Der Russe ist einer, der Birken liebt

Der Russe ist einer, der Birken liebt

Roman

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Russe ist einer, der Birken liebt

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2406

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.2013

Verlag

dtv

Seitenzahl

288

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2406

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.09.2013

Verlag

dtv

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

19/12,1/1,7 cm

Gewicht

238 g

Auflage

13. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-14246-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Über eine Welt , die auch unsere sein könnte...

Julia Stadler aus Mannheim am 02.10.2013

Bewertungsnummer: 823510

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im letzen Jahr war Olga Grjasnowa mit ihrem Debüt auf der Longlist des Deutschen Buchpreises zu finden, außerdem gewann den Klaus-Michael Kühne-Preis und das völlig zu Recht! Die autobiographisch angehauchte Geschichte der in ihrer Kindheit immigrierten Mascha spiegelt das Lebensgefühle einer jungen, entwurzelten Generation wider, die auf Grund ihrer Sprache, Herkunft, Religion und/oder sexuellen Orientierung mit ihrer eigenen Identität hadert. Lakonisch und abgeklärt werden Verlust, Traumata, gesellschaftliche Ausgrenzung und die Suche nach dem eigenen Platz im Leben thematisiert, jedoch ohne Mitleid erregen oder gar belehren zu wollen. Trotz oder vielleicht gerade auch wegen der Nüchternheit ist die emotionale Kraft mit der die Handlung daher kommt überwältigend.
Melden

Über eine Welt , die auch unsere sein könnte...

Julia Stadler aus Mannheim am 02.10.2013
Bewertungsnummer: 823510
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im letzen Jahr war Olga Grjasnowa mit ihrem Debüt auf der Longlist des Deutschen Buchpreises zu finden, außerdem gewann den Klaus-Michael Kühne-Preis und das völlig zu Recht! Die autobiographisch angehauchte Geschichte der in ihrer Kindheit immigrierten Mascha spiegelt das Lebensgefühle einer jungen, entwurzelten Generation wider, die auf Grund ihrer Sprache, Herkunft, Religion und/oder sexuellen Orientierung mit ihrer eigenen Identität hadert. Lakonisch und abgeklärt werden Verlust, Traumata, gesellschaftliche Ausgrenzung und die Suche nach dem eigenen Platz im Leben thematisiert, jedoch ohne Mitleid erregen oder gar belehren zu wollen. Trotz oder vielleicht gerade auch wegen der Nüchternheit ist die emotionale Kraft mit der die Handlung daher kommt überwältigend.

