Engel und Tod

Krimi aus Siegburg

Lou Parker Band 3

Mathias Wünsche

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,95 €

Accordion öffnen
  • Engel und Tod

    KBV

    Lieferbar in 1-2 Wochen

    10,95 €

    KBV

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein toter Engel für Lou Parker

Privatdetektiv Lou Parker wird von der Vergangenheit eingeholt: ausgerechnet die Ex-Prostituierte Tina, die Mitschuld daran trägt, dass er vor fünf Jahren den Polizeidienst quittieren musste, bittet ihn um Hilfe, weil sie gegen die Rotlichtgröße Stanko aussagen soll. Eher widerwillig lässt sich Parker darauf ein und erhofft sich im Gegenzug die Namen derjenigen, die an der Intrige gegen ihn beteiligt waren.
Gleichzeitig ist Parker auf der Suche nach seinem spurlos verschwundenen Freund und Kollegen Winkler. Dabei ermittelt er unter Jugendlichen, die von zu Hause abgehauen sind und nun auf der Straße leben. Als ein obdachloses Mädchen ermordet in einem Auto am Köln-Bonner Flughafen aufgefunden wird, trifft es Parker wie ein Faustschlag: es ist der Wagen seines verschwundenen Freundes Winkler …

Mathias Wünsche, geboren 1957 in Köln, ist Diplom-Sozialpädagoge und seit über 20 Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe tätig.
Er ist Verfasser zahlreicher Kriminalromane und Kinderkrimis. Neben seiner Autorentätigkeit ist er auch erfolgreich als Musiker und Komponist unterwegs. Wünsche ist Mitglied der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur SYNDIKAT.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 15.02.2017
Verlag KBV
Seitenzahl 270
Maße (L) 18/11,8/2,2 cm
Gewicht 207 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95441-356-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

„Engel und Tod“ von Mathias Wünsche

Lucy B. Kamp am 25.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anstrengende Zeiten für Lou Parker. Seinen Wohnsitz hat er von Köln nach Siegburg verlegt. Es gilt eine neue Stadt zu erkunden. Der Krimi beginnt wie ein wunderbarer Lou Parker Roman und der Leser darf ihm nahe kommen. Natürlich gibt es neue Ermittlungsarbeit, um die Parker nicht drum herum kommt. Das Geschehen holt ihn ein. Für Freunde der Lou Parker Krimis sei gesagt, dass auch der ehemalige Kollege Jo Degen seinen Auftritt hat. Fünf Jahre sind vergangen, seit er den Polizeidienst quittiert hat und Privatdetektiv wurde. Nicht ganz unschuldig daran, dass Parker den Polizeidienst verlassen musste, war ist Tina Rottländer. Genau diese Frau wendet sich nun an Parker. Sie soll gegen Stanko aus dem Rotlichtmilieu aussagen. Ob Parker ihr helfen kann und wie weit er sich dadurch selber in Gefahr bringt, ist die Frage. Außerdem ist sein Freund und Kollege Thomas Winkler plötzlich verschwunden. Lou Parker wird bei der Suche nach ihm in dessen Ermittlungen gezogen. Die Leiche eines jungen Mädchens wird im Wagen Winklers am Flughafen gefunden. Das wirft Fragen auf. Von seinem Freund fehlt weiterhin jegliche Spur. Mehrere Erzählstränge sprudeln aus der Quelle des Autors Mathias Wünsche, fließen im Erzählfluss dahin wie ein Bach, der zum Strom wird und ins Meer der Erkenntnis gelangt. Am Ende versteht man den Zusammenhang zwischen Engel und Tod. Der Autor bietet eine lebendige und eindringlich beschriebene Szenerie, ohne tatsächlich zu viel zu verraten. Er erzeugt damit gekonnt Spannung. Es gibt leise Hinweise, die jedoch nicht wirklich eingeschätzt werden können. Dadurch bleibt der Spannungsbogen straff. Streckenweise ist der Erzählstil nebulös. Eine Person agiert, beobachtet, erzählt von der Vergangenheit, wirkt unheimlich. Doch wer steckt dahinter? Die Frage, wer da im Hintergrund ist, wird ständig angeheizt. Was soll das alles? Es ist, als ob ein Nebelschleier über dem Geschehen liegt. Stellenweise gibt es Einblicke doch keine Klarheit. Der Spannungsbogen wird durchgehend gehalten bis der Nebel sich lichtet und die Sonne Oberhand gewinnt. Figuren, die zu Spekulationen einladen haben ihren Auftritt. Gefahr schwebt über allem. Köln, Bonn, Siegburg bieten eine abwechslungsreiche Örtlichkeit. Lou Parker macht den Leser, seinen Fan, neugierig auf Lokalitäten, die er besucht und es darf gerne auf seinen Spuren gewandelt werden, um der Atmosphäre des Krimis nachzuspüren.

