Prähistorische Archäologie

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur 4. Auflage VII

Vorwort zur 3. Auflage VIII

Vorwort zur 1. Auflage IX

Abbildungsverzeichnis XVII

I. Einleitung: Über dieses Buch 1

1. Inhaltliche Abgrenzung 1

2. Formale und allgemeine Aspekte 5

II. Prähistorische Archäologie: Zur Bestimmung einer Wissenschaft 7

1. Charakter, Gegenstand, Zielsetzung 7

2. Kulturanthropologische Dimension 12

3. Akademisches Fach 17

4. Selbstverständnis 21

III. Stein – Bronze – Eisen: Das Dreiperiodensystem 29

1. Ungegliederte Vorzeit 29

2. C. J. Thomsen 31

3. J. F. Danneil und F. Lisch 34

4. Popularisierung 35

5. Heutige 38

6. Uber Periodisierung 40

IV. Funde und Befunde: Zur Systematik urgeschichtlicher Quellen 44

1. Definition und Systematik historischer Quellen 44

2. Definition und Systematik urgeschichtlicher Quellen 49

3. Konzept des Geschlossenen Fundes 52

4. Hauptkategorien urgeschichtlicher Quellen 54

a) Einzelfunde 54

b) Graber 55

Bestattungsritus 56 / Bestattungsform 59 / Grabform 67 / Grabort 73 /

Sonderbestattungen 73

c) Siedlungen 74

d) Horte 78

e) Kultstatten 83

f) Werkplatze 87

Rohmaterialgewinnung 87 / Rohmaterialverarbeitung 88 / Gewinnung und

Aufbereitung pflanzlicher Nahrung 88 / Gewinnung und Aufbereitung tierischer

Nahrung 89

g) Verkehrsmittel und Verkehrseinrichtungen 90

h) Felsbilder 90

i) Weitere Quellengattungen 93

V. Die Hinterlassenschaften und ihr Aussagewert:

Struktur und Kritik urgeschichtlicher Quellen 102

1. Struktur 102

2. Aussagepotential 104

3. Quellenaufbereitung und Quellenkritik 107

4. Ausere Quellenkritik (Kritik der Quellenuberlieferung) 108

5. Innere Quellenkritik (Kritik des Quellenwertes) 112

6. Innere Quellenkritik auf regionaler Grundlage 114

a) H. J. Eggers 114

b) W. Torbrugge 119

VI. Über das Ordnen archäologischen Materials:

Klassifikation zwischen Notwendigkeit und Selbstzweck 125

1. Archaologie und Klassifikation

2. Analytische und synthetische Klassifikation 126

3. ›Merkmal‹ als archaologisches Konzept 131

4. ›Typ‹ als archaologisches Konzept 136

5. Typen von Typen 142

6. Klassifikation, Heuristik und Realitat 145

VII. Über Zeit und Altersbestimmung: Relative und absolute Chronologie 149

1. Konzept der Zeit 149

2. Konzept der relativen Chronologie 152

3. Grenzen relativ-chronologischer Differenzierung 157

4. Konzept der absoluten Chronologie 162

VIII. Vom Liegenden zum Hangenden: Die Stratigraphische Methode 165

1. Entwicklung 165

2. Archäologie und Stratigraphische Methode 169

3. Grundlagen 175

4. Grundbegriffe 177

5. Bedeutung 181

IX. Materielle Variabilität und relative Chronologie:

Die ›Typologische Methode‹ 183

1. Stufengliederung der Nordischen Bronzezeit 183

2. Grundprinzipien der Typologischen Methode 188

3. Typologie ohne Evolutionismus 196

X. Zeit und das Prinzip der Assoziation:

Kombinationsstatistik und andere Seriationsverfahren 203

1. Geschichte und Bedeutung archäologischer Seriation 203

2. Voraussetzungen und Grundstruktur der Kombinationsstatistik 208

3. Korrespondenzanalyse und verwandte Verfahren (von Nils Muller-Scheesel) 221

a) Vorgehensweise und Interpretation 222

b) Fallbeispiel 1 229

c) Fallbeispiel 2 232

d) ›Verwandte‹ der Korrespondenzanalyse 236

e) Programme 240

XI. Zeit und Raum: Die ›Horizontalstratigraphische Methode‹ 242

1. Entwicklung der Fundtopographie 242

