Fahrenheit 451
Band 20862
detebe Band 20862

Fahrenheit 451

Roman

Buch (Taschenbuch)

11,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Fahrenheit 451

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 13,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 7,00 €
eBook

eBook

ab 7,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

14011

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.05.2008

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

18,2/11,6/1,9 cm

Beschreibung

Rezension

"Die Unterdrückung der Phantasie oder aller Bücher ist ein Aspekt der konformistischen Gesellschaft, der auch von anderen Autoren erwähnt wird, aber für Bradbury ist es eine Spezialität. Von allen Höllen des Konformismus, die in der Science-fiction vorkommen, ist keine mit so viel Können beschrieben wie bei Bradbury." (Kingsley Amis)

"Eines der überzeugendsten Beispiele jener Romanform, in der ein Zeitgenosse im Besitze jener Darstellungskraft erscheint, mit welcher die visionäre Kulturkritik in den Bereich der literarischen Kunst erhoben wird." (Neue Zürcher Zeitung)

Details

Verkaufsrang

14011

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.05.2008

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

18,2/11,6/1,9 cm

Gewicht

225 g

Auflage

34. Auflage

Übersetzer

Fritz Güttinger

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-20862-7

Weitere Bände von detebe

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sehr gutes Buch

Noel am 25.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wird zum Glück weniger als 1984 von VerschwörungstheoretikerInnen missbraucht. - Bewertungstext hat nichts mit dem Artikel zu tun - Dass der Bewertungstext bei Orell Füssli mindestens 20 Wörter enthalten muss, halte ich für eine unnötige Hürde.

Sehr gutes Buch

Noel am 25.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wird zum Glück weniger als 1984 von VerschwörungstheoretikerInnen missbraucht. - Bewertungstext hat nichts mit dem Artikel zu tun - Dass der Bewertungstext bei Orell Füssli mindestens 20 Wörter enthalten muss, halte ich für eine unnötige Hürde.

Dieser Roman ist bereits 60 Jahre alt und wird immer aktueller!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 01.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Beim Wiederlesen dieses Romans denke ich, daß er von Jahrzehnt zu Jahrzehnt aktueller wird. Gleichzeitig hoffe ich, daß ich mich täusche. Beschrieben wird eine Gesellschaft, in der die Feuerwehr ausrückt, um Brände zu legen, nicht um sie zu löschen! Ziel der Einsätze sind Bücher, deren Besitz und Lektüre ganz allgemein verboten ist. Und ja, ab und zu als "Kollateralschäden dieser Einsätze" werden auch die Menschen, die diese Bücher lesen, besitzen, verbrannt. Erzählt wird diese Geschichte aus der Sicht des Feuerwehrmanns Montag, der nach Gesprächen mit einem Nachbarsmädchen, nach einem "zufälligen" Selbstmordversuch seiner Frau und nach seinem letzten Einsatz immer mehr an seinem Beruf verzweifelt. Bevor er endgültig in Richtung Krankheit oder Wahnsinn abdriftet, fängt er mit Hilfe eines alten Universitätsprofessors an zu lesen und Widerstand zu leisten. Diese Beschreibung einer Spaß- und Eventgesellschaft , die von Menschen bevölkert wird, die keinerlei Interesse mehr am Lesen und Nachdenken haben, finde ich inzwischen äußerst beklemmend. Wenn der Professor erklärt, welches die "drei Dinge sind, die uns abhanden gekommen sind" (S.113, 114 und 116) bleibt mir heute doch ein bißchen die Luft weg. Ein brilliantes Buch! Und in 20 Jahren möchte ich mich gerne nochmal mit Ihnen über Montag und seine Geschichte unterhalten!!

Dieser Roman ist bereits 60 Jahre alt und wird immer aktueller!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 01.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Beim Wiederlesen dieses Romans denke ich, daß er von Jahrzehnt zu Jahrzehnt aktueller wird. Gleichzeitig hoffe ich, daß ich mich täusche. Beschrieben wird eine Gesellschaft, in der die Feuerwehr ausrückt, um Brände zu legen, nicht um sie zu löschen! Ziel der Einsätze sind Bücher, deren Besitz und Lektüre ganz allgemein verboten ist. Und ja, ab und zu als "Kollateralschäden dieser Einsätze" werden auch die Menschen, die diese Bücher lesen, besitzen, verbrannt. Erzählt wird diese Geschichte aus der Sicht des Feuerwehrmanns Montag, der nach Gesprächen mit einem Nachbarsmädchen, nach einem "zufälligen" Selbstmordversuch seiner Frau und nach seinem letzten Einsatz immer mehr an seinem Beruf verzweifelt. Bevor er endgültig in Richtung Krankheit oder Wahnsinn abdriftet, fängt er mit Hilfe eines alten Universitätsprofessors an zu lesen und Widerstand zu leisten. Diese Beschreibung einer Spaß- und Eventgesellschaft , die von Menschen bevölkert wird, die keinerlei Interesse mehr am Lesen und Nachdenken haben, finde ich inzwischen äußerst beklemmend. Wenn der Professor erklärt, welches die "drei Dinge sind, die uns abhanden gekommen sind" (S.113, 114 und 116) bleibt mir heute doch ein bißchen die Luft weg. Ein brilliantes Buch! Und in 20 Jahren möchte ich mich gerne nochmal mit Ihnen über Montag und seine Geschichte unterhalten!!

