Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino shine 3. Zum Jubiläum für nur 100 EUR**

Auris

Thriller. Nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Weitere Formate

Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?

Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr ...

Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek - rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.
Rezension
Ein Profiler, der nur über die Stimme der Täter Erstaunliches herausfindet - und dann selbst in eine Verschwörung gerät: Lässt einen nicht mehr los.
Freundin, 12.06.2019
Portrait
Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783426455333
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 1211 KB
Verkaufsrang 35
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Stuttgart

Flach - Flacher - Auris. Ich konnte dieses Buch nicht vollenden. Der Schreibstil war flach, die Geschichte war nichts.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein gelungener Thriller. Mit einer neuen spannenden Ermittlungsmethode, der Phonetik. Es war interessant zu lesen und macht Freude auf mehr.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
199 Bewertungen
Übersicht
122
50
19
6
2

Ein Pageturner mit vielen spannenden Wendungen
von Summerdance am 19.08.2019

| Darum geht es | Matthias Heigel ist Phonetiker, sein Gehör ist besonders scharf, er erkennt Dinge die anderen Menschen verborgen bleiben. Nun sitzt er allerdings im Gefängnis, er hat den Mord an einer Obdachlosen gestanden, obwohl es in dem Fall viele offene Fragen gibt schweigt er dazu. Jula Ansorge ist Journalistin ... | Darum geht es | Matthias Heigel ist Phonetiker, sein Gehör ist besonders scharf, er erkennt Dinge die anderen Menschen verborgen bleiben. Nun sitzt er allerdings im Gefängnis, er hat den Mord an einer Obdachlosen gestanden, obwohl es in dem Fall viele offene Fragen gibt schweigt er dazu. Jula Ansorge ist Journalistin und Podcasterin. Sie ermittelt in rätselhaften Kriminalfällen, doch ihr Interesse an dem Fall von Matthias Heigel bringt nicht nur sie in Gefahr. | Meine Meinung | Ich habe schon ein paar Bücher von Sebastian Fitzek, der ja die Idee zu Auris hatte, gelesen, und weiß daher wie spannend und oft böse seine Storys aufgebaut sind. Vincent Kliesch, der diese Idee dann umgesetzt hat, war mir bisher unbekannt. Ich muss sagen, das Projekt ist den beiden absolut geglückt! Auris konnte mich von der ersten Seite ab fesseln, es bietet ein hohes Erzähltempo und durchgängige Spannung. Mehrere Wendungen führen den Leser auf falsche Fährten und das Ende lässt mich jetzt schon den nächsten Band herbeisehnen. Durch verschiedene Erzählperspektiven erhält der Leser Einblick in mehrere Charaktere, was die Erzählung sehr abwechslungsreich macht. Die Charaktere sind mehrschichtig, teils sehr rätselhaft und durchweg interessant. | Mein Fazit | Ein sehr gelungener Thriller, ich habe in binnen 3 Tagen gelesen. Vincent Klietsch schreibt, dass er sehr lange für das Buch gebraucht hat, hoffen wir, dass wir auf den Nachfolger nicht mehrere Jahre warten müssen!

