Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS)

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung in die patholinguistische Sichtweise auf spezifische Sprachentwicklungsstörungen

2. Methodische Überlegungen zur Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen

3. Handanweisung zur Durchführung

4. Auswertung der Subtests zur Phonologie: Erstellung eines phonologischen Befundes

5. Auswertung der Subtests zu Lexikon/Semantik: Erstellung eines lexikalisch-semantischen Befundes

6. Auswertung der Subtests zur Grammatik: Erstellung eines grammatischen Befundes

7. Anweisungen für die computergestützte Auswertung der PDSS

8. Standardisierung der PDSS

9. Alle Portokollbögen und Übersichten

Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS)

mit Zugang zum Elsevier-Portal

Buch (Spiralbindung)

250,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung


Mit dieser standardisierten Diagnostik können Sie ein Profil der Sprachentwicklung bei Kindern ab 2;0 Jahren erstellen. Das geht mit 212 kindgerechten und eindeutigen Aquarellzeichnungen, deren künstlerische Qualität sowohl Therapeuten als auch Kinder in ihren Bann zieht.

Der Diagnostikschuber beinhaltet drei Ringbücher mit insgesamt 23 Untertests plus Spontansprachanalyse zu den Spracherwerbsbereichen Phonologie, Lexikon/Semantik und Grammatik. Zum Untertest Begriffsklassifikation und Oberbegriffe sind 59 stabile Fotokarten gesondert beigelegt. Die kopierfähigen Protokollbögen finden Sie in den einzelnen Diagnostikbänden sowie gesammelt am Ende des Handbuchs. Hier sind auch die Grundlagen des patholinguistischen Ansatzes sowie die Durchführung und Auswertung des Tests ausführlich beschrieben.

Neu in der 2. Auflage:

  • Standardisierung der quantitativen Diagnostikanteile anhand von 1000 Kindern im Alter von 2;0 bis 6;11 - mit allen Daten im Handbuch: Nun können Sie mit einer Kombination aus qualitativ-deskriptiven und quantitativ-standardisierten Subtests das Profil Ihres Therapiekindes detailliert beschreiben!

  • Computergestützte Auswertung auf CD-ROM (Einzelplatzversion): Wie gehabt können Sie die Diagnostik-Ergebnisse manuell auswerten, zeitsparender können Sie diese jetzt auch direkt am PC eingeben. Sie erhalten dann automatisch die quantitative Auswertung sowie die T-Wert-Berechnung anhand des chronologischen Alters des jeweiligen Kindes. Auch die Grammatikanalyse kann computergestützt ausgewertet werden. Was Sie nicht bekommen: Eine automatische Diagnose, denn dafür ist Ihre Qualifikation gefragt, den Sprachentwicklungsstand individuell zu bewerten! Ihr CD-Vorteil: Zeitersparnis, automatischer Übertrag in Protokollbögen und Übersichtsprofil sowie Absicherung, dass keine Symptome verloren gehen.
  • Das abschließende Übersichtsprofil: Das Deckblatt stellt die zusammenfassende Diagnose sowie die T-Werte dar und kann als Information an den verordnenden Arzt geschickt werden. Dazu gibt es die überarbeiteten qualitativ beschreibenden Übersichtsbögen, mit denen das Sprachprofil inhaltlich zusammengefasst wird, um so die bestmögliche Ausgangsbasis für die Therapiekonzeption zu gewährleisten.

Systemvoraussetzungen:

Benötigt Windows XP, Vista oder Windows 7. Installation des optionalen Updates .Net Framework 3.5 von Microsoft. Prozessor mit 500Mhz und 256MB Arbeitsspeicher, Bildschirmauflösung von mind. 1024x768 Bildpunkten, anzuraten sind 1280x1024 Bildpunkte



Dieses Buch hat mehr!

