Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

Erzählung

11,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 11,00 €

eBook (ePUB)

6,99 €

Hörbuch (CD)

16,29 €

Hörbuch-Download

11,49 €

Beschreibung

Die hinreißende Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Manchmal klaut Moses, der in Paris lebt, Konserven im Laden von Monsieur Ibrahim und glaubt, dass dieser nichts merkt. Doch der hat den jüdischen Jungen schon längst durchschaut. Denn Monsieur Ibrahim, der für alle nur »der Araber an der Ecke« ist, sieht mehr als andere. Er ist ein verschmitzter Weiser, der viele Geheimnisse kennt - auch die des Glücks und des Lächelns.

»Das ist ein unendlich zartes, schönes, liebevolles Buch.« Elke Heidenreich, Lesen!

»Die Erzählung gehört zu den wenigen Büchern, die glücklich machen - auch über die letzte Seite hinaus.« Brigitte

Details

  • Verkaufsrang

    24080

  • Einband

    Gebundene Ausgabe

  • Erscheinungsdatum

    01.09.2006

  • Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
  • Seitenzahl

    112

  • Maße (L/B/H)

    14,4/9/1,2 cm

  • Gewicht

    103 g

Beschreibung

Details

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

15 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Lächeln!

Igelmanu66 aus Mülheim am 16.10.2014

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Monsieur Ibrahim war schon immer alt. Alle in der Rue Bleue und in der Rue du Faubourg-Poissonnière meinten, sich erinnern zu können, dass Monsieur Ibrahim schon immer diesen Kolonialwarenladen hatte, von acht Uhr früh bis tief in die Nacht hockte er fest verankert zwischen seiner Kasse und den Putzmitteln, ein Bein im Gang, das andere unter einem Stapel von Streichholzschachteln, einen grauen Kittel über einem weißen Hemd, Zähne aus Elfenbein unter einem dürren Schnurrbart und Augen wie Pistazien, grün und braun, heller als seine bräunliche Haut voller Weisheitsflecken. Denn allgemein galt Monsieur Ibrahim als weiser Mann. Wahrscheinlich, weil er seit mindestens vierzig Jahren der Araber in einer jüdischen Straße war. Wahrscheinlich, weil er viel lächelte und wenig sprach. Wahrscheinlich, weil er sich der normalen Hektik der Menschen scheinbar entzog, besonders der Hektik der Pariser, er rührte sich nie, saß auf seinem Hocker wie ein aufgepfropfter Ast, füllte niemals, vor wem auch immer, seine Regale auf, und verschwand zwischen Mitternacht und acht Uhr früh, keiner wusste wohin.“ Der jüdische Junge Moses lebt allein mit seinem Vater in einer düsteren Wohnung in Paris. Eine Mutter hat es für ihn nie gegeben und da der Vater sehr depressiv wirkt, ist Moses schon früh auf sich selbst angewiesen. Mit 11 Jahren führt er praktisch den Haushalt, geht einkaufen und erwärmt Dosengerichte für die täglichen Mahlzeiten. Um Haushaltsgeld zu sparen, klaut er viele der Dosen. Und hat er dann genug zusammengespart, bringt er das Geld zu den Mädchen in der Rue de Paris. Auf der ganzen Welt scheint es nur einen Menschen zu geben, der sich für ihn interessiert: Monsieur Ibrahim, der Besitzer des kleinen Kolonialwarenladens an der Ecke. Er ist immer für ihn da und hat für jedes Problem und jede Lebenslage einen passenden Hinweis in seinem Koran. Nach und nach entwickelt sich zwischen beiden eine wunderbare Beziehung… Bei diesem Büchlein muss ich aufpassen, dass meine Rezi nicht länger wird als die Geschichte. Allein die Liste der Textstellen, die ich hier gerne aufführen würde, ist lang. Sogar sehr lang. Monsieur Ibrahim ist ein wunderbarer Mensch. Gäbe es doch mehr von dieser Sorte! In sich ruhend hat er stets ein offenes Ohr für Moses (oder Momo, wie er ihn nennt) und mit wachem Blick erkennt er alles, worüber der Junge nicht zu sprechen wagt. Wie er sich des vernachlässigten Jungens annimmt, ist sehr berührend zu lesen. Ohne große Sentimentalitäten steht er ihm mit Rat und Tat zur Seite und bemüht sich, auch Moses Sinn für seine Umgebung zu schärfen… Dann sind wir durch die Gärten der Champs-Elysées gelaufen, an den Theatern vorbei und am Kasperletheater. Dann in die Rue du Faubourg-Saint-Honoré, wo es viele Geschäfte gab mit den Namen bekannter Marken: Lanvin, Hermès, Saint-Laurent, Cardin…, die waren schon komisch, diese Boutiquen, alle riesengroß und ganz leer im Vergleich zum Laden von Monsieur Ibrahim, der nicht größer war als ein Badezimmer, wo aber nirgends noch ein Haar reinpasste, wo man vom Fußboden bis zur Decke auf jedem Regal, dreimal hoch- und viermal tiefgestapelt, alles Lebensnotwendige fand – und auch das nicht so Notwendige. „Es ist schon verrückt, Monsieur Ibrahim, wie arm die Schaufenster der Reichen sind. Nichts ist drin.“ „Das eben ist der Luxus, Momo, nichts im Schaufenster, nichts im Laden, alles im Preis.“ Die gerade mal 100 Seiten wollen an einem Nachmittag gelesen werden. Der Schreibstil hat manchmal etwas Poetisches an sich, ließ mich öfter schmunzeln und abwechselnd Freude und Trauer erleben. Ein kleines Büchlein, das in sich die Farbenpracht eines ganzen Lebens vereinigt. Und von dem ich mir am Ende wünschte, es wäre noch viel, viel länger gewesen.