a) O. Montelius 243

b) E. Vedel 244

c) C. Hostmann 245

d) O. Tischler 246

e) Bewertung der frühen horizontalstratigraphischen Ansätze 247

f) Blütezeit der Horizontalstratigraphie 248

2. Relative Chronologie und Gräberfeldchorologie am Beispiel Langenhagen 249

3. Struktur und Aussagekraft der Gräberfeldchorologie 254

4. Relation von Zeit und Raum 256

5. Stratigraphie und Siedlungschorologie am Beispiel Haithabu 259

XII. Kalendarische Zeit: Zum traditionellen Modus der absoluten Datierung 267

1. Genauigkeit traditioneller absoluter Datierungen 267

2. Grundaspekte der antiken Chronographie 269

3. Archaologisch-Historische Methode 271

4. Neuere Arbeiten zu altweltlichen Kulturbeziehungen 281

5. Naturwissenschaftliche kontra archaologisch-historische Zeitbestimmung 284

XIII. Raum und Zeit: Synchrone und diachrone Aspekte von Fund- und Befundbildern 291

1. Raumliche Analyse archaologischer Quellen 291

2. Grundkonzepte der raumlichen Integration 294

3. Sachgut, Verhalten und ›Kultur‹ 305

4. Diachrone Dimension von Fund- und Befundbildern 318

XIV. Archäologie als Kulturanthropologie: Das Problem der Interpretation 330

1. Archaologie und Kulturanthropologie 330

a) ›Ethnographische Parallelen‹ 331

b) Grundaspekte der anglophonen Diskussion nach 1950 337

2. Analogie und Erkenntnis 344

3. Archaologie und kulturanthropologisch inspirierte Analogien 352

a) Grosgrabhugel und Sozialstruktur 353

b) Exotische Guter und Fernhandel 358

4. Bedeutung der Ethnoarchaologie 361

a) Inhaltliche Bestimmung der Ethnoarchaologie 361

b) Ethnoarchaologie im Baringo-Distrikt 365

c) Ethnoarchaologie in den Nuba-Bergen 368

d) Stellenwert von ?Symbols in Action? 370

e) Ethnoarchaologie und Topferei 374

f) Ausblick 380

XV. Archäologie, Universität und Öffentlichkeit: Zur gegenwärtigen Situation 382

1. Ur- und Fruhgeschichtswissenschaft und die ›Sinnfrage‹ 382

2. Ur- und Fruhgeschichte – Ein ›Kleines Fach‹? 387

3. Die B. A.-/M. A.-Studiengange (von Stefanie Samida) 392

a) Die Bologna-Erklarung und ihre Ziele 392

b) Zum Status quo der Umsetzung der Ziele der Bologna-Erklarung 394

c) Die Bologna-Erklarung und ihre Kritiker in der Archaologie 399

d) Allgemeine Berufssituation im Fach 402

e) Bologna und die Folgen 405

4. Studium im Angesicht des Nichts 407

5. Ur- und Fruhgeschichtswissenschaft und Offentlichkeit 413

Literaturverzeichnis 421

Sachregister 457

Personenregister 465

Prähistorische Archäologie

Konzepte und Methoden

28,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Dieser Band führt in systematischer Form in die grundlegenden Konzepte und Methoden der Prähistorischen Archäologie ein. Unter Berücksichtigung forschungsgeschichtlicher Aspekte werden Struktur und erkenntnistheoretische Voraussetzungen eines Faches entwickelt, dessen Quellen im Wesentlichen aus nichtschriftlichen Hinterlassenschaften bestehen. Die hier erstmals umfassend erörterten Konzepte und Methoden sind jedoch nicht nur für die Ur- und Frühgeschichtswissenschaft, sondern für die Archäologie insgesamt von zentraler Bedeutung.

Für diese vierte Auflage wurde das bewährte Standardwerk erneut überarbeitet und aktualisiert.

„Welche andere Einführung verpflichtet zur kritischen Lektüre grundlegender Werke so sehr wie die ‚Prähistorik‘ Eggerts?“
Fundberichte aus Baden-Württemberg 26, 2002 - (Dr. Michael Strobel)

