Die Strudlhofstiege

Die Strudlhofstiege

oder Melzer und die Tiefe der Jahre

Buch (Gebundene Ausgabe)

28,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

32,00 €
eBook

eBook

18,99 €

Die Strudlhofstiege

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 28,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 32,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.03.2020

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

944

Maße (L/B/H)

21/13,5/4,9 cm

Beschreibung

Rezension

„Die Jubiläumsausgabe des Wienromans glänzt nun mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann, einer historischen Wien-Karte und topografischen Erklärungen von Stefan Winterstein.“ Standard, Gerhard Strejcek

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.03.2020

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

944

Maße (L/B/H)

21/13,5/4,9 cm

Gewicht

920 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-65555-5

Weitere Bände von GROSSE WERKE. GROSSE STIMMEN

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Tiefe der Jahre

C. Welser aus Salzburg am 28.01.2019

Bewertungsnummer: 274324

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diesen "Seitenberg" zu erklimmen ist definitiv anspruchsvoller als das Besteigen des eigentlichen Bauwerks, aber in der Regel gehen die meisten Leser stolz daraus hervor. Doderer entwirft ein wahres Labyrinth an Charakteren, verstrickt deren Begegnungen, führt einen in die Irre und auch wieder daraus hervor. Diese Erzählweise muss man zu schätzen wissen, aber sie macht dieses Buch zu einem der beeindruckensten Klassiker der österreichischen Literatur.
Melden

Die Tiefe der Jahre

C. Welser aus Salzburg am 28.01.2019
Bewertungsnummer: 274324
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diesen "Seitenberg" zu erklimmen ist definitiv anspruchsvoller als das Besteigen des eigentlichen Bauwerks, aber in der Regel gehen die meisten Leser stolz daraus hervor. Doderer entwirft ein wahres Labyrinth an Charakteren, verstrickt deren Begegnungen, führt einen in die Irre und auch wieder daraus hervor. Diese Erzählweise muss man zu schätzen wissen, aber sie macht dieses Buch zu einem der beeindruckensten Klassiker der österreichischen Literatur.

Melden

C.H.Beck feiert Geburtstag und macht uns ein Geschenk!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 10.09.2013

Bewertungsnummer: 821805

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Verlag C.H.Beck feiert seinen 250. Geburtstag und macht uns ein schönes, kostbares Geschenk! "Die Strudlhofstiege" von Heimito von Doderer gibt es in der Aufmachung der Ausgabe von 1951. Es ist ein Genuss, dieses Buch in der Hand zu halten. Und da es wohl auch zu der Kategorie von Romanen gehört, über die es heißt: "Wollte ich immer schon mal lesen", können Sie sich genau diesen Wunsch mit diesem Band erfüllen! Hinzu kommt eine Topographie der Originalschauplätze des Romans (mit Fotos). Und ein Nachwort von Daniel Kehlmann. Er zitiert Martin Mosebach, der das Lesen des Romans mit dem "Besuch einer Party" verglichen hat. Also, wann fangen Sie damit an?
Melden

C.H.Beck feiert Geburtstag und macht uns ein Geschenk!

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 10.09.2013
Bewertungsnummer: 821805
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Verlag C.H.Beck feiert seinen 250. Geburtstag und macht uns ein schönes, kostbares Geschenk! "Die Strudlhofstiege" von Heimito von Doderer gibt es in der Aufmachung der Ausgabe von 1951. Es ist ein Genuss, dieses Buch in der Hand zu halten. Und da es wohl auch zu der Kategorie von Romanen gehört, über die es heißt: "Wollte ich immer schon mal lesen", können Sie sich genau diesen Wunsch mit diesem Band erfüllen! Hinzu kommt eine Topographie der Originalschauplätze des Romans (mit Fotos). Und ein Nachwort von Daniel Kehlmann. Er zitiert Martin Mosebach, der das Lesen des Romans mit dem "Besuch einer Party" verglichen hat. Also, wann fangen Sie damit an?

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Strudlhofstiege

von Heimito von Doderer

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Gabriel Bernklau

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Gabriel Bernklau

Mayersche Köln - Neumarkt

Zum Portrait

5/5

„Die Leute müssen alles selbst erleben, sonst verstehen sie gar nichts."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Lust auf ein richtig dickes, sprachschönes Buch für lange Herbstabende? Bitte sehr! „Die Strudlhofstiege“ ist der schönste Wien-Roman, und einer der allerschönsten deutschsprachigen Romane überhaupt. Angesiedelt in Stefan Zweigs „Welt von gestern“, dem Österreich vor und nach dem Ersten Weltkrieg, entfaltet sich vor unseren Augen ein Gesellschaftspanorama erster Güte – warmherzig und voller oft bissigem Humor geschildert, mit überbordendem Personal und einer vertrackt-verschachtelten Handlung, dass es eine Freude ist. Gut, wenn der Autor seine Figuren mag. Doderer mag sie alle, selbst die zweifelhaften und weniger sympathischen (Sie werden sie auch alle lieben!) sind richtig gut gezeichnet. Ich habe vor allem den Leutnant Melzer, einen zögernden Zauderer, der am Ende über sich selbst hinauswächst, ins Herz geschlossen. Das Schönste an diesem Buch aber ist seine Sprache. Man möchte sich reinlegen in die oft überraschenden Bilder und die gelungenen Dialoge. Zu diese Ausgabe: Ein Nachwort von Daniel Kehlmann hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht, aber je nun, es gibt eben gerade keine andere.
5/5

„Die Leute müssen alles selbst erleben, sonst verstehen sie gar nichts."

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Lust auf ein richtig dickes, sprachschönes Buch für lange Herbstabende? Bitte sehr! „Die Strudlhofstiege“ ist der schönste Wien-Roman, und einer der allerschönsten deutschsprachigen Romane überhaupt. Angesiedelt in Stefan Zweigs „Welt von gestern“, dem Österreich vor und nach dem Ersten Weltkrieg, entfaltet sich vor unseren Augen ein Gesellschaftspanorama erster Güte – warmherzig und voller oft bissigem Humor geschildert, mit überbordendem Personal und einer vertrackt-verschachtelten Handlung, dass es eine Freude ist. Gut, wenn der Autor seine Figuren mag. Doderer mag sie alle, selbst die zweifelhaften und weniger sympathischen (Sie werden sie auch alle lieben!) sind richtig gut gezeichnet. Ich habe vor allem den Leutnant Melzer, einen zögernden Zauderer, der am Ende über sich selbst hinauswächst, ins Herz geschlossen. Das Schönste an diesem Buch aber ist seine Sprache. Man möchte sich reinlegen in die oft überraschenden Bilder und die gelungenen Dialoge. Zu diese Ausgabe: Ein Nachwort von Daniel Kehlmann hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht, aber je nun, es gibt eben gerade keine andere.

Gabriel Bernklau
  • Gabriel Bernklau
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Strudlhofstiege

von Heimito von Doderer

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Strudlhofstiege