Die Mongolen

Inhaltsverzeichnis


Vorwort

Einleitung

1. Herkunft und
Gesellschaft


2. Die Eroberung der
Welt: Dschingis Khan (1162–1227)


3. Expansion und
Konsolidierung des Reiches (1227–1259)


4. Die
Nachfolgereiche (1260–15. Jahrhundert)


5. Das mongolische
Jahrhundert


6. Der Rückzug in die
Steppe (15.–17. Jahrhundert)


7. Die Mongolen im
Qing-Reich (17.–19. Jahrhundert)


8. Getrennte Wege
(20.–21. Jahrhundert)



Das "Volk des
Dschingis Khan" heute


Zeittafel

Literaturhinweise

Register

Band 2730
Beck'sche Reihe Band 2730

Die Mongolen

Von Dschingis Khan bis heute

Buch (Taschenbuch)

8,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Mongolen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 8,95 €
eBook

eBook

ab 7,49 €

Beschreibung


Im 13. Jahrhundert errichteten die Mongolen das größte Landreich, das je existierte. Ihre Reitertruppen versetzten Mitteleuropa in Angst und Schrecken und gaben mit der Eroberung Bagdads 1258 der Geschichte des Islams eine neue Richtung. Karénina Kollmar- Paulenz beschreibt anschaulich die Geschichte der Mongolen von der Einigung mongolischer Stämme im 12. Jahrhundert über die Eroberungen Dschingis Khans bis zur heutigen Mongolei.

"Wem der Sinn nach einem schnellen Ritt durch die Jahrhunderte steht, der sollte zu diesem Buch greifen."
PM History

Karénina Kollmar-Paulenz ist Professorin für Religionswissenschaft und Zentralasienwissenschaft an der Universität Bern. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Religions- und Kulturgeschichte Tibets und der Mongolei.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.08.2011

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

128

Maße (L/B/H)

18/11,8/1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.08.2011

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

128

Maße (L/B/H)

18/11,8/1 cm

Gewicht

120 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-62133-8

Weitere Bände von Beck'sche Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Von Dschingis Khan bis in die Gegenwart

Gertie G. aus Wien am 03.08.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es ist immer wieder erstaunlich, wie es gelingt so umfassende Themen auf nur 128 Seiten darzustellen. Wie Autorin mehrfach anmerkt, ist die Quellenlage über die Mongolen nicht sehr üppig. Obwohl sie über eine Schrift und Kenntnisse des Buchdrucks verfügten, ist wenig überliefert. Der bekannteste Vertreter ist natürlich Dschingis Khan, der nicht nur durch seine Heeresreformen und der Einigung der einzelnen Klans besticht. Er hat eine umfassende Verwaltungsreform umgesetzt und die eine Art Schulpflicht für die Kinder eingeführt. Nach Dschingis Khan gibt es natürlich Streitigkeiten um die Nachfolge, die das Mongolische Reich schwächen. Wovon der geneigte Leser Abstand nehmen muss, ist das Bild vom mordenden und brandschatzenden Wilden. Die Brutalitäten sind in jener Zeit üblich und unterscheiden sich nur wenig von anderen Heeren. Die Frauen genießen erstaunlich hohes Ansehen. Man nehme nur Höelün, Dschingis Khans Mutter, oder Börte, seine Ehefrau oder dann später Manduqai Qatun (Ehefrau von Dayan Khan). Die monoglischen Khans wissen um die Macht der Landkarten und so ist es nicht verwunderlich, dass sie solche erstellten und benutzten. Bekannt sind zwei Karten: Eine, die China, die Mongolei und Mittelasien abbildet und eine aus der Yan-Dynastie (aus dem 15./16.Jahrhundert), die die Afrika als Dreieck und die Mittelmeerküste erstaunlich detailgetreu zeigt. Außerdem verfügt sie über rund 100 Ortsbezeichnungen, darunter das Gebiet „A-lu-man-ni-a“. Interessant auch, dass im 16. Jahrhundert der Buddhismus Staatsreligion wird und der Titel „Dalai Lama“ auf Altan Khan zurück geht, der ihn erstmals an Sönan Gyatso (1543-1588) verliehen hat. Fazit: Die Autorin spannt den Bogen von Dschingis Khan bis in die Gegenwart. Schade, dass nur 128 Seiten für dieses interessante Thema zur Verfügung steht. Das Buch macht jedenfalls Appetit, sich mit Dschingis Khan und seinem Volk weiter zu beschäftigen. Gern gebe ich diesem Buch 5 Sterne.

