Briefe und Briefwechsel

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
Briefwechsel 1925-1935

Anhang I
Anhang II

Nachbemerkung des Herausgebers
Register

Briefe und Briefwechsel

Band 2: Theodor W. Adorno/Alban Berg. Briefwechsel 1925–1935

Buch (Gebundene Ausgabe)

28,80 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 14,99 €

gebundene Ausgabe

ab 19,95 €

  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    19,95 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    24,90 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    28,80 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    32,00 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    38,00 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    44,00 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    44,90 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    47,99 €

    Suhrkamp
  • Briefe und Briefwechsel

    Schöffling

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    49,00 €

    Schöffling
  • Briefe und Briefwechsel

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    49,90 €

    Suhrkamp

Beschreibung


"Adorno war 21 Jahre alt, als er Anfang März 1925 nach Wien fuhr, um bei Alban Berg seine kompositorischen Studien fortzusetzen, die er vor dem Universitätsstudium und der Promotion bei Bernhard Sekles begonnen hatte. Das Wissen, was er komponieren wollte, war Adornos Ausgangspunkt, bevor er zu Berg kam; es auch kompositorisch realisieren zu lernen war das Ziel seines Wiener Aufenthaltes und der Jahre danach. So ist denn auch sein Briefwechsel mit dem bald weltberühmten Komponisten zu einem Teil geprägt von der Auseinandersetzung mit den kompositorischen Problemen, die die Schönbergsche Entdeckung der Zwölftontechnik der musikalischen Avantgarde stellte, zu deren Propagandisten Adorno nicht zuletzt in Wien und durch Berg wurde. Nicht allein, daß er in den Jahren des Briefwechsels zahlreiche Aufsätze über Berg, Webern und Schönberg schrieb und in der Zeitschrift »Der Anbruch«, in deren Redaktion er seit Anfang 1929 bestimmenden Einfluß hatte, vergeblich eine Plattform für die Wiener Schule und gegen die »gemäßigte Moderne« zu errichten trachtete, dokumentiert dieser Briefwechsel, sondern auch, wie sehr Adorno - von Berg immer wieder zum Komponieren gedrängt - versuchte, seine literarischen und musikschriftstellerischen Arbeiten mit dem unablässigen Wunsch in Einklang zu bringen, zu komponieren, nichts als zu komponieren."

Theodor W. Adorno wurde am 11. September 1903 in Frankfurt am Main geboren und starb am 06. August 1969 während eines Ferienaufenthalts in Visp/Wallis an den Folgen eines Herzinfarkts. Von 1921 bis 1923 studierte er in Frankfurt Philosophie, Soziologie, Psychologie und Musikwissenschaft und promovierte 1924 über Die Transzendenz des Dinglichen und Noematischen in Husserls Phänomenologie. Bereits während seiner Schulzeit schloss er Freundschaft mit Siegfried Kracauer und während seines Studiums mit Max Horkheimer und Walter Benjamin. Mit ihnen zählt Adorno zu den wichtigsten Vertretern der »Frankfurter Schule«, die aus dem Institut für Sozialforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt hervorging. Sämtliche Werke Adornos sind im Suhrkamp Verlag erschienen.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.11.1997

Herausgeber

Henri Lonitz + weitere

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

384

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.11.1997

Herausgeber

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20,6/13,1/2,9 cm

Gewicht

475 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-58256-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Briefe und Briefwechsel
  • Aus dem Inhalt:
    Briefwechsel 1925-1935

    Anhang I
    Anhang II

    Nachbemerkung des Herausgebers
    Register