Die Frau, die Gandhi liebte

Die Frau, die Gandhi liebte

Buch (Gebundene Ausgabe)

9,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.01.2005

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

287

Maße (L/B/H)

21,2/13,3/2,4 cm

Gewicht

403 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.01.2005

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

287

Maße (L/B/H)

21,2/13,3/2,4 cm

Gewicht

403 g

Auflage

1

Originaltitel

Mira and the Mahatma

Übersetzer

Karl-Heinz Siber

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-52912-2

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Mira - Behn

Bewertung am 12.09.2015

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sudhir Kakar , einer der bekanntesten indischen Psychoanalytiker beleuchtet ein von spirituell Nähe und menschlich schwieriger Distanz geprägtes Verhältnis Gandhis zu seiner langjährigen Wegbegleiterin Madeline Slade. Zunächst ist Beethoven ihre ganz große Leidenschaft , inspiriert von Romain Rolland liest sie seine Biografie und in diesem Zuge auch seine Schriften über Gandhi, dabei erfährt Madeline die große Berufung für ihr Leben und beschließt in Gandhis Ashram ganz nach seinen Lehren zu leben. Akribisch bereitet sie sich vor , bevor sie das Schiff im Oktober 1925 nach Bombay besteigt, lernt sie zu spinnen, auf dem Boden zu schlafen, zu meditieren und Hindi , was sie weiterhin erwartet ist ihr nicht so klar ! Gandhi, ein strenger Lehrer mit hohen moralischen Ansprüchen nennt sie Mira - Behn und duldet sie an seiner Seite . Über 300 archivierte Briefe bezeugen das manchmal schwierige Verhältnis der Beiden, belegen die Machtkämpfe der Anhänger und dokumentieren den Weg in Indiens Unabhängigkeit. Ob Mira - Behn ein glückliches und erfülltes Leben gefunden hat, bleibt dahin gestellt zumindest was europäische Vorstellungen betrifft ! Nach Gandhis Tod strandet sie nach vielen Jahren in einem kleinen Ort in der Nähe von Wien und pflegt ihre alte Liebe und Leidenschaft zu Beethoven, über die Jahre mit Gandhi wolle sie nicht mehr sprechen....

Mira - Behn

Bewertung am 12.09.2015
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sudhir Kakar , einer der bekanntesten indischen Psychoanalytiker beleuchtet ein von spirituell Nähe und menschlich schwieriger Distanz geprägtes Verhältnis Gandhis zu seiner langjährigen Wegbegleiterin Madeline Slade. Zunächst ist Beethoven ihre ganz große Leidenschaft , inspiriert von Romain Rolland liest sie seine Biografie und in diesem Zuge auch seine Schriften über Gandhi, dabei erfährt Madeline die große Berufung für ihr Leben und beschließt in Gandhis Ashram ganz nach seinen Lehren zu leben. Akribisch bereitet sie sich vor , bevor sie das Schiff im Oktober 1925 nach Bombay besteigt, lernt sie zu spinnen, auf dem Boden zu schlafen, zu meditieren und Hindi , was sie weiterhin erwartet ist ihr nicht so klar ! Gandhi, ein strenger Lehrer mit hohen moralischen Ansprüchen nennt sie Mira - Behn und duldet sie an seiner Seite . Über 300 archivierte Briefe bezeugen das manchmal schwierige Verhältnis der Beiden, belegen die Machtkämpfe der Anhänger und dokumentieren den Weg in Indiens Unabhängigkeit. Ob Mira - Behn ein glückliches und erfülltes Leben gefunden hat, bleibt dahin gestellt zumindest was europäische Vorstellungen betrifft ! Nach Gandhis Tod strandet sie nach vielen Jahren in einem kleinen Ort in der Nähe von Wien und pflegt ihre alte Liebe und Leidenschaft zu Beethoven, über die Jahre mit Gandhi wolle sie nicht mehr sprechen....

Unsere Kund*innen meinen

Die Frau, die Gandhi liebte

von Sudhir Kakar

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Frau, die Gandhi liebte