Suizid

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
2 Suizid aus historischer und philosophischer Perspektive
2.1 Suizid in der Antike
2.2 Suizid im Mittelalter
2.3 Suizid seit der Neuzeit
2.4 Resümee
3 Suizid aus rechtlicher Perspektive
3.1 Suizid aus verfassungs- und strafrechtlicher Perspektive
3.2 Suizid und die freie Willensbildung
3.3 Rechtliche Aspekte der Zwangsunterbringung bei akuter Suizidalität
3.4 Resümee
4 Suizidologische Begriffsbestimmung
4.1 Suizidalität
4.1.1 Suizidideen/-gedanken/-phantasien
4.1.2 Suizidversuch/Parasuizid
4.1.3 Suizid
4.2 Selbstmord, Selbsttötung und Freitod
4.3 Selbstmordäquivalent, protrahierte Selbsttötung
4.4 Resümee
5 Ätiologie des Suizids
5.1 Biologische Ansätze
5.1.1 Evolutionsbiologische Überlegungen
5.1.2 Erkenntnisse der Vererbungslehre
5.1.3 Neurophysiologische Erkenntnisse
5.2 Soziologische Ansätze
5.2.1 Die Integrations- und Anomie-Theorie der Suizidalität von Durkheim
5.2.2 Der Status-Change-Ansatz von Breed
5.3 Psychologische Ansätze
5.3.1 Psychoanalytische bzw. psychodynamische Ansätze
5.3.2 Lerntheoretische Ansätze
5.3.3 Kognitive Ansätze
5.4 Resümee
6 Epidemiologie und Phänomenologie des Suizids
6.1 Epidemiologisch-suizidologische Forschung
6.1.1 Arten der Epidemiologie und epidemiologischer Forschung
6.1.2 Suizidologisch-epidemiologische Untersuchungsstrategien, Forschungsdesigns und Kennzahlen
6.1.3 Probleme der Erfassung von Suiziden für die epidemiologische Forschung
6.1.4 Genderforschung und Suizidologie
6.1.5 Resümee
6.2 Suizidepidemiologische Basisdaten
6.2.1 Suizid - international
6.2.2 Suizid - Europa
6.2.3 Suizid - Deutschland
6.2.4 Resümee
6.3 Lebenskontextuell-motivationale Aspekte des Suizids im Lebensverlauf
6.3.1 Motive und Intentionen suizidalen Verhaltens
6.3.2 Psychosoziale Rahmenbedingungen und Hintergründe für Suizide
6.3.3 Entwicklungspsychologische Aspekte von Suizid
6.3.4 Resümee
6.4 Suizid und psychische Störungen
6.4.1 Psychische Störungen als suizidförderliche Bedingungen im Kindes- und Jugendalter
6.4.2 Psychische Störungen als suizidförderliche Bedingungen im Erwachsenenalter
6.4.3 Komorbiditäten und deren Relevanz für Suizidalität
6.4.4 Resümee
6.5 Suizidmethoden
6.5.1 Klassifikationsmöglichkeiten von Suizidmethoden
6.5.2 Epidemiologisch-phänomenologische Aspekte der Suizidmethodennutzung
6.5.3 Faktoren für die Wahl der Suizidmethode
6.5.4 Phänomenologie einzelner Suizidmethoden
6.5.5 Resümee
6.6 Suizidörtlichkeit
6.6.1 Faktoren für die Wahl der Suizidörtlichkeit
6.6.2 Suizidörtlichkeiten im Kontext von Suizidmethoden
6.6.3 Suizidörtlichkeiten im Kontext von bestimmten Lebenssituationen
6.6.4 Resümee
6.7 Aspekte des Suizidtermins
6.7.1 Suizid und kalendarischer Jahresverlauf
6.7.2 Suizid und Wochenverlauf
6.7.3 Suizid und Tagesverlauf
6.7.4 Resümee
6.8 Resümee
7 Epidemiologisch-phänomenologische Analyse von Suiziden
7.1 Inhalt und allgemeine Zielstellungen
7.2 Daten und Datenerhebung
7.3 Stichprobe
7.4 Auswertung, Ergebnisse, Ergebnisinterpretation
7.4.1 Auswertekomplex 1: Reliabilitätsanalyse
7.4.2 Auswertekomplex 2: Epidemiologisch-deskriptive Auswertung
7.4.3 Auswertekomplex 3: Epidemiologisch-phänomenologische Analyse
7.5 Zusammenfassung
7.5.1 Zusammenfassung Reliabilitätsprüfung
7.5.2 Zusammenfassung epidemiologisch-deskriptive Analyse
7.5.3 Zusammenfassung epidemiologisch-phänomenologische Analyse
7.5.4 Zusammenfassende Interpretation der Ergebnisse
7.6 Methodendiskussion
7.6.1 Sekundärdaten
7.6.2 Repräsentativität
7.6.3 Stichprobe
7.6.4 Missing Values
7.6.5 Reliabilität der Erfassungsinstrumente
7.6.6 Testvoraussetzungen
7.6.7 Interpretation überzufälliger Auftretenshäufigkeiten
7.6.8 Vergleich der Geschlechter
7.6.9 Kausalitätsprüfung
7.6.10 Auswertevariablen
7.6.11 Inflation
7.6.12 Interdependenzen und Drittvariablen
7.6.13 Absolute Suizidzahlen
7.7 Resümee
7.8 Ausblick
8 Literaturverzeichnis
9 Anhang
9.1 Anhang A: Katalog Tatörtlichkeit - Polizeiliche Kriminalstatistik Thüringen 2006
9.2 Anhang B: Differenzmaße: PKS-GBE-Datensatz
9.3 Anhang C: Familienstands- und altersbezogene Thüringer Gesamtbevölkerungszahlen - Mann/Frau
9.4 Anhang D: Mittelwertvergleich Alter x Geschlecht
9.5 Anhang E: Residualbewertung und Signifikanzprüfung - Suizidmethode
9.6 Anhang F: Residualbewertung und Signifikanzprüfung - Suizidörtlichkeit
9.7 Anhang G: Residualbewertung und Signifikanzprüfung - Suizidtermin

