• Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7
Franz Eberhofer Band 7

Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7

Der siebte Fall für den Eberhofer – Ein Provinzkrimi

Buch (Paperback)

15,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,95 €

  • Leberkäsjunkie

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,95 €

    dtv
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,95 €

    dtv
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7

    dtv

    Sofort lieferbar

    15,90 €

    dtv

Gebundene Ausgabe

12,00 €

eBook (ePUB)

9,99 €

Hörbuch

ab 10,99 €

Hörbuch-Download

ab 8,99 €

Beschreibung

Der siebte Fall für den Eberhofer Schluss mit Fleischpflanzerln von der Oma oder mit »Warmen« vom Simmerl - die Cholesterinwerte vom Eberhofer sind so hoch wie die Laune im Keller. Dazu macht die Susi ihm Stress mit dem Sprössling: knallhart durchorganisierte Besuchszeiten, da kennt sie kein Pardon. Und dann dieser grausame Mord an einem Fremden in der Pension von der Mooshammer Liesl, der mit Brandpaste beschmiert und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde. Warum hatte sich dieser Gast nach Niederkaltenkirchen verirrt? Und warum wollte man ihn so brutal aus dem Weg schaffen? Als ausgerechnet der angolanische Fußballspieler Buengo vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen unter Mordverdacht gerät, nimmt der Eberhofer die Ermittlungen auf.

Das Leben in der bayerischen Provinz liest sich sehr witzig und mit wunderbaren Formulierungen. Freie Presse 20160324

Details

Verkaufsrang

8926

Einband

Paperback

Erscheinungsdatum

22.01.2016

Verlag

dtv

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/4 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

8926

Einband

Paperback

Erscheinungsdatum

22.01.2016

Verlag

dtv

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/4 cm

Gewicht

493 g

Auflage

5. Auflage

Reihe

Franz Eberhofer 7

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-26085-5

Weitere Bände von Franz Eberhofer

Das meinen unsere Kund*innen

3.7

33 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Sehr unterhaltsamer Fall für den Eberhofer Franz

KerstinTh am 15.12.2016

Bewertet: Buch (Paperback)

Bei der Mosshammerin brennts und der Eberhofer muss seinen Schlaf opfern! Als Franz Eberhofer beim Gasthaus der Liesl Mooshammer ankommt wird er mit einer Brandleiche konfrontiert. Die, so Eberhofer, wie Omas Schweinsbraten riecht. Bei der Brandleiche handelt es sich aber nicht um die Mooshammerin, die verweilt nämlich gerade auf Wellness in Bad Wörishofen. Sondern um die junge, hübsche Untermieterin. Sie wurde erschlagen und mit Brennpaste eingerieben! Der erste Tatverdächtige ist ausgerechnet der maximal pigmenteierte Fußballgott vom Rot-Weiß-Niederkaltenkirchen. Nun ist es an Eberhofer, diesen Mord aufzuklären. Natürlich wird er wieder von Rudi Birkenberger unterstützt! Doch zwischendurch wird Eberhofer dann auch noch sterbenskrank! … zumindest fast. Auch dieser Eberhofer-Krimi ist wieder sehr unterhaltend, auch wenn die Ermittlungen doch recht langsam starten. Wieder einmal geht es viel um die Essgewohnheiten des Eberhofers. Doch auf so lustige und unterhaltende Weise, dass es nicht langweilt. Und zu guter Letzt verliebt sich auch noch der alte Eberhofer. Ich finde anfangs den bayrischen Dialekt immer etwas schwierig zu lesen, doch nach einigen Kapiteln ist man wieder drin. Das Cover gefällt mir wieder sehr gut, da ich es mag, dass die abgebildeten Dinge auch etwas mit dem Inhalt zu tun haben. Der Titel ist auch wieder klasse und wird im Text aufgegriffen. Wie gewohnt befinden sich am Ende des Buches wieder die Rezepte von der Eberhofer Oma, die während der Handlung gekocht wurden. Dieses Buch ist für Eberhofer-Fans ein Muss, aber auch super für Einsteiger geeignet, da wichtige Episoden aus der Vergangenheit kurz wiederholt werden (für Neulinge, wie auch Vergessliche).

Sehr unterhaltsamer Fall für den Eberhofer Franz

KerstinTh am 15.12.2016
Bewertet: Buch (Paperback)

