Die missbrauchten Liebesbriefe

Novelle. Nachw. v. K. Pörnbacher

Reclams Universal-Bibliothek Band 6176

Gottfried Keller

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
3,60
3,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,60 €

Accordion öffnen
  • Die missbrauchten Liebesbriefe

    Reclam, Philipp

    Sofort lieferbar

    3,60 €

    Reclam, Philipp
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    4,80 €

    Hofenberg
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    7,80 €

    Hofenberg
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    9,90 €

    Tredition

gebundene Ausgabe

ab 16,80 €

Accordion öffnen
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    16,80 €

    Hofenberg
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    19,80 €

    Hofenberg
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    24,90 €

    Tredition

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die »mißbrauchten Liebesbriefe« aus Kellers Novellenzyklus »Die Leute von Seldwyla« sind Literatursatire und Läuterungsgeschichte in einem. Der satirischen Bloßstellung des Möchtegern-Poeten Viggi kontrastiert die Entwicklung des eher träumerisch veranlagten Schulmeisters Wilhelm zum lebenstüchtigen, selbstbewußten Menschen.

Gottfried Keller (19.7.1819 Zürich – 15.7.1890 Zürich) absolvierte eine Lehre als Vedutenmaler, studierte an der Münchner Kunstakademie, später Philosophie in Heidelberg. 1855 kehrte er in die Schweiz zurück und lebte zunächst ohne Einkommen bei seiner Mutter und seiner Schwester Regula, bis er 1861 Erster Stadtschreiber des Kantons Zürich wurde und ab 1876 als freier Schriftsteller lebte. Kellers Werke werden dem bürgerlichen Realismus zugeordnet, sein autobiographisch geprägter Roman »Der grüne Heinrich« führt die Tradition des Bildungsromans in skeptischer Weise weiter, sein bekanntester Novellen-Zyklus »Die Leute von Seldwyla« verbindet im »Keller-Ton« (den Ausdruck prägte Theodor Fontane) Realismus mit humorvoller Satire.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.01.1986
Verlag Reclam, Philipp
Seitenzahl 93
Maße (L) 15/9,6/0,7 cm
Gewicht 52 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-006176-3

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0