Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino shine 3. Zum Jubiläum für nur 100 EUR**

Frauen, die Bärbel heißen

Roman

»Das Tolle an >Frauen, die Bärbel heißen< ist, dass es sowohl eine Geschichte über Freundschaft als auch ein Krimi mit ordentlich schwarzem Humor ist.« Katja Riemann

»Bärbel Böttcher, diese ledige, melancholische und eigenbrötlerische Frauenfigur von Marie Reiners, nimmt mich mit auf eine skurrile zwerchfelltrainierende Lesereise. Genial überraschend! So wie Bärbels eben sind.« Bärbel Schäfer

Bärbel Böttcher, 54, ledig, keine Kinder, von Beruf Tierpräparatorin, lebt mit ihrer Mischlingshündin Frieda im Haus ihrer toten Eltern abgelegen am Rand einer Kleinstadt. Sie hat weder Familie noch Freunde, und das ist gut so, denn Bärbel ist Eigenbrötlerin aus Überzeugung.

Als sie eines Morgens mit Frieda spazieren geht, findet sie im Wald einen Toten, dem ein Stock im Auge steckt. Nachdem Bärbel wohl oder übel die Polizei verständigt und ihre Aussage gemacht hat, ist sie froh, wieder zu Haus auf dem Sofa zu sitzen und ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: Verkaufssendungen im Shoppingkanal schauen.

Bis es an der Tür klingt. Was es sonst nie tut. Und vor Bärbel eine Frau steht, die behauptet, die Ehefrau des Opfers zu sein und die Bärbel im nächsten Moment wenig charmant mit einem Elektroschocker außer Gefecht gesetzt hat.

Dass das erst der Anfang allerlei sich überschlagender Ereignisse war, wird Bärbel schnell klar. Denn alsbald hat sie eine verletzte Schauspieler-Gattin (die Frau des Toten im Wald) im Keller, einen schnüffelnden Lokalreporter im Garten und unwillkommene Scherereien am Hals. Vorbei ist es mit dem beschaulichen Einsiedlerdasein, und Bärbel bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die neue Situation einzulassen.

Was Erfahrungen wie Enthüllungen ungeahnten Ausmaßes nach sich ziehen wird ...

Wer die Erfolgsserie »Mord mit Aussicht« mochte, wird auch an »Frauen, die Bärbel heißen« großen Spaß haben. Beides stammt aus der Feder von Drehbuchautorin Marie Reiners, ist skurril, frisch, voller Esprit, originell und manchmal ein bisschen böse.
Rezension
Es ist tatsächlich eine Kunst, […] einen Roman zu schreiben, in dem alle Hauptpersonen unsympathische, unausstehliche Menschen sind und man trotzdem […] wissen will, wie es ausgeht.
Portrait
Marie Reiners, aufgewachsen im niederrheinischen Mönchengladbach-Rheydt, deswegen per se intime Kennerin von Tristesse und Tragikomik, schrieb bereits während ihres Studiums fürs Fernsehen. Sie entwickelte Sitcomfolgen für »Lukas« mit Dirk Bach, schrieb Serienbücher u.a. für »Die Sitte«, »Die Rosenheim-Cops«, »Der Ermittler«, »Morden im Norden« und erfand die Krimiserie »Mord mit Aussicht«, die mehrfach ausgezeichnet wurde und 2014 die meistgesehene deutsche Fernsehserie war. »Frauen, die Bärbel heißen« ist ihr erster Roman. Marie Reiners lebt in der Eifel und in Köln.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783104037820
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1124 KB
Verkaufsrang 3544
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Hoffentlich sind nicht alle Bärbels so schräg und neben der Spur wie dieses Exemplar. Der fiese Humor erinnert stark an die Finnen wie Tuomainen. Sehr unterhaltsam und witzig.

