Zwei fast perfekte Schwestern

Zwei fast perfekte Schwestern

Roman

Buch (Taschenbuch)

9,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Zwei fast perfekte Schwestern

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Der neue Roman von Michaela Grünig ist eine warmherzig-humorvolle Geschichte über zwei ungleiche Schwestern und ihren Weg zum Glück und zur großen Liebe: Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stephanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stephanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.

Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stephanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stephanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.

"Wer beste Unterhaltung möchte, sollte hier zugreifen." Spaß am Buch (Blog) 20171119

Details

Verkaufsrang

25782

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.2017

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

416

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

25782

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.2017

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

19/12,6/3,2 cm

Gewicht

315 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-51836-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Ein Wohlfühlbuch

Bewertung aus Lahr am 14.11.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zwei fast perfekte Schwestern von Michaela Grünig Das Leben hält manchmal Überraschungen bereit mit denen man so nicht rechnet. In dem humorvollen, aber auch tiefgründigen Roman „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig können die Schwestern Stephanie und Lily ein Lied davon singen. Man spürt vom ersten Moment an wie verbunden die Schwestern sind, aber auch wie unterschiedlich, sowie das beide auch ein bissel neidisch auf die jeweilige andere ist. Stephanie fühlt sich von klein auf als das „hässliche Entlein“, steht im Schatten von „Aschenputtel“ und findet es einfach nicht fair das all die guten Gene ihrer Eltern bei ihrer Schwester gelandet ist. Was sie nicht weiß ist das Lily sie oftmals um ihr Leben beneidet, um ihre Zielstrebigkeit und den Ehrgeiz. Stephanie arbeitet als freie Lektorin und ihr größter Wunsch ist es endlich eine Festanstellung in einem Verlag zu erhalten. Ihr Traum geht in Erfüllung, blöd nur das ihr zukünftiger Chef ihr bei einem Arbeitstreffen ihr gleichzeitig eine Liebeserklärung macht. Stephanie ist total von den Socken und in ihrer Not gibt sie ihrem neuen Chef zu verstehen das sie lesbisch ist. Passenderweise läuft auch bei Lily derzeit alles aus dem Ruder und so ist schnell eine Alibi-Partnerin gefunden. Für Stephanie könnte es beruflich nicht besser laufen und als sie dann auch noch den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen darf muss sie sich einer neuen Herausforderung stellen. Bernhard Otto ist nach dem tragischen Unfalltod seiner Frau aus der Öffentlichkeit verschwunden, man munkelt er leidet unter einer Schreibblockade. Stephanie hat eine harte Nuss zu knacken, den Bernhard Otto ist alles andere wie umgänglich. Trotzdem hat er etwas an sich das Stephanie richtig gut gefällt und das ihr Schmetterlinge in den Bauch zaubert. Tja aber da ist dann auch noch die Sache mit der "Lebenspartnerin" die aus der Not heraus entstanden ist. Ein richtiges Wohlfühlbuch, eines bei denen man sich von der ersten Minute an mit den Charakteren verbunden fühlt. Man kann sich gut in Stephanie, aber auch Lily rein versetzen, fühlt mit ihnen und ist einfach gespannt wie es mit den Schwestern weitergeht. Die Mischung des Buches hat mir richtig gut gefallen. Es ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, das Buch hat eine Tiefe die ich im Vorfeld nicht erwartet hätte. Es geht humorvoll zu, aber das Leben ist eben kein Zuckerschlecken und während die unscheinbare Stephanie ihren Träumen immer näher kommt, zerplatzt Lillys Leben von einer Sekunde zur anderen und sie steht vor einem Scherbenhaufen. Es ist bewegend zu lesen wie Lilys auf einmal ohne alles da steht und ihr Leben in die Hand nehmen muss. Sie steht plötzlich vor dem nichts und erkennt wie einfach gestrickt ihre „besten Freundinnen“, das viele Freunde nicht mit wahren Freunden zu vergleichen sind und das sie ihre Träume und Ziele vielleicht einmal leichtfertig aufgegeben hat, aber sich selbst nicht aufgeben wird. Ob auch sie den Weg ins Leben zurück findet? Bereichert wird die Geschichte durch tolle Nebencharaktere, viele unerwartete Wendungen und natürlich den mysteriösen Unfalltod von der Frau des Autoren, aber auch die immer wieder kehrende Erkenntnis "nichts ist wie es scheint". „Zwei fast perfekte Schwestern“ ist ein Buch in welchem die Charakere durch Höhen und Tiefen gehen, wie sie ein jeder von uns kennt. Die Schwestern erkennen das sie selbst der „Schmied ihres Glückes“ sind und das nicht alles was glänzt auch goldig ist. Der Schreibstil ist locker, flüssig und führt dazu das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Cover ist einfach nur schön und passt richtig gut zu der Geschichte. Besonders gut gefallen hat mir auch das Innenleben des Buches, die Idee die neuen Kapitel blumig zu umranden finde ich einfach grandios. Eine tolle Aufwertung des Buches. Für mich war es das erste Buch das ich von Michaela Grünig gelesen habe, aber ich freue mich schon auf weiteren Lesestoff aus ihrer Feder. Zum Schluß bleibt mir nur noch zu sagen das ich dem Buch eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne gebe.

