Warenkorb
 

Die Einsame im Meer

Das Märchen von der Meerjungfrau Arielle - Disneys Villains

Die Geschichte der Meereskönigstochter Arielle ist ein großes Märchen der Weltliteratur. Es geht darin um das Verlieren, Wiederfinden und Aufbegehren. Immer will Arielle mehr, als ihre Welt ihr bieten kann, und ihr Vater verlangt, dass sie innerhalb der Grenzen seiner Welt bleibt. Ihre Rebellion kostet die kleine Meerjungfrau ihre Stimme und fast ihre Seele. Aber die Kraft des Guten überwiegt, und Ariel taucht stolz und unverändert auf. In diesem Buch wird das Märchen erstmals als spannender, psychologisch einfühlsamer Fantasy-Roman erzählt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Altersempfehlung 10 - 16
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-28034-3
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 21,1/15,2/2,7 cm
Gewicht 420 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ellen Flath
Verkaufsrang 692
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Du arme Seele in Not, triff die Wahl jetzt und hier!

Lisa Leiteritz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Ich bin bekennender Disney-Fan. Der Film Arielle, die kleine Meerjungfrau, ist einer meiner All-Time-Favorits. Ursula ist die Antogonistin im Film und nun erklärt Serena Valentino nachvollziehbar, wann und wieso sich die Dunkelheit in Ursulas Herz einschlich und sie zur bösen Seehexe wurde. Dabei geht sie unverblümt, düster und zuweilen grausam in Sprache und Handlung vor. Ich empfehle wirklich jedem Disney-Fan diese Reihe. Doch wenn ihr buntes und lustiges erwartet, muss ich euch enttäuschen. Diese Bücher sind wie ihre Protagonisten: Dunkel, gefährlich und böse.

Isabel Rott, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Die Geschichte der kleinen Meerjungfrau bekommt eine ganz neue psychologische Ebene hinzu, denn Gut und Böse ist nicht nur schwarz-weiß zu betrachten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
4
0
1
0

Gelungener dritter Teil
von EvaMaria aus Bregenz am 13.10.2019

Dies ist der dritte Teil der Villains – Reihe und sie sollten in chronologischer Reihenfolge gelesen werden, denn sie sind zusammenhängend. Ich wusste dies leider nicht und so habe ich mir bei einigen Abschnitten eher schwer getan, denn einiges war nicht logisch, aber das Buch hat mir dennoch gefallen. Wenn jetzt jemand hier ... Dies ist der dritte Teil der Villains – Reihe und sie sollten in chronologischer Reihenfolge gelesen werden, denn sie sind zusammenhängend. Ich wusste dies leider nicht und so habe ich mir bei einigen Abschnitten eher schwer getan, denn einiges war nicht logisch, aber das Buch hat mir dennoch gefallen. Wenn jetzt jemand hier die typische Arielle Geschichte erwartet, der wird enttäuscht. Es geht um Ursula, aber auch um Hexen, sowie eine Prinzessin mit ihrer verschwundenen Schwester. Aber auch Arielle, nur halt nicht im Fokus. Ich fand die Sache mit den Hexen besonders amüsant und unterhaltsam. Ebenso die Abschnitte um Ursula, denn man erfährt so einiges über ihre Vergangenheit und wieso sie so geworden ist. Die Handlung war spannend und es war schön, dass es nicht die typische Disney Geschichte war. Auch der Erzählstrang mit der verschwundenen Prinzessin war ganz toll. Es gibt einige Überraschungen im Plot, sodass ich absolut an das Buch gefesselt war. Die Protagonisten waren toll beschrieben und ich fand gerade Ursula richtig klasse, obwohl sie ja eher ein Bösewicht ist. Sie machte einen authentischen Eindruck und ich konnte ihre Taten sehr gut verstehen. Allerdings waren auch die Nebencharaktere durchaus überzeugend. Bin hier schon mal gespannt, wer in den Folgebänden erneut auftauchen wird. Die Schreibweise war locker und flüssig. Die Autorin hat allerdings einen sehr direkten Stil, so wird nicht viel rumgeschwaffelt und man kommt recht flott in der Geschichte weiter. Alles war gut verständlich und man konnte der Handlung wirklich gut folgen. Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher und hat mich umgehauen. Fazit: Tolle Geschichte. Spannend und unterhaltsam. Kann ich weiterempfehlen. Die anderen Bücher der Reihe werden bei mir auch einziehen dürfen. 4 von 5 Sterne

Leider sehr wenig von Ursula direkt
von einer Kundin/einem Kunden aus Basel am 10.10.2019

