Grundwissen Didaktik

Friedrich W. Kron, Eiko Jürgens, Jutta Standop

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
29,99
29,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 29,99 €

Accordion öffnen
  • Grundwissen Didaktik

    Utb GmbH

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    29,99 €

    Utb GmbH
  • Grundwissen Didaktik

    Utb GmbH

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    30,00 €

    Utb GmbH

Beschreibung

Das Standardwerk zur Didaktik für Studierende erziehungswissenschaftlicher Fächer. Dieses Lehrbuch bietet eine verständlich geschriebene, wissenschaftliche Grundlage der Didaktik für Schule und außerschulische Bildungsbereiche. Zentral sind die Kapitel über didaktische Theorien, Modelle und Konzepte sowie über Lerntheorien. Die vorliegende Auflage wurde um Hinweise auf Curricula und Standards für das Studium der Erziehungswissenschaft erweitert. Prof. Jürgens und Prof. Standop sind neu als Autoren dabei. Das Lehrbuch eignet sich hervorragend als Informationsquelle und Nachschlagewerk für Prüfungsvorbereitungen aller Fachbereiche mit hohem Anteil an Didaktik.

Dr. phil. Friedrich W. Kron (verstorben) lehrte am Institut für Erziehungswissenschaft der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz..
Prof. Dr. Eiko Jürgens lehrt Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik an der Universität Bielefeld..
Prof. Dr. Jutta Standop ist Professorin für Schulpädagogik mit den Schwerpunkten Erziehung und Bildung.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 14.05.2014
Verlag Utb GmbH
Seitenzahl 258
Maße 24,1/17,2/2,2 cm
Gewicht 533 g
Auflage 6. überarbeitete Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8252-8575-3

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • artikelbild-0
  • Vorwort zur 6., überarbeiteten Auflage 9