Ein Wohlfühlbuch

Bewertung aus Lahr am 14.11.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zwei fast perfekte Schwestern von Michaela Grünig Das Leben hält manchmal Überraschungen bereit mit denen man so nicht rechnet. In dem humorvollen, aber auch tiefgründigen Roman „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig können die Schwestern Stephanie und Lily ein Lied davon singen. Man spürt vom ersten Moment an wie verbunden die Schwestern sind, aber auch wie unterschiedlich, sowie das beide auch ein bissel neidisch auf die jeweilige andere ist. Stephanie fühlt sich von klein auf als das „hässliche Entlein“, steht im Schatten von „Aschenputtel“ und findet es einfach nicht fair das all die guten Gene ihrer Eltern bei ihrer Schwester gelandet ist. Was sie nicht weiß ist das Lily sie oftmals um ihr Leben beneidet, um ihre Zielstrebigkeit und den Ehrgeiz. Stephanie arbeitet als freie Lektorin und ihr größter Wunsch ist es endlich eine Festanstellung in einem Verlag zu erhalten. Ihr Traum geht in Erfüllung, blöd nur das ihr zukünftiger Chef ihr bei einem Arbeitstreffen ihr gleichzeitig eine Liebeserklärung macht. Stephanie ist total von den Socken und in ihrer Not gibt sie ihrem neuen Chef zu verstehen das sie lesbisch ist. Passenderweise läuft auch bei Lily derzeit alles aus dem Ruder und so ist schnell eine Alibi-Partnerin gefunden. Für Stephanie könnte es beruflich nicht besser laufen und als sie dann auch noch den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen darf muss sie sich einer neuen Herausforderung stellen. Bernhard Otto ist nach dem tragischen Unfalltod seiner Frau aus der Öffentlichkeit verschwunden, man munkelt er leidet unter einer Schreibblockade. Stephanie hat eine harte Nuss zu knacken, den Bernhard Otto ist alles andere wie umgänglich. Trotzdem hat er etwas an sich das Stephanie richtig gut gefällt und das ihr Schmetterlinge in den Bauch zaubert. Tja aber da ist dann auch noch die Sache mit der "Lebenspartnerin" die aus der Not heraus entstanden ist. Ein richtiges Wohlfühlbuch, eines bei denen man sich von der ersten Minute an mit den Charakteren verbunden fühlt. Man kann sich gut in Stephanie, aber auch Lily rein versetzen, fühlt mit ihnen und ist einfach gespannt wie es mit den Schwestern weitergeht. Die Mischung des Buches hat mir richtig gut gefallen. Es ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, das Buch hat eine Tiefe die ich im Vorfeld nicht erwartet hätte. Es geht humorvoll zu, aber das Leben ist eben kein Zuckerschlecken und während die unscheinbare Stephanie ihren Träumen immer näher kommt, zerplatzt Lillys Leben von einer Sekunde zur anderen und sie steht vor einem Scherbenhaufen. Es ist bewegend zu lesen wie Lilys auf einmal ohne alles da steht und ihr Leben in die Hand nehmen muss. Sie steht plötzlich vor dem nichts und erkennt wie einfach gestrickt ihre „besten Freundinnen“, das viele Freunde nicht mit wahren Freunden zu vergleichen sind und das sie ihre Träume und Ziele vielleicht einmal leichtfertig aufgegeben hat, aber sich selbst nicht aufgeben wird. Ob auch sie den Weg ins Leben zurück findet? Bereichert wird die Geschichte durch tolle Nebencharaktere, viele unerwartete Wendungen und natürlich den mysteriösen Unfalltod von der Frau des Autoren, aber auch die immer wieder kehrende Erkenntnis "nichts ist wie es scheint". „Zwei fast perfekte Schwestern“ ist ein Buch in welchem die Charakere durch Höhen und Tiefen gehen, wie sie ein jeder von uns kennt. Die Schwestern erkennen das sie selbst der „Schmied ihres Glückes“ sind und das nicht alles was glänzt auch goldig ist. Der Schreibstil ist locker, flüssig und führt dazu das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Cover ist einfach nur schön und passt richtig gut zu der Geschichte. Besonders gut gefallen hat mir auch das Innenleben des Buches, die Idee die neuen Kapitel blumig zu umranden finde ich einfach grandios. Eine tolle Aufwertung des Buches. Für mich war es das erste Buch das ich von Michaela Grünig gelesen habe, aber ich freue mich schon auf weiteren Lesestoff aus ihrer Feder. Zum Schluß bleibt mir nur noch zu sagen das ich dem Buch eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne gebe.

