Die Verbannung / Twins Bd.1

Twins Band 1

Tonia Krüger

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
1,99
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Die Feindin im Angesicht -

Eigentlich dürften Nell und Julianne gar nicht existieren. Zwillinge sind in dem streng überwachten System verboten. Zu ihrem 16. Lebensjahr wird die Entscheidung gefällt: Nur eine darf bleiben, die andere wird hinter die Große Mauer verbannt. Aber die beiden haben bereits einen Plan, wie sie das System überlisten können. Doch dann wendet sich plötzlich das Blatt und die Schwestern werden auf eine unerträgliche Probe gestellt ...

Ein Dystopie-Thriller mit psychologischem Tiefgang.

Tonia Krüger, geboren 1987, wuchs auf dem Land auf, wo Fantasie gefragt war, damit es nie langweilig wurde. Nach dem Studienabschluss in Geschichte und Englisch siegte ihre Leidenschaft für Geschichten und sie schaffte sich mehr Freiraum fürs Schreiben. Zu ihrem ersten Roman haben sie nicht nur die Vergangenheit, sondern auch ihre Reiselust und lange Waldspaziergänge inspiriert.

 

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Ja i
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.10.2016
Verlag Arena
Seitenzahl 450 (Printausgabe)
Dateigröße 4183 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783401840307

Weitere Bände von Twins

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

Eine Idee mit Charme und Schwächen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Lippspringe am 02.04.2021

