Der liebe vnd werthe Fried

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Vorworte, Fragestellungen
A. Kein goldener Rahmen: was wir über die Voraussetzungen von Krieg und Frieden so alles nicht wissen
1. »Qui bellum dixit, malum omne dixit«? Zur Wertschätzung des Friedens in der Vormoderne
1.1 Was uns befremden könnte
1.2 Hat der Frieden einen moralischen Bonus?
1.2.1 Tour d'horizon durch die vormoderne Publizistik
1.2.2 Wie dachten die Entscheidungsträger über den Frieden?
1.2.3 Läßt sich eine Verlaufskurve der Wertschätzung des Friedens nachzeichnen?
1.2.3.1 »Dulce bellum inexpertis«. Wird der Diskurs der Neuzeit zu friedlicher oder vielstimmiger?
1.2.3.2 »Ausser Ainigkait des Glaubens, kain beständiger Frid«. Ist der interkonfessionelle Frieden nur Waffenstillstand?
1.2.3.3 »Zwischen Hundt vnd Katzen«. Ist der politische Frieden anthropologisch verfehlt?
1.2.3.4 »Fides Haereticis servanda«. Das universalhistorische Dilemma der Erwartungsverläßlichkeit spitzt sich zu
1.2.3.5 »Die Recht sind vmb Friedens willen gemacht«. Machen Kriegserfahrungen friedfertig?
1.2.3.6 Ausblicke
1.3 Gilt Frieden als Normalzustand?
1.3.1 Der offizielle und der subjektive Kriegszustand
1.3.2 Seitenblicke auf die Guerre de la plume
1.3.3 Die Gefährdung des »ordo«
2. »Hier streitet Gott und der Teufel«? Zur Säkularisierung des Krieges
2.1 Die Säkularisierung der Doktrin
2.1.1 Die Kriegsschuldfrage verliert ihre theologische und ethische Brisanz
2.1.1.1 Der Ausgangspunkt: »Hier streitet Gott und der Teufel«
2.1.1.2 Das Ius ad bellum büßt Prägnanz und intellektuelle Anziehungskraft ein
2.1.1.3 Die »Trennung von Moral und Politik« 2.1.2 Zur gewundenen Verlaufskurve
2.1.3 Gab es einen Resakralisierungsschub?
2.1.3.1 Die »idea that God commands certain wars«
2.1.3.2 Ein erster Siedepunkt konfessioneller Emphase: die Jahre um 1620
2.1.3.3 Ein zweiter Siedepunkt konfessioneller Emphase: die frühen 1630er Jahre
2.1.3.4 Ein Blick in weitere Teile Europas
2.1.3.5 Militante Kritik am »Bluetdurst«
2.1.4 Anhangsweise: einige weltgeschichtliche Betrachtungen
2.1.4.1 Ist das Oszillieren zwischen dem erlaubten und dem gebotenen Krieg eine universalhistorische Konstante?
2.1.4.2 Erleben wir eine Renaissance des Gerechten Kriegs?
2.2 Eine Säkularisierung der Kriegspraxis?
2.2.1 Forschungsspuren
2.2.2 Weltanschauung als parteibildender Faktor
2.2.3 Ein »Zeitalter der Glaubenskriege«?
2.2.3.1 Frühe deutsche Konfessionskriege
2.2.3.2 »A final apocalyptic clash«: Blicke in Europas Nordwesten und Westen
2.2.3.3 Der große deutsche Konfessionskrieg
2.2.4 »Machiavellus gallicus«: Schrittmacher Frankreich?
2.2.4.1 Ein Clash of cultures
2.2.4.2 Auto- und Heterostereotypen
2.2.4.3 Die Hohe Schule des Zynismus
2.2.4.4 Auch die Memoria wird entkonfessionalisiert
2.2.4.5 Resümee und Ausblicke
3. Weitere konzeptionelle und strukturelle Unklarheiten
3.1 »Ehre« und vormoderne Bellizität
3.1.1 Säkularisierung als Rationalisierung?
3.1.2 Ruhm, Ehre, Gloire
3.1.3 Eine kriegstreibende mentale Disposition der Vormoderne?
3.1.4 Eine Epoche der »Ehrensucht«?
3.2 Vertrauenerweckend: die trügerischen Schlagworte »Gleichgewicht« und »Staatensystem«
3.2.1 Die »Balance of Power«, oder: ein Running Gag der Geschichte der Internationalen Beziehungen
3.2.2 Ein »System« aus »Staaten«?
3.2.3 Wann war das Völkerrecht »klassisch«?
3.3 Zur Verlaufskurve zwischenstaatlicher Erwartungsverläßlichkeit
4. Einige methodische Bemerkungen
B. »Guerra di stato« oder »guerre de religion«? Zur Wahrnehmung des böhmischen Aufstands in Europa
1. Die »Torheit der Regierenden«, oder: was zeitgenössische Akteure und was Historiker für wichtig halten
2. Religionskrieg oder Rebellion? Die Deutungsangebote der unmittelbar Beteiligten an Europas Höfe
3. Um »Religion« oder »Region«? Die Interpretationsarbeit der Flugschriften