Klara Petschulat, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Ein super schräger Krimi mit einer geballten Ladung an schwarzem Humor! Absolutes Lesevergnügen, welches Sie definitiv zum Schmunzeln bringen wird!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
17
11
3
1
0

Frauen, die Bärbel heißen
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 31.12.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Von dem Inhalt des Buches war ich etwas enttäuscht. Es war eine Empfehlung.

skurril, außergewöhnlich, eher lustig als spannend…
von Booksandcatsde am 21.05.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Meine Meinung: Auf dieses Hörbuch war ich so wahnsinnig gespannt, klang doch der Titel schon sehr ausgeflippt und war für mich nicht richtig zu deuten, da es sich ja schließlich um eine spannende Geschichte handeln sollte. Bärbel ist eine wirklich einzigartige und auch eigenartige Protagonistin. Sie ist schon wieder so ver... Meine Meinung: Auf dieses Hörbuch war ich so wahnsinnig gespannt, klang doch der Titel schon sehr ausgeflippt und war für mich nicht richtig zu deuten, da es sich ja schließlich um eine spannende Geschichte handeln sollte. Bärbel ist eine wirklich einzigartige und auch eigenartige Protagonistin. Sie ist schon wieder so verdreht und verquer, dass es schon wieder lustig war, ihrem Gerede und auch ihrem Verhalten zu folgen. Auch wenn ich teilweise nicht glauben konnte, dass man so „ab vom Schuss lebt“ und so gar nichts von der Welt mitbekommt, so war mit doch Bärbels Kämpfernatur sehr sympathisch. Auch ihre Beziehung zu ihrem Hund fand ich klasse beschrieben. Da steckt noch Erziehung drin und keine Verweichlichung! &#128578; Bärbel ist leider zur falschen Zeit am falschen Ort und schlittert so in das Abenteuer ihres Lebens, das zu stoppen scheinbar unmöglich wird. Bärbel wäre aber nicht Bärbel, wenn sie alles erstmal pragmatisch von allen Seiten betrachten, ein wenig Tartar zu sich nehmen und dabei den Shoppingkanal schauen würde. Dass man aus bzw. bei diesem etwas lernen kann, habe ich beim Lesen dank Bärbel erkannt. Bärbel muss man einfach mögen und ich habe ihre Geschichte sehr gerne gehört, wird ihre schrullige und skurrile Art zu denken perfekt von Katja Riemann verkörpert und gesprochen. Bärbels Ratlosigkeit in Bezug auf soziale Interaktionen fand ich besonders lustig! Das Ende habe ich mir ein wenig anders vorgestellt. Mit persönlich ist das Ende zu offen und ich hätte gerne gewusst, ob das alles so klappt, wie sich Bärbel das vorstellt. Ein Epilog wäre perfekt und der I-Tüpfelchen gewesen. Bärbels Abenteuer ist insgesamt sehr ruhig und besticht eher durch Humor und Skurrilität als durch Spannung, obwohl ich sehr am Ausgang des Abenteuers interessiert war. (4 / 5) für eine wirklich außergewöhnliche Geschichte, die noch einen Epilog hätte vertragen können.

Schräge Geschichte einer skurrilen Frau
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberndorf am 07.04.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Bärbel Böttcher präpariert Tiere und will ihre Ruhe. Aber es kommt anders … 'Als ich an jenem Morgen mit meiner Mischlingshündin Frieda spazieren ging, lag es plötzlich da – das perfekte Stöckchen. Wenn ich sage, da lag das perfekte Stöckchen, ist das allerdings nicht ganz korrekt. Es steckte. Und zwar im Auge eines Mannes, der ... Bärbel Böttcher präpariert Tiere und will ihre Ruhe. Aber es kommt anders … 'Als ich an jenem Morgen mit meiner Mischlingshündin Frieda spazieren ging, lag es plötzlich da – das perfekte Stöckchen. Wenn ich sage, da lag das perfekte Stöckchen, ist das allerdings nicht ganz korrekt. Es steckte. Und zwar im Auge eines Mannes, der mausetot war. Mein erster Impuls war, das Stöckchen rauszuziehen und zu werfen. Doch bei näherer Überlegung argwöhnte ich, dass dieses Verhalten merkwürdig auf andere wirken könnte. Also griff ich trotz inneren Widerwillens statt zum Stöckchen zum Handy und rief die Polizei an. Nach zwei Stunden auf dem Kommissariat durfte ich endlich gehen. Ich hatte den Toten gemeldet, und niemand würde sich mehr für mich interessieren. Ich sollte mich irren.' Das Hörbuch hält, was der Klappentext verspricht. „Frauen, die Bärbel heißen“ ist ein unterhaltsames Hörbuch, das mit Katja Riemann die perfekte Vorleserin gefunden hat. Sie gibt der verschrobenen Bärbel Persönlichkeit und bringt sie einem auch etwas näher. Die Geschichte selbst plätschert nicht einfach vor sich hin. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, und ich habe mehr als einmal gelacht. Marie Reiners trifft absolut meinen Humor.