Kinder fordern uns heraus

Inhaltsverzeichnis




Vorwort von Jan-Uwe Rogge

Vorwort von Rudolf Dreikurs

1 Unsere Ratlosigkeit

2 Das Kind verstehen

Die Sehnsucht, sich zugehörig zu fühlen

Die Beobachtungen des Kindes

Die Umgebung des Kindes

Die Stellung des Kindes in der Familie

Die Reaktion des Kindes

3 Das Kind ermutigen

4 Die irrigen Ziele des Kindes

5 Bestrafung und Belohnung vermeiden

6 Natürliche und logische Folgen anwenden

7 Festigkeit zeigen, ohne zu herrschen

8 Das Kind achten

9 Die Ordnung achten

10 Die Rechte anderer achten

11 Auf Kritik verzichten und Fehler verkleinern

12 Den Tagesablauf regeln

13 Sich Zeit nehmen

14 Die Mitarbeit gewinnen

15 Keine ungebührliche Aufmerksamkeit geben

16 Sich nicht auf einen Machtkampf einlassen

17 Sich vom Streit zurückziehen

18 Handeln, nicht reden

19 Keine Fliegen verscheuchen

20 Nicht immer gefällig sein - Mut zum Nein haben

21 Nicht impulsiv handeln, sondern das Unerwartete tun

22 Nicht zu sehr beschützen

23 Die Unabhängigkeit fördern

24 Sich nicht in einen Streit verwickeln lassen

25 Sich durch Furchtsamkeit nicht beeindrucken lassen

26 Vor der eigenen Tür kehren

27 Kein Mitleid zeigen

28 Nur sparsam und vernünftig fordern

29 Konsequent sein

30 Alle in das gleiche Boot setzen

31 Auf das Kind hören

32 Auf den Ton unserer Stimme achten

33 Es leichter nehmen

34 Kein Aufheben von schlechten Angewohnheiten machen

35 Vergnügen zusammen erleben

36 Keine Angst vor dem Fernsehen und den neuen Medien

37 Religion weise anwenden

38 Mit den Kindern, nicht zu ihnen reden

39 Einen Familienrat bilden

Die neuen Prinzipien der Erziehung von Kindern

Praktische Übungen

Der Autor

Kinder fordern uns heraus

Wie erziehen wir sie zeitgemäß?

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung


Kinder fordern uns heraus ist ein kompetenter Ratgeber bei ganz konkreten Alltagsproblemen. Anhand von 34 Erziehungsprinzipien werden genervte Eltern und entnervte Lehrer dazu ermutigt, weniger direkten Einfluss auf Kinder und Jugendliche zu nehmen und ihnen mehr Autonomie zuzubilligen. Dem Buch liegen die Auffassungen von Alfred Adler zugrunde, wonach Kinder die Konsequenzen ihres Handelns selbst spüren müssen - je älter sie werden, desto direkter. Im Grunde ganz einfach - könnte man denken.

Prof. Dr. Rudolf Dreikurs wurde 1897 in Wien geboren und starb 1972 in Chicago, wo er bis zu seinem Tod praktizierte. Er begann seine Laufbahn in Wien als Psychiater und steht in der Tradition der von Alfred Adler begründeten Individualpsychologie, die heute einen wichtigen Teil der psychoanalytischen Theorie, der Psychotherapie sowie der Theorie und Praxis von Ehe- und Paarberatungen und besonders der Erziehungsberatung bildet.Seine Werke gehören zu den Klassikern unter den Erziehungsratgebern. Sein erfolgreichstes Buch - »Kinder fordern uns heraus« - wurde 700.000 Mal verkauft..
Jan-Uwe Rogge, Dr., gilt als Deutschlands »Erziehungspapst«. Er ist Familien- und Kommunikationsberater, führt Seminare für Eltern und Fortbildungen für pädagogisches Fachpersonal durch und ist regelmäßig Gast in Rundfunk- und Fernsehsendungen. Er hat mehr als 15 Bücher veröffentlicht, die in über 20 Sprachen übersetzt wurden. Er lebt in der Nähe von Hamburg..
Erik Blumenthal war Psychotherapeut und Lehranalytiker. Er betrieb eine Praxis in Immenstaad am Bodensee, war Präsident der Schweizerischen und Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.08.2009

