Warenkorb
 

Unter der Drachenwand

Roman. Ausgezeichnet mit dem Bremer Literaturpreis 2019

»Ein Glanzstück der Gegenwartsliteratur.« Dirk Knipphals in ›die tageszeitung‹

Veit Kolbe, Soldat auf Heimaturlaub, verbringt ein paar Monate am Mondsee, in der Nähe von Salzburg, und trifft hier zwei junge Frauen. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg fast sicher verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Albträumen, vom »Brasilianer«, der so gerne nach Rio de Janeiro zurückkehren würde, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich - und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den Einzelnen und die Macht der Geschichte, über die Toten und die Überlebenden, über das, was den Menschen und den Krieg ausmacht.

Portrait

Arno Geiger, geboren 1968 in Bregenz, wuchs in Wolfurt/Vorarlberg auf. Er studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien.

1997 debütierte Arno Geiger mit dem Roman ›Kleine Schule des Karussellfahrens‹, 1999 folgt ›Irrlichterloh‹. 1998 erhielt er den New Yorker Abraham-Woursell- Award, 2005 für ›Schöne Freunde‹ den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis und den Deutschen Buchpreis für ›Es geht uns gut‹. 2008 wurde ihm der Johann Peter Hebel-Preis verliehen, 2011 der Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. 2007 erschienen Erzählungen mit dem Titel ›Anna nicht vergessen‹, 2010 der Roman ›Alles über Sally‹, 2011 das Buch ›Der alte König in seinem Exil‹, 2015 der Roman ›Selbstporträt mit Flusspferd‹. Für den Roman ›Unter der Drachenwand‹, der auch für den Deutschen Buchpreis nominiert war, erhielt Arno Geiger den Literaturpreis der Stadt Bremen. 2018 wurde Arno Geiger mit dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet.

Arno Geiger lebt in Wolfurt und Wien.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 21.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14701-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,2/12,1/3,5 cm
Gewicht 458 g
Verkaufsrang 3623
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Das Lesejahr 2018 startet mit einem grandiosen Buch!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Versetzen wir uns gedanklich um 74 Jahre zurück. Zu Jahresbeginn 1944 kommt der Soldat Veit Kolbe, gerade mal 24 Jahre alt, aus Wien in das nahe Salzburg gelegene Mondsee. In der Idylle am Fuße der imposanten Drachenwand, weit genug von der Front entfernt, soll er sich kurieren von seinen körperlichen Verletzungen, vor allem aber von den Qualen, die er seelisch erlitt. Seine vergangenen fünf Jahre gehörten einer Wahnsinnswelt, einer Zeit in der ihm -wie leider vielen anderen auch- großes Leid widerfuhr, dass ihn jäh aus einer unbeschwerten Jugend riß und ihm vielleicht sogar die Zukunft kostete. Um all das zu verarbeiten, setzt sich Veit hin und schreibt seine Erlebnisse auf: Sein Leben in Wien, die Grauen des Weltkrieges und seine Zeit in Mondsee; eben all die intimen Erlebnisse, die nicht in einem Geschichtsbuch stehen. Erlebnisse, die tief bewegen und trotz der bedrückenden Zeit auch ihre schönen Seiten haben. Denn das 'normale' Leben geht weiter, egal was draußen geschieht. Arno Geiger versteht es in einer sehr angenehm leichten Sprache und mit seinem präzisen Blick auf die Ereignisse einen bemerkenswert anspruchsvollen Roman zu präsentieren, der eine eigene Dynamik entwickelt, der wir uns nicht entziehen können - und der mich begeistert. Ein Roman, der längst nicht nach dem Lesen der letzten Seite zu Ende ist. In einer Nachbemerkung zum Roman weist er darauf hin, dass die vielen Begebenheiten einer historischen Realität entstammen.

Großartiger Roman des dt.Buchpreis-Trägers

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Ein großartiger, neuer Roman von Arno Geiger, dem ich möglichst viele Leser wünsche! Wir erleben mit Veit Kolbe das Jahr 1944:In Russland verwundet, verbringt er einige Monate in seiner österreichischen Heimat. Dort soll er seine Verletzung auskurieren und befindet sich in einem Schwebezustand zwischen dem Hoffen auf das Kriegsende und der Furcht, wieder zurück an die Font zu müssen. "Und ich dachte an die Schönheit des Lebens und an die Sinnlosigkeit des Krieges. Denn was war der Krieg anderes als ein leerer Raum, in den das schöne Leben hineinverschwunden war?" Der Wunsch nach einem normalen Leben ohne Krieg verbindet die Menschen, mit denen Kolbe sein Leben teilt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
34
7
0
0
0

Unter der Drachenwand
von Timo Funken am 28.06.2019

Ein Buch, welches es schafft auf erstaunliche Weise so viele Themen in eine Geschicht zu packen und dabei sich selbst nicht überfordert. Ein Buch über die Geschichte, die Liebe und die Kraft der Träume und Begegnungen. Liebe Grüße Timo Funken

Die Liebe in Zeiten des Krieges
von einer Kundin/einem Kunden am 08.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Roman spielt im Jahr 1944, das Ende des Krieges naht, die Zukunft ist voller Ungewissheit. Die Protagonisten versuchen sich ein kleines Stück Normalität zu schaffen. Geiger erzählt in diesem Roman über den Alltag, die Sorgen und auch die Hoffnungen der Menschen in dieser Zeit. Schauplatz ist die Gegend um die Drachenwand in ... Der Roman spielt im Jahr 1944, das Ende des Krieges naht, die Zukunft ist voller Ungewissheit. Die Protagonisten versuchen sich ein kleines Stück Normalität zu schaffen. Geiger erzählt in diesem Roman über den Alltag, die Sorgen und auch die Hoffnungen der Menschen in dieser Zeit. Schauplatz ist die Gegend um die Drachenwand in Mondsee, wo Veit Kolbe seine Kriegsverletzung auskuriert. Dort lernt er Margot, ebenfalls eine Gestrandete des Krieges, kennen und lieben. Obwohl die Geschichte, was die Protagonisten betrifft, fiktiv ist, hat man in jedem Augenblick des Lesens das Gefühl, genauso könnte es sich zugetragen haben. Eine Geschichte über Gefühle die auch der Krieg nicht abtöten kann: Liebe, Mitgefühl und Hoffnung. Zutiefst menschlich geschrieben.

von einer Kundin/einem Kunden am 26.01.2019
Bewertet: anderes Format

Der verletzte Soldat Veit Kolbe erholt sich in der Idylle am Mondsee und lässt Kriegsjahre Revue passieren.Zwischen Untergang und Durchhalteparolen verstreicht das Jahr 1944.