5/5

„Engel und Tod“ von Mathias Wünsche

Lucy B. Kamp am 25.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anstrengende Zeiten für Lou Parker. Seinen Wohnsitz hat er von Köln nach Siegburg verlegt. Es gilt eine neue Stadt zu erkunden. Der Krimi beginnt wie ein wunderbarer Lou Parker Roman und der Leser darf ihm nahe kommen. Natürlich gibt es neue Ermittlungsarbeit, um die Parker nicht drum herum kommt. Das Geschehen holt ihn ein. Für Freunde der Lou Parker Krimis sei gesagt, dass auch der ehemalige Kollege Jo Degen seinen Auftritt hat. Fünf Jahre sind vergangen, seit er den Polizeidienst quittiert hat und Privatdetektiv wurde. Nicht ganz unschuldig daran, dass Parker den Polizeidienst verlassen musste, war ist Tina Rottländer. Genau diese Frau wendet sich nun an Parker. Sie soll gegen Stanko aus dem Rotlichtmilieu aussagen. Ob Parker ihr helfen kann und wie weit er sich dadurch selber in Gefahr bringt, ist die Frage. Außerdem ist sein Freund und Kollege Thomas Winkler plötzlich verschwunden. Lou Parker wird bei der Suche nach ihm in dessen Ermittlungen gezogen. Die Leiche eines jungen Mädchens wird im Wagen Winklers am Flughafen gefunden. Das wirft Fragen auf. Von seinem Freund fehlt weiterhin jegliche Spur. Mehrere Erzählstränge sprudeln aus der Quelle des Autors Mathias Wünsche, fließen im Erzählfluss dahin wie ein Bach, der zum Strom wird und ins Meer der Erkenntnis gelangt. Am Ende versteht man den Zusammenhang zwischen Engel und Tod. Der Autor bietet eine lebendige und eindringlich beschriebene Szenerie, ohne tatsächlich zu viel zu verraten. Er erzeugt damit gekonnt Spannung. Es gibt leise Hinweise, die jedoch nicht wirklich eingeschätzt werden können. Dadurch bleibt der Spannungsbogen straff. Streckenweise ist der Erzählstil nebulös. Eine Person agiert, beobachtet, erzählt von der Vergangenheit, wirkt unheimlich. Doch wer steckt dahinter? Die Frage, wer da im Hintergrund ist, wird ständig angeheizt. Was soll das alles? Es ist, als ob ein Nebelschleier über dem Geschehen liegt. Stellenweise gibt es Einblicke doch keine Klarheit. Der Spannungsbogen wird durchgehend gehalten bis der Nebel sich lichtet und die Sonne Oberhand gewinnt. Figuren, die zu Spekulationen einladen haben ihren Auftritt. Gefahr schwebt über allem. Köln, Bonn, Siegburg bieten eine abwechslungsreiche Örtlichkeit. Lou Parker macht den Leser, seinen Fan, neugierig auf Lokalitäten, die er besucht und es darf gerne auf seinen Spuren gewandelt werden, um der Atmosphäre des Krimis nachzuspüren.

Unsere Kund*innen meinen

Engel und Tod

von Mathias Wünsche

5.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0