Melden

Eine junge Frau auf der Suche

Bewertung am 25.08.2013

Bewertungsnummer: 403067

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Olga Grjasnowa ist eine junge Autorin, die in Baku, Aserbaidschan geboren wurde. Sie lebt in Deutschland und hat ihren ersten Roman auf Deutsch geschrieben. Wie viel von ihrer eigenen Familiengeschichte in diesen Roman mit eingeflossen ist, kann man an Hand der kurzen Autorenbiografie nicht erkennen. Olga Grjasnowa erzählt die Geschichte der jungen Mascha, die in Frankfurt/Main lebt. Mascha wurde in Aserbaidschan geboren und ist Jüdin. Sie ist mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen als sie elf Jahre alt war. Der Roman ist dreigeteilt. Im ersten Teil lebt sie glücklich mit ihrem Freund Elias zusammen. Sie studiert Sprachen und bereitet sich auf das Abschlussdiplom als Dolmetscherin vor. Ihr Traum wäre es als Dolmetscherin für die UNO zu arbeiten. Doch ihr Leben wird auf den Kopf gestellt, als Elias sich beim Fußball spielen so unglücklich das Bein bricht, das er im Endeffekt daran stirbt. Für Mascha bricht eine Welt zusammen. Im zweiten Teil wird diese Zeit nach dem Tod von Elias beschrieben. Die Ruhelosigkeit und Trauer von Mascha, der Zusammenbruch. Und im dritten Teil versucht sie sich ein neues Leben in einem neuen Land aufzubauen. Sie geht nach Tel Aviv und versucht dort Fuß zu fassen. Die Autorin beschreibt großartig die Situation von Deutschen, die entweder nicht in Deutschland geboren wurden, oder deren Eltern nicht aus Deutschland stammen. Immer wieder werden sie auf die Länder und Religion ihrer Vorfahren reduziert, müssen sich mit Ausländerfeindlichkeit oder gutgemeinten Komplimenten auseinandersetzen. „Der linke Bettnachbar räusperte sich und sagte, er müsse mir ein Kompliment machen, ich könne besser Deutsch als alle Russlanddeutschen, die er bisher auf dem Amt getroffen habe, dabei hatte ich noch fast gar nichts gesagt.“ (S. 18). Eingebettet in die Geschichte der Gegenwart hat Olga Grjasnowa die Geschichte, die Mascha als Kind in Aserbaidschan erlebt hat. Es ist die Zeit des Konfliktes um Bergkarabach, der 1991 nach dem Zusammenbruch der UdSSR ausgebrochen ist. Bergkarabach gehört zu Aserbaidschan, die Bevölkerung sind aber größtenteils Armenier. Also versucht Armenien Bergkarabach für sich zu beanspruchen. Daraus resultierte ein blutiger Konflikt, bei dem es zu ethnischen Säuberungen kam. Und nicht zuletzt beschreibt sie die Situation in Israel. Mascha ist zwar Jüdin, lebt aber ihren Glauben nicht. Den Israelis ist sie sehr suspekt, da sie kein hebräisch, aber arabisch spricht. Olga Grjasnowa beschreibt eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst. Durch die Erlebnisse als Kind hat sie Schwierigkeiten sich richtig einzulassen. Mascha ist eine zerrissene Frau, die sehr sensibel reagiert und ihr Glück und die Wärme in sexuellen Begegnungen sucht. Das Buch ist durch die kurze, prägnante Sprache sehr schnell. Es enthält viel Humor. Es ist aber dieser typische Humor, bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Ich habe mich mit einigen Kollegen über dieses Buch unterhalten. Sie fanden es witzig, ich in der Grundstimmung eher traurig. Dies lässt sich am besten mit Marina Lewycka „Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch“ vergleichen. Auch dieses Buch fand ich im Gegensatz zu den meisten anderen Lesern, mit denen ich darüber gesprochen habe, überhaupt nicht witzig sondern todtraurig!
Melden

Eine junge Frau auf der Suche

Bewertung am 25.08.2013
Bewertungsnummer: 403067
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Olga Grjasnowa ist eine junge Autorin, die in Baku, Aserbaidschan geboren wurde. Sie lebt in Deutschland und hat ihren ersten Roman auf Deutsch geschrieben. Wie viel von ihrer eigenen Familiengeschichte in diesen Roman mit eingeflossen ist, kann man an Hand der kurzen Autorenbiografie nicht erkennen. Olga Grjasnowa erzählt die Geschichte der jungen Mascha, die in Frankfurt/Main lebt. Mascha wurde in Aserbaidschan geboren und ist Jüdin. Sie ist mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen als sie elf Jahre alt war. Der Roman ist dreigeteilt. Im ersten Teil lebt sie glücklich mit ihrem Freund Elias zusammen. Sie studiert Sprachen und bereitet sich auf das Abschlussdiplom als Dolmetscherin vor. Ihr Traum wäre es als Dolmetscherin für die UNO zu arbeiten. Doch ihr Leben wird auf den Kopf gestellt, als Elias sich beim Fußball spielen so unglücklich das Bein bricht, das er im Endeffekt daran stirbt. Für Mascha bricht eine Welt zusammen. Im zweiten Teil wird diese Zeit nach dem Tod von Elias beschrieben. Die Ruhelosigkeit und Trauer von Mascha, der Zusammenbruch. Und im dritten Teil versucht sie sich ein neues Leben in einem neuen Land aufzubauen. Sie geht nach Tel Aviv und versucht dort Fuß zu fassen. Die Autorin beschreibt großartig die Situation von Deutschen, die entweder nicht in Deutschland geboren wurden, oder deren Eltern nicht aus Deutschland stammen. Immer wieder werden sie auf die Länder und Religion ihrer Vorfahren reduziert, müssen sich mit Ausländerfeindlichkeit oder gutgemeinten Komplimenten auseinandersetzen. „Der linke Bettnachbar räusperte sich und sagte, er müsse mir ein Kompliment machen, ich könne besser Deutsch als alle Russlanddeutschen, die er bisher auf dem Amt getroffen habe, dabei hatte ich noch fast gar nichts gesagt.“ (S. 18). Eingebettet in die Geschichte der Gegenwart hat Olga Grjasnowa die Geschichte, die Mascha als Kind in Aserbaidschan erlebt hat. Es ist die Zeit des Konfliktes um Bergkarabach, der 1991 nach dem Zusammenbruch der UdSSR ausgebrochen ist. Bergkarabach gehört zu Aserbaidschan, die Bevölkerung sind aber größtenteils Armenier. Also versucht Armenien Bergkarabach für sich zu beanspruchen. Daraus resultierte ein blutiger Konflikt, bei dem es zu ethnischen Säuberungen kam. Und nicht zuletzt beschreibt sie die Situation in Israel. Mascha ist zwar Jüdin, lebt aber ihren Glauben nicht. Den Israelis ist sie sehr suspekt, da sie kein hebräisch, aber arabisch spricht. Olga Grjasnowa beschreibt eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst. Durch die Erlebnisse als Kind hat sie Schwierigkeiten sich richtig einzulassen. Mascha ist eine zerrissene Frau, die sehr sensibel reagiert und ihr Glück und die Wärme in sexuellen Begegnungen sucht. Das Buch ist durch die kurze, prägnante Sprache sehr schnell. Es enthält viel Humor. Es ist aber dieser typische Humor, bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Ich habe mich mit einigen Kollegen über dieses Buch unterhalten. Sie fanden es witzig, ich in der Grundstimmung eher traurig. Dies lässt sich am besten mit Marina Lewycka „Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch“ vergleichen. Auch dieses Buch fand ich im Gegensatz zu den meisten anderen Lesern, mit denen ich darüber gesprochen habe, überhaupt nicht witzig sondern todtraurig!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Russe ist einer, der Birken liebt

