Soziologie der Nachahmung und des Begehrens

Inhaltsverzeichnis

Christian Borch/ Urs Stäheli: Einleitung; Tardes Soziologie der Nachahmung und des Begehrens – Bruno Latour: Gabriel Tarde und das Ende des Sozialen – Ruth Leys: Meads Stimmen; Nachahmung als Grundlage oder Der Kampf gegen die Mimesis – Susanne Lüdemann: Die imaginäre Gesellschaft; Gabriel Tardes anti-naturalistische Soziologie der Nachahmung – Éric Alliez: Die Differenz und Wiederholung von Gabriel Tarde – Friedrich Balke: Eine frühe Soziologie der Differenz; Gabriel Tarde – Jean-Philippe Antoine: Tardes Ästhetik; Kunst & Kunst oder Die Erfindung des sozialen Gedächtnisses – Peter-Ulrich Merz-Benz: Die »Formel« der Geschichte; Ferdinand Tönnies, Gabriel Tarde und die Frage einer Geometrie des sozialen Lebens – Felix Keller: Das endgültige soziale Rom; Tarde, Saussure und darüber hinaus – Stephan Moebius: Imitation, differentielle Wiederholung und Iterabilität; Über einige Affinitäten zwischen Poststrukturalistischen Sozialwissenschaften und den »sozialen Gesetzen« von Gabriel Tarde – Hans Bernhard Schmid: Evolution durch Imitation; Gabriel Tarde und das Ende der Memetik – Christian Papilloud: Interaktivität mit Tarde verstehen – Christian Borch: Urbane Nachahmung; Neue Perspektiven auf Tardes Soziologie – Barbara Czarniawska: Gabriel Tarde und die Verwaltung von Großstädten – Urs Stäheli: Übersteigerte Nachahmung; Tardes Massentheorie

Soziologie der Nachahmung und des Begehrens

Materialien zu Gabriel Tarde

Buch (Taschenbuch)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2009

Herausgeber

Christian Borch + weitere

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

437

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2009

Herausgeber

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

437

Maße (L/B/H)

17,7/11,1/2,3 cm

Gewicht

347 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-29482-6

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

erhellend

Bewertung aus Bern am 20.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr interessantes Buch mit Texten namhafter Autoren zu Tardes Soziologie der Nachahmung. Nach 100 Jahren kann man einige Unklarheiten in seinem Werk verzeihen, aber aufs Ganze gesehen ein weiterhin erstaunlich aktuelles Thema. Natürlich könnte man auch eine Soziologie der Verweigerung oder Ablehnung gegenüberstellen oder untersuchen, ob Babys und jüngere Akteure nicht sehr viel öfter nachahmen und Erwachsene diesem Trend dann zusehends entwachsen. Und wie stehts mit den neuen, "sozialen" (oft auch unsozialen!) Netzwerken, wo Nachahmung und Begehren neue Blüten treiben? Gerade zu solchen Überlegungen regt dieser vorzügliche Sammelband an.

erhellend

Bewertung aus Bern am 20.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr interessantes Buch mit Texten namhafter Autoren zu Tardes Soziologie der Nachahmung. Nach 100 Jahren kann man einige Unklarheiten in seinem Werk verzeihen, aber aufs Ganze gesehen ein weiterhin erstaunlich aktuelles Thema. Natürlich könnte man auch eine Soziologie der Verweigerung oder Ablehnung gegenüberstellen oder untersuchen, ob Babys und jüngere Akteure nicht sehr viel öfter nachahmen und Erwachsene diesem Trend dann zusehends entwachsen. Und wie stehts mit den neuen, "sozialen" (oft auch unsozialen!) Netzwerken, wo Nachahmung und Begehren neue Blüten treiben? Gerade zu solchen Überlegungen regt dieser vorzügliche Sammelband an.

Unsere Kund*innen meinen

Soziologie der Nachahmung und des Begehrens

von Christian Borch, Urs Stäheli

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Soziologie der Nachahmung und des Begehrens
  • Christian Borch/ Urs Stäheli: Einleitung; Tardes Soziologie der Nachahmung und des Begehrens – Bruno Latour: Gabriel Tarde und das Ende des Sozialen – Ruth Leys: Meads Stimmen; Nachahmung als Grundlage oder Der Kampf gegen die Mimesis – Susanne Lüdemann: Die imaginäre Gesellschaft; Gabriel Tardes anti-naturalistische Soziologie der Nachahmung – Éric Alliez: Die Differenz und Wiederholung von Gabriel Tarde – Friedrich Balke: Eine frühe Soziologie der Differenz; Gabriel Tarde – Jean-Philippe Antoine: Tardes Ästhetik; Kunst & Kunst oder Die Erfindung des sozialen Gedächtnisses – Peter-Ulrich Merz-Benz: Die »Formel« der Geschichte; Ferdinand Tönnies, Gabriel Tarde und die Frage einer Geometrie des sozialen Lebens – Felix Keller: Das endgültige soziale Rom; Tarde, Saussure und darüber hinaus – Stephan Moebius: Imitation, differentielle Wiederholung und Iterabilität; Über einige Affinitäten zwischen Poststrukturalistischen Sozialwissenschaften und den »sozialen Gesetzen« von Gabriel Tarde – Hans Bernhard Schmid: Evolution durch Imitation; Gabriel Tarde und das Ende der Memetik – Christian Papilloud: Interaktivität mit Tarde verstehen – Christian Borch: Urbane Nachahmung; Neue Perspektiven auf Tardes Soziologie – Barbara Czarniawska: Gabriel Tarde und die Verwaltung von Großstädten – Urs Stäheli: Übersteigerte Nachahmung; Tardes Massentheorie