Die Bettgeschichten der Meisterköche
Band 1243
KIWI Band 1243

Die Bettgeschichten der Meisterköche

Roman

Buch (Taschenbuch)

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Bettgeschichten der Meisterköche

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Irvine Welsh – die Backlist in neuer Gestaltung

Einmal Edinburgh, San Francisco und zurück – eine rasante VatersucheDanny Skinner ist Mitte zwanzig, trinkt, nimmt Drogen und lässt auch sonst nichts anbrennen. Seinen Job als Restaurantinspekteur erledigt er so nebenbei, und eigentlich hat er nur zwei Wünsche: ungestraft ein ausschweifendes Leben führen zu können – und endlich seinen Vater zu finden. Was dabei herauskommt, kann sich nur Irvine Welsh ausdenken.

Als Danny Skinner, ein junger, stets alkoholisierter Restaurantprüfer beim Ordnungsamt in Edinburgh, von seiner Freundin verlassen wird, keimt in ihm der Verdacht, dass sein Hang zur Selbstzerstörung vielleicht genetisch bedingt sein könnte. Über seinen Vater weiß er nämlich nur, dass er während der Punk-Ära Koch in Edinburgh war. Nun will er versuchen, ihn zu finden.

Zusätzliche Probleme bereitet Skinner ein neuer Kollege, dessen streberhafte Mittelmäßigkeit ihn fast in den Wahnsinn treibt. Da hilft nur ein Denkzettel, glaubt Skinner. Aber wie lange kann das gut gehen?

Die Suche nach seinem Vater und sein persönlicher Rachefeldzug entwickeln sich für Skinner zu einer rasanten Odyssee, die ihn bis nach San Francisco und wieder zurück nach Edinburgh führt: Er erfährt zwar nicht, wer sein Vater ist, aber er lernt die Liebe kennen und begreift nach und nach, welche geheimnisvolle Macht ihn an seinen größten Feind bindet.

Irvine Welsh, der Kult-Autor von Trainspotting, hat mit seinen Romanen wie Drecksau, Klebstoff oder Porno nicht nur die Herzen seiner Fans erobert, sondern sich auch einen festen Platz im Olymp der englischen Gegenwartsliteratur erschrieben. Und er ist nicht zu stoppen. Jeder neue Roman von ihm ist wieder ein rasantes, schrilles Meisterwerk. Von Ermüdungserscheinungen auch im Jahr 15 nach »Trainspotting« keine Spur!

»Eine Familiensaga, eine Rachefantasie und vor allem eine höchst amüsante Lektüre« ("Entertainment Weekly")
»In einer Zeile von Welsh steckt mehr Leben als in einem ganzen Kilo seiner Zeitgenossen.« ("Glasgow Herald")
»Seine Bücher schäumen über vor Lebenskraft, die jede Aufmerksamkeit fesselt, und einer Erfindungsgabe bei Handlung und Sprache, die einen immer wieder begeistert.« ("The Guardian")
»Ein typischer Irvine Welsch: voller Sex, voller Abgründe, schräg und hart bis zum krachigen Showdown am Ende.« ("Radio Fritz")
»Trainspotting-Autor Irvine Welsh begeistert mit einem heiß servierten, grotesken Fünfgängemenü.« ("Blonde Magazin")

Irvine Welsh, geboren 1958 in Edinburgh, lebt vornehmlich in Dublin, verbringt aber auch viel Zeit in Miami Beach und ist seiner Heimatstadt nach wie vor sehr verbunden. Sein erster Roman »Trainspotting« wurde für den Booker Prize nominiert und von Danny Boyle verfilmt..
Clara Drechsler, geboren 1961, und Harald Hellmann, geboren 1958, übersetzen gemeinsam aus dem Englischen, u.a. Werke von Bret Easton Ellis, Nick Hornby, Adam Thirlwell und Irvine Welsh..
Harald Hellmann, geboren 1958, und Clara Drechsler, geboren 1961, übersetzen gemeinsam aus dem Englischen, u. a. Werke von Bret Easton Ellis, Helen Walsh und Irvine Welsh.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2011

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

19/12,6/2,8 cm

Gewicht

350 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2011

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

19/12,6/2,8 cm

Gewicht

350 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

The Bedroom Secrets of the Master Chefs

Übersetzer

  • Clara Drechsler
  • Harald Hellmann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-04376-1

Weitere Bände von KIWI

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Haute Cuisine von Welsh

leseesel am 11.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman bietet ein kurzweilig zu lesendes Sammelsurium an charakterlich breitgefächerten Haupt- und Nebenprotagonisten wie von Welsh's Werken nicht anders zu erwarten. In erster Linie wird hier die Geschichte des Restaurantinspekteurs Skinner erzählt, der, anfänglich mit langsamen Tempo vorgetragen, auf der Suche nach seinem nie zu Gesicht bekommenen Vater ist und außerdem allmählich entdeckt, dass zwischen ihm und seinem neuen Kollegen Kibby eine seltsame Verbindung besteht. So nutzt dies Skinner fortan, um die Nachwehen orgiastischer Vergnügungen unterschiedlichster Art auf Kibby abzuwälzen, was mit zunehmender Lektüre zu einem spannendem temporeichen Finale führt, das man zwar etwa 30 Seiten vor Ende erahnt - dann aber mit einem Clou (mit Twist) aufwartet. Welsh ist für Neulinge nicht zuletzt auch wegen des mitunter derben Vokabulars vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die wörtliche Rede ist Welsh in seinen (mir bekannten) Romanen gänzlich fremd. Stilistisch wechselt der Autor die Erzählperspektiven recht häufig und das auch gerne mal mitten in einem Kapitel von einem Absatz auf den nächsten. Dies ändert jedoch nichts am Lesevergnügen, das an einigen Stellen auch kurze zeitlich aktuell-politische Einsprengsel sowie daraus den Romancharakteren in den Mund gelegte resultierende Erkenntnisse beinhaltet.

Haute Cuisine von Welsh

leseesel am 11.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman bietet ein kurzweilig zu lesendes Sammelsurium an charakterlich breitgefächerten Haupt- und Nebenprotagonisten wie von Welsh's Werken nicht anders zu erwarten. In erster Linie wird hier die Geschichte des Restaurantinspekteurs Skinner erzählt, der, anfänglich mit langsamen Tempo vorgetragen, auf der Suche nach seinem nie zu Gesicht bekommenen Vater ist und außerdem allmählich entdeckt, dass zwischen ihm und seinem neuen Kollegen Kibby eine seltsame Verbindung besteht. So nutzt dies Skinner fortan, um die Nachwehen orgiastischer Vergnügungen unterschiedlichster Art auf Kibby abzuwälzen, was mit zunehmender Lektüre zu einem spannendem temporeichen Finale führt, das man zwar etwa 30 Seiten vor Ende erahnt - dann aber mit einem Clou (mit Twist) aufwartet. Welsh ist für Neulinge nicht zuletzt auch wegen des mitunter derben Vokabulars vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die wörtliche Rede ist Welsh in seinen (mir bekannten) Romanen gänzlich fremd. Stilistisch wechselt der Autor die Erzählperspektiven recht häufig und das auch gerne mal mitten in einem Kapitel von einem Absatz auf den nächsten. Dies ändert jedoch nichts am Lesevergnügen, das an einigen Stellen auch kurze zeitlich aktuell-politische Einsprengsel sowie daraus den Romancharakteren in den Mund gelegte resultierende Erkenntnisse beinhaltet.

Unsere Kund*innen meinen

Die Bettgeschichten der Meisterköche

von Irvine Welsh

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Bettgeschichten der Meisterköche