Die dynastische Politik des Hauses Bayern an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit

Inhaltsverzeichnis

Vorwort Erster Teil:
Einführung 11
1.1 Fragestellung und Konzeption 15
1.2 Forschungsstand 21
1.2.1 Quellen 21
1.2.2 Literatur 24 Zweiter Teil:
Grundlagen des dynastischen und politischen Programms Albrechts IV. 31
2.1 Bayern zur Zeit Albrechts IV. 33
2.2 Das "Haus Bayern" 41
2.2.1 Dynastiebewusstsein, Territorium und Familieninteresse 41
2.2.2 Der Hausbegriff 51
2.2.3 Der Haus- und Familienbegriff im politischen Programm Albrechts sowie seine Herrschaftsauffassung 57
2.2.4 Die Erziehung der bayerischen Wittelsbacher 65
2.3 Albrechts IV. eigene Rolle im dynastischen Gefüge Bayerns 69
2.3.1 Die Versorgung mit geistlichen Pfründen 69
2.3.2 Der Weg zur Alleinregierung 72
2.3.3 Albrechts Ambitionen auf das Herzogtum Mailand 78
2.3.4 Die Heirat mit Kunigunde von Österreich und das Verhältnis zu Habsburg 83
2.4 Die Beurteilung Albrechts durch Zeitgenossen und in der Forschung 95 Dritter Teil:
Grundlegendes zur adeligen Heiratspraxis des ausgehenden Mittelalters 101
3.1 Heiratsabsprachen und Heiratsverträge 103
3.2 Dispense 109
3.3 Feierlichkeiten 112 Vierter Teil:
Die Rolle der Kinder Albrechts IV. im dynastischen Gefüge der bayerischen Wittelsbacher 117
4.1 Sidonie (1488-1505) 119
4.1.1 Die Verbindung mit der Pfälzer Linie der Wittelsbacher 119
4.1.1.1 Das Verhältnis zwischen den wittelsbachischen (Haupt-)Linien im 15. Jahrhundert 119
4.1.1.2 Verlobung mit Pfalzgraf Ludwig V. (1489) 124
4.1.1.3 Andere Pläne für Sidonie und Ludwig unter Einmischung König Maximilians 128
4.1.2 Exkurs:
Die dynastische Politik der Habsburger - Maximilian I. und seine Rolle als (Heirats-)Vermittler für seine Nichten und Neffen 139
4.1.3 Der Landshuter Erbstreit (1496/1503-1505) 144
4.1.4 Das Verhältnis zwischen Bayern und Pfalz nach dem Landshuter Erbfolgekrieg 150
4.2 Sibylle (1489-1519) 154
4.2.1 Fortführung der Heiratsabsprache mit der Pfalz - Sibylle als "Nachfolgerin" ihrer Schwester 154
4.2.2 Verlobung und Heirat mit Pfalzgraf Ludwig V. (1510/11) 158
4.3 Sabine (1492-1564) 172
4.3.1 Die Verbindung Bayern - Württemberg 172
4.3.1.1 Verlobung mit Herzog Ulrich I.
von Württemberg (1498) - Das Verhältnis Bayerns und Württembergs bis 1510 172
4.3.1.2 Die Heirat (1510/11) und die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Territorien bis 1514/15 184
4.3.2 Die Ehestreitigkeiten zwischen Sabine und Ulrich und die Rolle der bayerischen Wittelsbacher 192
4.4 Wilhelm IV. (1493-1550) 208
4.4.1 Pläne für eine Verheiratung Wilhelms 208
4.4.1.1 Prinzessin Anna von Böhmen-Ungarn (1509) und Prinzessin Elisabeth von Polen (1508/09-10) 208
4.4.1.2 Königinwitwe Margarete von Schottland (1513/14) und Königinwitwe Maria von Frankreich (1515) 224
4.4.1.3 Prinzessin Eleonore von Spanien (1517/18) und eine namentlich nicht genannte Prinzessin von Portugal (1519) 232
4.4.2 Die Verbindung mit Jakobäa von Baden 237
4.4.2.1 Die Markgrafschaft Baden seit dem Ende des 15. Jahrhunderts 237
4.4.2.2 Verlobung und Heirat (1522) 240
4.5 Ludwig X. (1495-1545) 251
4.5.1 Die Primogeniturordnung von 1506 und ihre Folgen für Ludwig 251
4.5.1.1 Die bayerische Primogeniturordnung - ein Novum? 251
4.5.1.2 Ludwigs Versorgung als Dompropst zu Freising 256
4.5.1.3 Ludwigs Kampf um die Mitregierung und Aussetzung der Primogeniturordnung 259
4.5.2 Pläne für eine Verheiratung Ludwigs 269
4.5.2.1 Zur Begründung einer Verheiratung und ein erstes Heiratsprojekt (1514/15) 269
4.5.2.2 Königinwitwe Johanna von Neapel (1517) 271
4.5.2.3 Weitere Heiratspläne (1518 und 1535) 286
4.5.3 Hofhaltung Ludwigs in Landshut 289
4.6 Ernst (1500-1560) 292
4.6.1 Bewerbungen auf geistliche Stellen 292
4.6.1.1 Anwartschaft auf die Koadjutorenstellen in den Erzbistümern Magdeburg und Mainz 292
4.6.1.2 Bewerbung als Koadjutor in Salzburg 295
4.6.2 Koadjutor und Administrator des Erzstifts Passau 302
4.6.3 Ernsts Ansprüche auf die Mitregierung 307
4.6.4 Administrator von Salzburg 311
4.6.5 Resignation und Rückzug in die Grafschaft Glatz 313
4.7 Susanna (1502-1543) 318
4.7.1 Die Verbindung Bayern - Brandenburg-Ansbach 318
4.7.1.1 Das Verhältnis zwischen Bayern und der Markgrafschaft Brandenburg 318
4.7.1.2 Verlobung und Heirat mit Markgraf Kasimir von Brandenburg (1504/1518) 321
4.7.2 Die zweite Ehe Susannas mit Pfalzgraf Ottheinrich (1529) 335 Fünfter Teil:
Resümee 341 Sechster Teil:
Anhang 349
6.1 Abkürzungsverzeichnis 351
6.2 Quellen- und Literaturverzeichnis 352
6.2.1 Ungedruckte Quellen 352
6.2.2 Gedruckte Quellen 353
6.2.3 Literatur 355
6.3 Orts- und Personenregister 378
Forum Deutsche Geschichte Band 25

