Legacy (2). Die Stadt der Magie
Band 2
digi:tales Band 2

Legacy (2). Die Stadt der Magie

eBook

1,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Verloren auf der anderen Seite: Nach der Flucht durch den Geheimgang verlaufen sich Leni und ihr Bruder Alwin mehr und mehr in der Wildnis-bis sie auf einmal auf einen alten Bekannten treffen: Thiron! Der Weltengänger bietet ihnen seine Hilfe an, denn ihre Ankunft in der fremden Welt darf unter keinen Umständen bekannt werden. Sie ahnen nicht, dass mächtige Feinde bereits im Schatten lauern und es auf den rätselhaften Gegenstand, das Memento, abgesehen haben... Eine zauberhafte Parallelwelt, ein düsteres Geheimnis und magische Romantasy.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Nein

Text-to-Speech

Ja

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

19.11.2016

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Nein

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

19.11.2016

Verlag

Arena

Seitenzahl

148 (Printausgabe)

Dateigröße

684 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783401840284

Weitere Bände von digi:tales

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

spannende, temporeiche Fortsetzung

Dana am 03.01.2017

Bewertet: eBook (ePUB)

„Stadt der Magie“ ist der zweite Band der Legacy-Reihe, meine Rezension enthält Spoiler in Bezug auf den ersten Band. Ich empfehle auf jeden Fall mit dem ersten Teil zu starten, da es keine großen Wiederholungen oder Hinweise auf die Vorgeschichte gibt. Ohne Vorwissen wird man der Handlung vermutlich nicht komplett folgen können. Die Geschichte aus dem ersten Buch wird direkt und ohne Umschweife fortgesetzt. Für mich war es da hilfreich, dass ich die Bücher nacheinander gelesen habe, so musste ich mich nicht erst einfinden oder ein denken. Wenn der Abstand zwischen den Büchern zu groß ist, könnte man da vielleicht kleine Schwierigkeiten bekommen, da auf Rückblenden weitestgehend verzichtet wird. Man bekommt nur kleine Hinweise auf die vorangegangene Handlung, wenn die Figuren sich an etwas Erinnern oder jemandem von ihren Erlebnissen berichten. Diese Passagen sind jedoch sehr gering gehalten. Mich hat es nicht gestört, da ich die Geschehnisse ja im Kopf hatte. Meine Vermutung hat sich bestätigt, die Wallorin-Kinder sind in einer völlig anderen Welt gelandet. Das Unverständnis der Bewohner, ihre Andersartigkeit und ihr Bestreben, sie schnell wieder los zu werden, sind damit ebenfalls zu erklären. Die Neuweltler, wie Leni und ihre Geschwister genannt werden, dürften gar nicht in der magischen Welt sein. Neue Schwierigkeiten, Probleme und Herausforderungen warten auf die drei und es scheint einfach keine Lösung in Sicht. Im Verlauf des Buches taucht man immer tiefer in die neue Welt ein, man entdeckt viele Facetten, magische Wesen und es werden die ersten Geheimnisse gelüftet. Doch das Gefühl, auf Abstand gehalten zu werden, bleibt. Den Geschwistern wird viel vorenthalten und so erfahren auch die Leser natürlich nichts über das spärliche Wissen hinaus, dass man Leni, Alwin und Frida anvertraut. Dieser Umstand erhöht auf jeden Fall die Neugier und Spannung. Man bekommt immer mehr den Eindruck, dass die Bedeutung der Situation und auch die Gefahr, die immer betont wird, weitaus größer sind, als man im Moment ahnt. Die Ich-Perspektive wird beibehalten, so bekommt man weitere Einblicke in das Denken und Fühlen von Leni. Zeitweise ist sie im Buch auf sich allein gestellt, so dass einem verborgen bleibt, was die übrigen Charaktere in der Zeit erleben. Für Leni ist es eine sehr schwierige Zeit, voller Hürden, Sprachbarrieren und unerwarteter Sorgen. Gegen Ende des zweiten Bandes wird die Handlung sehr temporeich, die Ereignisse überschlagen sich und man kann einiges noch nicht so ganz einordnen. Den Ereignissen zu folgen, ist wirklich spannend, da es immer wieder neue Sachen zu entdecken gibt und weitere Rätsel, die gelöst werden wollen. Durch den flüssigen, angenehmen Stil, kann man der Geschichte leicht folgen und obwohl es nach wie vor viele Geheimnisse gibt, hat man nicht das Gefühl, zu wenig zu verstehen. Einige Dingen werden bereits angedeutet, doch viel bleibt bisher verborgen. Ich hoffe, dass es im Verlauf der Geschichte noch Erklärungen geben wird und wir da nicht so im Regen stehen gelassen werden. Zweifel, Fragen und Verwirrung finden sich nicht nur in den Köpfen der Figuren wieder. Auch als Leser grübelt man, wie die letzten Puzzleteile aussehen werden, damit die Zusammenhänge und Verbindungen zwischen den Charakteren ein schlüssiges Bild ergeben. Eine temporeiche, abwechslungsreiche Fortsetzung, die einen tiefer in die fremde Welt zieht. Es ist nur schwer möglich, an dieser Stelle aufzuhören, die Neugier ist einfach zu groß.

