Purpur und Schwarz

K. J. Parker

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

14,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Nachdem sein Vater und alle potenziellen Thronanwärter einander in einem mörderischen Bürgerkrieg ausgelöscht haben, sieht sich Nicephorus gezwungen, die Universität zu verlassen und die Kaiserwürde anzunehmen.

Siebenundsiebzig Kaiser haben in den letzten hundert Jahren einen gewaltsamen Tod gefunden, die meisten durch die Hand ihrer eigenen Soldaten. So überrascht es kaum, dass Nico alle wichtigen Ämter ausschließlich mit Leuten besetzen möchte, denen er vertrauen kann seinen ältesten und besten Freunden.

Doch an der Nordgrenze des Reiches herrscht Unruhe, und Nico traut sich nicht, einen seiner regulären Generäle dort hinauf zu schicken, da er einen Militärputsch befürchten muss. So wendet er sich an seinen engsten Freund Phormio, der den Auftrag widerstrebend annimmt.

Diplomatische Depeschen in purpurner Tinte geschrieben, die ausschließlich offizellen Angelegenheiten vorbehalten ist genügen den beiden Freunden bald nicht mehr, um miteinander in Verbindung zu bleiben. Doch in den Dokumentenröhren ist stets noch Platz für ein weiteres Pergamentblatt.

K. J. Parker ist das Pseudonym einer in England lebenden Autorin phantastischer Romane und Erzählungen. Zu ihren Werken zählen die Fencer-Trilogie, die Scavenger-Trilogie und die Engineer-Trilogie sowie die Romane The Company, The Folding Knife und The Hammer.

"Purpur & Schwarz zeichnet sich durch Parkers pointierten Humor aus, durch differenzierte Figuren und eine unsentimentale Handlung. Die Geschichte funktioniert auf mehreren Ebenen: als fesselnder Roman, das ja, aber vor allem als Demonstration von Parkers Fähigkeit, sich auf ganz bestimmte aufschlussreiche Details zu beschränken. Obwohl Purpur & Schwarz ein vergleichsweise dünnes Buch ist, trifft es den Leser doch mit größerer Wucht als weit umfangreichere Schmöker."
[Quelle: Locus Magazine]
"Die wahre Identität von K. J. Parker mag ein Geheimnis sein, aber die Qualität ihrer Bücher hat sich inzwischen weithin herumgesprochen. Purpur & Schwarz ist die ideale Einstiegsdroge in ihr Werk."
[Quelle: Ruth Arnell]

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 01.10.2012
Verlag Golkonda Verlag
Seitenzahl 126 (Printausgabe)
Dateigröße 1592 KB
Übersetzer Jakob Schmidt
Sprache Deutsch
EAN 9783942396691

Das meinen unsere Kund*innen

0.0/5.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0/5.0

0 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Bodo Volle

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Bodo Volle

Thalia Laatzen - Leine-Center

Zum Portrait

5/5

Ein kleines Meisterwerk der Phantastik

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

K. J. Parker ist das Pseudonym von Tom Holt, einem Autor humorvoller Fantasyromane, welcher hier die Möglichkeit nutzte, den Erwartungen seiner Leserschaft zu entkommen und sich auf andere Weise in der fantastischen Literatur herumzutreiben. - Nicephorus V ist gerade zum Herrscher aufgestiegen, nachdem sich seine restliche Verwandtschaft durch in Meuchelmord endenden Intrigen selbst dezimiert hat. Als an der Nordgrenze Probleme auftreten, schickt er einen der wenigen Menschen dorthin denen er vertraut - seinen alten Studienkumpel Phormio. Dieser soll herausfinden was im Norden wirklich los ist und die Sache regeln. Kontakt halten beide durch Briefe, welche auch jenseits der offiziellen Berichte und Anweisungen vieles über das Verhältnis der Freunde zu einander, zur Politik des Reiches und vielem mehr offenbaren. --- Gemeinhin ordnet man das Werk K. J. Parkers der Fantasy zu, wobei zumindest dieser Roman keine der typischen Merkmale der Fantastischen Literatur aufweist, mit Ausnahme des vollkommen fiktiven Reiches vielleicht, obwohl dieses durchaus als Metapher für viele historische Reiche - Rom, Griechenland, Persien - stehen kann und vermutlich soll. Vordergründig ist das ein Briefwechsel zwischen zwei alten Kumpels, die beide eine Position innehaben die sie nicht wollten und von der sie nicht wirklich Ahnung haben wie sie auszufüllen ist, Hauptsache man verliert nicht den Mut, und wichtiger noch: Den Humor. Der Kaiser muss ständig damit rechnen hinterrücks gemeuchelt oder aber von der putschenden Armee abgesetzt zu werden, von den bürokratischen Hindernissen des täglichen Lebens ganz zu Schweigen. Sein Kumpel, ein belesener Intellektueller, muß sich gegenüber den beinharten Soldaten seiner Armee Respekt verschaffen und zumindest den Anschein erwecken er wüsste was er tut... Die wahre Geschichte die hier erzählt wird verbirgt sich allerdings hinter dem freundschaftlichen Gefrotzel, es ist eine Geschichte über Politik und wie sie (nicht) funktioniert, all die Machtspielchen und das Taktieren im Hintergrund in einem großen Reich, in welchem all die Politiker und Würdenträger im Hintergrund die Fäden ziehen. Die Situation dieses Landes ist durchaus übertragbar auf all die oben genannten und unendlich viele weitere Länder und Reiche der Geschichte, hier wird - auf außerordentlich unterhaltsam Art und Weise - deutlich, wie ein solcher Machtapparat funktioniert hat oder haben könnte. Die Größe dieses Romans liegt absolut im Subtext, in all den Kleinigkeiten und Anspielungen und nicht in der vordergründig erzählten Geschichte zweier Freunde, die versuchen sich in die jeweilige Aufgabe irgendwie herein zu fuchsen. Parkers Erzählstil ist dabei recht locker, ganz dem Umgangston zweier Freunde geschuldet, welche sich schon lange und sehr gut kennen. Beide hatten unter anderem lange und ausgiebig über Politik und Herrschaft diskutiert und werden nun, der eine mehr, der andere weniger, mit der harten Wirklichkeit jenseits aller großartig Theorien konfrontiert - auch darum geht es in diesem Buch. Die Art wie es die Autorin schafft all diese durchaus gewichtigen Themen in einem ausgesprochen unterhaltsamen Buch unterzubringen, ohne je ins dozieren abzugleiten, kann man nur als meisterhaft bezeichnen! Und es zeigt sich wieder einmal, das ein großes Buch nicht unbedingt auch ein dickes Buch sein muss - vor allem wenn es darüber hinaus auch noch so wundervoll gestaltet ist. Und hier endet das sehr schöne Layout nicht beim Cover, es wird im Innern fortgesetzt! Wenn mehr Bücher auf diese Weise gemacht werden brauchen wir uns um die Zukunft dieses Mediums keine Sorgen mehr zu machen - für eine solche Aufmachung wurde das Buch schließlich erfunden!
5/5

