Vermisst

Vermisst

Monika Trautners erster Fall

eBook

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Vermisst

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,90 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

54073

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

30.03.2016

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

54073

Erscheinungsdatum

30.03.2016

Verlag

Bergverlag Rother

Seitenzahl

224 (Printausgabe)

Dateigröße

622 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783763301157

Weitere Bände von Rother Bergkrimi

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(2)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein solider Krimi nicht nur für Berg-und Kletterfans

Ulrike's Bücherschrank am 04.09.2022

Bewertungsnummer: 1779646

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Monika Trautner ist seit kurzem in Rente.Jetzt hat sie endlich Zeit für's klettern.Ihr Enkel Liam möchte unterdessen dass Monika ihm hilft seine Freundin Susi zu finden die beim Bergsteigen plötzlich verschwunden ist.Die Polizei hat die Suche nämlich schon nach ihr aufgegeben.Wie gut dass Liam's Vater eine Detektei führt und ihn in den Fall einbindet.Kurz danach ist Liam in einen Fortgeschrittenenkurs für Kletterer untergekommen obwohl er noch nie geklettert ist.Aber nur so kann er die anderen Kursbesucher auf den Zahn fühlen.Monika passt auf ihren Enkel auf der quasi zwei linke Hände hat.Aber zusammen sind sie ein unschlagbares Gespann. Der Schreibstil ist sehr leicht,bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sympathisch dargestellt und die Spannung steigert sich im Laufe des Buches. Fazit:Der 34 Kapitel lange Krimi spielt sich im Allgäu ab.Die Story wird aus Sicht der verschiedenen Charakteren erzählt.Besonders gut fand ich Liam der mir auf Anhieb sehr gefallen hat.Obwohl sich die Geschichte um Monika,seiner Oma,dreht stach Liam meiner Meinung nach hervor.Ich fand es schön dass das Thema "älter werden" von der Autorin immer mal wieder angesprochen wird.In unserer heutigen Zeit wird es ja eher hintenangestellt.Aber ich erfuhr so ganz nebenbei noch einiges über das klettern und das war recht interessant.Es geht dabei in die Tannheimer Berge die von der Autorin sehr gut und schön beschrieben wird.Die Story wird ab ca.der Mitte des Buches spannender weil die Gruppenmitglieder samt Kletterführer alle komplex angelegt sind.So kam ich nach und nach ins rätseln wer wohl hinter Susi's Verschwinden steckt.Meiner Ansicht nach war mir die Geschichte insgesamt etwas zu "kühl" und zu "glatt".Da hätte ich mir etwas mehr Gefühl gewünscht.Es ist ein solider Regionalkrimi der zwischendurch etwas Dialekt bietet und genau richtig für zwischendurch ist.Ich vergebe daher drei Sterne.Es ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe.Er ist in sich abgeschlossen.
Melden