4. Wahrnehmungsmuster der Entscheidungsträger
4.1 Divergierende Deutungen - zum Beispiel Wettin
4.2 Wahrnehmungsweisen außerhalb des Reiches
4.2.1 »Guerra di stato«: Deutungsmuster Jakobs I. von England
4.2.2 »Guerre de religion«: Deutungsmuster an der Seine
4.2.3 Ein Rundblick
4.3 Wahrnehmungsweisen im Reichsverband
4.3.1 Der Fenstersturz in evangelischer Wahrnehmung
4.3.2 Die böhmische Königswahl in evangelischer Wahrnehmung
4.3.3 Katholische Beobachter
5. Zwei Nachträge
5.1 Geschichte als Argument
5.2 Ein Desiderat: Wahrnehmungsmuster außerhalb der Rats- und Gelehrtenstuben
C. Akzeptanzprobleme der vorklassischen Neutralität
1. Aktuelle und forschungsgeschichtliche Zugänge
1.1 Wie wir die Neutralität kennen
1.2 Das forschungsgeschichtliche Manko
1.3 Einzelne Veröffentlichungen - ein Überblick
1.4 Aufschlußreich: welche Fragen nach wie vor offen sind
1.4.1 Wann verdichten sich Verhaltenserwartungen zu Normen?
1.4.2 Der langwierige Abschied von binären Codes
1.4.3 »Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt«
1.5 Was diese Studie vielleicht leisten kann und was sicher nicht
2. Die Bewertung der Neutralität in Druckwerken
2.1 Wider das »abscheuliche Monster der Neutralitet«: die Polemik der Flugschriften
2.1.1 Was sollen uns Flugschriften?
2.1.2 Zwischen Widerstands- und Neutralitätsdiskurs
2.1.3 Zwischen konfessionspolitischer und militärischer Neutralität
2.1.4 »Welcher nur halb vnsers Herr Gotts seyn will, der ist gar des Teuffels«: eine erste Aufgipfelung der Neutralitätskritik
2.1.5 »Der HErr Christus verwirfft die Neutralitet«: die zweite Aufgipfelung der Neutralitätskritik
2.1.6 Ein Blick über den Kanal
2.1.7 Die Überwindung des Konfessionellen Zeitalters im Spiegel der Neutralitätsdiskurse
2.1.7.1 Beiläufigkeit kehrt ein
2.1.7.2 Neutralitätskritik kommt ohne »Teuffel« und »Hölle« aus
2.1.7.3 Moralisch einwandfrei oder gewitzt? Multiperspektivität wird möglich
2.2 »Neutralitas stultitia est«: politologische Pionierwerke, Dissertationen
2.2.1 Tour d'horizon durch die europäische Gelehrtenrepublik
2.2.2 Exkurs in ihre Zettelkästen
2.2.3 Die deutsche Politikwissenschaft
2.2.4 Der Niederschlag in Dissertationen
2.2.5 Seitenblick in Sentenzensammlungen
2.3 »Ius necessitatis« oder »ius gentium«? Die späte Begriffskonturierung im völkerrechtlichen Diskurs
2.4 Fragen quer zu den Gattungsgrenzen
2.4.1 Moralischer Defekt oder Rechtsfigur?
2.4.1.1 Das fortwährende Renommeedefizit
2.4.1.2 Der Verrechtlichungsprozeß
2.4.1.3 Die »Politica« - nichts als überlanger Anlauf zum Völkerrecht?
2.4.2 »Wetterhanen« oder stabile Äquidistanz?
2.4.3 Ist jedes Staatswesen jederzeit zur Neutralität berechtigt?
2.4.4 Soll der Neutralenstatus vor Kriegsunbilden schützen?
2.4.4.1 Zum Beispiel: Truppentransfers; das »grotianische« Erbe
2.4.4.2 Der Eigentumsbegriff des Hugo Grotius wird fraglich
2.4.4.3 Andere Problemfelder
2.4.5 Schützt der Neutralenstatus vor Kriegsunbilden?
2.4.6 Zwei kleine Epiloge
3. Zur Praxis der Neutralität
3.1 Noch einmal: was diese Studie nur streift und was sie fokussiert
3.1.1 Neutralité, neutralità, neutrality. Ein europäischer Rundblick
3.1.1.1 Das Quellenproblem
3.1.1.2 Warum eidgenössische Außenpolitik für diese Studie unergiebig ist
3.1.1.3 Vielfältige vormoderne Neutralitätstraditionen
3.1.2 Rechercheschwerpunkte
3.1.2.1 Die späten Kriege Karls V
3.1.2.2 Die Zeit der zugespitzten konfessionellen Konfrontation
3.1.2.3 Der Dreißigjährige Krieg
3.1.2.4 Seitenblicke: der Erste Nordische Krieg
3.1.2.5 Der Holländische Krieg
3.1.3 Einige Beobachtungen im näheren Umfeld von Neutralitätsverträgen
3.1.3.1 »Gratia indulsimus«: kein abrufbares Recht, sondern Gnadenerweis
3.1.3.2 Zum Beispiel: die »rudes conditions« des Schwedenkönigs Gustav Adolf
3.1.3.3 »Papier und Dinte«: Neutralitätsverträge schaffen auf beiden Seiten keine »Gewißheit«
