Nach der Bombe

Nach der Bombe

Roman

eBook

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Nach der Bombe

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

82269

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

27.04.2016

Verlag

Fischer E-Books

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

82269

Erscheinungsdatum

27.04.2016

Verlag

Fischer E-Books

Seitenzahl

272 (Printausgabe)

Dateigröße

1427 KB

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Dr Bloodmoney or How we got along after the bomb

Übersetzt von

Friedrich Mader

Sprache

Deutsch

EAN

9783104027302

Weitere Bände von Fischer Klassik

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Mensch gibt nicht auf.

Bewertung aus Weinfelden am 06.02.2017

Bewertungsnummer: 997474

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist von Anfang an super geschrieben und zieht einem sofort in die Geschichte hinein. Die Welt nach dem Atomkrieg wird realistisch dargestellt und macht Hoffnung. Die Menschen versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und die Geschichte zeigt, dass der Mensch ein Steh-auf-Männlein ist.
Melden

Der Mensch gibt nicht auf.

Bewertung aus Weinfelden am 06.02.2017
Bewertungsnummer: 997474
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist von Anfang an super geschrieben und zieht einem sofort in die Geschichte hinein. Die Welt nach dem Atomkrieg wird realistisch dargestellt und macht Hoffnung. Die Menschen versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und die Geschichte zeigt, dass der Mensch ein Steh-auf-Männlein ist.

Melden

Grandioser Blick in eine mögliche Zukunft unserer Welt

Bewertung am 05.02.2016

Bewertungsnummer: 906222

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Philip K. Dick (1928 - 1982) war einer der grössten Science-Fiction Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Er war nicht nur Visionär, er war auch Gesellschaftskritiker und brillanter Beobachter. Leider verfiel Dick selbst zunehmend in paranoische Wahnvorstellungen, ob es mit den vielen Drogen zu tun hatte oder mit seiner Schriftstellerei, werden wir wohl nie ganz erfahren. Er fühlte sich, ähnlich wie Mr. Tree in nachfolgendem Abschnitt, von Agenten des KGB und auch vom FBI verfolgt - einmal wurde in sein Apartment eingebrochen und das verstärkte seine Überzeugung, dass »Geheimagenten« hinter ihm her waren. »›Ich bin nach Amerika gekommen‹, sagte Mr. Tree gerade, ›um den kommunistischen Agenten zu entgehen, die mich ermorden wollten. Schon damals waren sie mir auf den Fersen . . . und auch bei den Nazis stand ich auf der Abschussliste. Ich wurde von allen Seiten gejagt.‹ ›Ich verstehe.‹ Stockstill machte sich weitere Notizen. ›Und sie verfolgen mich noch immer. Aber letztlich werden sie scheitern.‹ Mr. Tree zündete sich eine neue Zigarette an. ›Denn Gott ist auf meiner Seite. Er hat oft mit mir gesprochen. Er kennt meine Not und hat mir die Weisheit gegeben, die ich brauche, um meinen Verfolgern zu entgehen . . . Zurzeit arbeite ich in Livermore an einem neuen Projekt, dessen Ergebnisse endgültig sein werden, was unseren Feind betrifft.