Ein kleines Meisterwerk der Phantastik

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

K. J. Parker ist das Pseudonym von Tom Holt, einem Autor humorvoller Fantasyromane, welcher hier die Möglichkeit nutzte, den Erwartungen seiner Leserschaft zu entkommen und sich auf andere Weise in der fantastischen Literatur herumzutreiben. - Nicephorus V ist gerade zum Herrscher aufgestiegen, nachdem sich seine restliche Verwandtschaft durch in Meuchelmord endenden Intrigen selbst dezimiert hat. Als an der Nordgrenze Probleme auftreten, schickt er einen der wenigen Menschen dorthin denen er vertraut - seinen alten Studienkumpel Phormio. Dieser soll herausfinden was im Norden wirklich los ist und die Sache regeln. Kontakt halten beide durch Briefe, welche auch jenseits der offiziellen Berichte und Anweisungen vieles über das Verhältnis der Freunde zu einander, zur Politik des Reiches und vielem mehr offenbaren. --- Gemeinhin ordnet man das Werk K. J. Parkers der Fantasy zu, wobei zumindest dieser Roman keine der typischen Merkmale der Fantastischen Literatur aufweist, mit Ausnahme des vollkommen fiktiven Reiches vielleicht, obwohl dieses durchaus als Metapher für viele historische Reiche - Rom, Griechenland, Persien - stehen kann und vermutlich soll. Vordergründig ist das ein Briefwechsel zwischen zwei alten Kumpels, die beide eine Position innehaben die sie nicht wollten und von der sie nicht wirklich Ahnung haben wie sie auszufüllen ist, Hauptsache man verliert nicht den Mut, und wichtiger noch: Den Humor. Der Kaiser muss ständig damit rechnen hinterrücks gemeuchelt oder aber von der putschenden Armee abgesetzt zu werden, von den bürokratischen Hindernissen des täglichen Lebens ganz zu Schweigen. Sein Kumpel, ein belesener Intellektueller, muß sich gegenüber den beinharten Soldaten seiner Armee Respekt verschaffen und zumindest den Anschein erwecken er wüsste was er tut... Die wahre Geschichte die hier erzählt wird verbirgt sich allerdings hinter dem freundschaftlichen Gefrotzel, es ist eine Geschichte über Politik und wie sie (nicht) funktioniert, all die Machtspielchen und das Taktieren im Hintergrund in einem großen Reich, in welchem all die Politiker und Würdenträger im Hintergrund die Fäden ziehen. Die Situation dieses Landes ist durchaus übertragbar auf all die oben genannten und unendlich viele weitere Länder und Reiche der Geschichte, hier wird - auf außerordentlich unterhaltsam Art und Weise - deutlich, wie ein solcher Machtapparat funktioniert hat oder haben könnte. Die Größe dieses Romans liegt absolut im Subtext, in all den Kleinigkeiten und Anspielungen und nicht in der vordergründig erzählten Geschichte zweier Freunde, die versuchen sich in die jeweilige Aufgabe irgendwie herein zu fuchsen. Parkers Erzählstil ist dabei recht locker, ganz dem Umgangston zweier Freunde geschuldet, welche sich schon lange und sehr gut kennen. Beide hatten unter anderem lange und ausgiebig über Politik und Herrschaft diskutiert und werden nun, der eine mehr, der andere weniger, mit der harten Wirklichkeit jenseits aller großartig Theorien konfrontiert - auch darum geht es in diesem Buch. Die Art wie es die Autorin schafft all diese durchaus gewichtigen Themen in einem ausgesprochen unterhaltsamen Buch unterzubringen, ohne je ins dozieren abzugleiten, kann man nur als meisterhaft bezeichnen! Und es zeigt sich wieder einmal, das ein großes Buch nicht unbedingt auch ein dickes Buch sein muss - vor allem wenn es darüber hinaus auch noch so wundervoll gestaltet ist. Und hier endet das sehr schöne Layout nicht beim Cover, es wird im Innern fortgesetzt! Wenn mehr Bücher auf diese Weise gemacht werden brauchen wir uns um die Zukunft dieses Mediums keine Sorgen mehr zu machen - für eine solche Aufmachung wurde das Buch schließlich erfunden!

Bodo Volle
  • Bodo Volle
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Purpur und Schwarz

von K. J. Parker

0 Rezensionen filtern

  • artikelbild-0