3.1.3.4 »Sera toûjours prest à donner des preuves de son affection«: der Neutralfreund ist stets zu Diensten
3.2 Die Akzeptanzprobleme der Neutralität im Spiegel diplomatischer Akten
3.2.1 Beispielsweise: Eine Fußnote zum Dreißigjährigen Krieg
3.2.2 Um Neutralität muß man »bitten«
3.2.2.1 »Ich will von keiner neutralität nichts wissen noch hören«: Fundamentalkritik an Neutralitätserklärungen
3.2.2.2 »Ob er fraindt oder feindt sein wölle«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Schmalkaldischen Krieg 3.2.2.3 »Von ainer solchen gemainen sach nit absonndern«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Fürstenkrieg
3.2.2.4 »Welcher uns am Narrenseil so lang herumgeführt«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Dreißigjährigen Krieg
3.2.2.5 »Was für schädliche frücht«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Holländischen Krieg
3.2.3 Unklare Begriffskonturen
3.2.3.1 Der sachliche Umfang neutraler Indifferenz als Variable des Machtgefälles
3.2.3.2 Keine Äquidistanz
3.2.4 Kein Schutz der territorialen Integrität des Neutralen
3.2.4.1 Drei Indikatoren
3.2.4.2 »Menigelichen plindt unnd alles genommen«: Beobachtungen im 16. Jahrhundert
3.2.4.3 »Landt unnd Leutte außgemergelet«: Beobachtungen im Dreißigjährigen Krieg
3.2.4.4 Die »raison de guerre« der Söldnerführer
3.2.4.5 »Das sich die underthonnen sobaldt nicht erhollen dürffen«: Beobachtungen im Holländischen Krieg
4. Topoi des vormodernen Neutralitätsdiskurses
4.1 Neutralität ist unklug
4.2 Neutralität ist unehrenhaft
4.3 Neutralität ist sündhaft
5. »Moyenner la paix« - kompensieren Friedensvermittlungen das Sicherheits- und Ehrdefizit?
5.1 Politisches oder militärisches Schutzschild?
5.1.1 Neutralität, Frieden und Vermittlung in der Publizistik
5.1.2 »Die gutte unnd gegenrustung sich nit wol neben eynander gedulden«: was sich Akten des 16. Jahrhunderts von der Vermittlerpose erhoffen
5.1.3 »Da wissen wür Jhnen dermahlen hierinfahls nichts specials vorzuschreiben«: die Vermittlerpose in Akten des 17. Jahrhunderts
5.1.4 »Armirte« Neutralität und »tiers parti«
5.2 Diplomatische Einigelung oder erhöhte politische Aktivitäten?
5.2.1 Das Quellenproblem; und einige Schlaglichter
5.2.2 Für die »salvirung unserer landen, benebens erhaltung rechter neutralitaet«: der mikroskopische Blick auf ein Beispiel 6. Zugleich ein Resümee: konzeptionelle und strukturelle Gründe für das Akzeptanzproblem vormoderner Neutralität
6.1 Schimpf und Schande - Neutralität verscherzt »Ehre« und »Ruhm«
6.2 Sündenbesudelt - Neutralität verscherzt das Seelenheil
6.2.1 »Let cursed neutrality go to Hell«
6.2.2 Ein Indikator für Säkularisierungsprozesse?
6.2.3 Noch einmal: die Beharrungskraft binärer Codes
6.3 »Papier und Dinte« - das Problem der Erwartungsverläßlichkeit
6.3.1 Neutralität ist nicht völkerrechtlich bewehrt
6.3.2 Ein Indikator für die Ausformung des regelgesteuerten modernen Staatensystems?
6.3.2.1 Der neue Götze »souveraineté«
6.3.2.2 Und das Gleichgewicht?
6.4 »Neutralitet wider das oberhaupt« - Neutralität verstößt gegen »gehorsam« und »trew«
6.4.1 Präliminarien; und einige weitere Seitenblicke aufs Baltikum
6.4.2 »Comme prince electeur et nre vassal et du st empire«: Neutralität und Lehnsbande im 16. Jahrhundert
6.4.3 Neutralität zwischen territorialer »ratio status« und Reichspatriotismus
6.4.3.1 Inwiefern Wiener Gehorsamsappelle in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wirkten und wo nicht 6.4.3.2 Patriotische versus Friedensdiskurse: Beobachtungen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
6.4.4 Ausblicke
6.5 Schlußbetrachtung
Quellen- und Literaturverzeichnis
Verzeichnis der Personen und wichtiger Sachbetreffe
Band 32
Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht Band 32