Suizid

Eiine epidemiologisch-phänomenologische Analyse personenbezogener, lebenskontextuell-motivationaler und verhaltensorientierter Aspekte unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechts

Buch (Gebundene Ausgabe)

39,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Im vorliegenden Werk wird vom Autor ein umfassender Überblick zum Thema „Suizid“ vor einem wissenschaftlich-empirischen Hintergrund mit besonderer Schwerpunktsetzung auf epidemiologische Fragestellungen gegeben. Neben historischen, philosophischen und rechtlich relevanten Sichtweisen werden unterschiedliche Begrifflichkeiten und wissenschaftliche Konzepte des Suizids sowie Theorien und Modelle zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Suizidalität sowie eine Vielzahl an Faktoren thematisiert, die suizidales Verhalten bedingen können. Unter anderem werden Aspekte der Suizidmethodenwahl, der Suizidörtlichkeitsnutzung sowie der Wahl des Suizidtermins vorgestellt und hinterfragt. Des Weiteren werden Zusammenhänge zwischen Suizid und psychischen Störungen sowie entwicklungspsychologische bzw. geschlechtsspezifische Aspekte näher betrachtet. Darüber hinaus erfolgt die Darstellung der Methodik und der Ergebnisse der Promotionsarbeit des Autors an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die sich mit verhaltensspezifischen Zusammenhängen zwischen unterschiedlichen Arten der Suizidbegehung und personen- bzw. motivbezogenen Hintergründen der Suizidenten auseinandergesetzt hat. Die Arbeit kann unter anderem auch als eine Art „Suizidatlas“ verstanden werden, da eine Vielzahl an bislang nicht beforschten Detailinformationen für unterschiedlichste Untergruppen der Suizidenten für die Polizei, die Klinische Psychologie, die Suizidforschung aber auch für die Suizidprävention aufgearbeitet wurden. Da die dargestellten Ergebnisse vor allem auf polizeilichen Suiziddaten beruhen, liefert der Band auch Einblicke in die Möglichkeiten und Grenzen der suizidologischen Forschung auf der Basis polizeilicher Daten, die im Rahmen des staatsanwaltschaftlichen Todesursachenermittlungsverfahrens erhoben werden.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

30.01.2012

Verlag

Verlag für Polizeiwissenschaft

Seitenzahl

783

Maße (L/B/H)

20,8/14,8/4,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

30.01.2012

Verlag

Verlag für Polizeiwissenschaft

Seitenzahl

783

Maße (L/B/H)