Die Einsame im Meer aus dem Carlsen Verlag Klappentext: "Wie wurde Arielles Tante so rachsüchtig und einsam? Die Geschichte der Meereskönigstochter Arielle ist ein berühmtes Märchen über Verlieren, Wiederfinden und Aufbegehren. Die Rebellion gegen die Welt ihres Vaters kostet die kleine Meerjungfrau ihre Stimme und fas... Die Einsame im Meer aus dem Carlsen Verlag Klappentext: "Wie wurde Arielles Tante so rachsüchtig und einsam? Die Geschichte der Meereskönigstochter Arielle ist ein berühmtes Märchen über Verlieren, Wiederfinden und Aufbegehren. Die Rebellion gegen die Welt ihres Vaters kostet die kleine Meerjungfrau ihre Stimme und fast ihre Seele. Aber am Ende überwiegt die Kraft des Guten. Doch was ist mit Arielles Erzrivalin Ursula, der Seehexe? Wie wurde sie so grausam, höhnisch und hasserfüllt? Was trieb sie zu ihrer Besessenheit, Arielle zu vernichten? Dieser Fantasy- Roman voller Magie, Spannung, Hass und Liebe deckt auf, warum aus der Seehexe Ursula eine rachsüchtige und zutiefst einsame Kreatur wurde." Das Cover und der Klappentext Ja, was soll ich schon gross zum Cover und Klappentext sagen? Ich liebe Disney, das sagt ja schon fast alles! Ich finde das HC haptisch schön gestaltet, es gefällt mir gut, dass es Hinten und Vorne beide Varianten von Ursula zeigt, und mir gefällt, wie der Klappentext eingefügt wurde. Ein sehr ansprechendes Cover, wie ich finde. Der Einstieg Der Einstieg startet in einem Prolog. Dieser spielt im Hier und Jetzt. Man steigt eigentlich gleich in einen grossen Kampf ein. Nach dem Prolog kommt langsam mehr an Geschichte zu Ursulas Leben. Ich fand den Aufbau allerdings sehr verwirrend und kam nur halbwegs gut in die Geschichte rein. Die Charaktere In diesem Buch gibt es einige verschiedene Charaktere. Ursula als Hauptfigur bekommt immer mehr Hintergrundgeschichte im Laufe des Buches. Sie wird zum einen sehr liebenswert und zerbrechlich beschrieben, zum anderen kommt allerdings auch ihre böse, verabscheuenswürdige Seite zum Vorschein. Allgemein fand ich die Gestaltung der einzelnen Charaktere sehr schön gestaltet und eigentlich auch gut getroffen. Teilweise waren für mich die Zusammenhänge der einzelnen Personen nicht gleich ersichtlich. Der Schreibstil In diesem Buch werden verschiedene Zeiten und Abschnitte einer Geschichte etwas gemischt. Diese sind meist durch neue Kapitel getrennt. Allerdings gibt es teilweise auch verschiedene Sichtweisen aus denen das Buch geschrieben ist, welche innerhalb von den Kapiteln wechselt. Dies hat mich einige male recht verwirrt. Der Spannungsaufbau ist meiner Meinung nach zwischendurch etwas abgeflacht, allgemein war allerdings schon immer etwas an Spannung vorhanden. Die Story Die Geschichte hät sich im grossen Teil an die Geschichte aus dem Film. Natürlich wird hier allerdings Ursulas Leben beleuchtet, nicht das von Arielle. Deshalb kommen einige Szenen aus dem Film 1:1 vor. Dies fand ich wirklich suuuuper! Ich konnte teilweise die stellen mitsingen während ich sie gelesen habe. Meiner Meinung nach grossartig! Auch geschieht in diesem Buch wahnsinnig viel. Es geht wirklich voran. Dies auf sehr vielen verschriedenen Ebenen, dies war teilweise etwas verwirrend. Mein Fazit Ein Buch von Disney - ich muss es ja eigentlich irgendwie lieben! Ich muss aber auch ehrlich sein! Grundsätzlich eine sehr tolle Idee und eine super Sache. Leider hatte ich beim Lesen doch einige Momente, in denen etwas nicht ganz gestimmt hat für mich. So haben mich zum Beispiel die Sprünge zwischen den "Ich-Personen" sehr verwirrt. Ich hatte an einer Stelle auch das Gefühl, dass der falsche Name verwendet wurde, denn gewisse Sätze machten keinen Sinn mit dem Namen der eingesetzt wurde (Seite 125 Tulip und Circe). Dafür war auf jeden Fall das Ende extrem spannend, denn es gibt einen Cliffhanger, der wieder zum nächsten Buch eines Bösewichten führt (-Man kann die Bücher auch unabhängig voneinander lesen!). Und trotz allen negativen Punkten hat mich das Buch mit einigen wundervollen Stellen auch aus dem Film überzeugt. Das Buch bekommt von mir 4 Sterne. Details zum Buch: ET: 13.8.19 Seitenlänge: 208 Aus der Reihe der Disney - Villian Bücher

Verwirrend und ziemlich enttäuschend
von xJuleee am 06.10.2019

Als Kind habe ich den Film Arielle geliebt und hatte ehrlicherweise Angst vor Ursula. Dementsprechend hat mich dieses Buch angesprochen - ich wollte verstehen, wieso Ursula so böse geworden ist. Leider hat mich das Buch enttäuscht. Es sollte erklären, wieso Ursula böse geworden ist, aber dies wurde leider nur nebenbei abgehan... Als Kind habe ich den Film Arielle geliebt und hatte ehrlicherweise Angst vor Ursula. Dementsprechend hat mich dieses Buch angesprochen - ich wollte verstehen, wieso Ursula so böse geworden ist. Leider hat mich das Buch enttäuscht. Es sollte erklären, wieso Ursula böse geworden ist, aber dies wurde leider nur nebenbei abgehandelt. Ich glaube, dass ich die anderen vorgegangenen Bücher zum besseren Verständnis hätte lesen müssen. Eigentlich sehr schade, da mich bisher nur Ursula interessiert hat. In dem Buch ging es dann irgendwie um 3 Hexen, die ihre Schwester wiederfinden wollen und Ursula um Hilfe bitten. Und dann war da noch diese Prinzessin, deren Rolle ich nie so recht verstanden habe. Es gab wegen ihr immer wieder Anspielungen auf das Biest aus dem Buch davor - vielleicht erklärt sich das, wenn man die anderen Bücher gelesen hätte. Insgesamt kam mich die Geschichte sehr wirr und sprunghaft vor. Die Erzählperspektive schließt sämtliche Figuren ein, die in dem Buch vorkommen, und springt innerhalb der Szene von Person zu Person (und Katze). Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich die Geschichte das ein oder andere Mal unterbrochen habe, um vielversprechendere Bücher zu lesen. Das Buch ist zwar nicht lang, aber da mir das zu durcheinander war, habe ich nicht sehr oft oder gern danach gegriffen.