Für mich ein perfekter Start , der die Zerbrechlichkeit des eigenen Seins vor Augen führt
von Susi Aly am 13.08.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Nach jahrelanger Durststrecke endlich neuer Lesestoff von Vincent Kliesch. Ich bin ein großer Fan seiner Trilogie rund um Julius Kern und dessen Gegenspieler Tassilo Michaelis. Eine Trilogie, die man unbedingt gelesen haben muss. Da zeigt sich wahres Können. Daher war meine Freude unglaublich groß, das endlich etwas neues von i... Nach jahrelanger Durststrecke endlich neuer Lesestoff von Vincent Kliesch. Ich bin ein großer Fan seiner Trilogie rund um Julius Kern und dessen Gegenspieler Tassilo Michaelis. Eine Trilogie, die man unbedingt gelesen haben muss. Da zeigt sich wahres Können. Daher war meine Freude unglaublich groß, das endlich etwas neues von ihm erschienen ist und mit “Auris” legt er einen fulminanten Start einer neuen Thriller Reihe hin, in dessen Fokus Matthias Hegel und Jula Ansorge stehen. Und letztendlich steht die Frage im Raum: Ist er Opfer oder Täter? Ich liebe die leichte, fesselnde, bildhafte und mitreißende Art, mit der Vincent Kliesch schreibt. Seine Charaktere sind sehr tiefgründig, facettenreich und authentisch. Charaktere , bei denen an jeder Ecke ein neues Geheimnis ans Licht kommt. Matthias Hegel hat mich ganz besonders fasziniert. Ein akustischer Profiler, ist etwas, was ich bis dato noch gar nicht kannte und was mich unglaublich fasziniert hat. Bereits auf den ersten Seiten stellt er sein Können unter Beweis, nur um es mit einem Schocker zu beenden. Für mich war völlig klar, das er unschuldig ist. Er ist klug, raffiniert und dem Gegenüber immer ein Schritt voraus. Völlig ausgeschlossen, das er so ein stümperhaftes Verbrechen begangen haben soll. Doch was steckt tatsächlich dahinter? Hegel ist ein sehr charismatischer Mann, der sofort ungemein faszinierend und sympathisch rüberkommt. Es gelang ihm spielend leicht, mich um den Finger zu wickeln. Und ich glaubte ihm blind jedes Wort. Niederträchtige Attribute traute ich ihm nicht zu. Das war einfach völlig abwegig. Was dazu führt, daß man ihm schnell keine Beachtung mehr schenkt. Dafür gerät Jula in den Fokus und ganz besonders mit ihrem Hintergrund hat sie mich sehr berührt und nicht mehr losgelassen. Obwohl dieser Aspekt ihrer Geschichte, nicht sehr detailreich ausgearbeitet ist, so spürt man doch, was es mit Jula selbst gemacht hat und man selbst verspürt dabei Angst, Wut und Unglaube. Man denkt: Was zum Teufel… Aber das ist nur der eine Aspekt einer sehr komplexen Story, bei der man nicht weiß, wer tatsächlich am längeren Hebel sitzt. Vincent Kliesch gelingt es eine sehr düstere und elektrisierende Atmosphäre zu schaffen, die ungemein gefangen nimmt. Dabei erfährt man hier auch vordergründig Julas Perspektive und in einigen Abschnitten auch die von Hegel. Ich konnte mich sehr gut in beide hineinversetzen und es nachvollziehen, was sie antrieb und bewegte. Jula hat mich dabei am meisten beschäftigt und ich verstand, warum sie sich so verbissen auf Hegels Fall stürzte. Ein Fall der sie auf eine gewaltige Probe stellte und ihr alles abverlangte. Der Thriller ist wirklich sehr gut ausgearbeitet und wird beherrscht von sehr viel Schmerz, Angst und Leid. Abgründe sind weniger zu finden, auch wenn diese unterschwellig immer wieder hervorschimmern. Man kann der Handlung sehr gut folgen und dabei auch sehr gut selbst miträtseln. Dabei verschwimmen die Grenzen von Gut und Böse zusehends. Man selbst gerät in einen Konflikt und fragt sich immer wieder, was Lug und was Trug ist. Bis zu einem gewissen Handlungsstrang fand ich es auch sehr vorhersehbar. Es ist jedoch so brillant und fesselnd geschrieben, das zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Man lernt dabei Jula , als auch Hegel sehr gut kennen und fiebert ununterbrochen mit. Besonders die Entwicklung Julas kam hier sehr gut heraus. Jula ist eine Person, die immer mitten durch die Wand will,was sie immer wieder in die Bredouille bringt. Aber zugleich ist es ein Aspekt an ihr, den ich einfach sehr liebe. Das letzte Drittel brachte noch einiges mit sich, was mich doch sehr überraschte und was ich keinesfalls erwartet hatte. Unglaube und Fassungslosigkeit erfassten mich und es verschaffte zudem dem ganzen eine neue Dimension und neue Blickwinkel. Zweifel, innere Zerrissenheit und sich immer mehr steigernde Verzweiflung. Vincent Kliesch begnügt sich nicht damit, einen Mordfall aufzuklären,er setzt noch einen drauf und webt gekonnt einen weiteren Handlungsstrang hinein, der mich fast noch mehr gekostet hat und die ganze Zerbrechlichkeit einer heilen kleinen Welt aufzeigte. Definitiv kommt hier noch einiges auf uns zu und mir schwant bereits jetzt Böses. Einerseits kann man sich jetzt entspannt zurücklehnen, aber auf der anderen Seite möchte man auch sofort wissen, wie es weitergeht. Ich hab in dieser Hinsicht schon eine Vermutung und bin gespannt, ob es sich bewahrheiten wird. Fazit: Mit “Auris” legt Vincent Kliesch einen richtig genialen und mega spannenden Start einer neuen Reihe rund um den akustischen Profiler Matthias Hegel und der True-Crime Podcasterin Jula Ansorge hin. Ein Thriller der unglaublich nervenaufreibend und explosiv ist und gerade mit Julas Hintergrund unglaublich berührt. Was ist Schein und was Sein? Was Lug, was Trug? Die Frage aller Fragen: Schuldig oder Unschuldig? Ich bin begeistert von diesem Facettenreichtum, was sich hier herauskristallisierte. Für mich ein perfekter Start , der die Zerbrechlichkeit des eigenen Seins vor Augen führt. Unbedingt mehr davon. Nicht so mega wie seine Trilogie rund um Julius Kern und Tassilo Michaelis. Aber die Weichen sind gestellt,um etwas ganz Großes zu werden.