Ein solider Krimi nicht nur für Berg-und Kletterfans

Ulrike's Bücherschrank am 04.09.2022
Bewertungsnummer: 1779646
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Monika Trautner ist seit kurzem in Rente.Jetzt hat sie endlich Zeit für's klettern.Ihr Enkel Liam möchte unterdessen dass Monika ihm hilft seine Freundin Susi zu finden die beim Bergsteigen plötzlich verschwunden ist.Die Polizei hat die Suche nämlich schon nach ihr aufgegeben.Wie gut dass Liam's Vater eine Detektei führt und ihn in den Fall einbindet.Kurz danach ist Liam in einen Fortgeschrittenenkurs für Kletterer untergekommen obwohl er noch nie geklettert ist.Aber nur so kann er die anderen Kursbesucher auf den Zahn fühlen.Monika passt auf ihren Enkel auf der quasi zwei linke Hände hat.Aber zusammen sind sie ein unschlagbares Gespann. Der Schreibstil ist sehr leicht,bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sympathisch dargestellt und die Spannung steigert sich im Laufe des Buches. Fazit:Der 34 Kapitel lange Krimi spielt sich im Allgäu ab.Die Story wird aus Sicht der verschiedenen Charakteren erzählt.Besonders gut fand ich Liam der mir auf Anhieb sehr gefallen hat.Obwohl sich die Geschichte um Monika,seiner Oma,dreht stach Liam meiner Meinung nach hervor.Ich fand es schön dass das Thema "älter werden" von der Autorin immer mal wieder angesprochen wird.In unserer heutigen Zeit wird es ja eher hintenangestellt.Aber ich erfuhr so ganz nebenbei noch einiges über das klettern und das war recht interessant.Es geht dabei in die Tannheimer Berge die von der Autorin sehr gut und schön beschrieben wird.Die Story wird ab ca.der Mitte des Buches spannender weil die Gruppenmitglieder samt Kletterführer alle komplex angelegt sind.So kam ich nach und nach ins rätseln wer wohl hinter Susi's Verschwinden steckt.Meiner Ansicht nach war mir die Geschichte insgesamt etwas zu "kühl" und zu "glatt".Da hätte ich mir etwas mehr Gefühl gewünscht.Es ist ein solider Regionalkrimi der zwischendurch etwas Dialekt bietet und genau richtig für zwischendurch ist.Ich vergebe daher drei Sterne.Es ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe.Er ist in sich abgeschlossen.