    Vorwort zur 1. Auflage 10

    Hinweise zur Arbeit mit diesem Buch 13

    1.0 Erste Begegnungen mit der Didaktik als Studienfach 14

    1.1 Das Fach als Studieninhalt 14

    1.2 Die Fach- und Wissenschaftssprache 18

    1.3 Die Rolle der Didaktik in der „zweiten Phase“ der Lehrerbildung 18

    1.4 Didaktik als Hochschuldisziplin 20

    1.4.1 Didaktik als Teildisziplin der Pädagogik 20

    1.4.2 Das Fach und seine Nachbardisziplinen 23

    1.5 Die Stellung der Didaktik im Bildungssystem 26

    1.5.1 Konkretisierungsfelder der Didaktik 26

    1.5.2 Das Verhältnis von Didaktik und Fachdidaktik 29

    1.5.3 Das Verhältnis von Didaktik und Methodik 31

    1.6 Zur Wort- und Begriffsbedeutung 32

    2.0 Didaktik als wissenschaftliche Disziplin 35

    2.1 Klassische Bestimmungen 35

    2.1.1 Didaktik als Wissenschaft vom Lehren und Lernen 36

    2.1.2 Didaktik als Theorie und Wissenschaft vom Unterricht 37

    2.1.3 Didaktik als Theorie der Bildungsinhalte 38

    2.1.4 Didaktik als Theorie der Steuerung von Lernprozessen 39

    2.1.5 Didaktik als Anwendung psychologischer Lehr- und Lerntheorien 40

    2.2 Das Fach in der Grundlegung dieses Buches 41

    2.2.1 Didaktik als Enkulturationswissenschaft 41

    2.2.2 Enkulturation als Grundbegriff 42

    2.2.3 Vier Betrachtungsebenen didaktischer Phänomene 45

    2.3 Wissenschaftliche Grundlegungen 51

    2.3.1 Wissenschafts- und erkenntnistheoretischer Rahmen 51

    2.3.2 Begriff und Funktion didaktischer Theorien 53

    2.3.3 Der Zusammenhang von Theorien, Modellen und Konzepten 56

    2.3.4 Erkenntnis- und handlungsleitende Interessen 59

    2.3.5 Das interpretative Paradigma als Basis einer neuen Didaktik 63

    2.4 Didaktik und ihre Gegenstandstheorien: ein Überblick 64

    3.0 Theorien, Modelle und Konzepte von Unterricht mit Schwerpunkt Lehren 70

    3.1 Bildung als Leitbegriff: W. Klafki 70

    3.1.1 Die Grundlegung: Die Theorie der kategorialen Bildung 70

    3.1.2 Modelle zur didaktischen Analyse von Unterricht sowie Unterrichtskonzepte 75

    3.1.3 Die Weiterführung: Der kritisch-konstruktive Theorieentwurf 78

    3.1.4 Das Konzept zur Unterrichtsvorbereitung 85

    3.1.5 Bildung für die Zukunft 86

    3.2 Lernen als Leitbegriff 89

    3.2.1 Das lerntheoretische oder „Berliner Modell“ zur Analyse und Planung von Unterricht: P. Heimann 89

    3.2.2 Die Grundlegung: Der lehrtheoretisch-kritische Entwurf: W. Schulz 93

    3.2.3 Die Weiterführung: Das „Hamburger Modell“ zur Planung von Unterricht: W. Schulz 96

    3.2.4 Die lernzielorientierte Modellbildung: B. und Chr. Möller 101

    3.2.5 Der lernorganisatorische Entwurf mit

    emanzipatorischer Zielstellung: M. Bönsch 106

    3.3 Interaktion als Leitbegriff 110

    3.3.1 Begriff und Bedeutung von Interaktion und Handeln 110

    3.3.2 Begriff und Bedeutung von Kommunikation 113

    3.3.3 Unterricht als Interaktion: R. Biermann 117

    3.3.4 Die Betonung der Beziehungsebene im Unterricht: D. Bosch u. a. 119

    3.3.5 Unterricht als Kommunikationsprozess: W. Popp, H. Rumpf 120

    3.3.6 Der handlungs- und situationsbezogene Ansatz: K.-H. Flechsig und H. D. Haller 123

    3.3.7 Der kritisch-kommunikative Modellentwurf: R. Winkel 126

    3.3.8 Handlungsorientierte Didaktiken 130

    3.4 System als Leitbegriff 132

    3.4.1 Zum Begriffsverständnis 132

    3.4.2 Der kybernetische Theorie- und Modellentwurf: F. v. Cube 135

    3.4.3 Der systemrationale Ansatz: E. König und H. Riedel 137

    3.4.4 Die strukturtheoretische Erfassung von Lehr- und Lernprozessen: W. H. Peterßen 140

    3.4.5 Unterricht aus system- und evolutionstheoretischer Perspektive: A. Scheunpflug 142

    3.5 Konstruktion als Leitbegriff 145

    3.5.1 Zum Begriffsverständnis 145

