Ich und mein Zwang

Inhaltsverzeichnis

Von der Therapie gegen Zwänge
Hinein in meine tiefste Angst: Stationärer Aufenthalt in der Psychiatrie
Ein Exkurs: Die Phänomenologie des Zwangs (nach Dr. N. Hoffmann)
Ambulante Therapie
Hilfe zur Selbsthilfe: Zuhause ist der Zwang am stärksten
„Talk to him“: Gespräche mit dem Zwang
Die 4-Schritte-Methode nach J. Schwartz
Deja-vu in der Konfrontation: Was ich total vergessen hatte!
Die Anfänge im Zwang - „Nun kannst du schwanger werden!“
„Du bist genauso verrückt wie deine Tante!“
Berufliche „Karriere“: Der Zwang mischt immer mit
Ressourcensuche: Was entspannt mich? Was macht mir Spaß?
Sport: Joggen
Die Pferde und das Reiten
Das Schreiben
Steigerung der sozialen Kompetenzen: „Das kann die sowieso nicht!“
Bin ich immer der Verlierer? Trennung von alten Freunden
Neue Freundschaften entstehen
Familiäre Atmosphäre in der Selbsthilfegruppe
Eine Funktion des Zwangs: In der Isolation verweilen
Ursachenforschung? Familienstrukturen und Lernmodelle
Qigong: Es ist, wie es ist.
Die Klopfakupressur
Medikamente und Verhaltenstherapie

Ich und mein Zwang

Kampferfahrungen - stationär und ambulant

Buch (Taschenbuch)

9,50 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die Gedankenzwänge begannen schon in der Kindheit immerzu in ihrem Kopf zu kreisen. In der Pubertät kam der Waschzwang hinzu, außerdem die dauernde zwanghafte Vorstellung, sich oder anderen etwas antun zu können, verrückt, gefährlich und unberechenbar zu sein.
Bis die Diagnose „Zwang“ endlich gestellt war, hatte Anonyma schon einen weiten, schweren Weg hinter sich, nicht ahnend, wie viele Betroffene unter der gleichen Krankheit leiden. Denn über Zwänge wird nicht gern geredet, sie sind nach wie vor ein Tabu. Viele Zwangserkrankte leiden still, versuchen, ihr Problem vor ihren Mitmenschen zu verbergen und wissen nicht, wo sie sich Hilfe suchen können.
Anonyma wollte sich ihrem Zwang nicht ergeben. Sie suchte und fand Wege und Mittel, ein Leben zu meistern, das ihr in den schlimmsten Zeiten nicht mehr lebenswert erschien.

In diesem Buch beschreibt sie ihren täglichen Kampf mit dem Zwang, unterschiedliche Therapiemöglichkeiten und Selbsthilfemethoden, aber auch ihren Umgang mit sich und ihrer Umwelt.

Anonyma: Eine Autorin, die so schonungslos offen über ihr Beziehungsleben, ihre Gefühle, sexuellen Fantasien und Abenteuer spricht, hat jedes Recht auf Anonymität.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.09.2012

Verlag

Himmel-Erde-Mensch-Verlag

Seitenzahl

125

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.09.2012

Verlag

Himmel-Erde-Mensch-Verlag

Seitenzahl

125

Maße (L/B/H)

23/15,3/0,5 cm

Gewicht

224 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-943645-02-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Ich und mein Zwang
  • Von der Therapie gegen Zwänge
    Hinein in meine tiefste Angst: Stationärer Aufenthalt in der Psychiatrie
    Ein Exkurs: Die Phänomenologie des Zwangs (nach Dr. N. Hoffmann)
    Ambulante Therapie
    Hilfe zur Selbsthilfe: Zuhause ist der Zwang am stärksten
    „Talk to him“: Gespräche mit dem Zwang
    Die 4-Schritte-Methode nach J. Schwartz
    Deja-vu in der Konfrontation: Was ich total vergessen hatte!
    Die Anfänge im Zwang - „Nun kannst du schwanger werden!“
    „Du bist genauso verrückt wie deine Tante!“
    Berufliche „Karriere“: Der Zwang mischt immer mit
    Ressourcensuche: Was entspannt mich? Was macht mir Spaß?
    Sport: Joggen
    Die Pferde und das Reiten
    Das Schreiben
    Steigerung der sozialen Kompetenzen: „Das kann die sowieso nicht!“
    Bin ich immer der Verlierer? Trennung von alten Freunden
    Neue Freundschaften entstehen
    Familiäre Atmosphäre in der Selbsthilfegruppe
    Eine Funktion des Zwangs: In der Isolation verweilen
    Ursachenforschung? Familienstrukturen und Lernmodelle
    Qigong: Es ist, wie es ist.
    Die Klopfakupressur
    Medikamente und Verhaltenstherapie