‹ Unser Feind. Wer soll das sein?, dachte Stockstill. Sind nicht Sie dieser Feind, Mr. Tree? Ein Mann, der hier vor mir sitzt und seine paranoiden Wahnvorstellungen herunterleiert? Wie sind Sie überhaupt in diese hohe Position gelangt? Wer ist dafür verantwortlich, dass Sie so viel Macht über das Leben von Menschen haben? Und dass Sie diese Macht nach der Tragödie von 1972 behalten durften? Wenn jemand unser Feind ist, dann sind Sie es, Mr. Tree, Sie und die Leute, in deren Auftrag Sie handeln.« (S. 14) In ›Nach der Bombe‹ zeichnet Dick die Ängste der Amerikaner vor einem Atomkrieg nach. Alle Figuren in diesem Roman sind von Ängsten beherrscht - einige mehr, andere weniger - bei einigen zieht dies positive Folgen nach sich, bei einigen führen sie zu Einsamkeit, Gewalt, Mord . . . Was würde passieren, wenn ein nuklearer Krieg die Welt ins Chaos stürzen würde? Wissenschaftler haben erst vor einigen Wochen im »Mitteilungsblatt der Atomwissenschaftler« die sogenannte »Weltuntergangsuhr« auf 3 Minuten vor 12 gestellt (wobei 12 Uhr den ›Weltuntergang‹ bedeuten würde). Durch Klimakatastrophen, Terrorakte, den »Krieg gegen den Terror« und andere Konflikte auf der Welt steigt die Gefahr für einen Nuklearkrieg wieder enorm an. Und neben Pakistan, Indien, China und Russland, haben gerade auch die USA ihre Atomwaffenarsenale wieder enorm aufgestockt und Milliarden von Dollars investiert, um aufzurüsten. Das Buch ist extrem spannend. Auch eine interessante, (beinahe) anarchistische Gesellschaft entwickelt sich, als die Überlebenden sich zusammentun. Zwar gibt es auch Konflikte zwischen Städten und Dörfern, und Konflikte und Intrigen innerhalb der Gruppen, aber diese Gesellschaftsform, die Dick in diesem Buch zeichnet, ist sehr interessant und es macht Freude, dabei zu sein, wenn sich die Menschen zusammentun und neue Wege aus dem Chaos suchen und wieder einen ›geregelten‹ Alltag versuchen zu ermöglichen. »›Wissen Sie, ich kann verstehen, wenn sich ein Kind in der heutigen Zeit in seine Fantasien zurückzieht. Vielleicht sollten wir das alle machen.‹ Barnes setzte ein Lächeln auf - das weder von Bonn noch von Mr. Tree erwidert wurde.« (S. 150) Auch vertiefte sich Dick zunehmend in spirituell/religiöse Themen, da er einmal »Visionen« hatte, die er rational nicht erklären konnte. Trotz seiner Paranoia und seiner spiritueller/religiöser Verwirrtheit war Dick ein brillanter Kopf der es nicht nur verstand, Ängste der Gesellschaft geschickt in Geschichten zu verpacken sondern auch zukünftige technologische Entwicklungen vorwegzunehmen. Auch diese ›spirituellen‹ Themen kommen in diesem Buch immer wieder vor, sodass manchmal nicht alles mit ›rechten Dingen‹ vor sich geht. Das hat zwar mit der Realität nichts zu tun, für die Geschichte selbst ist es aber durchaus eine Bereicherung. Im Nachwort zitiert Jonathan Lethem ein Lied von Leonard Cohen: »Es gibt Krieg zwischen den Reichen und Armen / Krieg zwischen den Sonderbaren und Normalen / Es gibt Krieg zwischen denen, die sagen, dass es Krieg gibt / Und denen, die sagen, dass es keinen gibt« Und weiter meint Lethem: »Dieses eine Mal erklärt er, dass es wirklich einen Krieg gegeben hat. Oder möglicherweise doch nicht? Und auch wenn es ihn gegeben hat - vielleicht kann er doch zu etwas Schönem führen.« (S. 319) »Nach der Bombe« - eines meiner Lieblingsbücher eines grossen, wenn auch bemitleidenswerten Schriftstellers.
Melden

