Zwischenbetriebliche Kooperation

Inhaltsverzeichnis

Problemstellung und Untersuchungskonzeption.- I: Die zwischenbetriebliche Kooperation.- 1. Begriffliche Grundlagen.- 1.1. Der Kooperationsbegriff.- 1.1.1. Der Kooperationsbegriff in der deutschsprachigen Literatur.- 1.1.2. Der Kooperationsbegriff in der angelsächsischen Literatur.- 1.1.3. Eigene Begriffsfassung.- 1.2. Merkmale von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 2. Die ökonomischen Gründe für zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.1. Begriffliche Grundlagen.- 2.2. Ziele von zwischenbetrieblicher Kooperation.- II: Zwischenbetriebliche Kooperation und Wettbewerbsvorteile.- 1. Wirtschaftlichkeitseffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 1.1. Kosteneffekte.- 1.1.1. Produktionskosteneffekte.- 1.1.1.1. Reduktion von Produktionskosten.- 1.1.1.1.1. Produktionskosténreduktion durch economies of scale und economies of scope.- 1.1.1.1.2. Produktionskostenreduktion durch neue Produktionsverfahren.- 1.1.1.1.3. Verringerung der Produktionskosten durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.1.2. Steigerung von Produktionskosten.- 1.1.1.2.1. Produktionskostensteigerung durch diseconomies of scale und diseconomies of scope.- 1.1.1.2.2. Produktionskostensteigerung durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.2.Koordinationskosteneffekte.- 1.1.2.1. Zum Begriff der Koordinationskosten.- 1.1.2.2. Hauptquellen von Koordinationskosten und Einflußquellen.- 1.1.2.2.1. Generelle Möglichkeiten zur Reduktion von Koordinationskosten.- 1.1.2.2.2. Spezifische Möglichkeiten von Reduktion risikobedingter Kosten.- 1.1.2.3. Koordinationskosten und zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.2.3.1. Verringerung der Koordinationskosten durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.2.3.2. Verringerung risikobedingter Kosten durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.2. Zeiteffekte.- 1.2.1.Zeitfaktoren.- 1.2.2. Zeiteffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 1.3. Qualitätseffekte.- 1.3.1. Qualitätsfaktoren.- 1.3.2. Qualitätseffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 1.4. Flexibilitätseffekte.- 1.4.1. Flexibilitätsfaktoren.- 1.4.2. Flexibilitätseffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 2. Gesamtunternehmerische und unternehmensübergreifende Effekte zwischenbetrieblicher Kooperation.- 2.1. Die Innovationsfühigkeit.- 2.1.1. Zum Innovationsbegriff.- 2.1.2.Innovationsfaktoren.- 2.1.3. Innovationsfähigkeit und zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.2. Die unternehmerische Wettbewerbsposition.- 2.2.1.Die Faktoren der unternehmerischen Wettbewerbsposition.- 2.2.2. Die unternehmerische Wettbewerbsposition und zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.3. Die Branchenstruktur.- 2.3.1. Die Faktoren der Branchenstruktur.- 2.3.2.Branchenstruktur und zwischenbetriebliche Kooperation.- 3. Wettbewerbsvorteile durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 3.1. Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsstrategie.- 3.2. Ökonomische Effekte von zwischenbetrieblicher Kooperation und Wettbewerbsvorteile.- 3.3. Gestaltungsempfehlungen aus wettbewerblicher Sicht.- 3.4. Zwischenbetriebliche Kooperationen und globale Tendenzen.- III: Information und Kommunikation und zwischenbetriebliche Kooperation.- 1. Information, Kommunikation und Wissen.- 1.1. Der Produktionsfaktor Information.- 1.1.1. Begriff und Eigenschaften des Produktionsfaktors Information.- 1.1.2. Informationsformen.- 1.2. Die Kommunikation.- 1.2.1. Begriffsklärung.- 1.2.2. Informationsaustausch versus Kommunikation.- 1.2.3. Grundformen der Kommunikation.- 1.2.4.Beziehungsinformation und Metakommunikation.