Und rührs ein pahr Vatter Unßer lang

Und rührs ein pahr Vatter Unßer lang

Alte Tiroler Festtagsrezepte für die Küche von heute

Buch (Kunststoff-Einband)

19,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

04.09.2014

Verlag

Edition Raetia

Seitenzahl

128

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

04.09.2014

Verlag

Edition Raetia

Seitenzahl

128

Maße (L/B/H)

24,9/19,5/2,2 cm

Gewicht

644 g

Sprache

Deutsch

EAN

9788872834794

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Inhaltlich, optisch, kulinarisch – ein (Augen)Schmaus

Gernot R aus Tramin am 01.04.2021

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Das Kochbuch „Und rührs ein pahr Vater Unßer lang“, von Cornelia und Franz Haller verarbeitet das literarische und kulinarische Erbe aus dem Nachlass Joseph Anton Hallers, Gastwirt des Schildhofes im Passeier. Dieser lebte zur Zeit Andreas Hofers und liebte vor allem die Tiroler Festtagsküche. Zahlreiche der 332 Original-Rezepte Hallers wurden in diesem Buch der heutigen Zeit angepasst, übersetzt und ausgearbeitet. Hallers Kochbuch ist dabei alles andere als fad! Unterhaltsam, würzig und heiter, wie selten ein Kochbuch! Gang für Gang, Seite für Seite kann man sich mit der kleinen unkonventionellen Kochfibel durch die Tiroler Küche vor 200 Jahren rühren, braten, sieden, backen... ohne Gefahr zu laufen, dass Langeweile aufkommt. Auffallend sind die Raffinesse der Gerichte. Erlesene Zutaten wie Flußkrebse, Austern, Wildbrett und eine verschwenderische Anzahl an Eierarten von allerlei Geflügel wurden schon im Original verwendet und kommen auch im Kochbuch der Haller-Nachfahren zum Einsatz. Bemerkenswert – auf Tomaten, Paprika und Kartoffel wird im Kochbuch fast gänzlich verzichtet, da Joseph Anton Haller diese um 1800 noch nicht kannte wurde auch in der Adaption darauf verzichtetet. Persönlich sprechen mich die zahlreichen und sehr feinen Fisch- und Geflügelgerichte an und die raffinierte Verwendung von Gewürzen. Zahlreiche Gerichte sind zudem süß-sauer abgeschmeckt und kommen einem Feuerwerk von Aromen am Gaumen gleich. Sehr toll auch die zahlreichen Süßspeisen! Trotz des beachtlichen Alters der Rezepte, muten einige Nachspeisen äußerst modern an wie z.B. die Stachelbeersoße (S.89) und das Schokoladensorbet(S.95). Besonders schön empfinde ich neben den sehr leckeren Gerichten die grafische Ausarbeitung des Buches. Es ist reich an Illustrationen und Abbildungen und neben den Rezepten erhält der Leser auch Informationen über die Geschichte und Kultur des Originalautors und über die Zeit in der er lebte, darunter werden Themen wie Schildhöfe, Ess- und Trinkgewohnheiten um 1800 und allerlei damaliger Gepflogenheiten erläutert. Einzige Kritik am Buch, es ist nicht unbedingt für Anfänger, Vegetarier und Veganer geeignet, da manche Rezepte Kocherfahrung voraussetzen und sehr viele Fleisch-, Fisch-, Milch- und Eiergerichte enthalten sind. Dennoch macht „Und rührs ein pahr Vater Unßer lang“ Lust auf Kochen und ist für Kochmuffel und Kochanfänger vielleicht ein reizvoller Impuls den Kochlöffel zu schwingen und sich hinter den Herd zu stellen. Wer lieber Kochbücher liest als zu kochen, für den ist es das ideale Geschenk, da das Buch problemlos wie ein Sachbuch gelesen werden kann. „Und rührs ein pahr Vater Unßer lang“ macht Lust auf die Tiroler Küche und ist ein Buch das alle Sinne gleichermaßen anspricht. Inhaltlich, optisch, kulinarisch – ein (Augen-)Schmaus.

