Geltung und Durchbrechungen des Grundsatzes «Nullum crimen nulla poena sine lege» im kanonischen Recht, insbesondere in c. 1399 CIC/1983

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Einleitung und Darstellung des geschichtlichen Hintergrunds des Nullum-crimen-Satzes im kanonischen Recht – Der Nullum-crimen-Satz im CIC/1917 sowie im CIC/1983 – Die für die Legitimation des Nullum-crimen-Satzes und seine Durchbrechung maßgeblichen Rechtsprinzipien – Tatbestandliche Voraussetzungen des c. 1399 CIC/1983 und Unterschiede zu c. 2222
1 CIC/1917.
Adnotationes In Ius Canonicum Band 39

Geltung und Durchbrechungen des Grundsatzes «Nullum crimen nulla poena sine lege» im kanonischen Recht, insbesondere in c. 1399 CIC/1983

Insbesondere in c. 1399 CIC/1983

Buch (Taschenbuch)

67,20 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Der Codex Iuris Canonici von 1983 droht in c. 1399 eine Strafe für jede schwere Gesetzesverletzung, die zu einem Ärgernis führt, an. Eine derartige Generalklausel ist im staatlichen Strafrecht undenkbar. Die Gründe, die hierfür in erster Linie genannt werden, die Gewaltenteilung und das Demokratieprinzip, sind auf die katholische Kirche allerdings nicht übertragbar. Weder kennt die Kirche eine Gewaltenteilung noch eine im weltlichen Sinne demokratische Verfassungsordnung. Obwohl diese Vorschrift auch unter Kanonisten nicht unumstritten ist, wurde sie in den Kodex aufgenommen, um der Kirche die Möglichkeit zu geben, auf ein Fehlverhalten von Gläubigen ggf. auch ohne ausdrückliche gesetzliche Androhung mit strafrechtlichen Mitteln reagieren zu können. Diese Regelung ist nur erklärbar vor der Tatsache, dass dem geschriebenen Recht in der katholischen Kirche eine geringere Bedeutung zukommt als im weltlichen Bereich. Nicht die Sicherung einer sozialen Ordnung und der Rechte des Einzelnen stehen im Mittelpunkt der kirchlichen Gesetze, sondern der Verkündigungsauftrag der Kirche.

"Die Arbeit basiert auf einem breiten Quellen- und Literaturmaterial. Sie ist sachlich ausgewogen, argumentativ nachvollziehbar geschrieben und formal gut durchstrukturiert. Man erfährt sehr viel über den im weltlichen wie im kirchlichen Recht wichtigen Grundsatz 'nullum crimen nulla poena sine lege'. Die Arbeit ist als rechtsvergleichende Arbeit zweier ganz unterschiedlicher Rechtssysteme als wirklich gelungen anzuerkennen." (Heinrich J.F. Reinhardt, De Processibus Matrimonialibus)

Der Autor: Bernd Eicholt wurde 1961 in Hannover geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln (1981-1986) war er Referendar im OLG Bezirk Köln (1987-1990). Seit 1990 ist er im Bundesministerium des Innern sowie in dessen Geschäftsbereich als Verwaltungsjurist tätig.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.07.2006

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

21,1/14,6/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.07.2006

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

21,1/14,6/1,7 cm

Gewicht

350 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-55324-4

Weitere Bände von Adnotationes In Ius Canonicum

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Geltung und Durchbrechungen des Grundsatzes «Nullum crimen nulla poena sine lege» im kanonischen Recht, insbesondere in c. 1399 CIC/1983

  • Aus dem Inhalt: Einleitung und Darstellung des geschichtlichen Hintergrunds des Nullum-crimen-Satzes im kanonischen Recht – Der Nullum-crimen-Satz im CIC/1917 sowie im CIC/1983 – Die für die Legitimation des Nullum-crimen-Satzes und seine Durchbrechung maßgeblichen Rechtsprinzipien – Tatbestandliche Voraussetzungen des c. 1399 CIC/1983 und Unterschiede zu c. 2222
    1 CIC/1917.