Bei der Mosshammerin brennts und der Eberhofer muss seinen Schlaf opfern! Als Franz Eberhofer beim Gasthaus der Liesl Mooshammer ankommt wird er mit einer Brandleiche konfrontiert. Die, so Eberhofer, wie Omas Schweinsbraten riecht. Bei der Brandleiche handelt es sich aber nicht um die Mooshammerin, die verweilt nämlich gerade auf Wellness in Bad Wörishofen. Sondern um die junge, hübsche Untermieterin. Sie wurde erschlagen und mit Brennpaste eingerieben! Der erste Tatverdächtige ist ausgerechnet der maximal pigmenteierte Fußballgott vom Rot-Weiß-Niederkaltenkirchen. Nun ist es an Eberhofer, diesen Mord aufzuklären. Natürlich wird er wieder von Rudi Birkenberger unterstützt! Doch zwischendurch wird Eberhofer dann auch noch sterbenskrank! … zumindest fast. Auch dieser Eberhofer-Krimi ist wieder sehr unterhaltend, auch wenn die Ermittlungen doch recht langsam starten. Wieder einmal geht es viel um die Essgewohnheiten des Eberhofers. Doch auf so lustige und unterhaltende Weise, dass es nicht langweilt. Und zu guter Letzt verliebt sich auch noch der alte Eberhofer. Ich finde anfangs den bayrischen Dialekt immer etwas schwierig zu lesen, doch nach einigen Kapiteln ist man wieder drin. Das Cover gefällt mir wieder sehr gut, da ich es mag, dass die abgebildeten Dinge auch etwas mit dem Inhalt zu tun haben. Der Titel ist auch wieder klasse und wird im Text aufgegriffen. Wie gewohnt befinden sich am Ende des Buches wieder die Rezepte von der Eberhofer Oma, die während der Handlung gekocht wurden. Dieses Buch ist für Eberhofer-Fans ein Muss, aber auch super für Einsteiger geeignet, da wichtige Episoden aus der Vergangenheit kurz wiederholt werden (für Neulinge, wie auch Vergessliche).

Vegetarische Ermittlungen

Uli Geißler aus Fürth am 19.07.2016

Bewertet: Buch (Paperback)

Das trifft den Eberhofer, ganz besonderer Kommissar aus Niederkaltenkirchen schon sehr: seine Cholesterin-Werte sind so hoch, dass ernährungsrelevante Konsequenzen auf den Fuß folgen und Oma plötzlich ganz anders kocht als bisher. Es ist auch noch ein grausiger Mord in Liesl Mooshammers Pension geschehen. Der ginge den Franz an sich nichts an, aber zum Einen geriet der örtliche angolische Fußballer als Mordverdächtiger ins Visier, zum anderen wurden die Ermittlungen an den Staatsbeamten übertragen. So macht er sich zusammen mit seinem alten Freund und Ex-Arbeitskollegen Rudi Birkenberger dann doch an die Arbeit. Die Vaterpflichten für das samt Mutter Susi getrennt von ihm lebenden Söhnchen Paul bereiten ihm auch gelegentlich Sorgen und auch das Sohn-Dasein bei dem kiffenden und bisweilen liebesblind im „dritten Frühling“ handelnden Vater tragen nicht immer zur inneren Harmonie bei. Wie immer macht es Spaß, das so aufgescheuchte Leben in der ländlichen Idylle zu verfolgen, sich anhand lokalgefärbter Beschreibungen, aber auch manchmal etwas banaler oder schlichter Unterhaltungen eines - in Wirklichkeit fiktiven – Alltags im Dorf hineinzuversetzen und gewissermaßen mit zu ermitteln, mit zu leiden und sich mittendrin zu fühlen. Hilfreich für alle Dialekt-Unkundigen ist das kleine Bayrisch-Glossar am Ende des Buches und wer die Rezepte der Oma nachkochen möchte, findet einige davon – wie in jedem Band der Reihe – abgedruckt. So ist der siebte Fall dieser Reihe wieder eine manchmal skurrile und unterhaltsame Lektüre, wenngleich die Spannung und Erzählkraft dieses Mal als etwas „flau“ zu bezeichnen sind und manchmal aufgrund des breit dargestellten komplexen Privatlebens des Protogonisten gewisse Längen erzeugt.

Vegetarische Ermittlungen

Uli Geißler aus Fürth am 19.07.2016
Bewertet: Buch (Paperback)

Das trifft den Eberhofer, ganz besonderer Kommissar aus Niederkaltenkirchen schon sehr: seine Cholesterin-Werte sind so hoch, dass ernährungsrelevante Konsequenzen auf den Fuß folgen und Oma plötzlich ganz anders kocht als bisher. Es ist auch noch ein grausiger Mord in Liesl Mooshammers Pension geschehen. Der ginge den Franz an sich nichts an, aber zum Einen geriet der örtliche angolische Fußballer als Mordverdächtiger ins Visier, zum anderen wurden die Ermittlungen an den Staatsbeamten übertragen. So macht er sich zusammen mit seinem alten Freund und Ex-Arbeitskollegen Rudi Birkenberger dann doch an die Arbeit. Die Vaterpflichten für das samt Mutter Susi getrennt von ihm lebenden Söhnchen Paul bereiten ihm auch gelegentlich Sorgen und auch das Sohn-Dasein bei dem kiffenden und bisweilen liebesblind im „dritten Frühling“ handelnden Vater tragen nicht immer zur inneren Harmonie bei. Wie immer macht es Spaß, das so aufgescheuchte Leben in der ländlichen Idylle zu verfolgen, sich anhand lokalgefärbter Beschreibungen, aber auch manchmal etwas banaler oder schlichter Unterhaltungen eines - in Wirklichkeit fiktiven – Alltags im Dorf hineinzuversetzen und gewissermaßen mit zu ermitteln, mit zu leiden und sich mittendrin zu fühlen. Hilfreich für alle Dialekt-Unkundigen ist das kleine Bayrisch-Glossar am Ende des Buches und wer die Rezepte der Oma nachkochen möchte, findet einige davon – wie in jedem Band der Reihe – abgedruckt. So ist der siebte Fall dieser Reihe wieder eine manchmal skurrile und unterhaltsame Lektüre, wenngleich die Spannung und Erzählkraft dieses Mal als etwas „flau“ zu bezeichnen sind und manchmal aufgrund des breit dargestellten komplexen Privatlebens des Protogonisten gewisse Längen erzeugt.

