Geheimprojekt Flugscheibe
Band 3

Geheimprojekt Flugscheibe

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Geheimprojekt Flugscheibe

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 12,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.07.2015

Verlag

Gmeiner-Verlag

Seitenzahl

278

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.07.2015

Verlag

Gmeiner-Verlag

Seitenzahl

278

Maße (L/B/H)

19,8/12/2,5 cm

Gewicht

286 g

Auflage

2015

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8392-1799-3

Weitere Bände von Nikolas Brandenburg

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Tipp!

Mundolibris aus Frankfurt am Main am 25.04.2021

Bewertungsnummer: 886743

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Geheimprojekt Flugscheibe ist der dritte Band einer Trilogie. Auch ohne Kenntnis der vorherigen beiden Bücher ist die Story leicht und flüssig zu lesen und zu verstehen. Ich kenne bereits den zweiten Band der Trilogie und so waren mir einige Figuren schon bekannt. Wie schon im vorherigen Band ist es Sebastian Thiel sehr gut gelungen die düstere Stimmung der damaligen Zeit zu skizzieren. Besonders die Angst und besondere Vorsicht die der Widerstand walten lassen musste, erscheint so als wenn dies eine damals wirklich beteiligter beschreiben würde. Die Figuren sind durch weg sehr glaubhaft und besonders die Dialoge erscheinen sehr authentisch. Der Schreibstil Sebastian Thiels ist so, dass man schnell in eine Art Kopfkino verfällt und die Worte wie in einem Kinofilm Form annehmen. Es gefällt mir auch sehr gut, dass es dem Autor gelungen ist eine Story zu erschaffen ohne weder die eine noch die andere Seite zu bewerten, so dass sich der Leser gut ein eigenes Bild machen kann. Gut gelungen! Die Angst der Bevölkerung vor Verrat und/ oder den Luftangriffen der Alliierten scheint greifbar und man bekommt eine ungefähre Vorstellung wie sich die Menschen im deutschen Reich zu Kriegsende gefühlt haben müssen. Das Buch ist kein Krimi im klassischen Sinne, sondern ich würde es eher als einen Spionagethriller ansehen. Für mich ist klar, dass ich mir nun noch den ersten Band der Reihe kaufen und lesen muss. Gerne würde ich noch weitere Bücher aus dieser Zeit von Sebastian Thiel lesen, denn ihm liegt dieses Thema bzw diese Zeit ganz besonders. Glasklare und hochverdiente 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung.
Melden

Tipp!

Mundolibris aus Frankfurt am Main am 25.04.2021
Bewertungsnummer: 886743
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Geheimprojekt Flugscheibe ist der dritte Band einer Trilogie. Auch ohne Kenntnis der vorherigen beiden Bücher ist die Story leicht und flüssig zu lesen und zu verstehen. Ich kenne bereits den zweiten Band der Trilogie und so waren mir einige Figuren schon bekannt. Wie schon im vorherigen Band ist es Sebastian Thiel sehr gut gelungen die düstere Stimmung der damaligen Zeit zu skizzieren. Besonders die Angst und besondere Vorsicht die der Widerstand walten lassen musste, erscheint so als wenn dies eine damals wirklich beteiligter beschreiben würde. Die Figuren sind durch weg sehr glaubhaft und besonders die Dialoge erscheinen sehr authentisch. Der Schreibstil Sebastian Thiels ist so, dass man schnell in eine Art Kopfkino verfällt und die Worte wie in einem Kinofilm Form annehmen. Es gefällt mir auch sehr gut, dass es dem Autor gelungen ist eine Story zu erschaffen ohne weder die eine noch die andere Seite zu bewerten, so dass sich der Leser gut ein eigenes Bild machen kann. Gut gelungen! Die Angst der Bevölkerung vor Verrat und/ oder den Luftangriffen der Alliierten scheint greifbar und man bekommt eine ungefähre Vorstellung wie sich die Menschen im deutschen Reich zu Kriegsende gefühlt haben müssen. Das Buch ist kein Krimi im klassischen Sinne, sondern ich würde es eher als einen Spionagethriller ansehen. Für mich ist klar, dass ich mir nun noch den ersten Band der Reihe kaufen und lesen muss. Gerne würde ich noch weitere Bücher aus dieser Zeit von Sebastian Thiel lesen, denn ihm liegt dieses Thema bzw diese Zeit ganz besonders. Glasklare und hochverdiente 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung.