- 1.3. Der Wissenstransfer.- 1.3.1.Information und Wissen.- 1.3.2.Informationsformen und Wissenserwerb.- 2. Die Rolle der Information und Kommunikation in der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 2.1. Wissen und Information als Schlüsselfaktoren für die unternehmerische Wettbewerbsposition.- 2.2. Die Koordinationsfunktion von Information und Kommunikation.- 2.3. Die Schlüsselfunktion der IuK-Technologien.- 3. Information- und Kommunikationstechnologien und zwischenbetriebliche Kooperation.- 3.1. Die IuK-Technologien.- 3.2. Einfluß der IuK-Technologien auf die ökonomischen Effekte der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 3.2.1. Einfluß der IuK-Technologien auf die Wirtschaftlichkeitseffekte.- 3.2.2. Einfluß der IuK-Technologien auf die gesamtunternehmerischen und unternehmensübergreifenden Effekte.- 3.3. Neue Entwicklungen im IuK-Bereich und zwischenbetriebliche Kooperation.- 3.3.1. Computer-supported Cooperative Work.- 3.3.2.Electronic Data Interchange.- 3.3.3. Multi-Media-Technologien.- 4. Zwischenbetriebliche Kooperation und Kultur.- 4.1. Kommunikation und Kultur.- 4.2. Zwischenbetriebliche Kooperation und Kultur.- IV: Kooperationsstrategien.- 1. Der Informations- und Kommunikationsbedarf in der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 1.1. Quellen kooperationsspezifischen IuK-Bedarfs.- 1.2. IuK-Bedarf und Kooperationsaufgabe.- 2. Bedeutung von IuK-Technologien für die zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.1. Abgrenzung zwischen Informations- und Kommunikationstechnologien.- 2.2. Funktionen der IuK-Technologien in der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 3. Einsatz von Kommunikationsformen und IuK-Technologien in der Aufgabenerfüllung.- 3.1. Einsatzpotentiale von Informationstechnologien bei der Aufgabenerfüllung.- 3.2. Einsatz von Kommunikationsformen in der Aufgabenerfüllung.- 3.2.1. Formen der maschinellen, mediengestützten und gemischten Kommunikation im Vergleich.- 3.2.1.1. Qualitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.1.2. Quantitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.1.3. Aufwand.- 3.2.2. Face-to-face versus mediengestützte Kommunikation.- 3.2.2.1. Qualitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.2.2. Quantitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.2.3. Aufwand.- 3.3. Bedeutung ausgewählter Aufgabenmerkmale für den Einsatz von Kooperationsformen bzw. Informationstechnologien.- 3.3.1. Die Bedeutung der Strukturiertheit für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.1.1. Strukturiertheit und Informationstechnologie.- 3.3.1.2. Strukturiertheit und Kommunikationsform.- 3.3.2.Die Bedeutung der Komplexität für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.2.1. Komplexität und Informationstechnologie.- 3.3.2.2. Komplexität und Kommunikationsform.- 3.3.3.Die Bedeutung der Variabilität für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.3.1. Variabilität und Informationstechnologie.- 3.3.3.2. Variabilität und Kommunikationsform.- 3.3.4. Die Bedeutung der Informationsintensität für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.4.1. Informationsintensität und Informationstechnologie.- 3.3.4.2. Informationsintensität und Kommunikationsform.- 4. Kooperationstypen und Kommunikationsstruktur.- 4.1. Grundtypen zwischenbetrieblicher Kooperation.- 4.2. Anforderungen der Grundtypen an die Kommunikation.- 4.3. Kooperationstyp und Wissenstransfer.- 5. Aufgabentypen und Kooperationsstrategien.- 5.1. Die Innovationskooperation.- 5.2. Die Absprachenkooperation.- 5.3. Die automatisierte Kooperation.- 5.4. Die Konferenzkooperation.- 6. Gestaltungsempfehlungen in den verschiedenen Phasen der Kooperation.- Schlußbetrachtung.

