Mission Hoffnung

Science Fiction

Anja Bagus

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,90
8,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,90 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

10,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Maria und Bruno, zwei irdische Astronauten, entdecken auf einer fernen Welt Artefakte einer anderen Zivilisation. Während sie die Überreste untersuchen, verlieben sie sich ineinander und das Kind, das Maria bald darauf unter dem Herzen trägt, wird zur letzten Hoffnung für die sterbende Menschheit.
Doch dann geschieht das Unglaubliche: Außerirdische erscheinen über der Erde und sind bereit, für das Überleben des Kindes in Marias Bauch, fünfhundert auserwählten Menschen einen Neuanfang auf einer unverbrauchten Welt zu ermöglichen.
Doch wer sollen diese Fünfhundert sein? Wer will sie guten Gewissens auswählen? Welche Pläne verfolgen die Außerirdischen wirklich? Und darf man den Rest der Menschheit einfach seinem Schicksal überlassen?
Für Maria und Bruno beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um Antworten auf all diese Fragen zu finden …

Anja Bagus (15.05.1967) hat mit »Aetherhertz« ihren ersten Steampunk Roman geschrieben, dem noch weitere folgten. Geboren im schönen badischen Land lebt sie heute im Ruhrgebiet mit Katzen, Hund, Mann und Kind. Nach Studium und tausend Jobs hat sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin gemacht. Privat spielt sie schon seit über 20 Jahren Fantasy Rollenspiele, zuhause am Tisch oder auch in der »Live«- Version. Der National Novel Writing Month 2012 und die Ermutigung von Familie und Freunden hat zu einem Wortstrom geführt, der mit »Aetherhertz« begann, mit »Aetherresonanz« weitergeht und es ist kein Ende abzusehen. Sie hat zusammen mit Nina Weber ausserdem den »Trotzphasen Survival Guide« geschrieben, ein Ratgeber für geplagte Eltern.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 10 - 100 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 13.04.2015
Verlag O'Connell Press
Seitenzahl 148
Maße (L/B) 19/12/0,9 cm
Gewicht 200 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945227-19-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Eine Zukunftsvision zum Nachdenken

Uwe Tächl aus Bremen am 04.02.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anja Bagus ist bekannt für ihre Aetherwelt-Romane, doch in diesem Buch beweist sie, dass sie auch Science-Fiction schreiben kann. Eine tolle Geschichte darüber, wie ein Erstkontakt nicht verlaufen sollte und wie die heutigen Entwicklungen zum unausweichlichen Ende der Menschheit führen könnten. Inhalt: Die Astronauten Maria und Bruno entdecken in den Tiefen des Weltraums außerirdische Artefakte. Sie wissen nicht, dass sie durch den Besuch auf dem Planeten das Ende der Menschheit eingeläutet haben. Wenig später statten die Außerirdischen der Erde einen Besuch ab, um die Menschheit auf die Probe zu stellen. Dies geht nicht wirklich überraschend schief und als Resultat wird gerade einmal 500 Menschen erlaubt, die Erde zu verlassen, bevor der Rest seinem unausweichlichen Schicksal überlassen wird. Entscheiden, wer mitfliegen darf, sollen die beiden Astronauten. Wie wird ihre Entscheidung aussehen? Cover: Buch und Hörbuch haben zwei sehr unterschiedliche Cover, deren Gemeinsamkeit die beiden Menschen sind, die sich im Arm haltend in die Ferne gucken bzw. ins Licht gehen, einmal von einem Raumschiff oder einer Raumstation aus und einmal durch einen leuchtenden Korridor. Passendes Science-Fiction Cover, wobei mir das des Buches besser gefällt. Setting und Stil: Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, dass unsere Erde in einigen Jahrzehnten den Zustand in diesem Roman erreicht. Realistisch steuert man auf den Erstkontakt zu, der dank zutiefst menschlichem Verhalten einfach nur schief gehen kann. Zum Glück ist die Situation nicht ganz aussichtslos und die Menschheit bekommt eine kleine Chance, die sie hoffentlich auf die eine oder andere Art nutzen wird. Eine tolle, dystopische Ausgangssituation, spannende und überraschende Wendungen und eine Geschichte, die nachdenklich macht und zum Mitfantasieren anregt. Der Leser sieht die Geschichte hauptsächlich aus Marias Sicht, die uns detailreich in ihre Welt entführt. Charaktere: Maria und Bruno sind sehr unterschiedliche Charaktere, die dank der außergewöhnlichen Situation und der Entscheidung, ein gemeinsames Kind zu zeugen, weit mehr miteinander zu tun haben, als sie sich geträumt hätten. Sie scheinen die rationalen, empathischen Säulen im Kontakt zu den Außerirdischen zu bilden, während alle anderen um sie herum Pläne schmieden und Agenden verfolgen, die nicht wirklich der Menschheit nützen. So ist es ein Leichtes, sich mit ihnen zu identifizieren. Etwas klischeehaft verhalten sich die anderen Menschen, passen aber dadurch perfekt in die ihnen zugedachten Rollen. Die Außerirdischen sind schön geheimnisvoll und den Menschen anfangs neutral gegenüberstehend, bis schließlich die Situation kippt. Man sollte eine überlegene Art einfach nicht reizen. Eine tolle Mischung. Geschichte: Die Geschichte ist sehr stimmig, das Ende überraschend und passend. Alles fügt sich perfekt zusammen und wer mehr wissen will, muss wohl das Buch lesen. Fazit: Wenn es nach mir geht, kann Anja Bagus ruhig noch mehr Abstecher in das Genre wagen. Sie schafft es mit ihrem Blick auf unsere Welt eine Vision in Buchform zu packen, mit der ich mich gerne auseinandergesetzt habe. Ein Buch, das auch fürs jüngere Lesepublikum sehr gut geeignet ist und hoffentlich den einen oder anderen zum Nachdenken bringen wird. Science-Fiction, wie ich sie mag!