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

366

Maße (L/B/H)

21,4/13,8/3,5 cm

Gewicht

520 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.08.2009

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

366

Maße (L/B/H)

21,4/13,8/3,5 cm

Gewicht

520 g

Auflage

1. Auflage 2009

Reihe

Kinder fordern uns heraus

Originaltitel

Children. The Challenge

Übersetzer

Erik A. Blumenthal

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-94540-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Gute Erziehung heute so wichtig wie früher!

Bewertung aus Saarbrücken am 23.03.2013

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was die Autoren dieses Buches schreiben, sollten alle Eltern erfahren. Zum führen eines Autos bedarf es einer Lizenz, die Erziehung eines Kindes braucht pädagogisches Handwerkszeug um Kinder nicht nur heute sondern auch für ihre weitere Existenz selbständige, verantwortliche und für das Leben vorbereitete Menschen zu sein. Gute Denkansätze, praktisch umsetzbare Lösungen sowie die Ermutigung, das Erziehung gar nicht so schwer ist, wenn der "Erziehende" sich darauf einlässt. Auch für alle pädagogische Berufe zum Studienzweck zu empfehlen!

Gute Erziehung heute so wichtig wie früher!

Bewertung aus Saarbrücken am 23.03.2013
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was die Autoren dieses Buches schreiben, sollten alle Eltern erfahren. Zum führen eines Autos bedarf es einer Lizenz, die Erziehung eines Kindes braucht pädagogisches Handwerkszeug um Kinder nicht nur heute sondern auch für ihre weitere Existenz selbständige, verantwortliche und für das Leben vorbereitete Menschen zu sein. Gute Denkansätze, praktisch umsetzbare Lösungen sowie die Ermutigung, das Erziehung gar nicht so schwer ist, wenn der "Erziehende" sich darauf einlässt. Auch für alle pädagogische Berufe zum Studienzweck zu empfehlen!

Sollten alle Eltern lesen

Carmen Karwehl aus Laatzen am 07.12.2009

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Absolut zeitgemäß und das obwohl das Erscheinungsdatum 1964 ist! Was damals neu war ist auch heute noch vielen unbekannt, das sollte sich langsam mal ändern. Eine echte Hilfe für alle Eltern, die es anders machen wollen. Durch eine verständliche Ausdrucksweise, gut strukturierten Aufbau und praktischen Beispielen ist es leicht zu lesen und gut im Alltag umsetzbar.

Sollten alle Eltern lesen

Carmen Karwehl aus Laatzen am 07.12.2009
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Absolut zeitgemäß und das obwohl das Erscheinungsdatum 1964 ist! Was damals neu war ist auch heute noch vielen unbekannt, das sollte sich langsam mal ändern. Eine echte Hilfe für alle Eltern, die es anders machen wollen. Durch eine verständliche Ausdrucksweise, gut strukturierten Aufbau und praktischen Beispielen ist es leicht zu lesen und gut im Alltag umsetzbar.

