Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG
Jeder Mythos, unabhängig von der Kultur, warnt vor Arroganz.

I ZU KOPF GESTIEGEN
Gesundes Selbstvertrauen wächst sich leicht zu krankhafter Arroganz aus, die sich häufig darin äußert, dass man andere schlechtmacht und mobbt.

Mobber in der Schule und am Arbeitsplatz

Grenzenloses Konkurrenzdenken

 

II DAS EGO
Von ihrer eigenen Vortrefflichkeit überzeugte Persönlichkeiten ertragen selten Kritik und geben schon gar nicht zu,
dass sie Fehler gemacht haben. Umso leichter ist es, Dinge zu bagatellisieren, die man nicht kennt.

Schwerhörigkeit

Fehlerlosigkeit

Bagatellisieren

Leugnen

 

III DER NABEL DER WELT
Wenn die Welt sich um den eigenen Nabel dreht, sind fremde Sitten und Sprachen ein Ärgernis.

Die Mythen von der eigenen Vortrefflichkeit

Die Politik des Kniefalls

Verachtung der Nachbarn
Lachen über den Dialekt des Vetters vom Lande

 

IV DIE BESSEREN MENSCHEN
In allen Gesellschaften und zu allen Zeiten gab und gibt es eine Klasse von besseren Menschen, die ihrer Ansicht nach Anspruch auf die Herrschaft haben. Sie verachten Arme und Minderheiten.

Das Recht des Stärkeren 
Die Emigration begabter Minderheiten 

 

V DAS MONOPOL 
Alleinberechtigung korrumpiert immer. Ein zu lange bestehendes Monopol verleitet dazu, die erreichte Position als selbstverständlich zu betrachten.

Das Monopol der Moral 
Aufstieg, Überheblichkeit und Untergang Iberiens 158 Die britischen Handelsmonopole 
Enron 
Gebieter über das Universum 

 

VI DIE KUNST DER DEMUT 
Das letzte Kapitel handelt von Menschen, denen der Erfolg nicht zu Kopf gestiegen ist.

Erfolg ist Glückssache 
Erfolg beruht auf Humanismus

Erfolg ist Toleranz 
Erfolg ist Würdigung von Wissen 

 

Literaturliste

Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?

Eine kurze Geschichte der Arroganz

Buch (Taschenbuch)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2017

Verlag

Piper Taschenbuch

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

18,5/11,8/2,2 cm

Gewicht

198 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2017

Verlag

Piper Taschenbuch

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

18,5/11,8/2,2 cm

Gewicht

198 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

Ettekö te tiedä, kuka minä olen

Übersetzt von

Gabriele Schrey-Vasara

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-30958-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?
  • EINLEITUNG
    Jeder Mythos, unabhängig von der Kultur, warnt vor Arroganz.

    I ZU KOPF GESTIEGEN
    Gesundes Selbstvertrauen wächst sich leicht zu krankhafter Arroganz aus, die sich häufig darin äußert, dass man andere schlechtmacht und mobbt.

    Mobber in der Schule und am Arbeitsplatz

    Grenzenloses Konkurrenzdenken

     

    II DAS EGO
    Von ihrer eigenen Vortrefflichkeit überzeugte Persönlichkeiten ertragen selten Kritik und geben schon gar nicht zu,
    dass sie Fehler gemacht haben. Umso leichter ist es, Dinge zu bagatellisieren, die man nicht kennt.

    Schwerhörigkeit

    Fehlerlosigkeit

    Bagatellisieren

    Leugnen

     

    III DER NABEL DER WELT
    Wenn die Welt sich um den eigenen Nabel dreht, sind fremde Sitten und Sprachen ein Ärgernis.

    Die Mythen von der eigenen Vortrefflichkeit

    Die Politik des Kniefalls

    Verachtung der Nachbarn
    Lachen über den Dialekt des Vetters vom Lande

     

    IV DIE BESSEREN MENSCHEN
    In allen Gesellschaften und zu allen Zeiten gab und gibt es eine Klasse von besseren Menschen, die ihrer Ansicht nach Anspruch auf die Herrschaft haben. Sie verachten Arme und Minderheiten.

    Das Recht des Stärkeren 
    Die Emigration begabter Minderheiten 

     

    V DAS MONOPOL 
    Alleinberechtigung korrumpiert immer. Ein zu lange bestehendes Monopol verleitet dazu, die erreichte Position als selbstverständlich zu betrachten.

    Das Monopol der Moral 
    Aufstieg, Überheblichkeit und Untergang Iberiens 158 Die britischen Handelsmonopole 
    Enron 
    Gebieter über das Universum 

     

    VI DIE KUNST DER DEMUT 
    Das letzte Kapitel handelt von Menschen, denen der Erfolg nicht zu Kopf gestiegen ist.

    Erfolg ist Glückssache 
    Erfolg beruht auf Humanismus

    Erfolg ist Toleranz 
    Erfolg ist Würdigung von Wissen 

     

    Literaturliste