Die dynastische Politik des Hauses Bayern an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit

"Dem löblichen Hawss Beirn zu pesserung, aufnemung vnd erweiterung..."

Buch (Gebundene Ausgabe)

59,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Der bayerische Herzog Albrecht IV. von Bayern-München (1447-1508) hat Bayern in seiner Regierungszeit von 1465 bis zu seinem Tod entscheidend geprägt. Sein größtes Verdienst war dabei die Wiedervereinigung der beiden bayerischen Teilherzogtümer Ober- und Niederbayern. Die Idee vom «Haus Bayern» und das große Interesse an der Dynastie sind wichtige Elemente bei der Betrachtung dieses Herzogs.

Zur Wahrung der Bedeutung der wittelsbachischen Dynastie konstruierte er ein diffiziles Geflecht von persönlichen Beziehungen, das Rückwirkungen auf andere Politikfelder haben konnte. Vor allem seine Kinder stellten zu einem beträchtlichen Teil eine Art «Dispositionsmasse» dar, mittels derer reichspolitische Entscheidungen und Vorgänge beeinflusst werden sollten. Neben der Entwicklung der Eheabsprachen und dem tatsächlichen Ablauf der Heirat sowie den Verhandlungen bezüglich kirchlicher Stellen wird der Einfluss auf die Gestaltung des spätmittelalterlichen-frühneuzeitlichen Herrschaftssystems in Bayern analysiert.

Katrin Nina Marth studierte in Regensburg Geschichte und Volkskunde. Nach mehrjähriger wissenschaftlicher Tätigkeit als Dozentin an der Universität ist sie jetzt Archivreferendarin in München.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.03.2011

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

392

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.03.2011

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

392

Maße (L/B/H)