Der liebe vnd werthe Fried

Kriegskonzepte und Neutralitätsvorstellungen in der Frühen Neuzeit

eBook

115,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Wie dachten frühneuzeitliche Menschen über den Frieden, wie über den Krieg, wie über diejenigen, die sich 'neutral' aus Kriegen heraushalten wollten? War der Frieden ein Wert an sich? Wurde der Krieg in diesen so wenig friedlichen Jahrhunderten als Normalzustand empfunden? Begünstigte das Konzept der 'Ehre' eine kriegerische Grunddisposition der Eliten? Lassen sich Entwicklungstrends im Verlauf der Frühen Neuzeit ausmachen, beispielsweise eine Säkularisierung der Rede über Krieg und Frieden? Wann verdichteten sich Verhaltenserwartungen zu völkerrechtlichen Normen, die das Verlässlichkeitsdilemma internationaler Politik etwas zu dämpfen vermochten? Solchen und weiteren Fragen ist diese umfassende Studie in vormodernen Flugschriften, politologischen Abhandlungen, völkerrechtlichen Publikationen und Akten auf der Spur.

Axel Gotthard lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

19.05.2014

Verlag

Boehlau Verlag

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

19.05.2014

Verlag

Boehlau Verlag

Seitenzahl

1024 (Printausgabe)