Dystopien gibt es auf dem Buchmarkt inzwischen zigfach und auch wenn ich selbst ein großer Fan dieses Genres bin, so fällt es mir doch zunehmend schwerer, Titel zu finden, die noch eine neue Facette hinzufügen können oder zumindest so gut gemacht sind, dass man sie ohne Bedenken empfehlen kann. Völlig ohne Bedenken geht das auch... Dystopien gibt es auf dem Buchmarkt inzwischen zigfach und auch wenn ich selbst ein großer Fan dieses Genres bin, so fällt es mir doch zunehmend schwerer, Titel zu finden, die noch eine neue Facette hinzufügen können oder zumindest so gut gemacht sind, dass man sie ohne Bedenken empfehlen kann. Völlig ohne Bedenken geht das auch bei der Reihe Twins der deutschen Autorin Tonia Krüger nicht, dennoch ist der erste Band der Reihe in jedem Fall einen zweiten Blick wert. Inhalt: Im Vordergrund dieser Reihe stehen die Zwillinge Nell und Julianne, womit zugleich auch das Problem beschrieben ist. In dem System, in dem die beiden leben, darf es Zwillinge eigentlich nicht geben. Die Gesellschaft, wie sie hier organisiert ist, ist in klare Schichten unterteilt und auf Effizienz hin getrimmt, so dass engere emotionale Kontakte, wie sie beispielsweise auch bei Familie der Fall sind, die Abläufe stören würden. Dennoch werden die beiden zunächst vom System aufgezogen und erzogen, da es sich um besonders intelligente Menschen handelt, die für die höchste gesellschaftliche Schicht vorgesehen sind. Eine Trennung erfolgt bei diesen Zwillingen erst mit dem vollendeten 16. Lebensjahr, was für Nell oder Julianne eine Ausweisung ins sogenannte Ghetto bedeutet, während die andere im System verbleiben darf. Um dieses Schicksal zu verhindern, beschließen die beiden, bei der Urteilsverkündung gemeinsam vorzutreten, um dem System so die Möglichkeit zu nehmen, die beiden zu unterscheiden, so dass Nell und Julianne dauerhaft zusammenbleiben dürfen. Doch Julianne hält sich nicht an die vereinbarte Absprache mit ihrer Schwester, so dass Nell letztlich alleine vortritt und fälschlicherweise ausgewiesen wird und lernen muss, im Ghetto zu überleben… Kritik: Schon meine Kurzzusammenfassung des Beginns des Romans macht deutlich, wo Stärken und Schwächen dieses Bandes liegen. Die Idee, Zwillinge zu verbieten, sie aber dennoch zunächst auszubilden, um zu sehen, wer für das System von größerem Nutzen ist, ist durchaus reizvoll. Und auch Nell auf ihrem weiteren Weg zu begleiten und sich die Frage stellen zu sehen, warum Julianne sich für sie ausgegeben und ihren Platz im System eingenommen hat, ist spannend und liefert interessante Charakterstudien. Allerdings darf man auch nicht zu viele Fragen stellen: So bleibt schon fraglich, wieso Zwillinge im Laufe ihrer Ausbildung überhaupt gemeinsam ausgebildet werden, da nur dadurch überhaupt eine emotionale Bindung entstehen kann. Auch das erst im späteren Verlauf des Bandes diskutierte Verhältnis zwischen dem System und dem Ghetto ist nicht durchgehend logisch. Ohne hier schon etwas vorwegnehmen zu wollen, bleibt festzuhalten, dass es nur begrenzt nachvollziehbar ist, dass das System einerseits das technisch weit unterlegene Ghetto fürchtet (ohne wirklich etwas befürchten zu müssen), andererseits Leute gezielt dahin ausweist, obwohl Nell beispielsweise das System gut kennt und hochintelligent ist. Die Antworten, die die Reihe gibt (und in Band 1 gibt es praktisch noch gar keine Antworten), liefern oft mehr Fragezeichen, so dass das Konzept in seinen Tiefen nicht durchdacht wirkt. Das soll aber dennoch nicht von einer Lektüre des Buches abhalten: Die Figuren sind gut angelegt und psychologisch vielfältig, so dass es Freude macht, den Figuren bei ihrer Entwicklung Im Verlauf der Handlung zu folgen. Die Verbindung mit einer Liebesgeschichte, die in solchen Fällen praktisch zwangsläufig dazu gehört, ist grundsätzlich gelungen und sorgt dafür, dass die vereinzelten Längen in der Handlung gefüllt werden. Dabei ist es spannend zu sehen, dass Nell gleich zwischen zwei Männer gerät, wobei auch hier die Logik nicht immer gegeben ist. Letztlich wirken viele Entwicklungen recht sprunghaft, da sie sich nicht immer aus den zuvor gegebenen Informationen herauslesen lassen. Auch wenn es merkwürdig klingt: Bei diesem Buch wechseln sich unvorhersehbare und absehbare Momente kontinuierlich ab. Einerseits weiß man in bestimmten Situationen genau, worauf die Handlung hinauslaufen wird, andererseits kommen manche Handlungssprünge überraschend und wenig kalkulierbar. Fazit: Verzichtet man darauf, alle Fragen zu stellen, die man bei der Lektüre im Kopf hat, bekommt man einen gut erzählten Roman, der mit unterschiedlichen inhaltlichen Facetten begeistert, spannende Figuren zeichnet und insgesamt gut erzählt ist. Nur zu viel fragen sollte man eben nicht. Dennoch für Freunde von Dystopien eine wirklich gute, entspannte Lektüre!

Preis der "Freiheit"
von Annekathrin Müller aus Erlangen am 02.03.2018

Als ich den Beschreibungstext zu „Twins“ auf der Verlagshomepage gesehen habe, musste ich an ein Buch denken, dass ich in meiner Jugend gelesen habe. Ich kann versprechen: dieser erste Band der Twins-Reihe von Tonia Krüger hinterlässt noch mehr Eindruck. Ich kann dieses Buch wirklich jedem ab 14 Jahren empfehlen! Während des Le... Als ich den Beschreibungstext zu „Twins“ auf der Verlagshomepage gesehen habe, musste ich an ein Buch denken, dass ich in meiner Jugend gelesen habe. Ich kann versprechen: dieser erste Band der Twins-Reihe von Tonia Krüger hinterlässt noch mehr Eindruck. Ich kann dieses Buch wirklich jedem ab 14 Jahren empfehlen! Während des Lesens wir man selbst vor wichtige Entscheidungsfragen gestellt. Welche Handlungen sind richtig, welche falsch? Macht es Sinn Gefühle zuzulassen? Und welche Bedeutungen haben Erinnerungen? Vielleicht kannst DU am Ende für dich entscheiden: Wirst du einen Verrat begehen um dich selbst oder um andere zu schützen?!