Dauerhaft erhalten Sie zusätzlich:

  • Mehr Komfort: Alle Protokollbögen lassen sich online ausdrucken
  • Mehr Aktualität: durch automatische Updatefunktion
  • Mehr Service: Informationsflyer zum Downloaden - so können Sie Ärzte über diese aussagekräftige und statistisch belegte Diagnostik informieren
  • Mehr Fachinformation: Artikel von Julia Siegmüller zur "Entscheidungsfindung bei einem komplexen asynchronen Profil" zum Downloaden

Die Angebote auf elsevier.de werden aktualisiert und erweitert.*

* Angebot freibleibend

Hinweis des Verlags/der Herausgeber: Wir weisen darauf hin, dass die T-Wert-Tabellen bei Extremwerten (besonders schlechte oder besonders gute Leistungen) möglicherweise weicher differenzieren als im T-Wert-Bereich 20 bis 60. In der für die nächste Auflage anstehenden Neuberechnung der T-Werte auf der Basis neuer Normierungsdaten wird der Umgang mit Extremwerten mit bedacht.

(..) ausgezeichnetes Material für die Durchführung der Sprachdiagnostik bei Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen, das sich auch für die HNO-Praxis eignet.
HNO Mitteilungen

(..) sehr empfehlenswert (..) in der logopädischen Praxis hilfreich und gut einsetzbar.
Medi Book (Uni Düsseldorf)

Eine Bereicherung für die Literatur- und Testsammlung erfahrener und junger Kolleginnen.
ZBL Journal

(...) scheint diese Diagnostik ein gut gelungenes Instrument zur genauen Definition einer SSES zu sein, besonders der umfassende Semantikteil hat mich beeindruckt und überrascht und ist zur Abklärung des Sprachverständnisses sehr geeignet. Außerdem ist der theoretische Hintergrund interessant und lädt zum genaueren Studium ein.
Logoline, Verband der diplomierten Logopädinnen für Oberösterreich


Prof. Dr. Christina Kauschke:

2004 bis 2007: Juniorprofessur für Spracherwerbsstörungen an der Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Institut für Linguistik

Seit April 2007: Professorin für Klinische Linguistik an der Philipps-Universität Marburg

Schwerpunkte in Lehre, Forschung, Vortrags- und Fortbildungsveranstaltungen:

  • Erwerb und Verarbeitung von Nomen und Verben
  • Spezifische Sprachentwicklungsstörungen: Erscheinungsweisen, Diagnostik und Therapie
  • Entwicklungswege von Late-Talker-Kindern
  • Normaler und gestörter Spracherwerb
  • Sprache und Emotion

Dr. Julia Siegmüller:

1996 bis September 2007: Psychologisch-technische Assistentin an der Professur für Psycholinguistik und Spracherwerb an der Universität Potsdam

Ab September 2007: Leitung des Logopädischen Instituts für Therapieforschung (Lint) der EWS Rostock

Schwerpunkte in Lehre, Forschung, Vortrags- und Fortbildungsveranstaltungen:

  • Verlauf, Diagnostik und Therapie von Spezifischen Sprachentwicklungsstörungen
  • Entwicklung, Erprobung und Evaluation von Sprachtherapiemaßnahmen
  • Sprachliche Entwicklungswege von Kindern mit genetischen Syndromen
  • Sprachförderung im Alltag und in der Kita


Details

Einband

Spiralbindung

Erscheinungsdatum

08.12.2009

Verlag

Urban & Fischer in Elsevier

Seitenzahl

808

Maße (L/B/H)

28/23,3/12,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Spiralbindung

Erscheinungsdatum

08.12.2009

Verlag

Urban & Fischer in Elsevier

Seitenzahl

808

Maße (L/B/H)

28/23,3/12,4 cm

Gewicht

4129 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-437-47591-7

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS)
  • 1. Einführung in die patholinguistische Sichtweise auf spezifische Sprachentwicklungsstörungen

    2. Methodische Überlegungen zur Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen

    3. Handanweisung zur Durchführung

    4. Auswertung der Subtests zur Phonologie: Erstellung eines phonologischen Befundes

    5. Auswertung der Subtests zu Lexikon/Semantik: Erstellung eines lexikalisch-semantischen Befundes

    6. Auswertung der Subtests zur Grammatik: Erstellung eines grammatischen Befundes

    7. Anweisungen für die computergestützte Auswertung der PDSS

    8. Standardisierung der PDSS

    9. Alle Portokollbögen und Übersichten