Unsere Kund*innen meinen

Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7

von Rita Falk

3.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen - Allee-Center

Zum Portrait

4/5

Na also!

Bewertet: Buch (Paperback)

Bisher fand ich nichts doof, das Rita Falk schrieb, allerdings wirkte der Vorgänger dieses Bands, "Zwetschgendatschikomplott", ein wenig, als habe sie ihren Experimentierwillen verloren in der Welt von Franz Eberhofer. "Leberkäsjunkie" öffnet sich wieder neuen Aspekten. Kurz bevor ich mit den Band zu lesen begann, frug ich mich, was eigentlich aus dem angolanischen Fußballimport Buengo geworden ist, der überraschend friedlich bei der tratschenden Urbayerin Liesl Mooshammer wohnt. "Leberkäsjunkie" gibt die Antwort, indem er beide in den aktuellen Fall verwickelt. Vergleichsweise ist das interessanter für die Mooshammer Liesl, denn während Buengo eine sympathische Randerscheinung bleibt, zieht sich Liesl stetig durch alle Bände und ist als größtes Tratschmaul der Stadt eher eine Antagonistin. Auch hier legt sie ihre harte Schale nicht ab, sie wird aber zumindest an manchen Stellen mit Nachdruck aufgeweicht. Die reiche Welt der Niederkaltenkirchener sollte Rita Falk noch für viele Bände Stoff geben - genug Figuren, die auch mal in den Mittelpunkt gerückt werden möchten, gibt es. Ich bleibe als Leser dabei!
4/5

Na also!

Bewertet: Buch (Paperback)

Bisher fand ich nichts doof, das Rita Falk schrieb, allerdings wirkte der Vorgänger dieses Bands, "Zwetschgendatschikomplott", ein wenig, als habe sie ihren Experimentierwillen verloren in der Welt von Franz Eberhofer. "Leberkäsjunkie" öffnet sich wieder neuen Aspekten. Kurz bevor ich mit den Band zu lesen begann, frug ich mich, was eigentlich aus dem angolanischen Fußballimport Buengo geworden ist, der überraschend friedlich bei der tratschenden Urbayerin Liesl Mooshammer wohnt. "Leberkäsjunkie" gibt die Antwort, indem er beide in den aktuellen Fall verwickelt. Vergleichsweise ist das interessanter für die Mooshammer Liesl, denn während Buengo eine sympathische Randerscheinung bleibt, zieht sich Liesl stetig durch alle Bände und ist als größtes Tratschmaul der Stadt eher eine Antagonistin. Auch hier legt sie ihre harte Schale nicht ab, sie wird aber zumindest an manchen Stellen mit Nachdruck aufgeweicht. Die reiche Welt der Niederkaltenkirchener sollte Rita Falk noch für viele Bände Stoff geben - genug Figuren, die auch mal in den Mittelpunkt gerückt werden möchten, gibt es. Ich bleibe als Leser dabei!

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ruth Roßmeisl

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ruth Roßmeisl

Thalia Regensburg - Donau-Einkaufszentrum

Zum Portrait

5/5

Saukomisch und schräg - Eberhofer ist Kult !

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Leicht hat's der Franz wirklich nicht... eine verkohlte Leiche, die nach Schweinsbraten riecht; die Mooshammer Liesl, die daheim zur Untermiete auftaucht; die Oma, die mit Tofu statt mit Knödel hantiert und die Susi, die den Franz als Papa für eine Katastrophe hält. Spaßige Unterhaltung, der 6. Kinofilm aus der Eberhofer- Krimi ab 1. August
5/5

Saukomisch und schräg - Eberhofer ist Kult !

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Leicht hat's der Franz wirklich nicht... eine verkohlte Leiche, die nach Schweinsbraten riecht; die Mooshammer Liesl, die daheim zur Untermiete auftaucht; die Oma, die mit Tofu statt mit Knödel hantiert und die Susi, die den Franz als Papa für eine Katastrophe hält. Spaßige Unterhaltung, der 6. Kinofilm aus der Eberhofer- Krimi ab 1. August

Ruth Roßmeisl
  • Ruth Roßmeisl
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7

von Rita Falk

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7
  • Leberkäsjunkie / Franz Eberhofer Bd.7