Lebendige Prozesse

Eine Annäherung an die anthroposophische Kunsttherapie am Beispiel der plastischen Kunst

Urs Weth

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Kunsttherapie? Was ist denn das? Landläufig wird der Begriff Therapie nur mit einigen schulmedizinischen Verfahren in Verbindung gebracht. Krankheits- "bekämpfung" geschieht aus dem aktuellen Verständnis vieler Zeitgenossen und Zeitgenossinnen entweder durch Medikamente und Anwendungen oder bestenfalls noch durch ein psychotherapeutisches Gespräch bei seelischen Störungen. Dass eine Therapie mit künstlerischen Mitteln zum Erfolg führen könne, wird kaum für möglich gehalten.
Krank fühlt man sich, wenn die Gelenke weh machen oder der Kopf schmerzt oder wenn der Magen in Unordnung geraten ist. Heilen heisst hier Schmerz beseitigen als Symptombekämpfung.
Aber Krankheit ist auch immer ein Ungleichgewicht zwischen aufbauenden und abbauenden Kräften. Hier beginnt das Wirkungsfeld von prozessorientierten Therapien, wie z.B. eine solche mit künstlerischen Medien. Durch Belebung oder Herabdämpfung dieser polaren Kräfte, erreicht der Handelnde ein neues Gleichgewicht und reaktiviert damit Selbstheilingskräfte.
Am Beispiel der plastischen Kunst wird in diesem Buch der Versuch gemacht, Grundlagen aus der eigenen praktischen Erfahrung eines Kunsttherapeuten herauszuarbeiten.

Architekt, Kunsttherapeut und Autor verschiedener Bücher

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.08.2004
Illustrator Urs Weth
Herausgeber Urs Weth
Verlag Wirkstatt-Verlag
Seitenzahl 200
Maße (L/B/H) 21,3/16,7/1,7 cm
Gewicht 307 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-9522879-0-3

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Lebendige Prozesse
  • Inhalt 2Zum Geleit 4Einführung 5Vorwort zur zweiten Auflage 9ERSTER TEIL 12Der Weg zum höheren Ich 12Allgemeines zu Kunst und Kunsttherapie 13Über Beweise und Erkenntnis 13Grundbedingungen für das therapeutische Schaffen 21Über Wirkungen 23Über Kunst 25Der therapeutische Prozess 29Was ist "Schön" 31Was ist "Leben" 34Metamorphosen 39Metamorphose: Geheimnis der Entwicklung 39Einige seelische Aspekte zur Metamorphose 44Symbolismus und Naturalismus 47Symbol und Intellekt 47Symbol als Wesen 52Das Ich: Der Wesenskern 53Aspekte zur Ich-Entwicklung 53Vom Doppelgänger 60Ausdruck in der Form 63Zum Thema Sucht 64ZWEITER TEIL 70Gedanken zum Kranksein 70Stoffe und Prozesse 71Über das Kranksein 74Innere Leere als Hauptübel unserer Zeit 74Diagnose und Therapie 76Als Prozesse verstehen 76Diagnose und Therapie 79Erdkräfte und Umkreiskräfte 82Indikationen für die Kunsttherapien 86Aktive und passive Therapien 87Chinesische Medizin: Ein Vergleich mit der Schulmedizin 87Ein Fallbeispiel 90Was ist Kunsttherapie 95Von der "Stabilität in der Bewegung" 95Die "richtige" Übung 96Das heilige Feuer 99Vorstellung, Gefühl und Wille 100Zum Quell der Lebenskräfte 103"Das Was bedenke, mehr bedenke Wie" (Goethe) 105Therapie und Pädagogik 107"Hochbegabung ist auch Verhaltensauffällig" 110Was ist "normal"? 115Therapeutische Grundgesten 116DRITTER TEIL 118Die plastisch künstlerische Therapie 118Die Hand, das Gestaltungsorgan 119Über das Plastische 121Eine Begriffserklärung 121Das plastischste Material: Der Ton 126Gestik und Gebärde aus den schaffenden Ich-Kräften 127Die Sache mit dem rechten Winkel 128Spezielles zur plastisch künstlerischen Therapie 130Die Fläche als Ausdrucksmittel 130Kriterien für die Übungsfindung 136Anwendungspraxis für die Therapie 144Säulen und Kapitäle des ersten Goetheanumbaues 144Grundelemente aller Kapitäle 147Ein praktisches Beispiel solcher Entwicklungsstufen 148Kann man im künstlerischen Schaffen "Fehler" machen 151Die Bedeutung des Gesprächs in der Therapie 152Kriterien für die therapeutische Arbeit 154Das Verlaufsblatt 156Zusammenhänge mit der Medizin 164Ein abschliessender Gedanke 165VIERTER TEIL 166Gegenkräfte der Gegenwart 166Zitat von Montaigne 167Adam und Eva haben sich im Paradies nie kennen gelernt 167Roland Stiefel: Der Computermensch 168Aufgelesen: Kunst-Blut 169Das Ich ist eine Illusion 170Virtuelle Realität 171Die Psychologie des Ahriman 171Adolf Hitlers Weihnachtsrede 173NACHKLANG 174Wanderung zur Sonne 174Der Künstler 175Die Geschichte des alten Mannes 182Die Freundin 185Die Geschichte der schönen Jungfrau 190Des Künstlers Nachklang: Aphoristisches aus einem Brief an eine Freundin 193Literaturverzeichnis 194