Manfred K. H. Eggert, geb. 1941, Studium der Ur- und Frühgeschichte, Ethnologie, Physischen Anthropologie sowie der Deutschen Altertums- und Volkskunde in Hamburg und Mainz. Promotion 1973 in Mainz. 1973–75 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Yale University in New Haven, Conn. 1976–78 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Ethnologie und Afrika-Studien der Universität Mainz (DFG). 1978–88 Wiss. Assistent und Privatdozent für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Hamburg. 1988–93 Professor für Ur- und Frühgeschichte an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg. 1993–2006 o. Professor an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Seit 1977 archäologische Forschungen im zentralafrikanischen Regenwald (Zaïre, Kongo, Kamerun; DFG). Von 1994–2010 außerdem Ausgrabungsprojekte in Baden-Württemberg (u. a. Oppida Heidengraben und Tarodunum sowie Heuneburg-Außensiedlung; DFG)Forschungsschwerpunkte: Theorie und Methode der Archäologie; Frühe Metallzeiten Mitteleuropas; Frühe Eisenzeit Zentralafrikas.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    07.03.2012

  • Verlag Utb GmbH
  • Seitenzahl

    485

  • Maße (L/B/H)

    21,3/14,9/3,2 cm

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    07.03.2012

  • Verlag Utb GmbH
  • Seitenzahl

    485

  • Maße (L/B/H)

    21,3/14,9/3,2 cm

  • Gewicht

    732 g

  • Auflage

    4. überarbeitete Auflage

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-8252-3696-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Prähistorische Archäologie
  • Vorwort zur 4. Auflage VII

