Das Programm
Band 1
Nicolas Eichborn und Helen Wagner Band 1

Das Programm

Thriller

Buch (Taschenbuch)

14,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.07.2014

Verlag

Bookspot Verlag

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21,6/13,7/3,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.07.2014

Verlag

Bookspot Verlag

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21,6/13,7/3,8 cm

Gewicht

552 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95669-017-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

"Du Monster! Du gottverfluchtes Monster!"

Dr. M. am 18.12.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Frau wird grausam ermordet. Bald folgen weitere Fälle nach dem gleichen Drehbuch in anderen Städten. Außer den wiederkehrenden Mustern bei diesen Hinrichtungen können die Ermittler vom BKA zunächst keine anderen Zusammenhänge erkennen. Doch dann stoßen sie auf eine Spur: Mehrere Opfer zahlten Beiträge an eine dubiose Esoterik-Sekte, die ihren Anhängern eine Steigerung des geistigen Potentials verspricht. Was Nicolas Eichborn und seine Partnerin dann nach und nach herausfinden, können sie kaum glauben. Es ist nicht nur unvorstellbar, sondern auch ein Politikum. Und es hat leider auch einen realen Hintergrund, den man allerdings nie so richtig herausfinden wird. Die sich öffnenden Abgründe wären zu tief, um sie einer irritierten Öffentlichkeit zu zeigen. Der ungeheuerliche Bruch mit allen öffentlich verkündeten Werten würde alles ins Wanken bringen. Denn hier kann man sich nicht mehr mit fehlgeleiteten Einzeltätern herausreden. Hier geht es um ein geheimes staatliches Programm, das es in irgendeiner ähnlichen Form wirklich gegeben hat. Das allein wäre schon spannend genug. Doch Gerlings Thriller lebt nicht nur davon, sondern auch von der Art, wie er die Handlung entwickelt. Vor allem aber ist ihm mit der Figur des Nicolas Eichborn ein echter Volltreffer gelungen. Eichborn ist eigentlich Zielfander beim BKA, ein Einzelgänger, der seinem Instinkt vertraut und gut vernetzt ist. Auch in andere Dienste. Über Eichborns immer wieder überraschenden und voll ins Schwarze treffenden Sarkasmus und seinen spontanen Wortwitz muss man einfach an vielen Stellen grinsen. Das Buch ist sehr unterhaltsam, wunderbar flüssig und spannend geschrieben, sodass man seinen nicht unerheblichen Umfang kaum spürt. Nur am Ende sind offenbar die Pferde mit dem Autor etwas durchgegangen. Er zieht dann für mich etwas unnötig den Überraschungsjoker und bringt damit die innere Logik dieser Figur ins Wanken. Da das aber erst auf den letzten paar Seiten passiert, stört es den sehr guten Eindruck nicht mehr wirklich. Für mich war dieses Werk nicht nur eine Leseabwechslung, sondern auch eine echte Überraschung.

"Du Monster! Du gottverfluchtes Monster!"

