Kaiser, Hof und Staat
Band 1501

Kaiser, Hof und Staat

Wilhelm II. und die deutsche Politik

Buch (Taschenbuch)

14,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.03.2007

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

290

Maße (L/B/H)

19/12,6/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.03.2007

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

290

Maße (L/B/H)

19/12,6/2,2 cm

Gewicht

288 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-49405-5

Weitere Bände von Beck'sche Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Politik um den Kaiser herum!

Bewertung aus Hamburg am 15.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wilhelm II., während des Ersten Weltkrieges als kinderfressende Bestie dargestellt, war vor 1914 eine der schillernden Gestalten auf der Bühne der Geschichte. Von 1918 bis 1941 lebte er zurückgezogen und isoliert in seiner Traumwelt auf Schloß Doorn, seinem holländischen Exil. Der Autor dieses Bandes, der englische Historiker John Röhl, ist seit Beiträgen zum ersten deutschen Historikerstreit der 6Oiger Jahre bekannt. Damals ging es, im Anschluß an die Arbeiten des Hamburger Historikers Fritz Fischer, um die deutsche Politik vor und im Ersten Weltkrieg: deren Anteil am Ausbruch dieses Konfliktes und die Kriegsziele des Kaiserreiches zwischen 1914 und 1918. Röhl hat sich insbesondere der Innenansicht des Kaiserlichen Deutschland gewidmet, und hier vor allem dessen Regierungssystem im Verlauf der Staats- und Verfassungskrise der Nach-Bismarck-Ära. Seine enge These vom Kriegsentschluß des Führungszirkels um Wilhelm II., anderthalb Jahre vor dem tatsächlichen Kriegsbeginn, im Dezember 1912, ist bis heute umstritten. Röhl beweist insgesamt die Reichweite seines konservativ-biographisch orientierten Ansatzes. In der Überfülle neu erschlossener Details, Akten und Dokumente, sieht er mit Recht die Bedeutung seines Werkes, das einer lange Jahre vernachlässigten und pauschal verurteilten und verdrängten Persönlichkeit unserer Geschichte gilt. War Wilhelm II., dieser an sich unernste Mensch, als Monarch nicht eher "Guillaume le timide" ("Wilhelm der Schreckhafte")? Ein Vakuum auf der politischen Bühne oder - wie Röhl es versteht - der wahre Initiator im politischen Kräftespiel? Wie gering die Bedeutung des Kaisers tatsächlich war zeigt dessen völliges Zurücktreten mit Beginn des Krieges und nach dem Scheitern der Marneschlacht 1914. Diese Hinweise schmälern jedoch keineswegs Röhls Verdienst, mutig eine derartig umstrittene Gestalt wie Wilhelm II. erneut in das Licht der Forschung gerückt zu haben. Dennoch scheint es riskant, sich dem Kaiser überwiegend psychologisierend zu nähern. Das Bild der Akten zeigt diesen, wenngleich im Zentrum der Verbindungen, so doch eher als Funktion seiner Umgebung. Den Reichskanzler Bethmann Hollweg in der Vorbereitung auf einen großen kriegerischen Konflikt als machtlos zu verstehen, bleibt angesichts dessen, von Röhl zitierten Gespräches mit dem Feldmarschall v.d. Goltz-Pascha im Dezember 1912, das ich ihm 1977 mitteilte, unverständlich. Erst recht aber sollte ein weiterer Gegenstand Röhlscher Interpretation, der sogenannte "Kriegsrat" vom Dezember 1912, und der nach Röhl damit verbundene Entschluß des Kaiserreiches zum Krieg, nicht lediglich als Einzelereignis von stilbildender Bedeutung gesehen werden. Röhl sieht hier gleichwohl eine Schwäche seiner Argumentation, denn jener Teil der deutschen Führung um welchen es hier entscheidend geht, die Militärs, ist bisher kaum angemessen dargestellt. Röhl arbeitet seit diesem hier besprochenen Band an einer dreibändigen Biographie des deutschen Kaisers. Die These von dem entscheidenden Einfluß der Militärs auf Wilhelm II., und damit auf die deutsche Politik um die Jahrhundertwende, wird der englische Historiker darin wahrscheinlich neu belegen. Dieser Gedanke ist aller Voraussicht nach wesentlich tragfähiger, als das so oder so geartete Liebesleben des Kronprinzen Wilhelm und späteren deutschen Kaisers. Momentan wird Röhl von ungewohnter konservativer Seite akklamiert. Die internationale Forschung hat die Biographie und auch Wilhelm II. neu entdeckt. Vor diesem Hintergrund können Röhls weitere Beiträge mit Recht und Spannung erwartet werden. Ihm alle Gesundheit für sein grosses Werk.

