• Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

Das Spiel zum Buch. Spielend durch den Irrgarten der deutschen Sprache. Für 2 - 5 Spielende ab 12 Jahren. Spieldauer: ca. 20 Min.

17% sparen 5,79 € 6,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

zzgl. Versandkosten

Weitere Formate

Beschreibung

KOSMOS Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Wartet daheim der Hausdrache oder der Hausdrachen? Und was macht ein Auflaufkind? Führen Sie Ihre Mitspieler aufs sprachliche Glatteis! Reihum darf jeder Spieler einem Mitspielereine von drei Varianten eines Satzes vorlesen. Schätzt der Mitspieler korrekt ein, ob der Satz richtig oder falsch ist, erhält er die Karte. Wurde er aber auf eine falsche Fährte gelockt, so darf der Vorleser die Karte behalten. Gewinner ist, wer am Ende die meisten Karten besitzt. Ein Spaß für gesellige Runden und alle die, die sich in Sachen deutsche Sprache fit machen wollen. Für 2 bis 5 Spieler ab 12 Jahren. Bastian Sick, geboren 1965, Studium der Geschichtswissenschaft und Romanistik, Tätigkeit als Lektor und Übersetzer; von 1995-1998 Dokumentationsjournalist beim SPIEGEL-Verlag, ab Januar 1999 Mitarbeiter der Redaktion von SPIEGEL ONLINE. Dort seit Mai 2003 Autor der Kolumne "Zwiebelfisch".

Details

  • Altersempfehlung

    12 - 13 Jahr(e)

  • Hersteller Kosmos
  • Genre

    Ratespaß

  • Spieleranzahl

    2 - 5

Warnhinweis

ACHTUNG! Für Kinder unter 3 Jahren nicht geeignet. Erstickungsgefahr, da kleine Teile verschluckt oder eingeatmet werden können.

Beschreibung

Details

  • Altersempfehlung

    12 - 13 Jahr(e)

  • Warnhinweis

    ACHTUNG! Für Kinder unter 3 Jahren nicht geeignet. Erstickungsgefahr, da kleine Teile verschluckt oder eingeatmet werden können.

  • Hersteller Kosmos
  • Genre

    Ratespaß

  • Spieleranzahl

    2 - 5

  • Maße (L/B/H)

    11,6/3,7/18,1 cm

  • Gewicht

    177 g

  • Sprache

    Deutsch

  • Erscheinungsdatum

    01.03.2008

  • EAN

    4002051699352

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Grammatik mit Spaß

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 19.05.2020

Habe das schon mit meiner 11-jährigen Enkelin gespielt - habe selbst nicht alles gewußt! Mir und meiner Enkelin hat's Spaß gemacht. ;-))

4/5

Grammatik mit Spaß

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 19.05.2020

Habe das schon mit meiner 11-jährigen Enkelin gespielt - habe selbst nicht alles gewußt! Mir und meiner Enkelin hat's Spaß gemacht. ;-))

5/5

Spannendes Lernspiel

Eine Kundin/ein Kunde am 29.12.2019

Das Spiel ist beim Beschenkten sehr gut angekommen, ob es auch gut genutzt wird weiß ich noch nicht. Jedenfalls hat die Aussicht, spielend zu lernen, Freude gemacht.

5/5

Spannendes Lernspiel

Eine Kundin/ein Kunde am 29.12.2019

Das Spiel ist beim Beschenkten sehr gut angekommen, ob es auch gut genutzt wird weiß ich noch nicht. Jedenfalls hat die Aussicht, spielend zu lernen, Freude gemacht.

Unsere Kund*innen meinen

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

von Bastian Sick

4.5/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen - Allee-Center

Zum Portrait

2/5

Im toten Genitiv steckt bestimmt ein gutes Spiel - das hier ist es allerdings nicht.

