Einfach klassisch - Klassiker für ungeübte Leser/-innen
Einfach klassisch

Einfach klassisch - Klassiker für ungeübte Leser/-innen

Michael Kohlhaas - Empfohlen für das 9./10. Schuljahr - Schülerheft

4,50 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,60 €

gebundene Ausgabe

ab 14,80 €

  • Der Prozeß

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    14,80 €

    Hofenberg
  • Der Prozeß

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    24,90 €

    Tredition
  • Der Prozeß (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    26,80 €

    Henricus (Großdruck)
  • Kafka, F: Prozess

    Fabula

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    26,90 €

    Fabula
  • Der Prozeß

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    29,80 €

    Hofenberg
  • Der Prozess

    Boer Verlag

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    32,00 €

    Boer Verlag

eBook

ab 0,49 €

Hörbuch (CD)

17,79 €

Hörbuch-Download

ab 5,95 €

Beschreibung

Durch diese hohle Gasse muss er kommen.
Und Ihre Schüler/-innen verstehen nur Bahnhof? Einfach klassisch ist die Lektüre für ungeübte Leserinnen und Leser. Gekürzt. Behutsam sprachlich vereinfacht. Trotzdem so nah wie möglich am Original.
Einfach klassisch erleichtert den Zugang zu klassischen Texten und weckt das Lesevergnügen. Und das wirkt sich garantiert positiv auf Ihren Unterricht aus!] Heinrich von Kleist, dessen Werk bereits auf die Moderne vorausweist, wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Die Beschäftigung mit Kants Philosophie löste 1801 eine Krise aus, die zur Infragestellung der Lebenspläne Kleists führte. Es folgten Reisen durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 1807 wurde Kleist von französischen Behörden unter Spionageverdacht verhaftet. 1809 publizierte er patriotische Lieder und Aufsätze gegen die französische Besatzung. Von 1810-11 war er Herausgeber der Berliner Abendblätter , zunehmende Schwierigkeiten mit der Zensur führten zu deren Verbot. Gemeinsam mit der krebskranken Henriette Vogel beging Kleist am 21. November 1811 am Ufer des Wannsees in Berlin Selbstmord. Von den Dichtern der Goethezeit ist Heinrich von Kleist einer der lebendigsten und zerrissensten. Sowohl sein Leben als auch sein Werk standen im Zeichen einer aus den Fugen geratenen Zeit, und die extremen Gefühlslagen und radikalen Zweifel, die sich in den Werken dieses zu Lebzeiten erfolglosen Dichters Bahn brachen, sind auch heute noch höchst aktuell.

Details

Beschreibung

Details

Dazu passende Produkte

Weitere Bände von Einfach klassisch

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Schwierige Übersetzung

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 21.06.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Geschichte an sich ist gut strukturiert, allerdings ist die Übersetzung im Vergleich zu der normalen Reclam Ausgabe sehr schwer und daher liest sich das Buch nur sehr langsam.

3/5

Schwierige Übersetzung

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 21.06.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Geschichte an sich ist gut strukturiert, allerdings ist die Übersetzung im Vergleich zu der normalen Reclam Ausgabe sehr schwer und daher liest sich das Buch nur sehr langsam.

4/5

Dramatisch, traurig- super!

Alex am 21.06.2021

Bewertet: Schulbuch (Geheftet)

Griechische Theaterstücke sind immer wieder superklasse. Sie sind voller Spannung und von der Geschichte her oft auch aktuell. Antigone, die Tochter von König Ödipus und Jokaste, beschließt ihren Bruder, der auf Geheiß des Königs nicht standesgemäß beerdigt wurde und beerdigt werden soll, eigenhändig zu begraben. Sie weiht ihre Schwester Ismene in ihren Plan ein, wird dabei jedoch von einem Wächter beobachtet und bei König Kreon von Theben verraten. Dieser bestraft sie, indem er sie in den Kerker sperrt- fort von der Sonne und den Menschen. Der Sohn Kreons, Hämon, ist aber mit Antigone verlobt und totunglücklich, als er von ihrer Bestrafung erfährt. Er streitet sich mit seinem Vater und bringt sich um, da er Antigone tot vorfindet und ohne sie nicht leben will. Indessen bekommt sein Vater Besuch vom blinden Seher Teiresias, der ihn für seine Taten tadelt. Kreon besinnt sich und will Antigone freilassen, doch diese und sein Sohn findet er tot vor. Seine Frau Eurydike bekommt die Nachricht von einem Boten und tötet sich ebenfalls. Nun bleibt nur noch Kreon übrig, von dem man aber rein theoretisch dasselbe annehmen kann(Selbstmord), da in diesem Theaterstück alle schnell zum Schwert/Strick greifen. Was mich nicht so begeistert hat, waren die ewig langen Chor-Vortäge, die im Grunde genommen nicht viel aussagen und die höchstwahrscheinlich nur beim Hören interessant sind. Im Ganzen ist dieses Stück energiegeladen und geht rasch zu lesen(42 Seiten Handlung bei dieser Ausgabe). Super und sehr empfehlenswert für anspruchsvolle Leser!

4/5

Dramatisch, traurig- super!

Alex am 21.06.2021
Bewertet: Schulbuch (Geheftet)

Griechische Theaterstücke sind immer wieder superklasse. Sie sind voller Spannung und von der Geschichte her oft auch aktuell. Antigone, die Tochter von König Ödipus und Jokaste, beschließt ihren Bruder, der auf Geheiß des Königs nicht standesgemäß beerdigt wurde und beerdigt werden soll, eigenhändig zu begraben. Sie weiht ihre Schwester Ismene in ihren Plan ein, wird dabei jedoch von einem Wächter beobachtet und bei König Kreon von Theben verraten. Dieser bestraft sie, indem er sie in den Kerker sperrt- fort von der Sonne und den Menschen. Der Sohn Kreons, Hämon, ist aber mit Antigone verlobt und totunglücklich, als er von ihrer Bestrafung erfährt. Er streitet sich mit seinem Vater und bringt sich um, da er Antigone tot vorfindet und ohne sie nicht leben will. Indessen bekommt sein Vater Besuch vom blinden Seher Teiresias, der ihn für seine Taten tadelt. Kreon besinnt sich und will Antigone freilassen, doch diese und sein Sohn findet er tot vor. Seine Frau Eurydike bekommt die Nachricht von einem Boten und tötet sich ebenfalls. Nun bleibt nur noch Kreon übrig, von dem man aber rein theoretisch dasselbe annehmen kann(Selbstmord), da in diesem Theaterstück alle schnell zum Schwert/Strick greifen. Was mich nicht so begeistert hat, waren die ewig langen Chor-Vortäge, die im Grunde genommen nicht viel aussagen und die höchstwahrscheinlich nur beim Hören interessant sind. Im Ganzen ist dieses Stück energiegeladen und geht rasch zu lesen(42 Seiten Handlung bei dieser Ausgabe). Super und sehr empfehlenswert für anspruchsvolle Leser!

Unsere Kund*innen meinen

Antigone

von Sophokles

4.0/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0