Mit dem Taschenbuch besser dran?
von einer Kundin/einem Kunden am 06.08.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Auris ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe. Sebastian Fitzek hat diese Geschichte speziell als Hörspiel geschrieben, daher hielt ich es auch für eine gute Idee, dem Hörspiel gegenüber dem Buch den Vorzug zu geben. Leider muss ich sagen, dass ich diese Entscheidung ein wenig bereut habe. Die Hauptfiguren werden von Olive... Auris ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe. Sebastian Fitzek hat diese Geschichte speziell als Hörspiel geschrieben, daher hielt ich es auch für eine gute Idee, dem Hörspiel gegenüber dem Buch den Vorzug zu geben. Leider muss ich sagen, dass ich diese Entscheidung ein wenig bereut habe. Die Hauptfiguren werden von Oliver Masucci und Svenja Jung gesprochen und der Erzähler ist Simon Jäger. Sie haben keinen schlechten Job gemacht, allerdings habe ich das Gefühl, dass das Medium Hörspiel nichts für mich ist. Ein Hörbuch, das nur eine Person vorliest, liegt mir mehr, da beim Hörspiel Emotionen durch Geräusche und Spiel mit der Stimme erzeugt werden, weniger durch den Buchtext. Dadurch habe ich oft das Gefühl, als würde ein Film im Zimmer nebenan laufen und mir entginge etwas Essentielles, als hätte ich das Buch nicht richtig gelesen. Die eigentliche Protagonistin ist die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, nicht der forensische Phonetiker Matthias Hegel, dessen spezielle Fähigkeiten eigentlich mein Interesse an dem Buch geweckt hatten. Ich hatte mir mehr Einblicke in die forensische Phonetik erhofft. Jula ist durch die traumatischen Erlebnisse in Ihrer Vergangenheit gezeichnet, die sie im Laufe der Geschichte immer wieder einholt. Sie will sich beweisen, nimmt Hilfe nur widerwillig an und der Polizei vertraut sie nur ungern. Ich konnte keine Sympathie für sie empfinden, eher für den ein oder anderen Nebencharakter. Zudem hat mich die schnelle, hysterische Art und Weise, wie Jula spricht, sehr gestört. Zum Schreibstil von Vincent Kliesch kann ich aufgrund des gewählten Mediums nicht viel sagen, ich kenne leider auch noch kein anderes Buch von ihm. Allerdings habe ich bereits den einen oder anderen Fitzek gelesen, die mir immer gut bis sehr gut gefallen haben, weshalb ich von Auris nun nicht überzeugt bin. Spannung kam bei mir keine auf, da einem ein Großteil der Geschichte schon durch allgemein zugängliche Inhaltsbeschreibungen verraten wird, viel Neues passiert nicht mehr. Auch die Wendungen gegen Ende kamen für mich nicht überraschend. Ich mochte die innovativen Berufe der Charaktere und die Grundidee für den Plot sehr gerne aber an der Umsetzung hapert es. Eventuell lese ich die Geschichte, wenn etwas Zeit vergangen ist, noch einmal als Taschenbuch. Die Gestaltung ist sehr schön, mit einer erhabenen Tonspur auf dem Cover. Vielleicht kann ich mich in geschriebener Form besser damit anfreunden.