von Olga Grjasnowa

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Claudia Engelmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Claudia Engelmann

Thalia Korbach

Zum Portrait

5/5

Eine Frau, die keine Grenzen kennt und doch nirgends zu Hause ist

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inspiriert von der aktuellen Kinoverfilmung, die manche Fragen offen lässt, habe ich endlich den hoch gelobten Roman von Olga Grjasnowa gelesen, ja geradezu verschlungen, weil er natürlich zum einen die Geschichte des Kinofilms in gedruckter Form wiedergibt, zum anderen aber so viel mehr ist. Nämlich die Geschichte von Mascha, in Aserbaidschan aufgewachsen, nach Deutschland immigriert, vielsprachig und weltgewandt und doch auf sich selbst zurückgeworfen, als ihr Freund Elias tragisch stirbt. Sie geht nach Israel in der Hoffnung, sich selbst und ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und das sind die wirklich spannenden und interessanten Passagen, die mir eine fremde Welt eröffnen, die ich so bislang nicht kannte.
5/5

Eine Frau, die keine Grenzen kennt und doch nirgends zu Hause ist

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inspiriert von der aktuellen Kinoverfilmung, die manche Fragen offen lässt, habe ich endlich den hoch gelobten Roman von Olga Grjasnowa gelesen, ja geradezu verschlungen, weil er natürlich zum einen die Geschichte des Kinofilms in gedruckter Form wiedergibt, zum anderen aber so viel mehr ist. Nämlich die Geschichte von Mascha, in Aserbaidschan aufgewachsen, nach Deutschland immigriert, vielsprachig und weltgewandt und doch auf sich selbst zurückgeworfen, als ihr Freund Elias tragisch stirbt. Sie geht nach Israel in der Hoffnung, sich selbst und ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und das sind die wirklich spannenden und interessanten Passagen, die mir eine fremde Welt eröffnen, die ich so bislang nicht kannte.

Claudia Engelmann
  • Claudia Engelmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Annegrit Fehringer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Annegrit Fehringer

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

Ready for your Download!

Bewertet: eBook (ePUB)

Anschaulich, bewegend und berührend beschreibt diese junge Autorin aus Baku, Aserbaidschan ihre Hauptfigur Mascha, die mit elf Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland kommt, und im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal sprachlos ist. Mittlerweile beherrscht sie fünf Sprachen. Sehr lesenswert!
5/5

Ready for your Download!

Bewertet: eBook (ePUB)

Anschaulich, bewegend und berührend beschreibt diese junge Autorin aus Baku, Aserbaidschan ihre Hauptfigur Mascha, die mit elf Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland kommt, und im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal sprachlos ist. Mittlerweile beherrscht sie fünf Sprachen. Sehr lesenswert!

Annegrit Fehringer
  • Annegrit Fehringer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Russe ist einer, der Birken liebt

von Olga Grjasnowa

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Russe ist einer, der Birken liebt