Dr. M. am 18.12.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Frau wird grausam ermordet. Bald folgen weitere Fälle nach dem gleichen Drehbuch in anderen Städten. Außer den wiederkehrenden Mustern bei diesen Hinrichtungen können die Ermittler vom BKA zunächst keine anderen Zusammenhänge erkennen. Doch dann stoßen sie auf eine Spur: Mehrere Opfer zahlten Beiträge an eine dubiose Esoterik-Sekte, die ihren Anhängern eine Steigerung des geistigen Potentials verspricht. Was Nicolas Eichborn und seine Partnerin dann nach und nach herausfinden, können sie kaum glauben. Es ist nicht nur unvorstellbar, sondern auch ein Politikum. Und es hat leider auch einen realen Hintergrund, den man allerdings nie so richtig herausfinden wird. Die sich öffnenden Abgründe wären zu tief, um sie einer irritierten Öffentlichkeit zu zeigen. Der ungeheuerliche Bruch mit allen öffentlich verkündeten Werten würde alles ins Wanken bringen. Denn hier kann man sich nicht mehr mit fehlgeleiteten Einzeltätern herausreden. Hier geht es um ein geheimes staatliches Programm, das es in irgendeiner ähnlichen Form wirklich gegeben hat. Das allein wäre schon spannend genug. Doch Gerlings Thriller lebt nicht nur davon, sondern auch von der Art, wie er die Handlung entwickelt. Vor allem aber ist ihm mit der Figur des Nicolas Eichborn ein echter Volltreffer gelungen. Eichborn ist eigentlich Zielfander beim BKA, ein Einzelgänger, der seinem Instinkt vertraut und gut vernetzt ist. Auch in andere Dienste. Über Eichborns immer wieder überraschenden und voll ins Schwarze treffenden Sarkasmus und seinen spontanen Wortwitz muss man einfach an vielen Stellen grinsen. Das Buch ist sehr unterhaltsam, wunderbar flüssig und spannend geschrieben, sodass man seinen nicht unerheblichen Umfang kaum spürt. Nur am Ende sind offenbar die Pferde mit dem Autor etwas durchgegangen. Er zieht dann für mich etwas unnötig den Überraschungsjoker und bringt damit die innere Logik dieser Figur ins Wanken. Da das aber erst auf den letzten paar Seiten passiert, stört es den sehr guten Eindruck nicht mehr wirklich. Für mich war dieses Werk nicht nur eine Leseabwechslung, sondern auch eine echte Überraschung.

V.S. Gerling - Das Programm

Los_Angeles am 21.02.2015

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gleich in ihrem ersten Fall bekommen die beiden Ermittler, Nicolas Eichborn und Helene Wagner, einen schwierigen Fall zugelost. Sie müssen eine brutale Mordserie in Deutschland aufklären. Dabei stellt sich schnell einmal heraus, dass es sich nicht einfach nur um einen Serienmörder handelt, sondern um ein Forschungsprojekt, welches bereits zu Zeiten des Kalten Kriegs seine Anfänge hatte. Volker S. Gerling schafft es, den Leser schon früh an das Buch zu binden. Durch seinen Schreibstil und vor allem durch die schnelle Abfolge von Ereignissen, kann sich der Leser dem Buch nicht mehr entziehen. Dabei beginnt das Buch bereits fulminant und steigt gleich mitten im Geschehen ein. Ein langatmiges Personenvorstellen bleibt dem Leser erspart und auch sonst kommt bis zum Schluss nie Langeweile auf. Rasche Szenenwechsel, neue Mordfälle und neue Beweise halten nicht nur das Ermittlerteam auf Trab, sondern auch den Leser. Vor allem das Ermittlerduo selbst sorgt für einige Lacher im sonst doch eher düsteren Kriminalfall. Nicolas Eichborn bringt es stets fertig, in den passendsten und unpassendsten Situationen für Witze und Bemerkungen zu sorgen, die zum Schmunzeln anregen. Dazu trägt auch seine Begabung bei, stets in sämtliche Fettnäpfchen zu treten, in die man treten kann. Er lässt buchstäblich keines aus! Während des gesamten Buches wird die Arbeit der beiden BKA Fahnder realistisch und glaubhaft aufgezeigt. Einzig der Schluss hat mich in dieser Hinsicht nicht mehr ganz überzeugt. So waren die letzten Szenen des Thrillers mehr Szenen aus einem James Bond Actionfilm als aus einem Alltag des Deutschen BKAs. Dies hat zwar, unbestreitbar, für ein sehr actionreiches Ende gesorgt, doch hätte auch ein bisschen weniger durchaus für ein tolles und gutes Ende gereicht. Insgesamt lässt sich sagen, dass Volker S. Gerling ein gelungener Start in die Reihe gelungen ist. Das sympathische Ermittlerduo sorgt dafür, dass zukünftige Fälle mit Spannung erwartet werden dürfen. Der Autor hat es zudem mit „Das Programm“ geschafft, eine reale Thematik an den Leser zu tragen und diesen zum Nachdenken zu bringen. „Das Programm“ ist definitiv ein Lesegenuss für alle Thriller-Liebhaber - nicht nur für solche aus Deutschland! Meine Bewertung Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten. Vor allem die stets aufrechterhaltene Spannung sowie die Thematik selbst haben mich überzeugt. Dazu ein Ermittlerduo des BKA, welches ein überzeugendes Auftreten an den Tag legte, aber dennoch für unterhaltsame Momente beim Leser sorgte. Einzig das Ende war mir doch etwas zu hollywoodmässig, sodass ich einen Punkt abziehe. Nichts desto trotz, ist dies ein sehr empfehlenswertes Buch!!