Grandioser Blick in eine mögliche Zukunft unserer Welt

Bewertung am 05.02.2016
Bewertungsnummer: 906222
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Philip K. Dick (1928 - 1982) war einer der grössten Science-Fiction Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Er war nicht nur Visionär, er war auch Gesellschaftskritiker und brillanter Beobachter. Leider verfiel Dick selbst zunehmend in paranoische Wahnvorstellungen, ob es mit den vielen Drogen zu tun hatte oder mit seiner Schriftstellerei, werden wir wohl nie ganz erfahren. Er fühlte sich, ähnlich wie Mr. Tree in nachfolgendem Abschnitt, von Agenten des KGB und auch vom FBI verfolgt - einmal wurde in sein Apartment eingebrochen und das verstärkte seine Überzeugung, dass »Geheimagenten« hinter ihm her waren. »›Ich bin nach Amerika gekommen‹, sagte Mr. Tree gerade, ›um den kommunistischen Agenten zu entgehen, die mich ermorden wollten. Schon damals waren sie mir auf den Fersen . . . und auch bei den Nazis stand ich auf der Abschussliste. Ich wurde von allen Seiten gejagt.‹ ›Ich verstehe.‹ Stockstill machte sich weitere Notizen. ›Und sie verfolgen mich noch immer. Aber letztlich werden sie scheitern.‹ Mr. Tree zündete sich eine neue Zigarette an. ›Denn Gott ist auf meiner Seite. Er hat oft mit mir gesprochen. Er kennt meine Not und hat mir die Weisheit gegeben, die ich brauche, um meinen Verfolgern zu entgehen . . . Zurzeit arbeite ich in Livermore an einem neuen Projekt, dessen Ergebnisse endgültig sein werden, was unseren Feind betrifft.‹ Unser Feind. Wer soll das sein?, dachte Stockstill. Sind nicht Sie dieser Feind, Mr. Tree? Ein Mann, der hier vor mir sitzt und seine paranoiden Wahnvorstellungen herunterleiert? Wie sind Sie überhaupt in diese hohe Position gelangt? Wer ist dafür verantwortlich, dass Sie so viel Macht über das Leben von Menschen haben? Und dass Sie diese Macht nach der Tragödie von 1972 behalten durften? Wenn jemand unser Feind ist, dann sind Sie es, Mr. Tree, Sie und die Leute, in deren Auftrag Sie handeln.« (S. 14) In ›Nach der Bombe‹ zeichnet Dick die Ängste der Amerikaner vor einem Atomkrieg nach. Alle Figuren in diesem Roman sind von Ängsten beherrscht - einige mehr, andere weniger - bei einigen zieht dies positive Folgen nach sich, bei einigen führen sie zu Einsamkeit, Gewalt, Mord . . . Was würde passieren, wenn ein nuklearer Krieg die Welt ins Chaos stürzen würde? Wissenschaftler haben erst vor einigen Wochen im »Mitteilungsblatt der Atomwissenschaftler« die sogenannte »Weltuntergangsuhr« auf 3 Minuten vor 12 gestellt (wobei 12 Uhr den ›Weltuntergang‹ bedeuten würde). Durch Klimakatastrophen, Terrorakte, den »Krieg gegen den Terror« und andere Konflikte auf der Welt steigt die Gefahr für einen Nuklearkrieg wieder enorm an. Und neben Pakistan, Indien, China und Russland, haben gerade auch die USA ihre Atomwaffenarsenale wieder enorm aufgestockt und Milliarden von Dollars investiert, um aufzurüsten. Das Buch ist extrem spannend. Auch eine interessante, (beinahe) anarchistische Gesellschaft entwickelt sich, als die Überlebenden sich zusammentun. Zwar gibt es auch Konflikte zwischen Städten und Dörfern, und Konflikte und Intrigen innerhalb der Gruppen, aber diese Gesellschaftsform, die Dick in diesem Buch zeichnet, ist sehr interessant und es macht Freude, dabei zu sein, wenn sich die Menschen zusammentun und neue Wege aus dem Chaos suchen und wieder einen ›geregelten‹ Alltag versuchen zu ermöglichen. »›Wissen Sie, ich kann verstehen, wenn sich ein Kind in der heutigen Zeit in seine Fantasien zurückzieht. Vielleicht sollten wir das alle machen.‹ Barnes setzte ein Lächeln auf - das weder von Bonn noch von Mr. Tree erwidert wurde.« (S. 150) Auch vertiefte sich Dick zunehmend in spirituell/religiöse Themen, da er einmal »Visionen« hatte, die er rational nicht erklären konnte. Trotz seiner Paranoia und seiner spiritueller/religiöser Verwirrtheit war Dick ein brillanter Kopf der es nicht nur verstand, Ängste der Gesellschaft geschickt in Geschichten zu verpacken sondern auch zukünftige technologische Entwicklungen vorwegzunehmen. Auch diese ›spirituellen‹ Themen kommen in diesem Buch immer wieder vor, sodass manchmal nicht alles mit ›rechten Dingen‹ vor sich geht. Das hat zwar mit der Realität nichts zu tun, für die Geschichte selbst ist es aber durchaus eine Bereicherung. Im Nachwort zitiert Jonathan Lethem ein Lied von Leonard Cohen: »Es gibt Krieg zwischen den Reichen und Armen / Krieg zwischen den Sonderbaren und Normalen / Es gibt Krieg zwischen denen, die sagen, dass es Krieg gibt / Und denen, die sagen, dass es keinen gibt« Und weiter meint Lethem: »Dieses eine Mal erklärt er, dass es wirklich einen Krieg gegeben hat. Oder möglicherweise doch nicht? Und auch wenn es ihn gegeben hat - vielleicht kann er doch zu etwas Schönem führen.« (S. 319) »Nach der Bombe« - eines meiner Lieblingsbücher eines grossen, wenn auch bemitleidenswerten Schriftstellers.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Nach der Bombe

von Philip K. Dick

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Nach der Bombe