Veyron Swift und das Juwel des Feuers
Band 1

Veyron Swift und das Juwel des Feuers

eBook

3,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

07.08.2014

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

07.08.2014

Verlag

Neobooks Self-Publishing

Seitenzahl

631 (Printausgabe)

Dateigröße

1525 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783847645085

Weitere Bände von Veyron Swift

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Holmes meets Dumbledore

Bewertung aus Hannover am 06.02.2021

Bewertungsnummer: 818466

Bewertet: eBook (ePUB)

In der Kinosprache ausgedrückt, haben wir es hier mit einem Buddy-Buch zu tun: Im Mittelpunkt des Plots stehen der 14jährige Vollwaise Tom Packard sowie der (wohl in den 30ern stehende) Veyron Swift. Nun gehört es zum Wesen des Buddy-Genres, dass sich da zwei gegensätzliche Charaktere zusammenraufen. Das geschieht auch hier, und gegensätzlich sind die zwei zweifellos. Allerdings tragen normalerweise auch beide Seiten - dank ihrer jeweiligen Eigenarten - etwas zum Gelingen der Mission bei. Hier aber entsteht der Eindruck, dass Swift auch gut ohne Tom ausgekommen wäre. Ansonsten gibt es noch jede Menge Nebenfiguren, so dass es zeitweise unübersichtlich wird; das ging mir zumindest bei den mythologischen Wesen der Enderwelt so, die auch ziemlich plötzlich auf den Leser einstürmen. Stellenweise hätte ich mir ein wenig comic relief gewünscht, um in der Filmsprache zu bleiben. Ähnlich wie in den Narnia-Büchern, erfahren wir über die englische Heimat von Tom und Veyron eher wenig; ausführlicher werden die Schilderungen dann erst mit einer Flugzeugentführung, bei der es die Protagonisten in eine Parallel-Welt verschlägt. In dieser ist dann fast der Rest des Buches angesiedelt, und sie wird umso ausführlicher, fast schon tolkienesk detailliert ausgemalt. Erzählt wird dabei immer in der dritten Person, zumeist aus der Sicht von Tom. Wenn es der Plot verlangt, wechselt jedoch die Perspektive, etwa zu den planenden Terroristen. So wird einiges etwa aus der Sicht von Tamara erzählt, die auch eine der interessantesten und wichtigsten Nebenfiguren ist. Wenn ich mich anfang einer etwas filmischen Ausdrucksweise bediente, so sollte das eigentlich prima passen zu diesem Buch: Der Autor bedient sich eines sehr kino-geprägten Stils mit rasanten Schnitten, viel Action, farbigen Charakteren und außergewöhnlichen Schauplätzen. Jedenfalls lief in meinem Kopf schon ein flotter Fantasy-Streifen ab, und mit 100 Millionen Budget und 3 h Spielzeit kann man den bestimmt auch ins Kino bringen, etwa mit Benedict Cumberbatch in der Titelrolle ... Natürlich, manche Szenarien und Schauplätze könnten einem bekannt vorkommen. Dass hier von einem magischen Stein die Rede ist wie im ersten Potter-Band, halte ich eher für eine unglückliche Wahl. Und warum müssen es immer Elfen sein?? Dennoch ein klarer Tipp für alle, die mal etwas unkonventionelle Fantasy lesen wollen - wobei ich eigentlich mit der Einordnung in dieses Genre zögere, ebenso wie mit der Identifikation der Zielgruppe. Oberflächlich betrachtet, mag "Veyron Swift" manche Züge eines Jugensbuches tragen; ich halte es aber eher für ein Musterbeispiel eines All-Age-Buches.
Melden

Holmes meets Dumbledore

Bewertung aus Hannover am 06.02.2021
Bewertungsnummer: 818466
Bewertet: eBook (ePUB)