Lächeln!

Igelmanu66 aus Mülheim am 16.10.2014
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Monsieur Ibrahim war schon immer alt. Alle in der Rue Bleue und in der Rue du Faubourg-Poissonnière meinten, sich erinnern zu können, dass Monsieur Ibrahim schon immer diesen Kolonialwarenladen hatte, von acht Uhr früh bis tief in die Nacht hockte er fest verankert zwischen seiner Kasse und den Putzmitteln, ein Bein im Gang, das andere unter einem Stapel von Streichholzschachteln, einen grauen Kittel über einem weißen Hemd, Zähne aus Elfenbein unter einem dürren Schnurrbart und Augen wie Pistazien, grün und braun, heller als seine bräunliche Haut voller Weisheitsflecken. Denn allgemein galt Monsieur Ibrahim als weiser Mann. Wahrscheinlich, weil er seit mindestens vierzig Jahren der Araber in einer jüdischen Straße war. Wahrscheinlich, weil er viel lächelte und wenig sprach. Wahrscheinlich, weil er sich der normalen Hektik der Menschen scheinbar entzog, besonders der Hektik der Pariser, er rührte sich nie, saß auf seinem Hocker wie ein aufgepfropfter Ast, füllte niemals, vor wem auch immer, seine Regale auf, und verschwand zwischen Mitternacht und acht Uhr früh, keiner wusste wohin.“ Der jüdische Junge Moses lebt allein mit seinem Vater in einer düsteren Wohnung in Paris. Eine Mutter hat es für ihn nie gegeben und da der Vater sehr depressiv wirkt, ist Moses schon früh auf sich selbst angewiesen. Mit 11 Jahren führt er praktisch den Haushalt, geht einkaufen und erwärmt Dosengerichte für die täglichen Mahlzeiten. Um Haushaltsgeld zu sparen, klaut er viele der Dosen. Und hat er dann genug zusammengespart, bringt er das Geld zu den Mädchen in der Rue de Paris. Auf der ganzen Welt scheint es nur einen Menschen zu geben, der sich für ihn interessiert: Monsieur Ibrahim, der Besitzer des kleinen Kolonialwarenladens an der Ecke. Er ist immer für ihn da und hat für jedes Problem und jede Lebenslage einen passenden Hinweis in seinem Koran. Nach und nach entwickelt sich zwischen beiden eine wunderbare Beziehung… Bei diesem Büchlein muss ich aufpassen, dass meine Rezi nicht länger wird als die Geschichte. Allein die Liste der Textstellen, die ich hier gerne aufführen würde, ist lang. Sogar sehr lang. Monsieur Ibrahim ist ein wunderbarer Mensch. Gäbe es doch mehr von dieser Sorte! In sich ruhend hat er stets ein offenes Ohr für Moses (oder Momo, wie er ihn nennt) und mit wachem Blick erkennt er alles, worüber der Junge nicht zu sprechen wagt. Wie er sich des vernachlässigten Jungens annimmt, ist sehr berührend zu lesen. Ohne große Sentimentalitäten steht er ihm mit Rat und Tat zur Seite und bemüht sich, auch Moses Sinn für seine Umgebung zu schärfen… Dann sind wir durch die Gärten der Champs-Elysées gelaufen, an den Theatern vorbei und am Kasperletheater. Dann in die Rue du Faubourg-Saint-Honoré, wo es viele Geschäfte gab mit den Namen bekannter Marken: Lanvin, Hermès, Saint-Laurent, Cardin…, die waren schon komisch, diese Boutiquen, alle riesengroß und ganz leer im Vergleich zum Laden von Monsieur Ibrahim, der nicht größer war als ein Badezimmer, wo aber nirgends noch ein Haar reinpasste, wo man vom Fußboden bis zur Decke auf jedem Regal, dreimal hoch- und viermal tiefgestapelt, alles Lebensnotwendige fand – und auch das nicht so Notwendige. „Es ist schon verrückt, Monsieur Ibrahim, wie arm die Schaufenster der Reichen sind. Nichts ist drin.“ „Das eben ist der Luxus, Momo, nichts im Schaufenster, nichts im Laden, alles im Preis.“ Die gerade mal 100 Seiten wollen an einem Nachmittag gelesen werden. Der Schreibstil hat manchmal etwas Poetisches an sich, ließ mich öfter schmunzeln und abwechselnd Freude und Trauer erleben. Ein kleines Büchlein, das in sich die Farbenpracht eines ganzen Lebens vereinigt. Und von dem ich mir am Ende wünschte, es wäre noch viel, viel länger gewesen.