Dateigröße

2033 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783412217075

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der liebe vnd werthe Fried
  • Inhalt
    Vorworte, Fragestellungen
    A. Kein goldener Rahmen: was wir über die Voraussetzungen von Krieg und Frieden so alles nicht wissen
    1. »Qui bellum dixit, malum omne dixit«? Zur Wertschätzung des Friedens in der Vormoderne
    1.1 Was uns befremden könnte
    1.2 Hat der Frieden einen moralischen Bonus?
    1.2.1 Tour d'horizon durch die vormoderne Publizistik
    1.2.2 Wie dachten die Entscheidungsträger über den Frieden?
    1.2.3 Läßt sich eine Verlaufskurve der Wertschätzung des Friedens nachzeichnen?
    1.2.3.1 »Dulce bellum inexpertis«. Wird der Diskurs der Neuzeit zu friedlicher oder vielstimmiger?
    1.2.3.2 »Ausser Ainigkait des Glaubens, kain beständiger Frid«. Ist der interkonfessionelle Frieden nur Waffenstillstand?
    1.2.3.3 »Zwischen Hundt vnd Katzen«. Ist der politische Frieden anthropologisch verfehlt?
    1.2.3.4 »Fides Haereticis servanda«. Das universalhistorische Dilemma der Erwartungsverläßlichkeit spitzt sich zu
    1.2.3.5 »Die Recht sind vmb Friedens willen gemacht«. Machen Kriegserfahrungen friedfertig?
    1.2.3.6 Ausblicke
    1.3 Gilt Frieden als Normalzustand?
    1.3.1 Der offizielle und der subjektive Kriegszustand
    1.3.2 Seitenblicke auf die Guerre de la plume
    1.3.3 Die Gefährdung des »ordo«
    2. »Hier streitet Gott und der Teufel«? Zur Säkularisierung des Krieges
    2.1 Die Säkularisierung der Doktrin
    2.1.1 Die Kriegsschuldfrage verliert ihre theologische und ethische Brisanz
    2.1.1.1 Der Ausgangspunkt: »Hier streitet Gott und der Teufel«
    2.1.1.2 Das Ius ad bellum büßt Prägnanz und intellektuelle Anziehungskraft ein
    2.1.1.3 Die »Trennung von Moral und Politik« 2.1.2 Zur gewundenen Verlaufskurve
    2.1.3 Gab es einen Resakralisierungsschub?
    2.1.3.1 Die »idea that God commands certain wars«
    2.1.3.2 Ein erster Siedepunkt konfessioneller Emphase: die Jahre um 1620
    2.1.3.3 Ein zweiter Siedepunkt konfessioneller Emphase: die frühen 1630er Jahre
    2.1.3.4 Ein Blick in weitere Teile Europas
    2.1.3.5 Militante Kritik am »Bluetdurst«
    2.1.4 Anhangsweise: einige weltgeschichtliche Betrachtungen
    2.1.4.1 Ist das Oszillieren zwischen dem erlaubten und dem gebotenen Krieg eine universalhistorische Konstante?
    2.1.4.2 Erleben wir eine Renaissance des Gerechten Kriegs?
    2.2 Eine Säkularisierung der Kriegspraxis?
    2.2.1 Forschungsspuren
    2.2.2 Weltanschauung als parteibildender Faktor
    2.2.3 Ein »Zeitalter der Glaubenskriege«?
    2.2.3.1 Frühe deutsche Konfessionskriege
    2.2.3.2 »A final apocalyptic clash«: Blicke in Europas Nordwesten und Westen
    2.2.3.3 Der große deutsche Konfessionskrieg
    2.2.4 »Machiavellus gallicus«: Schrittmacher Frankreich?
    2.2.4.1 Ein Clash of cultures
    2.2.4.2 Auto- und Heterostereotypen
    2.2.4.3 Die Hohe Schule des Zynismus
    2.2.4.4 Auch die Memoria wird entkonfessionalisiert
