• Wut ist ein Geschenk
  • Wut ist ein Geschenk
  • Wut ist ein Geschenk
  • Wut ist ein Geschenk

Wut ist ein Geschenk

Das Vermächtnis meines Großvaters Mahatma Gandhi

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

gebundene Ausgabe

ab 12,00 €

eBook (ePUB)

9,99 €

Hörbuch (CD)

19,99 €

Hörbuch-Download

ab 16,99 €

Beschreibung

Arun Gandhi ist der Enkel Mahatma Gandhis. Als 12-Jähriger erlebte er den bedeutenden und einflussreichen Friedensaktivisten aus nächster Nähe. Zwei Jahre lang lebte er gemeinsam mit ihm im Ashram Sevagram in Zentralindien. Während dieser Zeit lehrte sein Großvater ihn die zehn wichtigsten Lektionen des Lebens, ein Vermächtnis, das Arun in diesem Buch mit uns teilt. So enthält jedes Kapitel eine zeitlose Lektion Mahatma Gandhis. Allmählich lernt Arun die Welt in der Obhut seines geliebten Großvaters neu zu sehen. Und gemeinsam mit ihm durchdringt auch der Leser Fragen zum Umgang mit Wut, zur Identität, zu Depression, Verschwendung, Einsamkeit, Freundschaft und Familie.
Mahatma Gandhi hat mit seiner Lehre die Welt verändert. Seine Idee des Widerstands durch Ungehorsam und Gewaltlosigkeit haben Tausende, darunter Martin Luther King und Nelson Mandela, inspiriert. Sein Vermächtnis an seinen Enkelsohn kann uns allen Orientierung geben in diesen schwierigen Zeiten.

Arun Gandhi, geboren 1934, ist der fünfte Enkel von Mahatma Gandhi. Dreißig Jahre lang arbeitete er als Journalist für die ›Times of India‹ und schrieb zudem für die ›Washington Post‹. Arun Gandhi ist Präsident des ›Gandhi Worldwide Education Institute‹ und hält regelmäßig Vorträge. Bei DuMont erschienen ›Wut ist ein Geschenk. Das Vermächtnis meines Großvaters Mahatma Gandhi‹ (2018) und ›Sanftmut kann die Welt erschüttern‹ (2019). Er lebt in Rochester, New York.

ALISSA WALSER ist Schriftstellerin, bildende Künstlerin und Übersetzerin. Sie übertrug u. a. Texte von Sylvia Plath, Anne Carson, Paula Fox sowie die Theaterstücke von Joyce Carol Oates und Edward Albee ins Deutsche.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.06.2017

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,3/14,6/2,5 cm

Gewicht

380 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.06.2017

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,3/14,6/2,5 cm

Gewicht

380 g

Auflage

10. Auflage

Originaltitel

The Gift of Anger

Übersetzer

Alissa Walser

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8321-9866-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.9

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

wut ist ein geschenk

Bewertung aus Fulenbach am 22.12.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

gut zu lesen und regt sehr zum nachdenken an,werde es auf jeden fall weiter empfehlen

wut ist ein geschenk

Bewertung aus Fulenbach am 22.12.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

gut zu lesen und regt sehr zum nachdenken an,werde es auf jeden fall weiter empfehlen

"Die Leute werden mich verehren im Tod, aber sie werden meine Sache nicht zu ihrer Sache machen"

Dr. M. am 20.06.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Prophetischer können Worte kaum sein. Gandhi kannte seine Landsleute sehr genau, denn er war ein feiner Beobachter. In diesem Buch eines seiner Enkel wird versucht, Gandhis Lebensphilosophie und seinen inneren Kompass zu erklären. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um einige der Grundlehren des Hinduismus bzw. des Buddhismus, die es schon lange vor Gandhi gab und die dieser berühmte Mann im Alter lediglich konsequent befolgte und lehrte. Dabei geht es nicht nur um das Prinzip der Gewaltlosigkeit, sondern der Gesamtheit um die eigene Lebensweise. Bevor man sich daran macht, die Welt zu verbessern, sollte man erst einmal versuchen, sein eigenes Verhalten zu ändern. Denn das ist schon schwer genug. Beispiele und Anleitungen findet man in diesem Buch zur Genüge. Leider schreibt sein Autor im typisch amerikanischen Belehrungsstil, den er mit einer gewissen Heiligenverehrung Gandhis vermischt. Ob das im Sinne seines Großvaters gewesen wäre, sei einmal dahingestellt. Natürlich ändert dies nichts an der tiefen Weisheit der Lebenslehren Gandhis und seiner Quellen. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass ihre Annahme und praktische Umsetzung mit vielen Schwierigkeiten verbunden ist, weil sie sowohl in der westlichen Kultur als auch unserer genetischen Erbmasse erhebliche Gegner besitzt. Da wird es ihnen nicht anders ergehen als den zehn christlichen Geboten, die auch niemand offen infrage stellt, aber kaum jemand befolgt. Dass Wut ein Geschenk sein soll, wird den meisten Menschen ein Rätsel bleiben, selbst wenn dies im Text sehr schön erklärt wird. Auch das Schätzen von Einsamkeit scheint nicht sehr verbreitet zu sein. Vielen Menschen werden schon nervös, wenn es eine Weile nur still ist. Demut ist auch keine Errungenschaft des typisch westlichen Verhaltens, eben so wenig wie das Vermeiden von Verschwendung. Wenn man den Stil dieses Buches aushält, liest es sich recht gut. Gandhis Vermächtnis, jedenfalls das, was sein Enkel darunter versteht, beinhaltet auch Ehrlichkeit. Und die fängt bereits damit an, dass man sich selbst nicht belügt. Leider lernt man aus diesem Text nicht, wie Gandhi zu seinem Verhalten kam, das er in seiner Jugend nämlich noch nicht an den Tag legte. Mit der Schilderung solcher inneren Kämpfe ist Arun Gandhi jedoch überfordert. Wie soll er denn wissen, welche Schwierigkeiten sein Großvater überwinden musste, um schließlich zu dem Menschen zu werden, den heute viele bewundern? Aber das gehört natürlich auch zu Gandhis Geschichte und zu seinem Vermächtnis. Erst damit nämlich wird es nachvollziehbar menschlich und frei von kultartiger Verehrung.