    3.5.2 Der systemisch-konstruktivistische Ansatz: K. Reich 146

    4.0 Lerntheorien und -modelle im Kontext von Lehren 149

    4.1 Lernen und Lehren aus der Sicht des Sozialbehaviorismus: B. F. Skinner 149

    4.1.1 Die Einflussfaktoren der Umwelt 150

    4.1.2 Verstärkung als grundlegender Steuerungsmechanismus 152

    4.1.3 Selbstverstärkung als Zusatzannahme 154

    4.1.4 Das programmierte Lehren und Lernen 155

    4.2 Der kybernetische Ansatz: F. v. Cube 156

    4.2.1 Unterricht in kybernetischer Perspektive 156

    4.2.2 Anwendungsbezüge 158

    4.3 Die Theorie vom Lernen am Modell: A. Bandura, R. H. Walters, R. u. A.-M. Tausch 159

    4.3.1 Zur begrifflichen Klärung 159

    4.3.2 Einstellungen und Wertorientierungen 160

    4.3.3 Das Selbstkonzept im eigenen Erleben 161

    4.3.4 Individuelle und Umweltbedingungen des Lernens 162

    4.4 Die strukturgenetische Lerntheorie und die Konsequenzen für das Lehren: H. Aebli, J. Piaget 163

    4.4.1 Der Zusammenhang von Lernen und Entwicklung: H. Aebli 164

    4.4.2 Der Zusammenhang von Handeln und Denken: J. Dewey 169

    4.4.3 Die Entwicklung von Handlungskonzepten: J. Dewey 171

    4.4.4 Die zentrale Funktion der Operationen: J. Piaget 173

    4.4.5 Der Zusammenhang von Struktur und Funktion als Genese: J. Piaget 174

    4.5 Die konstruktivistische Betrachtung von Lernen und Lehren: Gg. Kelly 176

    4.5.1 Der Ansatz des psychologischen Konstruktivismus 177

    4.5.2 Die Bedeutung psychischer Konstrukte 177

    4.5.3 Der Mensch als Konstrukteur von Wirklichkeit 179

    4.5.4 Der Königsweg des Lernens: Forschen und Erkennen 179

    4.5.5 Schlussfolgerungen für die Praxis 182

    4.6 Neurobiologische Erkenntnisse zum Lernen und Schlussfolgerungen für das Lehren: K. Reich 183

    4.6.1 Die Bedeutung der Wahrnehmung 183

    4.6.2 Die Funktionen des Gedächtnisses 186

    5.0 Curriculum und aktive Curriculumarbeit 190

    5.1 Grundlegungen 190

    5.1.1 Zum aktuellen Diskussionsstand: Die Wiederentdeckung des Curriculums 190

    5.1.2 Zur Curriculum- und Lehrplantradition 192

    5.1.3 Zur internationalen Curriculumdiskussion 195

    5.1.4 Strukturelemente eines Curriculums 198

    5.2 Curriculumkonzeptionen 199

    5.2.1 Die bildungstheoretische Curriculumkonzeption 199

    5.2.2 Die lerntheoretische Curriculumposition 202

    5.2.3 Die pragmatische Auffassung von Curriculum 205

    5.3 Formen eines Curriculums 207

    5.3.1 Das formelle Curriculum 207

    5.3.2 Das schulbezogene Curriculum 208

    5.3.3 Das klassenbezogene Curriculum 208

    5.3.4 Handlungsorientierte Curricula 209

    5.3.5 Vom Lehrplan zum Curriculum 210

    5.4 Curriculumkonzepte von Lehrerinnen und Lehrern 211

    5.4.1 Das interpretationsfeste Konzept 212

    5.4.2 Das interpretationsoffene Konzept 212

    5.4.3 Das interpretative Curriculumkonzept 213

    5.5 Der curriculare Transformationsprozess der Lehrenden 213

    6.0 Mediendidaktische Grundlegungen 216

    6.1 Mediendidaktik als Wissenschaft 216

    6.1.1 Mediendidaktik als interdisziplinäres Fach 216

    6.1.2 Mediendidaktische Ansätze 219

    6.2 Mediendidaktische Kompetenz 221

    6.2.1 Zum Kompetenzbegriff 221

    6.2.2 Allgemeine Medienkompetenz 223

    6.2.3 Pädagogische und didaktische Kompetenz 224

    6.2.4 Medienpädagogische und -didaktische Kompetenzen 226

    6.3 Die neuen Medien als aktueller Schwerpunkt in Mediendidaktik und Unterricht 228

    6.3.1 Zum Gebrauch des Medienbegriffes 228

    6.3.2 Die Medientafel als Überblick 230

    6.3.3 Medien als Interaktionsangebote 231

    6.3.4 Was ist „neu“ an den neuen Medien? 232

    6.3.5 Funktionen der neuen Medien im Unterricht 234

    6.3.6 Fünf pragmatische mediendidaktische Axiome 236

    Literatur 237

    Namensregister 253

    Sachwortregister 256