Unsere Kund*innen meinen

Fahrenheit 451

von Ray Bradbury

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von D. Baatz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

D. Baatz

Thalia Berlin - East Side Mall

Zum Portrait

5/5

Sollte man gelesen haben!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Seiner Zeit weit voraus erzählt Bradbury von Feuerwehrleuten, die Bücher verbrennen und einem System, das den Menschen verbietet nachzudenken und alles und jeden überwacht. Ein Klassiker, der beängstigend realistisch und bizarr schön zugleich ist. Absolut lesenswert!
5/5

Sollte man gelesen haben!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Seiner Zeit weit voraus erzählt Bradbury von Feuerwehrleuten, die Bücher verbrennen und einem System, das den Menschen verbietet nachzudenken und alles und jeden überwacht. Ein Klassiker, der beängstigend realistisch und bizarr schön zugleich ist. Absolut lesenswert!

D. Baatz
  • D. Baatz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Martin Strack

Martin Strack

Thalia Posthausen - Dodenhof

Zum Portrait

5/5

Fahrenheit 451

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In der Zukunft haben Buchhändler keinen sicheres Standbein mehr. Das Lesen und gar der Besitz von Büchern sind verboten und werden streng bestraft, und über die Einhaltung des Verbots wacht unermüdlich die Feuerwehr. Gnadenlos verbrennen sie jedes Buch, jede Bibliothek, denn Bücher sind gefährlich für die soziale Ordnung. Doch Guy Montag, vormals linientreuer Feuerwehrmann, beginnt , aus der stumpfsinnigen Glückseligkeit der Massenmedien erwacht, nach dem „Warum“ zu fragen. Warum sind Bücher verboten? Warum legt die Feuerwehr Brände, statt sie zu verhindern? Warum wird nie vom Krieg berichtet, der das Land bedroht? Dieses Buch erzählt eine faszinierende Geschichte, die, obwohl bereits über 50 Jahre alt, heute noch erschreckend real ist, sogar mehr noch als damals. Es führt vor Augen, wie einfach die Bevölkerung mit Hilfe von Massenmedien, die immer weniger tatsächlichen Inhalt vermitteln, dumm und unmündig gehalten werden kann. Es ist gleichzeitig eine Erinnerung was in der Vergangenheit geschehen ist , sowie eine Warnung was geschehen könnte wenn ihr uns zu sehr von Massenmedien berieseln lassen ohne selbst zu denken. Durch diesen Realitätsbezug wird dem Leser auf bedrückende Weise klar, dass wir zum Teil schon in dieser Vision der Zukunft angekommen sind, was das Lesen umso faszinierender gestaltet.
5/5

Fahrenheit 451

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In der Zukunft haben Buchhändler keinen sicheres Standbein mehr. Das Lesen und gar der Besitz von Büchern sind verboten und werden streng bestraft, und über die Einhaltung des Verbots wacht unermüdlich die Feuerwehr. Gnadenlos verbrennen sie jedes Buch, jede Bibliothek, denn Bücher sind gefährlich für die soziale Ordnung. Doch Guy Montag, vormals linientreuer Feuerwehrmann, beginnt , aus der stumpfsinnigen Glückseligkeit der Massenmedien erwacht, nach dem „Warum“ zu fragen. Warum sind Bücher verboten? Warum legt die Feuerwehr Brände, statt sie zu verhindern? Warum wird nie vom Krieg berichtet, der das Land bedroht? Dieses Buch erzählt eine faszinierende Geschichte, die, obwohl bereits über 50 Jahre alt, heute noch erschreckend real ist, sogar mehr noch als damals. Es führt vor Augen, wie einfach die Bevölkerung mit Hilfe von Massenmedien, die immer weniger tatsächlichen Inhalt vermitteln, dumm und unmündig gehalten werden kann. Es ist gleichzeitig eine Erinnerung was in der Vergangenheit geschehen ist , sowie eine Warnung was geschehen könnte wenn ihr uns zu sehr von Massenmedien berieseln lassen ohne selbst zu denken. Durch diesen Realitätsbezug wird dem Leser auf bedrückende Weise klar, dass wir zum Teil schon in dieser Vision der Zukunft angekommen sind, was das Lesen umso faszinierender gestaltet.

Martin Strack
  • Martin Strack
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Fahrenheit 451

von Ray Bradbury

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Fahrenheit 451