Zwischenbetriebliche Kooperation

Möglichkeiten und Grenzen durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien

Buch (Taschenbuch)

49,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Zwischenbetriebliche Kooperation

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 49,99 €
eBook

eBook

ab 35,96 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.12.1994

Verlag

Deutscher Universitätsverlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.12.1994

Verlag

Deutscher Universitätsverlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,6 cm

Gewicht

361 g

Auflage

1994

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8244-6109-7

Weitere Bände von Markt- und Unternehmensentwicklung Markets and Organisations

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Zwischenbetriebliche Kooperation
  • Problemstellung und Untersuchungskonzeption.- I: Die zwischenbetriebliche Kooperation.- 1. Begriffliche Grundlagen.- 1.1. Der Kooperationsbegriff.- 1.1.1. Der Kooperationsbegriff in der deutschsprachigen Literatur.- 1.1.2. Der Kooperationsbegriff in der angelsächsischen Literatur.- 1.1.3. Eigene Begriffsfassung.- 1.2. Merkmale von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 2. Die ökonomischen Gründe für zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.1. Begriffliche Grundlagen.- 2.2. Ziele von zwischenbetrieblicher Kooperation.- II: Zwischenbetriebliche Kooperation und Wettbewerbsvorteile.- 1. Wirtschaftlichkeitseffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 1.1. Kosteneffekte.- 1.1.1. Produktionskosteneffekte.- 1.1.1.1. Reduktion von Produktionskosten.- 1.1.1.1.1. Produktionskosténreduktion durch economies of scale und economies of scope.- 1.1.1.1.2. Produktionskostenreduktion durch neue Produktionsverfahren.- 1.1.1.1.3. Verringerung der Produktionskosten durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.1.2. Steigerung von Produktionskosten.- 1.1.1.2.1. Produktionskostensteigerung durch diseconomies of scale und diseconomies of scope.- 1.1.1.2.2. Produktionskostensteigerung durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.2.Koordinationskosteneffekte.- 1.1.2.1. Zum Begriff der Koordinationskosten.- 1.1.2.2. Hauptquellen von Koordinationskosten und Einflußquellen.- 1.1.2.2.1. Generelle Möglichkeiten zur Reduktion von Koordinationskosten.- 1.1.2.2.2. Spezifische Möglichkeiten von Reduktion risikobedingter Kosten.- 1.1.2.3. Koordinationskosten und zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.2.3.1. Verringerung der Koordinationskosten durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.1.2.3.2. Verringerung risikobedingter Kosten durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 1.2. Zeiteffekte.- 1.2.1.Zeitfaktoren.- 1.2.2. Zeiteffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 1.3. Qualitätseffekte.- 1.3.1. Qualitätsfaktoren.- 1.3.2. Qualitätseffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 1.4. Flexibilitätseffekte.- 1.4.1. Flexibilitätsfaktoren.- 1.4.2. Flexibilitätseffekte von zwischenbetrieblicher Kooperation.- 2. Gesamtunternehmerische und unternehmensübergreifende Effekte zwischenbetrieblicher Kooperation.- 2.1. Die Innovationsfühigkeit.- 2.1.1. Zum Innovationsbegriff.- 2.1.2.Innovationsfaktoren.- 2.1.3. Innovationsfähigkeit und zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.2. Die unternehmerische Wettbewerbsposition.- 2.2.1.Die Faktoren der unternehmerischen Wettbewerbsposition.- 2.2.2. Die unternehmerische Wettbewerbsposition und zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.3. Die Branchenstruktur.- 2.3.1. Die Faktoren der Branchenstruktur.- 2.3.2.Branchenstruktur und zwischenbetriebliche Kooperation.- 3. Wettbewerbsvorteile durch zwischenbetriebliche Kooperation.- 3.1. Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsstrategie.- 3.2. Ökonomische Effekte von zwischenbetrieblicher Kooperation und Wettbewerbsvorteile.- 3.3. Gestaltungsempfehlungen aus wettbewerblicher Sicht.- 3.4. Zwischenbetriebliche Kooperationen und globale Tendenzen.- III: Information und Kommunikation und zwischenbetriebliche Kooperation.