20,8/14,8/4,5 cm

Gewicht

983 g

Auflage

1

Reihe

Schriftenreihe Polizei & Wissenschaft

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86676-208-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Suizid
  • 1 Einleitung
    2 Suizid aus historischer und philosophischer Perspektive
    2.1 Suizid in der Antike
    2.2 Suizid im Mittelalter
    2.3 Suizid seit der Neuzeit
    2.4 Resümee
    3 Suizid aus rechtlicher Perspektive
    3.1 Suizid aus verfassungs- und strafrechtlicher Perspektive
    3.2 Suizid und die freie Willensbildung
    3.3 Rechtliche Aspekte der Zwangsunterbringung bei akuter Suizidalität
    3.4 Resümee
    4 Suizidologische Begriffsbestimmung
    4.1 Suizidalität
    4.1.1 Suizidideen/-gedanken/-phantasien
    4.1.2 Suizidversuch/Parasuizid
    4.1.3 Suizid
    4.2 Selbstmord, Selbsttötung und Freitod
    4.3 Selbstmordäquivalent, protrahierte Selbsttötung
    4.4 Resümee
    5 Ätiologie des Suizids
    5.1 Biologische Ansätze
    5.1.1 Evolutionsbiologische Überlegungen
    5.1.2 Erkenntnisse der Vererbungslehre
    5.1.3 Neurophysiologische Erkenntnisse
    5.2 Soziologische Ansätze
    5.2.1 Die Integrations- und Anomie-Theorie der Suizidalität von Durkheim
    5.2.2 Der Status-Change-Ansatz von Breed
    5.3 Psychologische Ansätze
    5.3.1 Psychoanalytische bzw. psychodynamische Ansätze
    5.3.2 Lerntheoretische Ansätze
    5.3.3 Kognitive Ansätze
    5.4 Resümee
    6 Epidemiologie und Phänomenologie des Suizids
    6.1 Epidemiologisch-suizidologische Forschung
    6.1.1 Arten der Epidemiologie und epidemiologischer Forschung
    6.1.2 Suizidologisch-epidemiologische Untersuchungsstrategien, Forschungsdesigns und Kennzahlen
    6.1.3 Probleme der Erfassung von Suiziden für die epidemiologische Forschung
    6.1.4 Genderforschung und Suizidologie
    6.1.5 Resümee
    6.2 Suizidepidemiologische Basisdaten
    6.2.1 Suizid - international
    6.2.2 Suizid - Europa
    6.2.3 Suizid - Deutschland
    6.2.4 Resümee
    6.3 Lebenskontextuell-motivationale Aspekte des Suizids im Lebensverlauf
    6.3.1 Motive und Intentionen suizidalen Verhaltens
    6.3.2 Psychosoziale Rahmenbedingungen und Hintergründe für Suizide
    6.3.3 Entwicklungspsychologische Aspekte von Suizid
    6.3.4 Resümee
    6.4 Suizid und psychische Störungen
    6.4.1 Psychische Störungen als suizidförderliche Bedingungen im Kindes- und Jugendalter
    6.4.2 Psychische Störungen als suizidförderliche Bedingungen im Erwachsenenalter
    6.4.3 Komorbiditäten und deren Relevanz für Suizidalität
    6.4.4 Resümee
    6.5 Suizidmethoden
    6.5.1 Klassifikationsmöglichkeiten von Suizidmethoden
    6.5.2 Epidemiologisch-phänomenologische Aspekte der Suizidmethodennutzung
    6.5.3 Faktoren für die Wahl der Suizidmethode
    6.5.4 Phänomenologie einzelner Suizidmethoden
    6.5.5 Resümee
    6.6 Suizidörtlichkeit
    6.6.1 Faktoren für die Wahl der Suizidörtlichkeit
    6.6.2 Suizidörtlichkeiten im Kontext von Suizidmethoden
    6.6.3 Suizidörtlichkeiten im Kontext von bestimmten Lebenssituationen
    6.6.4 Resümee
    6.7 Aspekte des Suizidtermins
    6.7.1 Suizid und kalendarischer Jahresverlauf
    6.7.2 Suizid und Wochenverlauf
    6.7.3 Suizid und Tagesverlauf
    6.7.4 Resümee
    6.8 Resümee
    7 Epidemiologisch-phänomenologische Analyse von Suiziden
    7.1 Inhalt und allgemeine Zielstellungen
    7.2 Daten und Datenerhebung
    7.3 Stichprobe
    7.4 Auswertung, Ergebnisse, Ergebnisinterpretation
    7.4.1 Auswertekomplex 1: Reliabilitätsanalyse
    7.4.2 Auswertekomplex 2: Epidemiologisch-deskriptive Auswertung
    7.4.3 Auswertekomplex 3: Epidemiologisch-phänomenologische Analyse
    7.5 Zusammenfassung
    7.5.1 Zusammenfassung Reliabilitätsprüfung
    7.5.2 Zusammenfassung epidemiologisch-deskriptive Analyse
    7.5.3 Zusammenfassung epidemiologisch-phänomenologische Analyse
    7.5.4 Zusammenfassende Interpretation der Ergebnisse
    7.6 Methodendiskussion
    7.6.1 Sekundärdaten
    7.6.2 Repräsentativität
    7.6.3 Stichprobe
    7.6.4 Missing Values
    7.6.5 Reliabilität der Erfassungsinstrumente
    7.6.6 Testvoraussetzungen
    7.6.7 Interpretation überzufälliger Auftretenshäufigkeiten
    7.6.8 Vergleich der Geschlechter
    7.6.9 Kausalitätsprüfung
    7.6.10 Auswertevariablen
    7.6.11 Inflation
    7.6.12 Interdependenzen und Drittvariablen
    7.6.13 Absolute Suizidzahlen
    7.7 Resümee
    7.8 Ausblick
    8 Literaturverzeichnis
    9 Anhang
    9.1 Anhang A: Katalog Tatörtlichkeit - Polizeiliche Kriminalstatistik Thüringen 2006
    9.2 Anhang B: Differenzmaße: PKS-GBE-Datensatz
    9.3 Anhang C: Familienstands- und altersbezogene Thüringer Gesamtbevölkerungszahlen - Mann/Frau
    9.4 Anhang D: Mittelwertvergleich Alter x Geschlecht
    9.5 Anhang E: Residualbewertung und Signifikanzprüfung - Suizidmethode
    9.6 Anhang F: Residualbewertung und Signifikanzprüfung - Suizidörtlichkeit
    9.7 Anhang G: Residualbewertung und Signifikanzprüfung - Suizidtermin