Inhaltlich, optisch, kulinarisch – ein (Augen)Schmaus

Gernot R aus Tramin am 01.04.2021
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Das Kochbuch „Und rührs ein pahr Vater Unßer lang“, von Cornelia und Franz Haller verarbeitet das literarische und kulinarische Erbe aus dem Nachlass Joseph Anton Hallers, Gastwirt des Schildhofes im Passeier. Dieser lebte zur Zeit Andreas Hofers und liebte vor allem die Tiroler Festtagsküche. Zahlreiche der 332 Original-Rezepte Hallers wurden in diesem Buch der heutigen Zeit angepasst, übersetzt und ausgearbeitet. Hallers Kochbuch ist dabei alles andere als fad! Unterhaltsam, würzig und heiter, wie selten ein Kochbuch! Gang für Gang, Seite für Seite kann man sich mit der kleinen unkonventionellen Kochfibel durch die Tiroler Küche vor 200 Jahren rühren, braten, sieden, backen... ohne Gefahr zu laufen, dass Langeweile aufkommt. Auffallend sind die Raffinesse der Gerichte. Erlesene Zutaten wie Flußkrebse, Austern, Wildbrett und eine verschwenderische Anzahl an Eierarten von allerlei Geflügel wurden schon im Original verwendet und kommen auch im Kochbuch der Haller-Nachfahren zum Einsatz. Bemerkenswert – auf Tomaten, Paprika und Kartoffel wird im Kochbuch fast gänzlich verzichtet, da Joseph Anton Haller diese um 1800 noch nicht kannte wurde auch in der Adaption darauf verzichtetet. Persönlich sprechen mich die zahlreichen und sehr feinen Fisch- und Geflügelgerichte an und die raffinierte Verwendung von Gewürzen. Zahlreiche Gerichte sind zudem süß-sauer abgeschmeckt und kommen einem Feuerwerk von Aromen am Gaumen gleich. Sehr toll auch die zahlreichen Süßspeisen! Trotz des beachtlichen Alters der Rezepte, muten einige Nachspeisen äußerst modern an wie z.B. die Stachelbeersoße (S.89) und das Schokoladensorbet(S.95). Besonders schön empfinde ich neben den sehr leckeren Gerichten die grafische Ausarbeitung des Buches. Es ist reich an Illustrationen und Abbildungen und neben den Rezepten erhält der Leser auch Informationen über die Geschichte und Kultur des Originalautors und über die Zeit in der er lebte, darunter werden Themen wie Schildhöfe, Ess- und Trinkgewohnheiten um 1800 und allerlei damaliger Gepflogenheiten erläutert. Einzige Kritik am Buch, es ist nicht unbedingt für Anfänger, Vegetarier und Veganer geeignet, da manche Rezepte Kocherfahrung voraussetzen und sehr viele Fleisch-, Fisch-, Milch- und Eiergerichte enthalten sind. Dennoch macht „Und rührs ein pahr Vater Unßer lang“ Lust auf Kochen und ist für Kochmuffel und Kochanfänger vielleicht ein reizvoller Impuls den Kochlöffel zu schwingen und sich hinter den Herd zu stellen. Wer lieber Kochbücher liest als zu kochen, für den ist es das ideale Geschenk, da das Buch problemlos wie ein Sachbuch gelesen werden kann. „Und rührs ein pahr Vater Unßer lang“ macht Lust auf die Tiroler Küche und ist ein Buch das alle Sinne gleichermaßen anspricht. Inhaltlich, optisch, kulinarisch – ein (Augen-)Schmaus.

Unsere Kund*innen meinen

Und rührs ein pahr Vatter Unßer lang

von Franz J. Haller, Cornelia Haller

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Und rührs ein pahr Vatter Unßer lang