Hand aufs Herz: Wer korrigiert nicht gern die Sprache anderer Leute? Wer träumt nicht davon, in einem Edward Albee-Theaterstück zu leben und mitten in hochdramatischen Beziehungsdiskussionen innezuhalten und zu überlegen, ob ein Verb stark oder schwach gebeugt wird? In einem meiner Musicals ruft eine Figur, "Ich bin Nelson Bastet, Hüter von Genitiv, Konjunktiv, Präteritum und Semikolon!" Ich schaudere, wenn ich "hälst" statt "hältst" lese und schreibe auch in SMS alle Substantive groß. Ich bin also genau die Zielgruppe für Bastian Sick. Wieso macht mir "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" als Spiel dann überhaupt keinen Spaß? Zunächst einmal sind es die Spielregeln. Man wird explizit herausgefordert, seine Mitspieler so erfolgreich wie möglich hereinzulegen und somit sprachlich vorzuführen. Da die Leute, die dieses Spiel mit einem spielen, entweder Menschen sind, die sich ebenfalls für Sprachbewahrer halten oder von vornherein wenig Interesse hatten, ausgerechnet dieses Spiel zu spielen, wird das den Spielspaß sicherlich nicht erhöhen. Dazu kommt, dass mit 80 Fragen das Spiel doch etwas dürftig ist, sodass man relativ bald ein Experte in diesen 80 Fällen ist, aber es sich spätestens dann auch nicht lohnt, es noch weiter zu spielen, da man entweder ein kollektives "ja ja, das ist die richtige Antwort" bekommt oder den Ruf, ein Besserwisser zu sein. Sicherlich kann man aus der Suche nach gehobener Sprache ein unterhaltsames Spiel konstruieren - aber vielleicht eher etwas, bei dem man gemeinsam gegen den Duden antritt oder so. Das hier ist informativ, aber als Spiel ungefähr so notwendig wie die versuchten Sprachwitze in den Antworten.
2/5

Im toten Genitiv steckt bestimmt ein gutes Spiel - das hier ist es allerdings nicht.

Hand aufs Herz: Wer korrigiert nicht gern die Sprache anderer Leute? Wer träumt nicht davon, in einem Edward Albee-Theaterstück zu leben und mitten in hochdramatischen Beziehungsdiskussionen innezuhalten und zu überlegen, ob ein Verb stark oder schwach gebeugt wird? In einem meiner Musicals ruft eine Figur, "Ich bin Nelson Bastet, Hüter von Genitiv, Konjunktiv, Präteritum und Semikolon!" Ich schaudere, wenn ich "hälst" statt "hältst" lese und schreibe auch in SMS alle Substantive groß. Ich bin also genau die Zielgruppe für Bastian Sick. Wieso macht mir "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" als Spiel dann überhaupt keinen Spaß? Zunächst einmal sind es die Spielregeln. Man wird explizit herausgefordert, seine Mitspieler so erfolgreich wie möglich hereinzulegen und somit sprachlich vorzuführen. Da die Leute, die dieses Spiel mit einem spielen, entweder Menschen sind, die sich ebenfalls für Sprachbewahrer halten oder von vornherein wenig Interesse hatten, ausgerechnet dieses Spiel zu spielen, wird das den Spielspaß sicherlich nicht erhöhen. Dazu kommt, dass mit 80 Fragen das Spiel doch etwas dürftig ist, sodass man relativ bald ein Experte in diesen 80 Fällen ist, aber es sich spätestens dann auch nicht lohnt, es noch weiter zu spielen, da man entweder ein kollektives "ja ja, das ist die richtige Antwort" bekommt oder den Ruf, ein Besserwisser zu sein. Sicherlich kann man aus der Suche nach gehobener Sprache ein unterhaltsames Spiel konstruieren - aber vielleicht eher etwas, bei dem man gemeinsam gegen den Duden antritt oder so. Das hier ist informativ, aber als Spiel ungefähr so notwendig wie die versuchten Sprachwitze in den Antworten.

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

von Bastian Sick

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2