Melden

Rezension zu "Geheimprojekt Flugscheibe"

Zsadista am 25.04.2021

Bewertungsnummer: 887069

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Februar 1945. Als ein Mann mit seinem Sohn auf dem Acker nach übersehenen Rüben sucht sieht er etwas Unglaubliches. Eine Messerschmitt ME 262 wird von einer Flugscheibe verfolgt und überholt. So etwas hat der Mann noch nie gesehen. Dies gibt er an den Widerständler weiter. Sollte dies sich etwa als eine neue Wunderwaffe Hitlers heraus stellen? Nikolas Brandenburg hält sich immer noch in Düsseldorf versteckt. Es lässt ihm keine Ruhe, dass er nicht weiß, wo die Tochter seines toten Freundes noch lebt. Und ob Luger nicht doch weiß, wo sie sich befindet. So verbündet sich Nikolas mit dem Widerstand und macht sich auf die Suche nach Luger. Die Reise führt die Truppe auf dem Weg zur Wewelsburg in Gefahren, die sich keiner vorstellen kann. Immer der Gefahr im Rücken, dass ihr Vorhaben aufgedeckt wird setzten sie ihren Weg unbeirrbar fort. Wird es Nikolas gelingen Luger und somit Marie zu finden? „Geheimprojekt Flugscheibe“ ist der dritte Band einer Trilogie um den Ex-Kriminalbeamten Nikolas Brandenburg. Die Geschichte spielt zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Die Hintergründe des Buches kamen mir sehr realistisch und sehr gut recherchiert vor. Ich finde es immer sehr gelungen, wenn ich Namen oder Orte nicht kenne und diese google, dann auch entsprechend etwas dazu finde. In historischen Büchern mag ich es nicht so sehr, wenn zu viel dazu gesponnen wird. So habe ich zum Beispiel den Namen Karl Maria Wiligut, gesucht und nachgelesen. So auch diverse andere Orte, Namen, Begebenheiten und wurde immer fündig. Die beschriebenen Szenen und die Gefühle in den verschiedenen Begebenheiten kamen sehr gut und verständlich an. Allerdings war ich am Ende des Buches doch etwas irritiert. Ich las das Buch unter zwei bestimmten Punkten. Zum einen der Punkt „Geheimprojekt Flugscheibe“, zum anderen „Kriminalroman“. Zu beiden Punkten fehlte mir etwas. Am Ende stellte ich dann fest, dass das Buch kein klassischer „Kriminalroman“ in dem Sinne ist. Man könnte ihn besser als „Spionageroman“ deklarieren, denn richtige Krimianteile habe ich keine gefunden. „Spionageroman“ hätte sehr gut gepasst. Zum anderen kann man nicht erkennen, dass es sich um eine Trilogie handelt. Dazu, dass man davon den dritten Teil kauft. Im Anhang sind zwar auch die anderen Bände zu finden, aber auch da ist nicht zu erkennen, dass die Teile zusammen gehören. Allerdings kann man den dritten Band auch recht gut lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Es gibt soweit nur ein paar Punkte, die einem nicht gleich klar sind. Der andere Punkt in der Sache ist, dass diese „Flugscheiben“ im Prolog erwähnt werden und dann erst wieder ab Seite 205 und etwa 230 in Spiel kommen. Aber auch nur mehr nebenbei erwähnt. Für meine Vorstellung von Titel zu Inhalt ging das etwas am Thema vorbei. Es ist zwar klar, dass diese geheime Macht am Ende auf die Flugscheiben umzulegen ist, aber weder Pläne, noch Forschung, noch sonst etwas deutet in der Geschichte näher auf die „Flugscheiben“ hin. Das hat mich dann doch etwas enttäuscht. Da ich gerade auf diese Umsetzung in der Geschichte gespannt war. Daher dann auch meine Wertung von 3 Sternen.
Melden