Politik um den Kaiser herum!

Bewertung aus Hamburg am 15.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wilhelm II., während des Ersten Weltkrieges als kinderfressende Bestie dargestellt, war vor 1914 eine der schillernden Gestalten auf der Bühne der Geschichte. Von 1918 bis 1941 lebte er zurückgezogen und isoliert in seiner Traumwelt auf Schloß Doorn, seinem holländischen Exil. Der Autor dieses Bandes, der englische Historiker John Röhl, ist seit Beiträgen zum ersten deutschen Historikerstreit der 6Oiger Jahre bekannt. Damals ging es, im Anschluß an die Arbeiten des Hamburger Historikers Fritz Fischer, um die deutsche Politik vor und im Ersten Weltkrieg: deren Anteil am Ausbruch dieses Konfliktes und die Kriegsziele des Kaiserreiches zwischen 1914 und 1918. Röhl hat sich insbesondere der Innenansicht des Kaiserlichen Deutschland gewidmet, und hier vor allem dessen Regierungssystem im Verlauf der Staats- und Verfassungskrise der Nach-Bismarck-Ära. Seine enge These vom Kriegsentschluß des Führungszirkels um Wilhelm II., anderthalb Jahre vor dem tatsächlichen Kriegsbeginn, im Dezember 1912, ist bis heute umstritten. Röhl beweist insgesamt die Reichweite seines konservativ-biographisch orientierten Ansatzes. In der Überfülle neu erschlossener Details, Akten und Dokumente, sieht er mit Recht die Bedeutung seines Werkes, das einer lange Jahre vernachlässigten und pauschal verurteilten und verdrängten Persönlichkeit unserer Geschichte gilt. War Wilhelm II., dieser an sich unernste Mensch, als Monarch nicht eher "Guillaume le timide" ("Wilhelm der Schreckhafte")? Ein Vakuum auf der politischen Bühne oder - wie Röhl es versteht - der wahre Initiator im politischen Kräftespiel? Wie gering die Bedeutung des Kaisers tatsächlich war zeigt dessen völliges Zurücktreten mit Beginn des Krieges und nach dem Scheitern der Marneschlacht 1914. Diese Hinweise schmälern jedoch keineswegs Röhls Verdienst, mutig eine derartig umstrittene Gestalt wie Wilhelm II. erneut in das Licht der Forschung gerückt zu haben. Dennoch scheint es riskant, sich dem Kaiser überwiegend psychologisierend zu nähern. Das Bild der Akten zeigt diesen, wenngleich im Zentrum der Verbindungen, so doch eher als Funktion seiner Umgebung. Den Reichskanzler Bethmann Hollweg in der Vorbereitung auf einen großen kriegerischen Konflikt als machtlos zu verstehen, bleibt angesichts dessen, von Röhl zitierten Gespräches mit dem Feldmarschall v.d. Goltz-Pascha im Dezember 1912, das ich ihm 1977 mitteilte, unverständlich. Erst recht aber sollte ein weiterer Gegenstand Röhlscher Interpretation, der sogenannte "Kriegsrat" vom Dezember 1912, und der nach Röhl damit verbundene Entschluß des Kaiserreiches zum Krieg, nicht lediglich als Einzelereignis von stilbildender Bedeutung gesehen werden. Röhl sieht hier gleichwohl eine Schwäche seiner Argumentation, denn jener Teil der deutschen Führung um welchen es hier entscheidend geht, die Militärs, ist bisher kaum angemessen dargestellt. Röhl arbeitet seit diesem hier besprochenen Band an einer dreibändigen Biographie des deutschen Kaisers. Die These von dem entscheidenden Einfluß der Militärs auf Wilhelm II., und damit auf die deutsche Politik um die Jahrhundertwende, wird der englische Historiker darin wahrscheinlich neu belegen. Dieser Gedanke ist aller Voraussicht nach wesentlich tragfähiger, als das so oder so geartete Liebesleben des Kronprinzen Wilhelm und späteren deutschen Kaisers. Momentan wird Röhl von ungewohnter konservativer Seite akklamiert. Die internationale Forschung hat die Biographie und auch Wilhelm II. neu entdeckt. Vor diesem Hintergrund können Röhls weitere Beiträge mit Recht und Spannung erwartet werden. Ihm alle Gesundheit für sein grosses Werk.

Unsere Kund*innen meinen

Kaiser, Hof und Staat

von John C.G. Röhl

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Kaiser, Hof und Staat