Unsere Kund*innen meinen

Kinder fordern uns heraus

von Rudolf Dreikurs, Vicki Soltz

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Vorwort von Jan-Uwe Rogge
Vier oder fünf Jahre, bevor in Deutschland ein unerquicklicher Streit über Sinn und Unsinn der antiautoritären Erziehung mit großer Unerbittlichkeit entbrannte; viele Jahre, bevor sich ein Stapel an Elternratgebern auf den Nachttischen türmte und Vätern und Müttern den Schlaf raubte, weil sie lesen mussten, was sie alles falsch gemacht hatten und nun richtig tun sollten; Jahrzehnte, bevor die Super-Nannys und die Super-Mamas für Recht und Ordnung in den Wohnzimmern, Küchen und Fluren vordergründig sorgten und unbarmherzig vermittelten, wie unfähig die Eltern von heute doch sind, zu einer Zeit, als man Erziehungstechniken im Multiple-choice-Verfahren in Fernsehshows abfragte, da kam 1964 ein Buch mit dem gänzlich beiläufigen Titel ? Children : The Challenge ? auf den amerikanischen Buchmarkt, das unter dem deutschen Titel ?Kinder fordern uns heraus? zu einem Erziehungsklassiker wurde. Rudolf Dreikurs, Schüler des Individualpsychologen Alfred Adler, und seine Mitarbeiterin Vicki Soltz haben mit diesem Buch Maßstäbe gesetzt und mindestens zwei Generationen von Eltern den Weg zu einer partnerschaftlichen Erziehung gewiesen.
Es ist die humanistische Grundhaltung, die ?Kinder fordern uns heraus? so wertvoll und unverwechselbar macht. Mitgefühl und Achtung für die Eltern ziehen sich wie ein roter Faden genauso durch das Buch wie der Respekt vor der kindlichen Persönlichkeit. Dreikurs und Soltz nehmen die Kinder ernst, würdigen die Erziehungsarbeit der Eltern, entmündigen sie nicht, verurteilen sie nicht, blicken nicht von oben auf sie herab - wie das in marktschreierischer Form in populären Erziehungssendungen vorgeführt wird. Die Autoren zeigen Handlungsperspektiven auf, nehmen Eltern aber nicht wie kleine Kinder an die Hand. Sie stärken damit die Erziehungsverantwortung von Vätern und Müttern, geben ihnen Selbstvertrauen, denn nur Eltern, die sich ihrer Kompetenz bewusst sind, die das Gefühl haben, mit all ihren Schwächen und Fehlern, die zur Erziehung nun mal gehören, angenommen zu sein, können Kinder mit all ihrer wunderbaren Unvollkommenheit annehmen.
Natürlich : Manche Formulierung in dem Buch kommt einem mittlerweile etwas altmodisch vor, manch geschilderte Alltagssituation scheint gegenwärtig nicht so bedeutsam zu sein, manche Erziehungsthemen, die Vätern und Müttern heute Kopfzerbrechen bereiten und sich in Machtkämpfen zwischen Eltern und Kindern entladen, kommen nicht vor - konnten auch nicht auftauchen, weil sich diese Erziehungsfragen damals nicht stellten, zieht man einmal den Stellenwert der Medien, die Bedeutung des Konsums heran. Und trotzdem besitzt das Buch eine ungeheure Aktualität und es ist leicht, die Prinzipien, die sich Dreikurs und Soltz in der Kindererziehung zu eigen machten, auf zeitgemäße Erziehungssituationen zu übertragen.
?Kinder fordern uns heraus? - in diesem Satz drücken sich zugleich Haltung und Achtung gegenüber den Heranwachsenden aus. Kinder sind nicht nur zu belehrende, kleine unmündige Wesen, die es mit Wissen vollzustopfen oder zu formen gilt, bis sie den elterlichen Vorstellungen entsprechen. Kinder sind immer auch Lehrer ihrer Eltern - manchmal geduldigere, hartnäckigere, unnachgiebigere, doch immer getragen von viel Lebensweisheit. Weisheit, so schrieb Gandhi einmal, hat mit Geduld zu tun und Geduld ist, wenn man es immer und immer wieder macht und versucht. Und so sind Kinder: Sie machen's immer und immer wieder, weil sie durchdrungen sind von der Hoffnung, die Eltern werden ihre Botschaften schon irgendwann verstehen.
Hier wird denn auch deutlich, was Dreikurs und Soltz unter partnerschaftlicher Erziehung verstehen - eben nicht die Gleichrangigkeit von Eltern und Kindern, sondern deren Gleichwertigkeit. Eltern und Kinder können nicht gleichrangig sein, denn Eltern tragen die Erziehungsverantwortung. Und Eltern sind in der Regel mindestens eine Generation älter, haben Erfahrungen gemacht, von denen Kinder lernen können: dass das Leben eben Krisen bereithält und dass man Krisen aushalten und bewältigen kann. Eltern haben Erfahrungsvorsprünge, die nur dann ein Problem für Kinder werden, wenn Eltern sie als Besserwisserei oder als das Vorenthalten von Erfahrungen missverstehen .