- 1. Information, Kommunikation und Wissen.- 1.1. Der Produktionsfaktor Information.- 1.1.1. Begriff und Eigenschaften des Produktionsfaktors Information.- 1.1.2. Informationsformen.- 1.2. Die Kommunikation.- 1.2.1. Begriffsklärung.- 1.2.2. Informationsaustausch versus Kommunikation.- 1.2.3. Grundformen der Kommunikation.- 1.2.4.Beziehungsinformation und Metakommunikation.- 1.3. Der Wissenstransfer.- 1.3.1.Information und Wissen.- 1.3.2.Informationsformen und Wissenserwerb.- 2. Die Rolle der Information und Kommunikation in der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 2.1. Wissen und Information als Schlüsselfaktoren für die unternehmerische Wettbewerbsposition.- 2.2. Die Koordinationsfunktion von Information und Kommunikation.- 2.3. Die Schlüsselfunktion der IuK-Technologien.- 3. Information- und Kommunikationstechnologien und zwischenbetriebliche Kooperation.- 3.1. Die IuK-Technologien.- 3.2. Einfluß der IuK-Technologien auf die ökonomischen Effekte der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 3.2.1. Einfluß der IuK-Technologien auf die Wirtschaftlichkeitseffekte.- 3.2.2. Einfluß der IuK-Technologien auf die gesamtunternehmerischen und unternehmensübergreifenden Effekte.- 3.3. Neue Entwicklungen im IuK-Bereich und zwischenbetriebliche Kooperation.- 3.3.1. Computer-supported Cooperative Work.- 3.3.2.Electronic Data Interchange.- 3.3.3. Multi-Media-Technologien.- 4. Zwischenbetriebliche Kooperation und Kultur.- 4.1. Kommunikation und Kultur.- 4.2. Zwischenbetriebliche Kooperation und Kultur.- IV: Kooperationsstrategien.- 1. Der Informations- und Kommunikationsbedarf in der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 1.1. Quellen kooperationsspezifischen IuK-Bedarfs.- 1.2. IuK-Bedarf und Kooperationsaufgabe.- 2. Bedeutung von IuK-Technologien für die zwischenbetriebliche Kooperation.- 2.1. Abgrenzung zwischen Informations- und Kommunikationstechnologien.- 2.2. Funktionen der IuK-Technologien in der zwischenbetrieblichen Kooperation.- 3. Einsatz von Kommunikationsformen und IuK-Technologien in der Aufgabenerfüllung.- 3.1. Einsatzpotentiale von Informationstechnologien bei der Aufgabenerfüllung.- 3.2. Einsatz von Kommunikationsformen in der Aufgabenerfüllung.- 3.2.1. Formen der maschinellen, mediengestützten und gemischten Kommunikation im Vergleich.- 3.2.1.1. Qualitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.1.2. Quantitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.1.3. Aufwand.- 3.2.2. Face-to-face versus mediengestützte Kommunikation.- 3.2.2.1. Qualitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.2.2. Quantitative Leistungsfähigkeit.- 3.2.2.3. Aufwand.- 3.3. Bedeutung ausgewählter Aufgabenmerkmale für den Einsatz von Kooperationsformen bzw. Informationstechnologien.- 3.3.1. Die Bedeutung der Strukturiertheit für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.1.1. Strukturiertheit und Informationstechnologie.- 3.3.1.2. Strukturiertheit und Kommunikationsform.- 3.3.2.Die Bedeutung der Komplexität für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.2.1. Komplexität und Informationstechnologie.- 3.3.2.2. Komplexität und Kommunikationsform.- 3.3.3.Die Bedeutung der Variabilität für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.3.1. Variabilität und Informationstechnologie.- 3.3.3.2. Variabilität und Kommunikationsform.- 3.3.4. Die Bedeutung der Informationsintensität für den Einsatz von Kommunikationsformen und Informationstechnologien.- 3.3.4.1. Informationsintensität und Informationstechnologie.- 3.3.4.2. Informationsintensität und Kommunikationsform.- 4. Kooperationstypen und Kommunikationsstruktur.- 4.1. Grundtypen zwischenbetrieblicher Kooperation.- 4.2. Anforderungen der Grundtypen an die Kommunikation.- 4.3. Kooperationstyp und Wissenstransfer.- 5. Aufgabentypen und Kooperationsstrategien.- 5.1. Die Innovationskooperation.- 5.2. Die Absprachenkooperation.- 5.3. Die automatisierte Kooperation.- 5.4. Die Konferenzkooperation.- 6. Gestaltungsempfehlungen in den verschiedenen Phasen der Kooperation.- Schlußbetrachtung.