Villainous" - Fazit
von einer Kundin/einem Kunden aus Kottgeisering am 19.03.2019

Endlich mal die Bösen spielen und nicht immer nur die Daumen den überhübschen, tollen Helden drücken *G*. In „DV“ kann man endlich mal die andere Seite der kultigen Disney-Märchen erforschen und sich als Käpt’n Hook („Peter Pan“), Dschafar („Aladdin“), Ursula („Arielle – die Meerjungfrau“), Herzkönigin („Alice im Wunderland“), P... Endlich mal die Bösen spielen und nicht immer nur die Daumen den überhübschen, tollen Helden drücken *G*. In „DV“ kann man endlich mal die andere Seite der kultigen Disney-Märchen erforschen und sich als Käpt’n Hook („Peter Pan“), Dschafar („Aladdin“), Ursula („Arielle – die Meerjungfrau“), Herzkönigin („Alice im Wunderland“), Prinz John („Robin Hood“) oder Malefiz („Maleficent – Die dunkle Fee“) verdingen und den sauberen Helden eins auswischen. Es gilt sein persönliches Spielziel (für jeden Charakter anders!) als Erster zu erreichen und damit zu beweisen, der böseste aller Oberbösewichte zu sein^^. Während eines Spieler-Zuges wird die eigene Figur auf der eigenen Spielertafel immer auf einen anderen Ort bewegt (vier besuchbare Orte gibt es auf jeder Spielertafel, manche sind u.U. anfänglich noch gesperrt und müssen durch spezielle Aufgaben befreit werden), der sich generell an die jeweilige Geschichte anlehnt, und dort die zugänglichen Aktionen nach beliebiger Reihenfolge und Bedarf ausgeführt. Es kann „Macht“ verdient werden (in Chip-Form), es können Karten ausgespielt werden (meistens gegen Bezahlung von „Macht“), es dürfen Helden oder Handlanger und/oder Gegenstände von Ort zu Ort bewegt werden, es können Karten entsorgt werden, es können Helden bekämpft werden und es darf Schicksal gespielt werden. Das Ausspielen von Handkarten stellt den Kern der Spielmechanik dar, denn mit diesen können die Bösewichte für sich Ereignisse auslösen und/oder Handlanger ausspielen, die sie im Kampf gegen Helden benötigen und/oder viele hilfreiche Gegenstände (für sich genommen oder als Ausrüstung für Handlanger). Mit deren Hilfe rückt dann das Erreichen des Ziels immer näher, doch je nach Kartenzieh-Glück muss auch öfters mal auf das Ausspielen verzichtet und einige Karten abgeworfen werden, um an Neue zu gelangen – bei Zugende wird immer nachgezogen. [...] Ein weiterer Mechanismus ist das Ausleben des eigenen, bösen Charakters und damit das Verhindern des Erfolges der Gegenspieler. Hierzu wird „Schicksal gespielt“ und durch die entsprechende Aktion von einem gegnerischen Schicksalkarten-Stapel gezogen und nach entsprechender Wahl bei diesem Gegenspieler die Karte an dessen Tafel angelegt – wird ein Held ausgespielt, wird dieser in der oberen Reihe eines Ortes gelegt und somit werden dabei auch immer 2 Aktionen verdeckt (in besonderen Fällen u.U. nur eine Aktion oder gar drei), die dem betroffenen Bösewicht damit nicht mehr zur Verfügung stehen, bis der Held vertrieben wurde. Zu vorhandenen Helden können so auch Gegenstände gelegt werden. Es gibt auch hier Ereigniskarten, die dem betroffenen Spieler in irgendeiner kreativen Weise beeinträchtigen (z.B. Handlanger entfernen). Man muss also nicht nur geschickt Karten, zielgemäß, sammeln und ausspielen, sondern sich auch permanent gegen die Mitspieler erwehren. Die Karteneffekte sind dabei allesamt herrlich abwechslungsreich und immer thematisch zum jeweiligen Geschichtshintergrund passend, dito die gewählten Helden und Handlanger – allesamt natürlich bekannt aus den Filmen und dank der fantastischen Grafiken schön wieder zu erkennen. Auch die Spielertafel, die Orte, sind jeweils komplett