Realitätsfremd

Bewertung aus Hamburg am 18.09.2006

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist eine sehr schöne geschichte aber leider vermischen sich in ihr Kitsch,Wunschdenken und Fantasie miteinander. Weit an der Wirklichkeit vorbei. Aber es wäre schön wenn es so wäre wie im Buch geschrieben.Als Ex-Musluman würde ich mir so eine muslumanische Gesellschaft wünschen aber glaube nicht daran daß sie entstehen wird.

Realitätsfremd

Bewertung aus Hamburg am 18.09.2006
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist eine sehr schöne geschichte aber leider vermischen sich in ihr Kitsch,Wunschdenken und Fantasie miteinander. Weit an der Wirklichkeit vorbei. Aber es wäre schön wenn es so wäre wie im Buch geschrieben.Als Ex-Musluman würde ich mir so eine muslumanische Gesellschaft wünschen aber glaube nicht daran daß sie entstehen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

von Eric Emmanuel Schmitt

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Nina Warnke

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Nina Warnke

Thalia Universitätsbuchhandlung

Zum Portrait

5/5

Klein aber fein

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Aus großer Einsamkeit kann Großes erwachsen. So auch in dieser wundervollen kleinen Geschichte! Momo, ein jüdischer Junge, der mit seinem depressiven Vater zusammenlebt und nicht viel Freude am Alltag hat, lernt auf etwas zwielichtige Weise Monsieur Ibrahim kennen, der einen kleinen Laden besitzt. Sie kommen ins Gespräch und begründen schnell eine Freundschaft. Monsieur Ibrahim hört ihm nicht nur zu, sondern schafft es vor allem, Momo - und dem Leser! - mit seiner unaufdringlichen Weisheit Vieles näherzubringen: Was bedeuten Vergebung und Verständnis, wie geht lachen und glücklich sein, und kann Religion auch mit Toleranz einhergehen? Lest dieses kleine Büchlein und werdet ein kleines Stückchen weiser!
5/5

Klein aber fein

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Aus großer Einsamkeit kann Großes erwachsen. So auch in dieser wundervollen kleinen Geschichte! Momo, ein jüdischer Junge, der mit seinem depressiven Vater zusammenlebt und nicht viel Freude am Alltag hat, lernt auf etwas zwielichtige Weise Monsieur Ibrahim kennen, der einen kleinen Laden besitzt. Sie kommen ins Gespräch und begründen schnell eine Freundschaft. Monsieur Ibrahim hört ihm nicht nur zu, sondern schafft es vor allem, Momo - und dem Leser! - mit seiner unaufdringlichen Weisheit Vieles näherzubringen: Was bedeuten Vergebung und Verständnis, wie geht lachen und glücklich sein, und kann Religion auch mit Toleranz einhergehen? Lest dieses kleine Büchlein und werdet ein kleines Stückchen weiser!

Nina Warnke
  • Nina Warnke
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

von Eric Emmanuel Schmitt

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran