Der Spion, der Jazz spielte

Der Spion, der Jazz spielte

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

14,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Wir schreiben das Jahr 1968. Alexander Dubek versucht als Parteichef der Kommunistischen Partei, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. Es droht der Einmarsch von 250.000 Warschauer Paktkräften unter Leitung der Sowjetunion. Nach dem Mord an ihrem Kontaktmann gerät der amerikanische Geheimdienst in Gefahr, die Information über den Zeitpunkt des Einmarsches zu verlieren. Ihr Mann in Prag, Josef Blaha, besteht auf einem sicheren Kontakt in den Westen. CIA-Veteran Allan Curtis setzt den Jazzmusiker Gene Williams unter Druck, der zum Prague Jazz Festival eingeladen ist, für den amerikanischen Geheimdienst zu arbeiten. Als Blaha ermordet wird, beginnt für Williams und Blahas Enkelin Lena ein Rennen um die Zeit, weil es einen Verräter in der US-Botschaft gibt.

Bill Moody wurde in Webb City, Missouri geboren und wuchs in Santa Monica, Kalifornien, auf. Nach vier Jahren in der United States Air Force studierte er am Berklee College of Music in Boston. Seine Karriere als professioneller Schlagzeuger begann er in einer südkalifornischen Surfband und startete im Trio mit dem Pianisten Junior Mance und dem Sänger Jimmy Rushing seine Karriere als Jazzmusiker. Er lebt in North-California, wo er kreatives Schreiben an der Sonoma State University lehrt, und ist Autor der Evan-Horne-Reihe: Auf der Suche nach Chet Baker, Bird lives, Solo Hand und Moulin Rouge, Las Vegas.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.2015

Verlag

Polar Verlag

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/2,5 cm

Gewicht

389 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.2015

Verlag

Polar Verlag

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/2,5 cm

Gewicht

389 g

Auflage

1

Originaltitel

The Spy Who Played Jazz

Übersetzer

Ulrike Becker

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-945133-19-4

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannender Agententhriller.

Bewertung aus Dresden am 13.09.2015

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Prag 1968. Der Jazzmusiker Gene Williams hat eine Einladung zum Prague Jazz Festival bekommen. Doch die Musik tritt vor den Ereignissen, die auf ihn einströmen, in den Hintergrund. Die CIA rekrutiert ihn als Spion und an den Grenzen der Tschechoslowakei stehen die Panzer des Warschauer Paktes für den Einmarsch bereit. Ich habe mich mit großen Erwartungen an die Lektüre dieses Romans gemacht, denn ich bin als Kind selbst in den Wirbel dieses historischen Ereignisses geraten. Den Schrecken, den die furchterregenden Panzer verbreiteten, werde ich niemals vergessen. Wie muss der Aufmarsch dieser bedrohlichen Kriegsmaschinerie auf die Menschen in der Tschechoslowakei gewirkt haben? Die Ketten der Panzer zermalmten alle Hoffnungen auf ein freies und selbstbestimmtes Leben. Bill Moody hat die Begebenheiten dieser Tage mit einem solchen Realismus geschildert, dass es mir beim Lesen erschien, als wäre es erst gestern gewesen, dass ich das Dröhnen der Panzer vernommen habe. Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen politischen Ereignisse hat dieses Buch nichts von seiner Brisanz verloren. Die Einschätzung der Qualität des Buches geht diesmal sehr schnell: Es liest sich absolut spannend und flüssig und ist nicht nur für Musikliebhaber, Freunde des historischen Romans und Fans von Agententhrillern ein absolutes Lesevergnügen.

Spannender Agententhriller.

Bewertung aus Dresden am 13.09.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Prag 1968. Der Jazzmusiker Gene Williams hat eine Einladung zum Prague Jazz Festival bekommen. Doch die Musik tritt vor den Ereignissen, die auf ihn einströmen, in den Hintergrund. Die CIA rekrutiert ihn als Spion und an den Grenzen der Tschechoslowakei stehen die Panzer des Warschauer Paktes für den Einmarsch bereit. Ich habe mich mit großen Erwartungen an die Lektüre dieses Romans gemacht, denn ich bin als Kind selbst in den Wirbel dieses historischen Ereignisses geraten. Den Schrecken, den die furchterregenden Panzer verbreiteten, werde ich niemals vergessen. Wie muss der Aufmarsch dieser bedrohlichen Kriegsmaschinerie auf die Menschen in der Tschechoslowakei gewirkt haben? Die Ketten der Panzer zermalmten alle Hoffnungen auf ein freies und selbstbestimmtes Leben. Bill Moody hat die Begebenheiten dieser Tage mit einem solchen Realismus geschildert, dass es mir beim Lesen erschien, als wäre es erst gestern gewesen, dass ich das Dröhnen der Panzer vernommen habe. Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen politischen Ereignisse hat dieses Buch nichts von seiner Brisanz verloren. Die Einschätzung der Qualität des Buches geht diesmal sehr schnell: Es liest sich absolut spannend und flüssig und ist nicht nur für Musikliebhaber, Freunde des historischen Romans und Fans von Agententhrillern ein absolutes Lesevergnügen.

Unsere Kund*innen meinen

Der Spion, der Jazz spielte

von Bill Moody

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Michael Flath

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michael Flath

Thalia Darmstadt - Boulevard

Zum Portrait

5/5

Ungewöhnlicher Kalter-Krieg-Thriller

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Jahr 1968 marschieren Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein und beenden den „Prager Frühling“. Um diesen historischen Fakt herum konstruiert Bill Moody seinen Erstlingsroman, der bereits 1986 erscheinen sollte und nun auf Deutsch vorliegt. Bill Moody ist von Haus aus Jazz-Schlagzeuger und so verwundert es nicht, dass sein Held der gleichen Profession nachgeht: Gene Williams wird als Gast zum Prague-Jazz-Festival eingeladen und dadurch gerät er ins Visier der CIA, die einen unauffälligen Kontaktmann in Prag benötigt. Und so wird der Musiker unfreiwillig zum Spion. Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen gelingt es Bill Moody, sowohl den Musiker-Alltag als auch den historischen Hintergrund absolut authentisch darzustellen und in eine packende Romanhandlung einzubauen. Spannende Lektüre, für historisch Interessierte, für Jazzfans, aber auch für Jedermann/-frau. Unbedingt lohnende Lektüre!
5/5

Ungewöhnlicher Kalter-Krieg-Thriller

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Jahr 1968 marschieren Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei ein und beenden den „Prager Frühling“. Um diesen historischen Fakt herum konstruiert Bill Moody seinen Erstlingsroman, der bereits 1986 erscheinen sollte und nun auf Deutsch vorliegt. Bill Moody ist von Haus aus Jazz-Schlagzeuger und so verwundert es nicht, dass sein Held der gleichen Profession nachgeht: Gene Williams wird als Gast zum Prague-Jazz-Festival eingeladen und dadurch gerät er ins Visier der CIA, die einen unauffälligen Kontaktmann in Prag benötigt. Und so wird der Musiker unfreiwillig zum Spion. Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen gelingt es Bill Moody, sowohl den Musiker-Alltag als auch den historischen Hintergrund absolut authentisch darzustellen und in eine packende Romanhandlung einzubauen. Spannende Lektüre, für historisch Interessierte, für Jazzfans, aber auch für Jedermann/-frau. Unbedingt lohnende Lektüre!

Michael Flath
  • Michael Flath
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Spion, der Jazz spielte

von Bill Moody

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Spion, der Jazz spielte