Sehr unterhaltsamer Frauenroman, die sich toll liest!

vronika22 aus Worms am 20.10.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Die beiden Schwestern Stephanie und Lily sind eigentlich sehr unterschiedlich. Lily ist die Ältere und mit einem tollen und erfolgreichen Mann verheiratet. Steffi ist Single und fühlt sich selbst eher wie ein „hässliches Entlein“. Als ihr Chef ihr seine Liebe gesteht, behauptet sie ganz spontan, dass sie nur Interesse an Frauen hat. Dies ist allerdings eine Lüge, um ihren Chef nicht vor den Kopf zu stoßen und um weiterhin unter ihrem Chef arbeiten zu dürfen. Doch da sie sich nun in einem Autoren , mit dem sie eng zusammenarbeitet verliebt, hat sie ein Problem. Inzwischen kriselt es auch in Lilys Ehe und jede der beiden Schwestern beneidet wohl die andere. Meine Meinung: Es handelt sich hier um einen schönen Frauenroman, der sich richtig gut liest. Der Plot wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten erzählt. Dadurch dass die Sichtweise sich ändert konnte ich mich sehr gut in beide Personen hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühlswelt sehr gut nachvollziehen. Inhaltlich geht es um die Suche nach Glück, Liebe und Zufriedenheit, aber auch um Selbstfindung und Altersunterschiede in Beziehungen. Dies alles gibt dem Roman zusätzliche Tiefe. Sehr interessant fand ich es, dass keine der beiden Hauptpersonen anfangs so wirklich glücklich war, und dass jede die andere irgendwie beneidet hat. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, da das Buch humorvoll und häufig mit einem Augenzwinkern geschrieben ist. Die Autorin hat auch noch einen kleinen Anteil an Thrillerelementen mit eingebaut, so dass sogar ein wenig Spannung aufkommt, obwohl es in erster Linie ein unterhaltsamer Frauenroman ist. Hier ein kleines Beispiel für den Humor. So werden die Dessous von Mia (einer Freudin, die nur eine Nebenrolle hat), da sie nicht gerade sexy sind, als „meine feministisch gemütlichen Schinkensäcke" bezeichnet. Ich finde es toll, wenn man so selbstironisch ist. Meine Lieblingsstelle in diesem Buch war auf Seite 247: "Es gibt zu viele Leute, die immer alles auf ihre Kindheit schieben. Oder auf ihre bösen Erzeuger. Aber ich glaube, dass es falsch ist, seine Eltern für alles verantwortlich zu machen. Sicherlich wird man durch seine Erziehung beeinflusst, aber letzten Endes liegt es an einem selbst, was man aus seinem Leben macht." Meines Erachtens eine wunderbare Stelle. Dies zeigt auf, dass das Buch Tiefe hat und zum Nachdenken anregen kann. Man findet auch einige Klischees und Zufälle in diesem Roman, aber ich muss sagen, irgendwie hat alles gepasst, so dass mich das in keinster Weise gestört hat. Für mich war es wirklich ein sehr unterhaltsames Lesevergnügen und eine perfekte Mischung aus Unterhaltung, Humor und Spannung. Viel zu schnell war ich durch die 414 Seiten durch.