unterschiedlich, nicht nur zwangsläufig in ihrer Gestaltung, passend zum jeweiligen Titel, sondern vor allem in der Verteilung der Aktionsmöglichkeiten. Dadurch und durch die verschiedenen Karten, spielt sich jeder Bösewicht gänzlich anders (z.B. bekämpft Ursula die Helden nicht direkt, daher fehlen ihr die entsprechenden Aktionsfelder, sondern sie spielt „Knebelverträge“ passend aus, die die Helden dann vertreiben) und sorgt dadurch für einen enormen Wiederspielwert. Was das Spiel ebenfalls auszeichnet, neben der enorm guten Materialqualität (abgesehen von dem zwar hübschen, aber eher dünnen Macht-Chip-Felsen(behälter)) und der schicken Gestaltung – stabile Pappmarker und -tafeln, starke und wunderschöne Karten und abstrakt-schöne Kunststoff-Spielfiguren -, ist der leichte Zugang und die Art und Weise, wie das Spiel hierbei hilft. Die leicht verständliche Anleitung beiseite gelegt, bekommt jeder Spieler ein kleines Heftchen zu seinem Bösewicht, in welchem genau erklärt wird, was sein Ziel ist, wie er es am besten erreicht und welche Karten besonders stark sind. Dazu werden diese Karten wie auch die Spielabläufe kurz erklärt – alles schön themenbasiert und passend umschrieben natürlich. Zusätzlich gibt es auch eine Übersicht für jeden, auf der die Aktionen (und deren Symbole) erklärt werden. Darüber hinaus wurden auch die Bösewicht- wie Schicksalkarten sehr einfach und deutlich „betextet“, so dass hier nie Unklarheiten bestehen. Das Spiel geht unbedingt als schickes Familienspiel durch, aber es spielt sich dadurch nicht zwangsläufig zu leicht. Im Gegenteil, es stellt zwar an sich leichte Kost dar, aber man muss in seinen Zügen schon auch immer genau schauen und überlegen, welche Aktionen in welcher Reihenfolge den jeweils aktuell besten Mehrwert bringen. Vor allem auch, weil die Aktionen gut über die Orte verteilt sind und so muss auch geplant werden, wann man den gerade benötigten Ort (für die Aktion) besuchen kann, da Bewegungszwang besteht und durch die Gegenspieler meist der eine oder andere Ort durch Helden beeinträchtigt oder (anfänglich) vom Spiel gar ganz gesperrt ist. Es dürfen zwar die Aktionen von Ort X auf Ort Y angewendet werden, aber dazu muss die Aktion erstmal zugänglich sein und im Falle von Heldenkämpfen am umkämpften Ort auch die nötigen Handlanger ausliegen. Es spielt sich also locker „flockig“, bietet aber auch genug (taktische) Tiefe, um lange zu motivieren! Die Interaktion ist hierbei auf das „Schicksal spielen“ beschränkt, ansonsten spielt eigentlich jeder für sich. Dies aber ist mit viel (Schaden-)Freude verbunden und will ja ebenfalls gut überlegt sein (nicht zu gut, es ist letztenendes kein erschöpfendes Strategiespiel, aber es wird eben doch verlangt „am Ball zu bleiben“^^) und es sollte durchaus beobachtet werden, wie weit die Gegenspieler schon ihrem Ziel entgegengekommen sind (die Spieler-Übersicht bietet hierzu auch eine Liste aller Ziele). Denn dann wird sich eher auf den Spieler eingeschossen, der gefährlich nahe dem Spielende ist – was sich in den Testspielen bisher als durchaus erträglich und Ok erwiesen hat, denn es wird nur äusserst selten bei einem Spieler bleiben, den alle (laufend) „attackieren“. „DV“ ist somit ein tolles Spiel, das auch über mehrere Partien viel Spass macht und immer wieder auch schon durch seine Optik überzeugt und ein Schmunzeln auf die Gesichter zaubert. Die Abwechslung durch das komplett unterschiedliche Spielen der sechs Bösewichter und die verhältnismässig kurze Spielzeit (ca. 1 Std.) überzeugten bisher verschiedene Spielertypen und jeder war gerne bereit gleich noch eine Runde zu spielen.