Ein Leben ohne Erinnerung?
von einer Kundin/einem Kunden aus Gelsenkirchen am 13.12.2017

Klappentext: Die Feindin im Angesicht - Eigentlich dürften Nell und Julianne gar nicht existieren. Zwillinge sind in dem streng überwachten System verboten. Zu ihrem 16. Lebensjahr wird die Entscheidung gefällt: Nur eine darf bleiben, die andere wird hinter die Große Mauer verbannt. Aber die beiden haben bereits einen Plan, w... Klappentext: Die Feindin im Angesicht - Eigentlich dürften Nell und Julianne gar nicht existieren. Zwillinge sind in dem streng überwachten System verboten. Zu ihrem 16. Lebensjahr wird die Entscheidung gefällt: Nur eine darf bleiben, die andere wird hinter die Große Mauer verbannt. Aber die beiden haben bereits einen Plan, wie sie das System überlisten können. Doch dann wendet sich plötzlich das Blatt und die Schwestern werden auf eine unerträgliche Probe gestellt ... Ein Dystopie-Thriller mit psychologischem Tiefgang. Inhalt: Es gibt das System, in dem die Menschen nach Vorgaben leben und sich an alle nur erdenklichen Regeln zu halten haben. Dazu kommt das sie ihre Erinnerungen löschen sollen und es eigentlich keine Vergangenheit gibt. In dieser Welt leben auch die Zwillinge Nell und Julianne, sie unterscheiden sich nur in ihren Gedanken, äußerlich gleichen sie wie ein Ei dem anderen, ob dies noch von Vorteil oder auch Nachteil sein wird...?Im System soll jeder Mensch einzigartig sein und genau da ist der Haken, denn Zwillinge sind nicht gewünscht. Schon seid ihrer Kindheit ist den Beiden klar das eine das System verlassen muss und zu den "Freien", den wilden, unzivilisierten Menschen ins Getto, hinter der Mauer des Systems, verbannt wird. Aber sind diese Freien wirklich das für dass, das System sie hält?! Zum Buch selbst: Die Autorin, Tonia Krüger, war mir bisher leider völlig unbekannt. Warum leider? Weil sie die Gabe hat eine Geschichte so detailliert und bildlich zu erzählen, das man zwischen die Seiten fällt und sich inmitten des Geschehens wiederfindet. Ich habe selten von der ersten Seite an so an einem Buch gehangen, so mit den Protas gefiebert und auch mit ihnen gelitten. Es fällt leicht die meisten Protas sofort ins Herz zu schließen und ebenso leicht fällt es die weniger sympathischen nicht zu mögen. Die Charaktere sind toll beschrieben und ausgearbeitet, ebenso die Umgebung. Beides ist für mich bei einem guten Buch immer wichtig. Die Handlung: Wir sind in einer Welt in der alles vom System vorgeschrieben wird, man nicht frei selbst entscheiden darf und selbst das zeigen von Gefühlen oder Stimmungen unerwünscht ist. Auf der anderen Seite der Mauer dagegen sieht das alles ganz anders aus. Während des Lesens fallen immer mehr die Gegensätzlichkeiten der zwei Welten auf, ebenso regt die Geschichte dazu an das man sich Gedanken über seine eigene Welt macht. Mit ging es immer wieder so, das ich vieles in unserem "System" hinterfragt habe.Das tolle an diesem Buch ist auch der Facettenreichtum, es ist keine seicht vor sich plätschernde Geschichte sondern über die gesamte Länge spannend und unterhaltsam. Immer wieder kommen wir zu neuen Erkenntnissen über das System und auch das Getto. Es kommen immer neue Fragen auf, warum ist alles so wie es ist und warum wird es einfach hingenommen... Fazit: Ich bin gespannt auf den 2. Teil, welcher schon parat liegt und nur darauf wartet gelesen zu werden.Ich kann das Buch nur empfehlen und hoffe auf viele weitere Bücher aus der Feder von Tonia Krüger.


  • artikelbild-0