Melden

Ein Krimi mit Schwächen

MrsAmy am 04.05.2016

Bewertungsnummer: 950808

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Monika Trautner hat nach einem bewegten Arbeitsleben endlich Zeit für sich und ihre Hobbys. Frisch in Pension reist die rüstige Rentnerin durch die verschiedensten Länder und zurück in der Heimat widmet sie sich ganz dem Klettersport. Doch schon bald ist es wieder vorbei mit Ruhe. Ihr Enkel Liam bittet sie um Hilfe in einem Vermisstenfall: seine gute Freundin Susi ist nach einem Kletterkurs nicht mehr zurückgekehrt und die Polizei hat den Fall bereits zu den Akten gelegt. Begründung: die Vermisste sei irgendwo im Gebirge abgestürzt und das komme schließlich häufig vor. Liam aber möchte so schnell nicht aufgeben. Da ist es ein guter Zufall, dass die große Privatdetektei seines Vaters von Susis Eltern mit dem Fall betraut worden ist. Nach einiger Überzeugungsarbeit gelingt es Liam, dass er gemeinsam mit seiner Oma zu Ermittlungszwecken einen Fortgeschrittenenkurs besuchen darf. Die Teilnehmer und auch der Kursleiter sind nahezu identisch mit jenen aus Susis Kurs. Während Liam, der eigentlich gar keine Ahnung vom Klettern hat, die ersten Gehversuche am Felsen unternimmt, schweben er und Monika bereits in ungeahnter Gefahr, denn so mancher kommt gar nicht damit zurecht, dass die beiden den Kursteilnehmern zunehmend auf den Zahn fühlen. Irmgard Braun legt mit „Vermisst“ ihren dritten Krimi und zugleich den Auftakt für eine Reihe mit der rüstigen Ermittlerin Monika Trautner vor. Die Handlung beginnt – durchaus empfehlenswert – aus Sicht der vermissten Susi. Leider wird auf den ersten Seiten gleich ein Manko des Buches deutlich: So entsteht sprachlich der Eindruck, dass Susi, Studentin und aller Wahrscheinlichkeit mindestens Anfang 20, erst 15 und recht naiv sei. Dieses sprachliche Manko wird innerhalb der ersten Kapitel recht konsequent durchgehalten. Nur schwer gelingt es dem Leser daher, etwa die Detektei Bratzke oder auch Liam ernst zu nehmen. Immer wieder schwenkt die Handlung zudem zu Susi, die nicht tot ist, sich aber durchaus in einer sehr heiklen und gefährlichen Situation befindet. Sprachliche Klarheit in Wort und Ausdruck, aber auch der Mut zu erschreckenderen Szenarien hätten dem Krimi sehr gut getan und geholfen, schnell eine hohe Spannung aufzubauen. Das Potenzial wäre durchaus vorhanden gewesen. So aber wird an diesen Stellen viel verschenkt, die Handlung plätschert dahin und nimmt erst langsam an Fahrt auf. Im Laufe der Zeit entwickeln sich die Charaktere, werden reifer und wirken nicht mehr allzu der Realität entfremdet. Es scheint, als hätte auch die Autorin erst in ihre Geschichte hineinfinden müssen. Das mag zusätzlich seinen Grund darin haben, dass ihr Können weniger in der spannenden Ausgestaltung eines Krimis als in dem Fokus, den Klettersport in die Handlung einzubetten, liegt. Eben jene Episoden beweisen Klarheit und Wissen. Man merkt, dass sich die Autorin ganz auf ihrem Terrain befindet. Ein weiterer Punkt, der angesprochen werden muss, betrifft das Bild von Männern und Frauen, welches Braun in ihrem Krimi zeichnet. So scheinen die handelnden Frauen, sofern sie sich in einer Beziehung befinden, von ihren Männern in ein Leben gepresst zu werden, das ihnen so gar nicht entspricht. Die Ehen sind schlecht, der Umgangston rau und so mancher Mann ein Freund des Alkohols oder anderer kurzer Röcke. Allein Liam kommt – dem Leser anfänglich als wahren Softie mit sanftem Charakter präsentiert – ungeschoren davon sowie ein Nachbar von Moni, der dem Leser wohl auch in den folgenden Bänden der Reihe noch erhalten bleiben wird. Generell scheint es, als möchte Braun der Liebe keine echte Chance geben und als ob betont werden müsse, wie schlecht der gemeine Mann ist und dass sich die Frau nur aus ihren Zwängen befreien müsste. (Auch die Schilderung der Vorgänge im ersten Kletterkurs, bei dem Susi war, erweckt den Eindruck, nicht das Erlernen des Klettersports stehe im Vordergrund, sondern das Anbaggern der anderen Kursteilnehmer.) Hinzukommt der Umstand, dass die kletternde Super-Oma stets von allen – vor allem natürlich von männlichen Mitmenschen – stets unterschätzt wird. Egal, ob es sich dabei um ihre Kletterfähigkeiten oder ihr Ermittlergespür handelt. Das wirkt auf die Dauer doch etwas anstrengend und unrealistisch. Zum Glück entwickelt sich das Buch aber doch zum Ende hin und die Handlung wird spannender. Bleibt die Frage: Warum nicht gleich so?
Melden