Eltern und Kinder sind gleichwertig soll heißen: Eltern sind nicht nur Lehrer und die Kinder Schüler, Eltern sind immer auch Schüler und Kinder sind Lehrmeister. Sie sind Lehrmeister der Intuition, der Spontaneität, der Geduld. Die Kindererziehung wird nur dann anstrengend, wenn sich Mütter oder Vater ständig als Gebende begreifen; Erziehung wird dann zu einem Geschenk, wird leichter, wenn man Kinder als Persönlichkeiten sieht, die im Erwachsenen das Kindliche (nicht aber das Kindische!), das Naive, das Anarchische, das Utopische oder das Noch-nicht-Mögliche wachhalten.
Nicht ?Kinder an die Macht?, wie es einst in einem Song so vordergründig-populistisch lautete, war und ist das Credo von Dreikurs und Soltz , vielmehr lautet ihre Botschaft: Eltern sind Eltern mit einer immensen Verantwortung. Kinder sind Kinder, die im Laufe ihrer Entwicklung körperliche, gefühlsmäßige, soziale, moralische und intellektuelle Aufgaben zu erfüllen haben und die darauf vertrauen können und müssen, dass sie von ihren Eltern in ihrer Entwicklung begleitet werden. Und die Eltern werden in ihrer Begleitung von Dreikurs und Soltz ernst genommen und geachtet. Und deshalb fordert das Buch sogar noch nach über 40 Jahren heraus.
Ich persönlich habe ?Kinder fordern uns heraus? immer als eine Bereicherung empfunden: In meiner Ausbildung zum Familien- und Erziehungsberater und als Vater. Ohne Dreikurs und Soltz wäre mein Buch ?Kinder brauchen Grenzen? so nicht geschrieben worden.
Jan-Uwe Rogge
Vorwort von Rudolf Dreikurs
Dass Eltern ihre Kinder heute nicht mehr mit Hilfe von Methoden aus der Vergangenheit erziehen können, ist den meisten von ihnen bewusst. Ihre Frage lautet vielmehr, was anders gemacht werden sollte und welche neuen Methoden hierfür hilfreich seien.
Nach vierzigjähriger Arbeit mit Eltern und Kindern in unseren Familienberatungsstellen wurde mir klar, dass die von uns vorgeschlagenen Methoden für die Lösung von Erziehungsproblemen und daraus resultierenden Familienstreitigkeiten tatsächlich wirksam sind. Es gibt Eltern, die selbst eine Möglichkeit entdeckt haben, mit ihren Kindern zu Verständigung und Zusammenarbeit zu gelangen, aber sie wissen nicht, warum sie so handeln und wieso sie damit Erfolg haben. Unsere Empfehlungen beruhen auf einer besonderen Lebensanschauung, mit einer ganz bestimmten Auffassung vom Menschen, wie sie von Alfred Adler und seinen Mitarbeitern erarbeitet und vertreten wurde. Offensichtlich bewegt sich der allgemeine Trend in der Psychologie in unserer Richtung. Wir empfehlen nicht, dass Eltern nachgeben oder strafen sollen. Was sie lernen müssen, ist, Partner ihrer Kinder zu werden, die Art und Weise ihres Verhaltens zu verstehen - ohne sie zu lenken, ohne die Zügel schleifen zu lassen oder die Kinder an die Kandare zu nehmen.
In früheren Artikeln und Büchern habe ich einige der fundamentalen Prinzipien der Kindererziehung dargelegt. Eltern und Kinder haben dem viele neue Ideen hinzugefügt und Beispiele für wirksame Methoden gegeben, auf die wir Fachleute nicht gekommen sind. Wir lernen immer noch voneinander, da wir an denselben Problemen arbeiten, die Kinder für die gesamte Erwachsenenwelt in unserer Gesellschaft darstellen.
Ich habe Frau Vicki Soltz gebeten, die Prinzipien, nach denen wir handeln, durch Schilderung von Alltagssituationen zu veranschaulichen. Sie war die Leiterin einiger unserer Studiengruppen, in denen Mütter weniger konkrete Antworten und Ratschläge bekommen als vielmehr mit unseren Prinzipien bekannt gemacht werden. Nachdem alle Punkte sorgfältig zwischen uns besprochen waren, hat sie sie in ihrer eigenen Sprache als Mutter ausgedrückt. Schließlich lehren wir die Eltern nicht Psychologie, sondern versuchen, ihnen praktische Schritte in einer neuen Richtung vor Augen zu führen.
Ich bin überzeugt, dass unsere gemeinsamen Bemühungen diese Aufgabe erfüllen, die wir uns selbst gesetzt haben, nämlich den Eltern zur Seite zu stehen. Auch die größte Geschicklichkeit wird Schwierigkeiten und Fehler nicht ganz vermeiden helfen. Worauf wir aber hoffen können, ist, dass Eltern in der Erkenntnis, wozu sie fähig sind, sicherer werden, auch wenn sie nicht immer geneigt sind, dies in die Tat umzusetzen. Probleme werden immer wieder auftauchen und nie völlig aus der Welt zu schaffen sein.
Wir haben viel Mitgefühl und Achtung für Eltern, die sich ihrer Verantwortung stellen wollen, aber oft Aufgaben gegenüberstehen, auf die sie nicht vorbereitet sind. Sie brauchen also ebenso Erziehung wie das Kind, und zwar hin zum Anwenden neuer Methoden im Reagieren auf die Herausforderung durch das Kind. Insgesamt wird dies zu einer neuen Einstellung ihnen gegenüber führen und somit auch Wege für ein friedfertiges Miteinander öffnen.
Professor Dr. med. Rudolf Dreikurs
  • Kinder fordern uns heraus