spannende, temporeiche Fortsetzung

Dana am 03.01.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

„Stadt der Magie“ ist der zweite Band der Legacy-Reihe, meine Rezension enthält Spoiler in Bezug auf den ersten Band. Ich empfehle auf jeden Fall mit dem ersten Teil zu starten, da es keine großen Wiederholungen oder Hinweise auf die Vorgeschichte gibt. Ohne Vorwissen wird man der Handlung vermutlich nicht komplett folgen können. Die Geschichte aus dem ersten Buch wird direkt und ohne Umschweife fortgesetzt. Für mich war es da hilfreich, dass ich die Bücher nacheinander gelesen habe, so musste ich mich nicht erst einfinden oder ein denken. Wenn der Abstand zwischen den Büchern zu groß ist, könnte man da vielleicht kleine Schwierigkeiten bekommen, da auf Rückblenden weitestgehend verzichtet wird. Man bekommt nur kleine Hinweise auf die vorangegangene Handlung, wenn die Figuren sich an etwas Erinnern oder jemandem von ihren Erlebnissen berichten. Diese Passagen sind jedoch sehr gering gehalten. Mich hat es nicht gestört, da ich die Geschehnisse ja im Kopf hatte. Meine Vermutung hat sich bestätigt, die Wallorin-Kinder sind in einer völlig anderen Welt gelandet. Das Unverständnis der Bewohner, ihre Andersartigkeit und ihr Bestreben, sie schnell wieder los zu werden, sind damit ebenfalls zu erklären. Die Neuweltler, wie Leni und ihre Geschwister genannt werden, dürften gar nicht in der magischen Welt sein. Neue Schwierigkeiten, Probleme und Herausforderungen warten auf die drei und es scheint einfach keine Lösung in Sicht. Im Verlauf des Buches taucht man immer tiefer in die neue Welt ein, man entdeckt viele Facetten, magische Wesen und es werden die ersten Geheimnisse gelüftet. Doch das Gefühl, auf Abstand gehalten zu werden, bleibt. Den Geschwistern wird viel vorenthalten und so erfahren auch die Leser natürlich nichts über das spärliche Wissen hinaus, dass man Leni, Alwin und Frida anvertraut. Dieser Umstand erhöht auf jeden Fall die Neugier und Spannung. Man bekommt immer mehr den Eindruck, dass die Bedeutung der Situation und auch die Gefahr, die immer betont wird, weitaus größer sind, als man im Moment ahnt. Die Ich-Perspektive wird beibehalten, so bekommt man weitere Einblicke in das Denken und Fühlen von Leni. Zeitweise ist sie im Buch auf sich allein gestellt, so dass einem verborgen bleibt, was die übrigen Charaktere in der Zeit erleben. Für Leni ist es eine sehr schwierige Zeit, voller Hürden, Sprachbarrieren und unerwarteter Sorgen. Gegen Ende des zweiten Bandes wird die Handlung sehr temporeich, die Ereignisse überschlagen sich und man kann einiges noch nicht so ganz einordnen. Den Ereignissen zu folgen, ist wirklich spannend, da es immer wieder neue Sachen zu entdecken gibt und weitere Rätsel, die gelöst werden wollen. Durch den flüssigen, angenehmen Stil, kann man der Geschichte leicht folgen und obwohl es nach wie vor viele Geheimnisse gibt, hat man nicht das Gefühl, zu wenig zu verstehen. Einige Dingen werden bereits angedeutet, doch viel bleibt bisher verborgen. Ich hoffe, dass es im Verlauf der Geschichte noch Erklärungen geben wird und wir da nicht so im Regen stehen gelassen werden. Zweifel, Fragen und Verwirrung finden sich nicht nur in den Köpfen der Figuren wieder. Auch als Leser grübelt man, wie die letzten Puzzleteile aussehen werden, damit die Zusammenhänge und Verbindungen zwischen den Charakteren ein schlüssiges Bild ergeben. Eine temporeiche, abwechslungsreiche Fortsetzung, die einen tiefer in die fremde Welt zieht. Es ist nur schwer möglich, an dieser Stelle aufzuhören, die Neugier ist einfach zu groß.

Unsere Kund*innen meinen

Legacy (2). Die Stadt der Magie

von Heike M. König

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Legacy (2). Die Stadt der Magie