Ein Krimi mit Schwächen

MrsAmy am 04.05.2016
Bewertungsnummer: 950808
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Monika Trautner hat nach einem bewegten Arbeitsleben endlich Zeit für sich und ihre Hobbys. Frisch in Pension reist die rüstige Rentnerin durch die verschiedensten Länder und zurück in der Heimat widmet sie sich ganz dem Klettersport. Doch schon bald ist es wieder vorbei mit Ruhe. Ihr Enkel Liam bittet sie um Hilfe in einem Vermisstenfall: seine gute Freundin Susi ist nach einem Kletterkurs nicht mehr zurückgekehrt und die Polizei hat den Fall bereits zu den Akten gelegt. Begründung: die Vermisste sei irgendwo im Gebirge abgestürzt und das komme schließlich häufig vor. Liam aber möchte so schnell nicht aufgeben. Da ist es ein guter Zufall, dass die große Privatdetektei seines Vaters von Susis Eltern mit dem Fall betraut worden ist. Nach einiger Überzeugungsarbeit gelingt es Liam, dass er gemeinsam mit seiner Oma zu Ermittlungszwecken einen Fortgeschrittenenkurs besuchen darf. Die Teilnehmer und auch der Kursleiter sind nahezu identisch mit jenen aus Susis Kurs. Während Liam, der eigentlich gar keine Ahnung vom Klettern hat, die ersten Gehversuche am Felsen unternimmt, schweben er und Monika bereits in ungeahnter Gefahr, denn so mancher kommt gar nicht damit zurecht, dass die beiden den Kursteilnehmern zunehmend auf den Zahn fühlen. Irmgard Braun legt mit „Vermisst“ ihren dritten Krimi und zugleich den Auftakt für eine Reihe mit der rüstigen Ermittlerin Monika Trautner vor. Die Handlung beginnt – durchaus empfehlenswert – aus Sicht der vermissten Susi. Leider wird auf den ersten Seiten gleich ein Manko des Buches deutlich: So entsteht sprachlich der Eindruck, dass Susi, Studentin und aller Wahrscheinlichkeit mindestens Anfang 20, erst 15 und recht naiv sei. Dieses sprachliche Manko wird innerhalb der ersten Kapitel recht konsequent durchgehalten. Nur schwer gelingt es dem Leser daher, etwa die Detektei Bratzke oder auch Liam ernst zu nehmen. Immer wieder schwenkt die Handlung zudem zu Susi, die nicht tot ist, sich aber durchaus in einer sehr heiklen und gefährlichen Situation befindet. Sprachliche Klarheit in Wort und Ausdruck, aber auch der Mut zu erschreckenderen Szenarien hätten dem Krimi sehr gut getan und geholfen, schnell eine hohe Spannung aufzubauen. Das Potenzial wäre durchaus vorhanden gewesen. So aber wird an diesen Stellen viel verschenkt, die Handlung plätschert dahin und nimmt erst langsam an Fahrt auf. Im Laufe der Zeit entwickeln sich die Charaktere, werden reifer und wirken nicht mehr allzu der Realität entfremdet. Es scheint, als hätte auch die Autorin erst in ihre Geschichte hineinfinden müssen. Das mag zusätzlich seinen Grund darin haben, dass ihr Können weniger in der spannenden Ausgestaltung eines Krimis als in dem Fokus, den Klettersport in die Handlung einzubetten, liegt. Eben jene Episoden beweisen Klarheit und Wissen. Man merkt, dass sich die Autorin ganz auf ihrem Terrain befindet. Ein weiterer Punkt, der angesprochen werden muss, betrifft das Bild von Männern und Frauen, welches Braun in ihrem Krimi zeichnet. So scheinen die handelnden Frauen, sofern sie sich in einer Beziehung befinden, von ihren Männern in ein Leben gepresst zu werden, das ihnen so gar nicht entspricht. Die Ehen sind schlecht, der Umgangston rau und so mancher Mann ein Freund des Alkohols oder anderer kurzer Röcke. Allein Liam kommt – dem Leser anfänglich als wahren Softie mit sanftem Charakter präsentiert – ungeschoren davon sowie ein Nachbar von Moni, der dem Leser wohl auch in den folgenden Bänden der Reihe noch erhalten bleiben wird. Generell scheint es, als möchte Braun der Liebe keine echte Chance geben und als ob betont werden müsse, wie schlecht der gemeine Mann ist und dass sich die Frau nur aus ihren Zwängen befreien müsste. (Auch die Schilderung der Vorgänge im ersten Kletterkurs, bei dem Susi war, erweckt den Eindruck, nicht das Erlernen des Klettersports stehe im Vordergrund, sondern das Anbaggern der anderen Kursteilnehmer.) Hinzukommt der Umstand, dass die kletternde Super-Oma stets von allen – vor allem natürlich von männlichen Mitmenschen – stets unterschätzt wird. Egal, ob es sich dabei um ihre Kletterfähigkeiten oder ihr Ermittlergespür handelt. Das wirkt auf die Dauer doch etwas anstrengend und unrealistisch. Zum Glück entwickelt sich das Buch aber doch zum Ende hin und die Handlung wird spannender. Bleibt die Frage: Warum nicht gleich so?

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Vermisst

von Irmgard Braun

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Vermisst