    2.2.4.5 Resümee und Ausblicke
    3. Weitere konzeptionelle und strukturelle Unklarheiten
    3.1 »Ehre« und vormoderne Bellizität
    3.1.1 Säkularisierung als Rationalisierung?
    3.1.2 Ruhm, Ehre, Gloire
    3.1.3 Eine kriegstreibende mentale Disposition der Vormoderne?
    3.1.4 Eine Epoche der »Ehrensucht«?
    3.2 Vertrauenerweckend: die trügerischen Schlagworte »Gleichgewicht« und »Staatensystem«
    3.2.1 Die »Balance of Power«, oder: ein Running Gag der Geschichte der Internationalen Beziehungen
    3.2.2 Ein »System« aus »Staaten«?
    3.2.3 Wann war das Völkerrecht »klassisch«?
    3.3 Zur Verlaufskurve zwischenstaatlicher Erwartungsverläßlichkeit
    4. Einige methodische Bemerkungen
    B. »Guerra di stato« oder »guerre de religion«? Zur Wahrnehmung des böhmischen Aufstands in Europa
    1. Die »Torheit der Regierenden«, oder: was zeitgenössische Akteure und was Historiker für wichtig halten
    2. Religionskrieg oder Rebellion? Die Deutungsangebote der unmittelbar Beteiligten an Europas Höfe
    3. Um »Religion« oder »Region«? Die Interpretationsarbeit der Flugschriften
    4. Wahrnehmungsmuster der Entscheidungsträger
    4.1 Divergierende Deutungen - zum Beispiel Wettin
    4.2 Wahrnehmungsweisen außerhalb des Reiches
    4.2.1 »Guerra di stato«: Deutungsmuster Jakobs I. von England
    4.2.2 »Guerre de religion«: Deutungsmuster an der Seine
    4.2.3 Ein Rundblick
    4.3 Wahrnehmungsweisen im Reichsverband
    4.3.1 Der Fenstersturz in evangelischer Wahrnehmung
    4.3.2 Die böhmische Königswahl in evangelischer Wahrnehmung
    4.3.3 Katholische Beobachter
    5. Zwei Nachträge
    5.1 Geschichte als Argument
    5.2 Ein Desiderat: Wahrnehmungsmuster außerhalb der Rats- und Gelehrtenstuben
    C. Akzeptanzprobleme der vorklassischen Neutralität
    1. Aktuelle und forschungsgeschichtliche Zugänge
    1.1 Wie wir die Neutralität kennen
    1.2 Das forschungsgeschichtliche Manko
    1.3 Einzelne Veröffentlichungen - ein Überblick
    1.4 Aufschlußreich: welche Fragen nach wie vor offen sind
    1.4.1 Wann verdichten sich Verhaltenserwartungen zu Normen?
    1.4.2 Der langwierige Abschied von binären Codes
    1.4.3 »Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt«
    1.5 Was diese Studie vielleicht leisten kann und was sicher nicht
    2. Die Bewertung der Neutralität in Druckwerken
    2.1 Wider das »abscheuliche Monster der Neutralitet«: die Polemik der Flugschriften
    2.1.1 Was sollen uns Flugschriften?
    2.1.2 Zwischen Widerstands- und Neutralitätsdiskurs
    2.1.3 Zwischen konfessionspolitischer und militärischer Neutralität
    2.1.4 »Welcher nur halb vnsers Herr Gotts seyn will, der ist gar des Teuffels«: eine erste Aufgipfelung der Neutralitätskritik
    2.1.5 »Der HErr Christus verwirfft die Neutralitet«: die zweite Aufgipfelung der Neutralitätskritik
    2.1.6 Ein Blick über den Kanal
    2.1.7 Die Überwindung des Konfessionellen Zeitalters im Spiegel der Neutralitätsdiskurse
    2.1.7.1 Beiläufigkeit kehrt ein