Rezension zu "Geheimprojekt Flugscheibe"

Zsadista am 25.04.2021
Bewertungsnummer: 887069
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Februar 1945. Als ein Mann mit seinem Sohn auf dem Acker nach übersehenen Rüben sucht sieht er etwas Unglaubliches. Eine Messerschmitt ME 262 wird von einer Flugscheibe verfolgt und überholt. So etwas hat der Mann noch nie gesehen. Dies gibt er an den Widerständler weiter. Sollte dies sich etwa als eine neue Wunderwaffe Hitlers heraus stellen? Nikolas Brandenburg hält sich immer noch in Düsseldorf versteckt. Es lässt ihm keine Ruhe, dass er nicht weiß, wo die Tochter seines toten Freundes noch lebt. Und ob Luger nicht doch weiß, wo sie sich befindet. So verbündet sich Nikolas mit dem Widerstand und macht sich auf die Suche nach Luger. Die Reise führt die Truppe auf dem Weg zur Wewelsburg in Gefahren, die sich keiner vorstellen kann. Immer der Gefahr im Rücken, dass ihr Vorhaben aufgedeckt wird setzten sie ihren Weg unbeirrbar fort. Wird es Nikolas gelingen Luger und somit Marie zu finden? „Geheimprojekt Flugscheibe“ ist der dritte Band einer Trilogie um den Ex-Kriminalbeamten Nikolas Brandenburg. Die Geschichte spielt zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Die Hintergründe des Buches kamen mir sehr realistisch und sehr gut recherchiert vor. Ich finde es immer sehr gelungen, wenn ich Namen oder Orte nicht kenne und diese google, dann auch entsprechend etwas dazu finde. In historischen Büchern mag ich es nicht so sehr, wenn zu viel dazu gesponnen wird. So habe ich zum Beispiel den Namen Karl Maria Wiligut, gesucht und nachgelesen. So auch diverse andere Orte, Namen, Begebenheiten und wurde immer fündig. Die beschriebenen Szenen und die Gefühle in den verschiedenen Begebenheiten kamen sehr gut und verständlich an. Allerdings war ich am Ende des Buches doch etwas irritiert. Ich las das Buch unter zwei bestimmten Punkten. Zum einen der Punkt „Geheimprojekt Flugscheibe“, zum anderen „Kriminalroman“. Zu beiden Punkten fehlte mir etwas. Am Ende stellte ich dann fest, dass das Buch kein klassischer „Kriminalroman“ in dem Sinne ist. Man könnte ihn besser als „Spionageroman“ deklarieren, denn richtige Krimianteile habe ich keine gefunden. „Spionageroman“ hätte sehr gut gepasst. Zum anderen kann man nicht erkennen, dass es sich um eine Trilogie handelt. Dazu, dass man davon den dritten Teil kauft. Im Anhang sind zwar auch die anderen Bände zu finden, aber auch da ist nicht zu erkennen, dass die Teile zusammen gehören. Allerdings kann man den dritten Band auch recht gut lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Es gibt soweit nur ein paar Punkte, die einem nicht gleich klar sind. Der andere Punkt in der Sache ist, dass diese „Flugscheiben“ im Prolog erwähnt werden und dann erst wieder ab Seite 205 und etwa 230 in Spiel kommen. Aber auch nur mehr nebenbei erwähnt. Für meine Vorstellung von Titel zu Inhalt ging das etwas am Thema vorbei. Es ist zwar klar, dass diese geheime Macht am Ende auf die Flugscheiben umzulegen ist, aber weder Pläne, noch Forschung, noch sonst etwas deutet in der Geschichte näher auf die „Flugscheiben“ hin. Das hat mich dann doch etwas enttäuscht. Da ich gerade auf diese Umsetzung in der Geschichte gespannt war. Daher dann auch meine Wertung von 3 Sternen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Geheimprojekt Flugscheibe

von Sebastian Thiel

3.3

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Geheimprojekt Flugscheibe