    Vorwort zur 3. Auflage VIII

    Vorwort zur 1. Auflage IX

    Abbildungsverzeichnis XVII

    I. Einleitung: Über dieses Buch 1

    1. Inhaltliche Abgrenzung 1

    2. Formale und allgemeine Aspekte 5

    II. Prähistorische Archäologie: Zur Bestimmung einer Wissenschaft 7

    1. Charakter, Gegenstand, Zielsetzung 7

    2. Kulturanthropologische Dimension 12

    3. Akademisches Fach 17

    4. Selbstverständnis 21

    III. Stein – Bronze – Eisen: Das Dreiperiodensystem 29

    1. Ungegliederte Vorzeit 29

    2. C. J. Thomsen 31

    3. J. F. Danneil und F. Lisch 34

    4. Popularisierung 35

    5. Heutige 38

    6. Uber Periodisierung 40

    IV. Funde und Befunde: Zur Systematik urgeschichtlicher Quellen 44

    1. Definition und Systematik historischer Quellen 44

    2. Definition und Systematik urgeschichtlicher Quellen 49

    3. Konzept des Geschlossenen Fundes 52

    4. Hauptkategorien urgeschichtlicher Quellen 54

    a) Einzelfunde 54

    b) Graber 55

    Bestattungsritus 56 / Bestattungsform 59 / Grabform 67 / Grabort 73 /

    Sonderbestattungen 73

    c) Siedlungen 74

    d) Horte 78

    e) Kultstatten 83

    f) Werkplatze 87

    Rohmaterialgewinnung 87 / Rohmaterialverarbeitung 88 / Gewinnung und

    Aufbereitung pflanzlicher Nahrung 88 / Gewinnung und Aufbereitung tierischer

    Nahrung 89

    g) Verkehrsmittel und Verkehrseinrichtungen 90

    h) Felsbilder 90

    i) Weitere Quellengattungen 93

    V. Die Hinterlassenschaften und ihr Aussagewert:

    Struktur und Kritik urgeschichtlicher Quellen 102

    1. Struktur 102

    2. Aussagepotential 104

    3. Quellenaufbereitung und Quellenkritik 107

    4. Ausere Quellenkritik (Kritik der Quellenuberlieferung) 108

    5. Innere Quellenkritik (Kritik des Quellenwertes) 112

    6. Innere Quellenkritik auf regionaler Grundlage 114

    a) H. J. Eggers 114

    b) W. Torbrugge 119

    VI. Über das Ordnen archäologischen Materials:

    Klassifikation zwischen Notwendigkeit und Selbstzweck 125

    1. Archaologie und Klassifikation

    2. Analytische und synthetische Klassifikation 126

    3. ›Merkmal‹ als archaologisches Konzept 131

    4. ›Typ‹ als archaologisches Konzept 136

    5. Typen von Typen 142

    6. Klassifikation, Heuristik und Realitat 145

    VII. Über Zeit und Altersbestimmung: Relative und absolute Chronologie 149

    1. Konzept der Zeit 149

    2. Konzept der relativen Chronologie 152

    3. Grenzen relativ-chronologischer Differenzierung 157

    4. Konzept der absoluten Chronologie 162

    VIII. Vom Liegenden zum Hangenden: Die Stratigraphische Methode 165

    1. Entwicklung 165

    2. Archäologie und Stratigraphische Methode 169

    3. Grundlagen 175

    4. Grundbegriffe 177

    5. Bedeutung 181

    IX. Materielle Variabilität und relative Chronologie:

    Die ›Typologische Methode‹ 183

    1. Stufengliederung der Nordischen Bronzezeit 183

    2. Grundprinzipien der Typologischen Methode 188

    3. Typologie ohne Evolutionismus 196

    X. Zeit und das Prinzip der Assoziation:

    Kombinationsstatistik und andere Seriationsverfahren 203

    1. Geschichte und Bedeutung archäologischer Seriation 203

    2. Voraussetzungen und Grundstruktur der Kombinationsstatistik 208

    3. Korrespondenzanalyse und verwandte Verfahren (von Nils Muller-Scheesel) 221

    a) Vorgehensweise und Interpretation 222

    b) Fallbeispiel 1 229

    c) Fallbeispiel 2 232

    d) ›Verwandte‹ der Korrespondenzanalyse 236

    e) Programme 240

    XI. Zeit und Raum: Die ›Horizontalstratigraphische Methode‹ 242

    1. Entwicklung der Fundtopographie 242

    a) O. Montelius 243

    b) E. Vedel 244

    c) C. Hostmann 245

    d) O. Tischler 246

    e) Bewertung der frühen horizontalstratigraphischen Ansätze 247

    f) Blütezeit der Horizontalstratigraphie 248

    2. Relative Chronologie und Gräberfeldchorologie am Beispiel Langenhagen 249

    3. Struktur und Aussagekraft der Gräberfeldchorologie 254

    4. Relation von Zeit und Raum 256

    5. Stratigraphie und Siedlungschorologie am Beispiel Haithabu 259

    XII. Kalendarische Zeit: Zum traditionellen Modus der absoluten Datierung 267

    1. Genauigkeit traditioneller absoluter Datierungen 267

    2. Grundaspekte der antiken Chronographie 269

    3. Archaologisch-Historische Methode 271

    4. Neuere Arbeiten zu altweltlichen Kulturbeziehungen 281

    5. Naturwissenschaftliche kontra archaologisch-historische Zeitbestimmung 284

    XIII. Raum und Zeit: Synchrone und diachrone Aspekte von Fund- und Befundbildern 291

    1. Raumliche Analyse archaologischer Quellen 291

    2. Grundkonzepte der raumlichen Integration 294

    3. Sachgut, Verhalten und ›Kultur‹ 305

    4. Diachrone Dimension von Fund- und Befundbildern 318

    XIV. Archäologie als Kulturanthropologie: Das Problem der Interpretation 330

    1. Archaologie und Kulturanthropologie 330

    a) ›Ethnographische Parallelen‹ 331

    b) Grundaspekte der anglophonen Diskussion nach 1950 337

    2. Analogie und Erkenntnis 344

    3. Archaologie und kulturanthropologisch inspirierte Analogien 352

    a) Grosgrabhugel und Sozialstruktur 353

    b) Exotische Guter und Fernhandel 358

    4. Bedeutung der Ethnoarchaologie 361

    a) Inhaltliche Bestimmung der Ethnoarchaologie 361

    b) Ethnoarchaologie im Baringo-Distrikt 365

    c) Ethnoarchaologie in den Nuba-Bergen 368

    d) Stellenwert von ?Symbols in Action? 370

    e) Ethnoarchaologie und Topferei 374

    f) Ausblick 380

    XV. Archäologie, Universität und Öffentlichkeit: Zur gegenwärtigen Situation 382

    1. Ur- und Fruhgeschichtswissenschaft und die ›Sinnfrage‹ 382

    2. Ur- und Fruhgeschichte – Ein ›Kleines Fach‹? 387

    3. Die B. A.-/M. A.-Studiengange (von Stefanie Samida) 392

    a) Die Bologna-Erklarung und ihre Ziele 392

    b) Zum Status quo der Umsetzung der Ziele der Bologna-Erklarung 394

    c) Die Bologna-Erklarung und ihre Kritiker in der Archaologie 399

    d) Allgemeine Berufssituation im Fach 402

    e) Bologna und die Folgen 405

    4. Studium im Angesicht des Nichts 407

    5. Ur- und Fruhgeschichtswissenschaft und Offentlichkeit 413

    Literaturverzeichnis 421

    Sachregister 457

    Personenregister 465