    2.1.7.2 Neutralitätskritik kommt ohne »Teuffel« und »Hölle« aus
    2.1.7.3 Moralisch einwandfrei oder gewitzt? Multiperspektivität wird möglich
    2.2 »Neutralitas stultitia est«: politologische Pionierwerke, Dissertationen
    2.2.1 Tour d'horizon durch die europäische Gelehrtenrepublik
    2.2.2 Exkurs in ihre Zettelkästen
    2.2.3 Die deutsche Politikwissenschaft
    2.2.4 Der Niederschlag in Dissertationen
    2.2.5 Seitenblick in Sentenzensammlungen
    2.3 »Ius necessitatis« oder »ius gentium«? Die späte Begriffskonturierung im völkerrechtlichen Diskurs
    2.4 Fragen quer zu den Gattungsgrenzen
    2.4.1 Moralischer Defekt oder Rechtsfigur?
    2.4.1.1 Das fortwährende Renommeedefizit
    2.4.1.2 Der Verrechtlichungsprozeß
    2.4.1.3 Die »Politica« - nichts als überlanger Anlauf zum Völkerrecht?
    2.4.2 »Wetterhanen« oder stabile Äquidistanz?
    2.4.3 Ist jedes Staatswesen jederzeit zur Neutralität berechtigt?
    2.4.4 Soll der Neutralenstatus vor Kriegsunbilden schützen?
    2.4.4.1 Zum Beispiel: Truppentransfers; das »grotianische« Erbe
    2.4.4.2 Der Eigentumsbegriff des Hugo Grotius wird fraglich
    2.4.4.3 Andere Problemfelder
    2.4.5 Schützt der Neutralenstatus vor Kriegsunbilden?
    2.4.6 Zwei kleine Epiloge
    3. Zur Praxis der Neutralität
    3.1 Noch einmal: was diese Studie nur streift und was sie fokussiert
    3.1.1 Neutralité, neutralità, neutrality. Ein europäischer Rundblick
    3.1.1.1 Das Quellenproblem
    3.1.1.2 Warum eidgenössische Außenpolitik für diese Studie unergiebig ist
    3.1.1.3 Vielfältige vormoderne Neutralitätstraditionen
    3.1.2 Rechercheschwerpunkte
    3.1.2.1 Die späten Kriege Karls V
    3.1.2.2 Die Zeit der zugespitzten konfessionellen Konfrontation
    3.1.2.3 Der Dreißigjährige Krieg
    3.1.2.4 Seitenblicke: der Erste Nordische Krieg
    3.1.2.5 Der Holländische Krieg
    3.1.3 Einige Beobachtungen im näheren Umfeld von Neutralitätsverträgen
    3.1.3.1 »Gratia indulsimus«: kein abrufbares Recht, sondern Gnadenerweis
    3.1.3.2 Zum Beispiel: die »rudes conditions« des Schwedenkönigs Gustav Adolf
    3.1.3.3 »Papier und Dinte«: Neutralitätsverträge schaffen auf beiden Seiten keine »Gewißheit«
    3.1.3.4 »Sera toûjours prest à donner des preuves de son affection«: der Neutralfreund ist stets zu Diensten
    3.2 Die Akzeptanzprobleme der Neutralität im Spiegel diplomatischer Akten
    3.2.1 Beispielsweise: Eine Fußnote zum Dreißigjährigen Krieg
    3.2.2 Um Neutralität muß man »bitten«
    3.2.2.1 »Ich will von keiner neutralität nichts wissen noch hören«: Fundamentalkritik an Neutralitätserklärungen
    3.2.2.2 »Ob er fraindt oder feindt sein wölle«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Schmalkaldischen Krieg 3.2.2.3 »Von ainer solchen gemainen sach nit absonndern«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Fürstenkrieg
    3.2.2.4 »Welcher uns am Narrenseil so lang herumgeführt«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Dreißigjährigen Krieg