V.S. Gerling - Das Programm

Los_Angeles am 21.02.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gleich in ihrem ersten Fall bekommen die beiden Ermittler, Nicolas Eichborn und Helene Wagner, einen schwierigen Fall zugelost. Sie müssen eine brutale Mordserie in Deutschland aufklären. Dabei stellt sich schnell einmal heraus, dass es sich nicht einfach nur um einen Serienmörder handelt, sondern um ein Forschungsprojekt, welches bereits zu Zeiten des Kalten Kriegs seine Anfänge hatte. Volker S. Gerling schafft es, den Leser schon früh an das Buch zu binden. Durch seinen Schreibstil und vor allem durch die schnelle Abfolge von Ereignissen, kann sich der Leser dem Buch nicht mehr entziehen. Dabei beginnt das Buch bereits fulminant und steigt gleich mitten im Geschehen ein. Ein langatmiges Personenvorstellen bleibt dem Leser erspart und auch sonst kommt bis zum Schluss nie Langeweile auf. Rasche Szenenwechsel, neue Mordfälle und neue Beweise halten nicht nur das Ermittlerteam auf Trab, sondern auch den Leser. Vor allem das Ermittlerduo selbst sorgt für einige Lacher im sonst doch eher düsteren Kriminalfall. Nicolas Eichborn bringt es stets fertig, in den passendsten und unpassendsten Situationen für Witze und Bemerkungen zu sorgen, die zum Schmunzeln anregen. Dazu trägt auch seine Begabung bei, stets in sämtliche Fettnäpfchen zu treten, in die man treten kann. Er lässt buchstäblich keines aus! Während des gesamten Buches wird die Arbeit der beiden BKA Fahnder realistisch und glaubhaft aufgezeigt. Einzig der Schluss hat mich in dieser Hinsicht nicht mehr ganz überzeugt. So waren die letzten Szenen des Thrillers mehr Szenen aus einem James Bond Actionfilm als aus einem Alltag des Deutschen BKAs. Dies hat zwar, unbestreitbar, für ein sehr actionreiches Ende gesorgt, doch hätte auch ein bisschen weniger durchaus für ein tolles und gutes Ende gereicht. Insgesamt lässt sich sagen, dass Volker S. Gerling ein gelungener Start in die Reihe gelungen ist. Das sympathische Ermittlerduo sorgt dafür, dass zukünftige Fälle mit Spannung erwartet werden dürfen. Der Autor hat es zudem mit „Das Programm“ geschafft, eine reale Thematik an den Leser zu tragen und diesen zum Nachdenken zu bringen. „Das Programm“ ist definitiv ein Lesegenuss für alle Thriller-Liebhaber - nicht nur für solche aus Deutschland! Meine Bewertung Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten. Vor allem die stets aufrechterhaltene Spannung sowie die Thematik selbst haben mich überzeugt. Dazu ein Ermittlerduo des BKA, welches ein überzeugendes Auftreten an den Tag legte, aber dennoch für unterhaltsame Momente beim Leser sorgte. Einzig das Ende war mir doch etwas zu hollywoodmässig, sodass ich einen Punkt abziehe. Nichts desto trotz, ist dies ein sehr empfehlenswertes Buch!!

Unsere Kund*innen meinen

Das Programm

von V. S. Gerling

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Programm