Von Dschingis Khan bis in die Gegenwart

Gertie G. aus Wien am 03.08.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es ist immer wieder erstaunlich, wie es gelingt so umfassende Themen auf nur 128 Seiten darzustellen. Wie Autorin mehrfach anmerkt, ist die Quellenlage über die Mongolen nicht sehr üppig. Obwohl sie über eine Schrift und Kenntnisse des Buchdrucks verfügten, ist wenig überliefert. Der bekannteste Vertreter ist natürlich Dschingis Khan, der nicht nur durch seine Heeresreformen und der Einigung der einzelnen Klans besticht. Er hat eine umfassende Verwaltungsreform umgesetzt und die eine Art Schulpflicht für die Kinder eingeführt. Nach Dschingis Khan gibt es natürlich Streitigkeiten um die Nachfolge, die das Mongolische Reich schwächen. Wovon der geneigte Leser Abstand nehmen muss, ist das Bild vom mordenden und brandschatzenden Wilden. Die Brutalitäten sind in jener Zeit üblich und unterscheiden sich nur wenig von anderen Heeren. Die Frauen genießen erstaunlich hohes Ansehen. Man nehme nur Höelün, Dschingis Khans Mutter, oder Börte, seine Ehefrau oder dann später Manduqai Qatun (Ehefrau von Dayan Khan). Die monoglischen Khans wissen um die Macht der Landkarten und so ist es nicht verwunderlich, dass sie solche erstellten und benutzten. Bekannt sind zwei Karten: Eine, die China, die Mongolei und Mittelasien abbildet und eine aus der Yan-Dynastie (aus dem 15./16.Jahrhundert), die die Afrika als Dreieck und die Mittelmeerküste erstaunlich detailgetreu zeigt. Außerdem verfügt sie über rund 100 Ortsbezeichnungen, darunter das Gebiet „A-lu-man-ni-a“. Interessant auch, dass im 16. Jahrhundert der Buddhismus Staatsreligion wird und der Titel „Dalai Lama“ auf Altan Khan zurück geht, der ihn erstmals an Sönan Gyatso (1543-1588) verliehen hat. Fazit: Die Autorin spannt den Bogen von Dschingis Khan bis in die Gegenwart. Schade, dass nur 128 Seiten für dieses interessante Thema zur Verfügung steht. Das Buch macht jedenfalls Appetit, sich mit Dschingis Khan und seinem Volk weiter zu beschäftigen. Gern gebe ich diesem Buch 5 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Die Mongolen

von Karénina Kollmar-Paulenz

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Mongolen

  • Vorwort

    Einleitung

    1. Herkunft und
    Gesellschaft


    2. Die Eroberung der
    Welt: Dschingis Khan (1162–1227)


    3. Expansion und
    Konsolidierung des Reiches (1227–1259)


    4. Die
    Nachfolgereiche (1260–15. Jahrhundert)


    5. Das mongolische
    Jahrhundert


    6. Der Rückzug in die
    Steppe (15.–17. Jahrhundert)


    7. Die Mongolen im
    Qing-Reich (17.–19. Jahrhundert)


    8. Getrennte Wege
    (20.–21. Jahrhundert)



    Das "Volk des
    Dschingis Khan" heute


    Zeittafel

    Literaturhinweise

    Register