Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung und Gang der Untersuchung

1. Teil: Das Krankenhaus als Leistungserbringer in der GKV

A. Abgrenzung ambulanter und stationärer Leistungsbereiche: Vollstationäre Behandlung – Teilstationäre Behandlung – Vor- und nachstationäre Behandlung – Ambulantes Operieren – Das ultima-ratio-Prinzip des
39 SGB V – Ergebnis
B. Stationäre Pflegesätze im Wandel – Auswirkungen auf das Versorgungssystem: Prinzip der dualen Krankenhausfinanzierung nach dem KHG – Vom Tagessatz zur DRG – Ergebnis und Auswirkungen

2. Teil: Ambulante Leistungserbringung im Krankenhaus

A. Ambulante Versorgung im Krankenhaus innerhalb des vertragsärztlichen Systems: Vertragsärztliche Versorgungsstrukturen – Wege für Krankenhäuser in das vertragsärztliche System – Sonderfall: Die Ambulanzen nach

117 bis 119 SGB V
B. Ambulante Versorgung im Krankenhaus außerhalb des vertragsärztlichen Systems (im Rahmen »neuer Versorgungsformen«): Vor- und nachstationäre Behandlung gemäß
115a SGB V – Ambulantes Operieren im Krankenhaus gemäß
115b SGB V – Ambulante Behandlung im Krankenhaus gemäß
116b Abs. 1 SGB V – Ambulante Behandlung im Krankenhaus gemäß
116b Abs. 2 SGB V – Integrierte Versorgung gemäß

140a ff. SGB V – Ergebnis
C. Verfassungsrechtliche Bewertung der Systemöffnung für Krankenhäuser am Beispiel des
116b Abs. 2 SGB V: Berufsfreiheit niedergelassener Vertragsärzte nach Art. 12 Abs. 1 GG – Grundrechte nach Art. 14 Abs. 1 und Art. 3 Abs. 1 GG – Ergebnis und gesetzgeberischer Handlungsspielraum

Zusammenfassung und Ausblick

Literatur- und Sachwortverzeichnis
Band 25
Schriften zum Gesundheitsrecht Band 25

Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter.

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

79,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Der demographische Wandel sowie der technische Fortschritt stellen hohe Anforderungen an das deutsche Gesundheitswesen und besonders den Krankenhausbereich. Als stark verbesserungswürdig gilt das Zusammenspiel der verschiedenen Sektoren der Versorgung. Durch ihre Auftrennung entstehen finanzielle Reibungsverluste und die Organisation einer individuell am Patienten orientierten Behandlungskette wird erschwert. Der Gesetzgeber hat vor diesem Hintergrund jüngst die Sektorengrenzen verschiedentlich durchstoßen, um sie insgesamt durchlässiger zu gestalten.

Jan-Hendrik Simon geht zunächst auf die stationäre Krankenhausbehandlung und die Auswirkungen zurückliegender Reformschritte ein. Im Anschluss stellt er das System der ambulanten Regelversorgung dar, um dann die Rechtsgrundlagen der ambulanten Versorgung gesetzlich Versicherter durch Krankenhäuser herauszuarbeiten. Schließlich untersucht der Autor, ob einer zunehmenden Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung verfassungsrechtliche Gesichtspunkte entgegenstehen. Bei alledem benennt er auch praktische Handhabungsprobleme, um so Ansatzpunkte für die Fortentwicklung und Harmonisierung des Rechtsgebiets aufzuzeigen.

"Simon schlägt einen weithin gelungenen juristischen Bogen über das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter." Dr. Frank Stollmann, in: Neue Zeitschrift für Sozialrecht, 1/2013

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.03.2012

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

313

Maße (L/B/H)

23,2/15,5/1,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.03.2012

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

313

Maße (L/B/H)

23,2/15,5/1,5 cm

Gewicht

428 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-13659-9

Weitere Bände von Schriften zum Gesundheitsrecht

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Krankenhaus im System der ambulanten Versorgung gesetzlich Krankenversicherter.
  • Einleitung und Gang der Untersuchung

    1. Teil: Das Krankenhaus als Leistungserbringer in der GKV

    A. Abgrenzung ambulanter und stationärer Leistungsbereiche: Vollstationäre Behandlung – Teilstationäre Behandlung – Vor- und nachstationäre Behandlung – Ambulantes Operieren – Das ultima-ratio-Prinzip des
    39 SGB V – Ergebnis
    B. Stationäre Pflegesätze im Wandel – Auswirkungen auf das Versorgungssystem: Prinzip der dualen Krankenhausfinanzierung nach dem KHG – Vom Tagessatz zur DRG – Ergebnis und Auswirkungen

    2. Teil: Ambulante Leistungserbringung im Krankenhaus

    A. Ambulante Versorgung im Krankenhaus innerhalb des vertragsärztlichen Systems: Vertragsärztliche Versorgungsstrukturen – Wege für Krankenhäuser in das vertragsärztliche System – Sonderfall: Die Ambulanzen nach

    117 bis 119 SGB V
    B. Ambulante Versorgung im Krankenhaus außerhalb des vertragsärztlichen Systems (im Rahmen »neuer Versorgungsformen«): Vor- und nachstationäre Behandlung gemäß
    115a SGB V – Ambulantes Operieren im Krankenhaus gemäß
    115b SGB V – Ambulante Behandlung im Krankenhaus gemäß
    116b Abs. 1 SGB V – Ambulante Behandlung im Krankenhaus gemäß
    116b Abs. 2 SGB V – Integrierte Versorgung gemäß

    140a ff. SGB V – Ergebnis
    C. Verfassungsrechtliche Bewertung der Systemöffnung für Krankenhäuser am Beispiel des
    116b Abs. 2 SGB V: Berufsfreiheit niedergelassener Vertragsärzte nach Art. 12 Abs. 1 GG – Grundrechte nach Art. 14 Abs. 1 und Art. 3 Abs. 1 GG – Ergebnis und gesetzgeberischer Handlungsspielraum

    Zusammenfassung und Ausblick

    Literatur- und Sachwortverzeichnis