In der Kinosprache ausgedrückt, haben wir es hier mit einem Buddy-Buch zu tun: Im Mittelpunkt des Plots stehen der 14jährige Vollwaise Tom Packard sowie der (wohl in den 30ern stehende) Veyron Swift. Nun gehört es zum Wesen des Buddy-Genres, dass sich da zwei gegensätzliche Charaktere zusammenraufen. Das geschieht auch hier, und gegensätzlich sind die zwei zweifellos. Allerdings tragen normalerweise auch beide Seiten - dank ihrer jeweiligen Eigenarten - etwas zum Gelingen der Mission bei. Hier aber entsteht der Eindruck, dass Swift auch gut ohne Tom ausgekommen wäre. Ansonsten gibt es noch jede Menge Nebenfiguren, so dass es zeitweise unübersichtlich wird; das ging mir zumindest bei den mythologischen Wesen der Enderwelt so, die auch ziemlich plötzlich auf den Leser einstürmen. Stellenweise hätte ich mir ein wenig comic relief gewünscht, um in der Filmsprache zu bleiben. Ähnlich wie in den Narnia-Büchern, erfahren wir über die englische Heimat von Tom und Veyron eher wenig; ausführlicher werden die Schilderungen dann erst mit einer Flugzeugentführung, bei der es die Protagonisten in eine Parallel-Welt verschlägt. In dieser ist dann fast der Rest des Buches angesiedelt, und sie wird umso ausführlicher, fast schon tolkienesk detailliert ausgemalt. Erzählt wird dabei immer in der dritten Person, zumeist aus der Sicht von Tom. Wenn es der Plot verlangt, wechselt jedoch die Perspektive, etwa zu den planenden Terroristen. So wird einiges etwa aus der Sicht von Tamara erzählt, die auch eine der interessantesten und wichtigsten Nebenfiguren ist. Wenn ich mich anfang einer etwas filmischen Ausdrucksweise bediente, so sollte das eigentlich prima passen zu diesem Buch: Der Autor bedient sich eines sehr kino-geprägten Stils mit rasanten Schnitten, viel Action, farbigen Charakteren und außergewöhnlichen Schauplätzen. Jedenfalls lief in meinem Kopf schon ein flotter Fantasy-Streifen ab, und mit 100 Millionen Budget und 3 h Spielzeit kann man den bestimmt auch ins Kino bringen, etwa mit Benedict Cumberbatch in der Titelrolle ... Natürlich, manche Szenarien und Schauplätze könnten einem bekannt vorkommen. Dass hier von einem magischen Stein die Rede ist wie im ersten Potter-Band, halte ich eher für eine unglückliche Wahl. Und warum müssen es immer Elfen sein?? Dennoch ein klarer Tipp für alle, die mal etwas unkonventionelle Fantasy lesen wollen - wobei ich eigentlich mit der Einordnung in dieses Genre zögere, ebenso wie mit der Identifikation der Zielgruppe. Oberflächlich betrachtet, mag "Veyron Swift" manche Züge eines Jugensbuches tragen; ich halte es aber eher für ein Musterbeispiel eines All-Age-Buches.

Melden

Tolkien hat einen Nachfolger

ElenasZeilenZauber aus Hamburg am 03.02.2021

Bewertungsnummer: 867757

Bewertet: eBook (ePUB)

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Ein gutes Buch zu lesen ist ein Geschenk, eine adäquate Rezension dazu zu schreiben eine Aufgabe. Dass der Autor Tobias Fischer in seiner Jugend gern „Der Herr der Ringe“ gelesen hat, spiegelt sich in seinem Buch wieder. Er schaffte im Auftaktband um Tom Packard und seinen Patenonkel Veyron Swift ein Werk, welche von seiner Komplexität, epischen Beschreibungen, die aber nie langweilig sind, und seinen Charakteren mit seinem Inspirationsgeber Tolkien mithalten kann. Es fängt alles ganz easy an, der Leser wird langsam in die Story eingeführt und kann sich akklimatisieren. Doch dann geht es Schlag auf Schlag. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn ich wollte wissen, wie es weiter geht, wie Elderwelt und seine Bewohner aussehen. Die Beschreibungen sind detailreich und mein Kopfkino hatte alle Synapsen voll zu tun, um alles zu erfassen und das Bild vor meinem inneren Auge rundum zu gestalten. Die Figuren sind liebevoll und mehrschichtig angelegt, wobei ich zugeben muss, dass mich Onkel Veyron stellenweise mit seiner Besserwisserei und Klugscheißerei echt genervt hat. Aber bei ihm ist halt das Motto „Ich bin nicht arrogant, ich bin einfach besser als du“ Programm. Auch die Nebenfiguren sind mehrdimensional angelegt und es machte total Spaß ihre Abenteuer mitzuerleben. Es mag daran liegen, dass ich viel und aufmerksam lese, aber ich habe die Hinweise Fischers auf den „dämonischen Gegenspieler“ richtig gedeutet und geahnt, wer sich hinter der „Maske“ versteckt. Doch trotzdem blieb die Story spannend. Denn einerseits gab es unerwartete Wendungen und andererseits war es nicht ersichtlich, wie denn nun die Geschichte ausgeht. Der Schreibstil des Autors ist lockerflockig und sehr bildmalend. Selbst komplexere Zusammenhänge werden dem Leser einfach und nach und nach vorgesetzt, so dass es weder Langeweile noch Verwirrung aufkamen. Was soll ich jetzt noch lange rumschwafeln: Das Buch ist HAMMMAAAAA und ich freue mich auf weitere Abenteuer mit Tom und Veyron -> volle Sternzahl mit Sternchen. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Der verwaiste Tom Packard wird in die Obhut seines Patenonkels Veyron Swift gegeben. Für ihn beginnt ein Abenteuer jenseits der Grenzen unserer Welt. Der kauzige Veyron ist Detektiv, aber kein gewöhnlicher. Sein Interesse gilt den Machenschaften von Kobolden, Vampiren und anderen finsteren Gestalten. Sein neuester Fall hat es in sich. Veyron ist auf der Spur des Niarnin, eines unfassbar mächtigen Zauberjuwels, mit dem sich die Elemente kontrollieren lassen. Die Jagd führt Veyron und Tom in die fantastische Elderwelt voller Fabelwesen und Wunder, Schrecken und Gefahren. Doch auch die Mächte der Finsternis haben es auf diesen magischen Edelstein abgesehen. Um ihn in ihren Besitz zu bringen, ist ihnen jedes Mittel recht. Schon bald sitzen Tom und Veyron nicht nur ein Hexenmeister im Nacken, sondern auch eine Bande brutaler Terroristen. Es wird ein Rennen gegen die Zeit, denn ihr dämonischer Gegenspieler ist ihnen bereits einige Schritte voraus und steht kurz davor, seine dunklen Ziele zu erreichen.
Melden