    3.2.2.5 »Was für schädliche frücht«: zur Reaktion auf Neutralitätserklärungen im Holländischen Krieg
    3.2.3 Unklare Begriffskonturen
    3.2.3.1 Der sachliche Umfang neutraler Indifferenz als Variable des Machtgefälles
    3.2.3.2 Keine Äquidistanz
    3.2.4 Kein Schutz der territorialen Integrität des Neutralen
    3.2.4.1 Drei Indikatoren
    3.2.4.2 »Menigelichen plindt unnd alles genommen«: Beobachtungen im 16. Jahrhundert
    3.2.4.3 »Landt unnd Leutte außgemergelet«: Beobachtungen im Dreißigjährigen Krieg
    3.2.4.4 Die »raison de guerre« der Söldnerführer
    3.2.4.5 »Das sich die underthonnen sobaldt nicht erhollen dürffen«: Beobachtungen im Holländischen Krieg
    4. Topoi des vormodernen Neutralitätsdiskurses
    4.1 Neutralität ist unklug
    4.2 Neutralität ist unehrenhaft
    4.3 Neutralität ist sündhaft
    5. »Moyenner la paix« - kompensieren Friedensvermittlungen das Sicherheits- und Ehrdefizit?
    5.1 Politisches oder militärisches Schutzschild?
    5.1.1 Neutralität, Frieden und Vermittlung in der Publizistik
    5.1.2 »Die gutte unnd gegenrustung sich nit wol neben eynander gedulden«: was sich Akten des 16. Jahrhunderts von der Vermittlerpose erhoffen
    5.1.3 »Da wissen wür Jhnen dermahlen hierinfahls nichts specials vorzuschreiben«: die Vermittlerpose in Akten des 17. Jahrhunderts
    5.1.4 »Armirte« Neutralität und »tiers parti«
    5.2 Diplomatische Einigelung oder erhöhte politische Aktivitäten?
    5.2.1 Das Quellenproblem; und einige Schlaglichter
    5.2.2 Für die »salvirung unserer landen, benebens erhaltung rechter neutralitaet«: der mikroskopische Blick auf ein Beispiel 6. Zugleich ein Resümee: konzeptionelle und strukturelle Gründe für das Akzeptanzproblem vormoderner Neutralität
    6.1 Schimpf und Schande - Neutralität verscherzt »Ehre« und »Ruhm«
    6.2 Sündenbesudelt - Neutralität verscherzt das Seelenheil
    6.2.1 »Let cursed neutrality go to Hell«
    6.2.2 Ein Indikator für Säkularisierungsprozesse?
    6.2.3 Noch einmal: die Beharrungskraft binärer Codes
    6.3 »Papier und Dinte« - das Problem der Erwartungsverläßlichkeit
    6.3.1 Neutralität ist nicht völkerrechtlich bewehrt
    6.3.2 Ein Indikator für die Ausformung des regelgesteuerten modernen Staatensystems?
    6.3.2.1 Der neue Götze »souveraineté«
    6.3.2.2 Und das Gleichgewicht?
    6.4 »Neutralitet wider das oberhaupt« - Neutralität verstößt gegen »gehorsam« und »trew«
    6.4.1 Präliminarien; und einige weitere Seitenblicke aufs Baltikum
    6.4.2 »Comme prince electeur et nre vassal et du st empire«: Neutralität und Lehnsbande im 16. Jahrhundert
    6.4.3 Neutralität zwischen territorialer »ratio status« und Reichspatriotismus
    6.4.3.1 Inwiefern Wiener Gehorsamsappelle in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wirkten und wo nicht 6.4.3.2 Patriotische versus Friedensdiskurse: Beobachtungen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
    6.4.4 Ausblicke
    6.5 Schlußbetrachtung
    Quellen- und Literaturverzeichnis
    Verzeichnis der Personen und wichtiger Sachbetreffe