Sehr unterhaltsamer Frauenroman, die sich toll liest!

vronika22 aus Worms am 20.10.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Die beiden Schwestern Stephanie und Lily sind eigentlich sehr unterschiedlich. Lily ist die Ältere und mit einem tollen und erfolgreichen Mann verheiratet. Steffi ist Single und fühlt sich selbst eher wie ein „hässliches Entlein“. Als ihr Chef ihr seine Liebe gesteht, behauptet sie ganz spontan, dass sie nur Interesse an Frauen hat. Dies ist allerdings eine Lüge, um ihren Chef nicht vor den Kopf zu stoßen und um weiterhin unter ihrem Chef arbeiten zu dürfen. Doch da sie sich nun in einem Autoren , mit dem sie eng zusammenarbeitet verliebt, hat sie ein Problem. Inzwischen kriselt es auch in Lilys Ehe und jede der beiden Schwestern beneidet wohl die andere. Meine Meinung: Es handelt sich hier um einen schönen Frauenroman, der sich richtig gut liest. Der Plot wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten erzählt. Dadurch dass die Sichtweise sich ändert konnte ich mich sehr gut in beide Personen hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühlswelt sehr gut nachvollziehen. Inhaltlich geht es um die Suche nach Glück, Liebe und Zufriedenheit, aber auch um Selbstfindung und Altersunterschiede in Beziehungen. Dies alles gibt dem Roman zusätzliche Tiefe. Sehr interessant fand ich es, dass keine der beiden Hauptpersonen anfangs so wirklich glücklich war, und dass jede die andere irgendwie beneidet hat. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, da das Buch humorvoll und häufig mit einem Augenzwinkern geschrieben ist. Die Autorin hat auch noch einen kleinen Anteil an Thrillerelementen mit eingebaut, so dass sogar ein wenig Spannung aufkommt, obwohl es in erster Linie ein unterhaltsamer Frauenroman ist. Hier ein kleines Beispiel für den Humor. So werden die Dessous von Mia (einer Freudin, die nur eine Nebenrolle hat), da sie nicht gerade sexy sind, als „meine feministisch gemütlichen Schinkensäcke" bezeichnet. Ich finde es toll, wenn man so selbstironisch ist. Meine Lieblingsstelle in diesem Buch war auf Seite 247: "Es gibt zu viele Leute, die immer alles auf ihre Kindheit schieben. Oder auf ihre bösen Erzeuger. Aber ich glaube, dass es falsch ist, seine Eltern für alles verantwortlich zu machen. Sicherlich wird man durch seine Erziehung beeinflusst, aber letzten Endes liegt es an einem selbst, was man aus seinem Leben macht." Meines Erachtens eine wunderbare Stelle. Dies zeigt auf, dass das Buch Tiefe hat und zum Nachdenken anregen kann. Man findet auch einige Klischees und Zufälle in diesem Roman, aber ich muss sagen, irgendwie hat alles gepasst, so dass mich das in keinster Weise gestört hat. Für mich war es wirklich ein sehr unterhaltsames Lesevergnügen und eine perfekte Mischung aus Unterhaltung, Humor und Spannung. Viel zu schnell war ich durch die 414 Seiten durch.

Unsere Kund*innen meinen

Zwei fast perfekte Schwestern

von Michaela Grünig

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von R. Braun

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

R. Braun

Thalia Mannheim - Am Paradeplatz

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin hat mit ihrem Roman eine schöne Geschichte geschaffen, die viele Elemente miteinander verbindet, es geht um Liebe, Freundschaft und Familie.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Autorin hat mit ihrem Roman eine schöne Geschichte geschaffen, die viele Elemente miteinander verbindet, es geht um Liebe, Freundschaft und Familie.

R. Braun
  • R. Braun
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Zwei fast perfekte Schwestern

von Michaela Grünig

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Zwei fast perfekte Schwestern