Tolkien hat einen Nachfolger

ElenasZeilenZauber aus Hamburg am 03.02.2021
Bewertungsnummer: 867757
Bewertet: eBook (ePUB)

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Ein gutes Buch zu lesen ist ein Geschenk, eine adäquate Rezension dazu zu schreiben eine Aufgabe. Dass der Autor Tobias Fischer in seiner Jugend gern „Der Herr der Ringe“ gelesen hat, spiegelt sich in seinem Buch wieder. Er schaffte im Auftaktband um Tom Packard und seinen Patenonkel Veyron Swift ein Werk, welche von seiner Komplexität, epischen Beschreibungen, die aber nie langweilig sind, und seinen Charakteren mit seinem Inspirationsgeber Tolkien mithalten kann. Es fängt alles ganz easy an, der Leser wird langsam in die Story eingeführt und kann sich akklimatisieren. Doch dann geht es Schlag auf Schlag. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn ich wollte wissen, wie es weiter geht, wie Elderwelt und seine Bewohner aussehen. Die Beschreibungen sind detailreich und mein Kopfkino hatte alle Synapsen voll zu tun, um alles zu erfassen und das Bild vor meinem inneren Auge rundum zu gestalten. Die Figuren sind liebevoll und mehrschichtig angelegt, wobei ich zugeben muss, dass mich Onkel Veyron stellenweise mit seiner Besserwisserei und Klugscheißerei echt genervt hat. Aber bei ihm ist halt das Motto „Ich bin nicht arrogant, ich bin einfach besser als du“ Programm. Auch die Nebenfiguren sind mehrdimensional angelegt und es machte total Spaß ihre Abenteuer mitzuerleben. Es mag daran liegen, dass ich viel und aufmerksam lese, aber ich habe die Hinweise Fischers auf den „dämonischen Gegenspieler“ richtig gedeutet und geahnt, wer sich hinter der „Maske“ versteckt. Doch trotzdem blieb die Story spannend. Denn einerseits gab es unerwartete Wendungen und andererseits war es nicht ersichtlich, wie denn nun die Geschichte ausgeht. Der Schreibstil des Autors ist lockerflockig und sehr bildmalend. Selbst komplexere Zusammenhänge werden dem Leser einfach und nach und nach vorgesetzt, so dass es weder Langeweile noch Verwirrung aufkamen. Was soll ich jetzt noch lange rumschwafeln: Das Buch ist HAMMMAAAAA und ich freue mich auf weitere Abenteuer mit Tom und Veyron -> volle Sternzahl mit Sternchen. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Der verwaiste Tom Packard wird in die Obhut seines Patenonkels Veyron Swift gegeben. Für ihn beginnt ein Abenteuer jenseits der Grenzen unserer Welt. Der kauzige Veyron ist Detektiv, aber kein gewöhnlicher. Sein Interesse gilt den Machenschaften von Kobolden, Vampiren und anderen finsteren Gestalten. Sein neuester Fall hat es in sich. Veyron ist auf der Spur des Niarnin, eines unfassbar mächtigen Zauberjuwels, mit dem sich die Elemente kontrollieren lassen. Die Jagd führt Veyron und Tom in die fantastische Elderwelt voller Fabelwesen und Wunder, Schrecken und Gefahren. Doch auch die Mächte der Finsternis haben es auf diesen magischen Edelstein abgesehen. Um ihn in ihren Besitz zu bringen, ist ihnen jedes Mittel recht. Schon bald sitzen Tom und Veyron nicht nur ein Hexenmeister im Nacken, sondern auch eine Bande brutaler Terroristen. Es wird ein Rennen gegen die Zeit, denn ihr dämonischer Gegenspieler ist ihnen bereits einige Schritte voraus und steht kurz davor, seine dunklen Ziele zu erreichen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Veyron Swift und das Juwel des Feuers

von Tobias Fischer

4.7

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Veyron Swift und das Juwel des Feuers