  • Vorwort von Jan-Uwe Rogge

    Vorwort von Rudolf Dreikurs

    1 Unsere Ratlosigkeit

    2 Das Kind verstehen

    Die Sehnsucht, sich zugehörig zu fühlen

    Die Beobachtungen des Kindes

    Die Umgebung des Kindes

    Die Stellung des Kindes in der Familie

    Die Reaktion des Kindes

    3 Das Kind ermutigen

    4 Die irrigen Ziele des Kindes

    5 Bestrafung und Belohnung vermeiden

    6 Natürliche und logische Folgen anwenden

    7 Festigkeit zeigen, ohne zu herrschen

    8 Das Kind achten

    9 Die Ordnung achten

    10 Die Rechte anderer achten

    11 Auf Kritik verzichten und Fehler verkleinern

    12 Den Tagesablauf regeln

    13 Sich Zeit nehmen

    14 Die Mitarbeit gewinnen

    15 Keine ungebührliche Aufmerksamkeit geben

    16 Sich nicht auf einen Machtkampf einlassen

    17 Sich vom Streit zurückziehen

    18 Handeln, nicht reden

    19 Keine Fliegen verscheuchen

    20 Nicht immer gefällig sein - Mut zum Nein haben

    21 Nicht impulsiv handeln, sondern das Unerwartete tun

    22 Nicht zu sehr beschützen

    23 Die Unabhängigkeit fördern

    24 Sich nicht in einen Streit verwickeln lassen

    25 Sich durch Furchtsamkeit nicht beeindrucken lassen

    26 Vor der eigenen Tür kehren

    27 Kein Mitleid zeigen

    28 Nur sparsam und vernünftig fordern

    29 Konsequent sein

    30 Alle in das gleiche Boot setzen

    31 Auf das Kind hören

    32 Auf den Ton unserer Stimme achten

    33 Es leichter nehmen

    34 Kein Aufheben von schlechten Angewohnheiten machen

    35 Vergnügen zusammen erleben

    36 Keine Angst vor dem Fernsehen und den neuen Medien

    37 Religion weise anwenden

    38 Mit den Kindern, nicht zu ihnen reden

    39 Einen Familienrat bilden

    Die neuen Prinzipien der Erziehung von Kindern

    Praktische Übungen

    Der Autor