22,1/16,1/3,5 cm

Gewicht

670 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89975-735-4

Weitere Bände von Forum Deutsche Geschichte

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die dynastische Politik des Hauses Bayern an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit
  • Vorwort Erster Teil:
    Einführung 11
    1.1 Fragestellung und Konzeption 15
    1.2 Forschungsstand 21
    1.2.1 Quellen 21
    1.2.2 Literatur 24 Zweiter Teil:
    Grundlagen des dynastischen und politischen Programms Albrechts IV. 31
    2.1 Bayern zur Zeit Albrechts IV. 33
    2.2 Das "Haus Bayern" 41
    2.2.1 Dynastiebewusstsein, Territorium und Familieninteresse 41
    2.2.2 Der Hausbegriff 51
    2.2.3 Der Haus- und Familienbegriff im politischen Programm Albrechts sowie seine Herrschaftsauffassung 57
    2.2.4 Die Erziehung der bayerischen Wittelsbacher 65
    2.3 Albrechts IV. eigene Rolle im dynastischen Gefüge Bayerns 69
    2.3.1 Die Versorgung mit geistlichen Pfründen 69
    2.3.2 Der Weg zur Alleinregierung 72
    2.3.3 Albrechts Ambitionen auf das Herzogtum Mailand 78
    2.3.4 Die Heirat mit Kunigunde von Österreich und das Verhältnis zu Habsburg 83
    2.4 Die Beurteilung Albrechts durch Zeitgenossen und in der Forschung 95 Dritter Teil:
    Grundlegendes zur adeligen Heiratspraxis des ausgehenden Mittelalters 101
    3.1 Heiratsabsprachen und Heiratsverträge 103
    3.2 Dispense 109
    3.3 Feierlichkeiten 112 Vierter Teil:
    Die Rolle der Kinder Albrechts IV. im dynastischen Gefüge der bayerischen Wittelsbacher 117
    4.1 Sidonie (1488-1505) 119
    4.1.1 Die Verbindung mit der Pfälzer Linie der Wittelsbacher 119
    4.1.1.1 Das Verhältnis zwischen den wittelsbachischen (Haupt-)Linien im 15. Jahrhundert 119
    4.1.1.2 Verlobung mit Pfalzgraf Ludwig V. (1489) 124
    4.1.1.3 Andere Pläne für Sidonie und Ludwig unter Einmischung König Maximilians 128
    4.1.2 Exkurs:
    Die dynastische Politik der Habsburger - Maximilian I. und seine Rolle als (Heirats-)Vermittler für seine Nichten und Neffen 139
    4.1.3 Der Landshuter Erbstreit (1496/1503-1505) 144
    4.1.4 Das Verhältnis zwischen Bayern und Pfalz nach dem Landshuter Erbfolgekrieg 150
    4.2 Sibylle (1489-1519) 154
    4.2.1 Fortführung der Heiratsabsprache mit der Pfalz - Sibylle als "Nachfolgerin" ihrer Schwester 154
    4.2.2 Verlobung und Heirat mit Pfalzgraf Ludwig V. (1510/11) 158
    4.3 Sabine (1492-1564) 172
    4.3.1 Die Verbindung Bayern - Württemberg 172
    4.3.1.1 Verlobung mit Herzog Ulrich I.
    von Württemberg (1498) - Das Verhältnis Bayerns und Württembergs bis 1510 172
    4.3.1.2 Die Heirat (1510/11) und die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Territorien bis 1514/15 184
    4.3.2 Die Ehestreitigkeiten zwischen Sabine und Ulrich und die Rolle der bayerischen Wittelsbacher 192
    4.4 Wilhelm IV. (1493-1550) 208
    4.4.1 Pläne für eine Verheiratung Wilhelms 208
    4.4.1.1 Prinzessin Anna von Böhmen-Ungarn (1509) und Prinzessin Elisabeth von Polen (1508/09-10) 208
    4.4.1.2 Königinwitwe Margarete von Schottland (1513/14) und Königinwitwe Maria von Frankreich (1515) 224
    4.4.1.3 Prinzessin Eleonore von Spanien (1517/18) und eine namentlich nicht genannte Prinzessin von Portugal (1519) 232
    4.4.2 Die Verbindung mit Jakobäa von Baden 237
    4.4.2.1 Die Markgrafschaft Baden seit dem Ende des 15. Jahrhunderts 237
    4.4.2.2 Verlobung und Heirat (1522) 240
    4.5 Ludwig X. (1495-1545) 251
    4.5.1 Die Primogeniturordnung von 1506 und ihre Folgen für Ludwig 251
    4.5.1.1 Die bayerische Primogeniturordnung - ein Novum? 251
    4.5.1.2 Ludwigs Versorgung als Dompropst zu Freising 256
    4.5.1.3 Ludwigs Kampf um die Mitregierung und Aussetzung der Primogeniturordnung 259
    4.5.2 Pläne für eine Verheiratung Ludwigs 269
    4.5.2.1 Zur Begründung einer Verheiratung und ein erstes Heiratsprojekt (1514/15) 269
    4.5.2.2 Königinwitwe Johanna von Neapel (1517) 271
    4.5.2.3 Weitere Heiratspläne (1518 und 1535) 286
    4.5.3 Hofhaltung Ludwigs in Landshut 289
    4.6 Ernst (1500-1560) 292
    4.6.1 Bewerbungen auf geistliche Stellen 292
    4.6.1.1 Anwartschaft auf die Koadjutorenstellen in den Erzbistümern Magdeburg und Mainz 292
    4.6.1.2 Bewerbung als Koadjutor in Salzburg 295
    4.6.2 Koadjutor und Administrator des Erzstifts Passau 302
    4.6.3 Ernsts Ansprüche auf die Mitregierung 307
    4.6.4 Administrator von Salzburg 311
    4.6.5 Resignation und Rückzug in die Grafschaft Glatz 313
    4.7 Susanna (1502-1543) 318
    4.7.1 Die Verbindung Bayern - Brandenburg-Ansbach 318
    4.7.1.1 Das Verhältnis zwischen Bayern und der Markgrafschaft Brandenburg 318
    4.7.1.2 Verlobung und Heirat mit Markgraf Kasimir von Brandenburg (1504/1518) 321
    4.7.2 Die zweite Ehe Susannas mit Pfalzgraf Ottheinrich (1529) 335 Fünfter Teil:
    Resümee 341 Sechster Teil:
    Anhang 349
    6.1 Abkürzungsverzeichnis 351
    6.2 Quellen- und Literaturverzeichnis 352
    6.2.1 Ungedruckte Quellen 352
    6.2.2 Gedruckte Quellen 353
    6.2.3 Literatur 355
    6.3 Orts- und Personenregister 378