5/5

Eine Zukunftsvision zum Nachdenken

Uwe Tächl aus Bremen am 04.02.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anja Bagus ist bekannt für ihre Aetherwelt-Romane, doch in diesem Buch beweist sie, dass sie auch Science-Fiction schreiben kann. Eine tolle Geschichte darüber, wie ein Erstkontakt nicht verlaufen sollte und wie die heutigen Entwicklungen zum unausweichlichen Ende der Menschheit führen könnten. Inhalt: Die Astronauten Maria und Bruno entdecken in den Tiefen des Weltraums außerirdische Artefakte. Sie wissen nicht, dass sie durch den Besuch auf dem Planeten das Ende der Menschheit eingeläutet haben. Wenig später statten die Außerirdischen der Erde einen Besuch ab, um die Menschheit auf die Probe zu stellen. Dies geht nicht wirklich überraschend schief und als Resultat wird gerade einmal 500 Menschen erlaubt, die Erde zu verlassen, bevor der Rest seinem unausweichlichen Schicksal überlassen wird. Entscheiden, wer mitfliegen darf, sollen die beiden Astronauten. Wie wird ihre Entscheidung aussehen? Cover: Buch und Hörbuch haben zwei sehr unterschiedliche Cover, deren Gemeinsamkeit die beiden Menschen sind, die sich im Arm haltend in die Ferne gucken bzw. ins Licht gehen, einmal von einem Raumschiff oder einer Raumstation aus und einmal durch einen leuchtenden Korridor. Passendes Science-Fiction Cover, wobei mir das des Buches besser gefällt. Setting und Stil: Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, dass unsere Erde in einigen Jahrzehnten den Zustand in diesem Roman erreicht. Realistisch steuert man auf den Erstkontakt zu, der dank zutiefst menschlichem Verhalten einfach nur schief gehen kann. Zum Glück ist die Situation nicht ganz aussichtslos und die Menschheit bekommt eine kleine Chance, die sie hoffentlich auf die eine oder andere Art nutzen wird. Eine tolle, dystopische Ausgangssituation, spannende und überraschende Wendungen und eine Geschichte, die nachdenklich macht und zum Mitfantasieren anregt. Der Leser sieht die Geschichte hauptsächlich aus Marias Sicht, die uns detailreich in ihre Welt entführt. Charaktere: Maria und Bruno sind sehr unterschiedliche Charaktere, die dank der außergewöhnlichen Situation und der Entscheidung, ein gemeinsames Kind zu zeugen, weit mehr miteinander zu tun haben, als sie sich geträumt hätten. Sie scheinen die rationalen, empathischen Säulen im Kontakt zu den Außerirdischen zu bilden, während alle anderen um sie herum Pläne schmieden und Agenden verfolgen, die nicht wirklich der Menschheit nützen. So ist es ein Leichtes, sich mit ihnen zu identifizieren. Etwas klischeehaft verhalten sich die anderen Menschen, passen aber dadurch perfekt in die ihnen zugedachten Rollen. Die Außerirdischen sind schön geheimnisvoll und den Menschen anfangs neutral gegenüberstehend, bis schließlich die Situation kippt. Man sollte eine überlegene Art einfach nicht reizen. Eine tolle Mischung. Geschichte: Die Geschichte ist sehr stimmig, das Ende überraschend und passend. Alles fügt sich perfekt zusammen und wer mehr wissen will, muss wohl das Buch lesen. Fazit: Wenn es nach mir geht, kann Anja Bagus ruhig noch mehr Abstecher in das Genre wagen. Sie schafft es mit ihrem Blick auf unsere Welt eine Vision in Buchform zu packen, mit der ich mich gerne auseinandergesetzt habe. Ein Buch, das auch fürs jüngere Lesepublikum sehr gut geeignet ist und hoffentlich den einen oder anderen zum Nachdenken bringen wird. Science-Fiction, wie ich sie mag!

Unsere Kund*innen meinen

Mission Hoffnung

von Anja Bagus

5.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0