"Die Leute werden mich verehren im Tod, aber sie werden meine Sache nicht zu ihrer Sache machen"

Dr. M. am 20.06.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Prophetischer können Worte kaum sein. Gandhi kannte seine Landsleute sehr genau, denn er war ein feiner Beobachter. In diesem Buch eines seiner Enkel wird versucht, Gandhis Lebensphilosophie und seinen inneren Kompass zu erklären. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um einige der Grundlehren des Hinduismus bzw. des Buddhismus, die es schon lange vor Gandhi gab und die dieser berühmte Mann im Alter lediglich konsequent befolgte und lehrte. Dabei geht es nicht nur um das Prinzip der Gewaltlosigkeit, sondern der Gesamtheit um die eigene Lebensweise. Bevor man sich daran macht, die Welt zu verbessern, sollte man erst einmal versuchen, sein eigenes Verhalten zu ändern. Denn das ist schon schwer genug. Beispiele und Anleitungen findet man in diesem Buch zur Genüge. Leider schreibt sein Autor im typisch amerikanischen Belehrungsstil, den er mit einer gewissen Heiligenverehrung Gandhis vermischt. Ob das im Sinne seines Großvaters gewesen wäre, sei einmal dahingestellt. Natürlich ändert dies nichts an der tiefen Weisheit der Lebenslehren Gandhis und seiner Quellen. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass ihre Annahme und praktische Umsetzung mit vielen Schwierigkeiten verbunden ist, weil sie sowohl in der westlichen Kultur als auch unserer genetischen Erbmasse erhebliche Gegner besitzt. Da wird es ihnen nicht anders ergehen als den zehn christlichen Geboten, die auch niemand offen infrage stellt, aber kaum jemand befolgt. Dass Wut ein Geschenk sein soll, wird den meisten Menschen ein Rätsel bleiben, selbst wenn dies im Text sehr schön erklärt wird. Auch das Schätzen von Einsamkeit scheint nicht sehr verbreitet zu sein. Vielen Menschen werden schon nervös, wenn es eine Weile nur still ist. Demut ist auch keine Errungenschaft des typisch westlichen Verhaltens, eben so wenig wie das Vermeiden von Verschwendung. Wenn man den Stil dieses Buches aushält, liest es sich recht gut. Gandhis Vermächtnis, jedenfalls das, was sein Enkel darunter versteht, beinhaltet auch Ehrlichkeit. Und die fängt bereits damit an, dass man sich selbst nicht belügt. Leider lernt man aus diesem Text nicht, wie Gandhi zu seinem Verhalten kam, das er in seiner Jugend nämlich noch nicht an den Tag legte. Mit der Schilderung solcher inneren Kämpfe ist Arun Gandhi jedoch überfordert. Wie soll er denn wissen, welche Schwierigkeiten sein Großvater überwinden musste, um schließlich zu dem Menschen zu werden, den heute viele bewundern? Aber das gehört natürlich auch zu Gandhis Geschichte und zu seinem Vermächtnis. Erst damit nämlich wird es nachvollziehbar menschlich und frei von kultartiger Verehrung.

Unsere Kund*innen meinen

Wut ist ein Geschenk

von Arun Gandhi

4.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Natalie Block

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Natalie Block

Thalia Pirmasens

Zum Portrait

5/5

Hier kann man noch einiges lernen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Enkel schreibt voller Anerkennung und Liebe über das Zusammenleben und die Lehren seines Großvaters - und wie sie ihn heute noch leiten. Sowohl Arun als auch Mahatma Gandhi sind Persönlichkeiten, wie sie die Welt braucht. Leicht zu lesen, viel um Nachzudenken und immer wieder Momente, die einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. An dieses Buch und das, was darin erzählt wird, werde ich mit Sicherheit noch oft denken.
5/5

Hier kann man noch einiges lernen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Enkel schreibt voller Anerkennung und Liebe über das Zusammenleben und die Lehren seines Großvaters - und wie sie ihn heute noch leiten. Sowohl Arun als auch Mahatma Gandhi sind Persönlichkeiten, wie sie die Welt braucht. Leicht zu lesen, viel um Nachzudenken und immer wieder Momente, die einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. An dieses Buch und das, was darin erzählt wird, werde ich mit Sicherheit noch oft denken.

Natalie Block
  • Natalie Block
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Gabriele Förster

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Gabriele Förster

Thalia Hagen

Zum Portrait

4/5

Arun Gandhi, Wut ist ein Geschenk

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Enkel Gandhis, Arun Gandhi schreibt so eindringlich und berührend über seinen Großvater Mahatma Gandhi und dessen Lehren. Wer etwas über M.Gandhi , sein Leben und seine Lehren wissen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen.
4/5

Arun Gandhi, Wut ist ein Geschenk

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Enkel Gandhis, Arun Gandhi schreibt so eindringlich und berührend über seinen Großvater Mahatma Gandhi und dessen Lehren. Wer etwas über M.Gandhi , sein Leben und seine Lehren wissen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Gabriele Förster
  • Gabriele Förster
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Wut ist ein Geschenk

von Arun Gandhi

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wut ist ein Geschenk
  • Wut ist ein Geschenk
  • Wut ist ein Geschenk
  • Wut ist ein Geschenk