Junge, das Einzige, was wir noch haben, ist dein Kopf. Erinnerung und Spurensuche

Inhaltsverzeichnis

I. Präludium 9
1. Visite 9
2. Reise nach Polen 2012 10
3. Der vergessene Doktor aus Podanin 21
II. Kindheit im Wartheland 23
1. Eintritt ins Leben 23
2. Zur Geschichte Polens und der Provinz Posen 27
3. Kindheit in Margonin 31
4. Das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen 1920-1945 46
5. Schulzeit 1939-1945 52
III. Die Flucht nach Westen 1945 60
1. Meine Flucht nach Naumburg 60
2. Jürgen Steinke 68
3. Familie Graff 75
3.1. Historie (siehe auch Abb. II.3) 75
3.2. Flucht der Graffs 76
3.3. Käsehandel in Hannover 77
4. Oskars Abenteuer 78
4.1. Aus Galizien in den Warthegau 78
4.2. Aus dem Warthegau nach Mecklenburg 79
4.3. Die Russen in Berlitt und Tragödien in Werder 80
IV. Naumburg 1945-1952 82
1. Beginn der Nachkriegszeit 82
2. Naumburg nach dem Zusammenbruch 85
3. Schulzeit in Naumburg 93
3.1. Lehrer, Klassenstruktur, politische Haltung, Bevormundung, Denunziantentum 93
3.2. Schulfeste, Wanderpreise und Freunde 102
3.3. Grenzüberschreitungen, Marianne, Tanzstunde, Abitur 109
V. Studium und Medizinalassistenten-Zeit 1953-1962 119
1. Aufbruch nach Berlin 119
2. Studium in Marburg und Gießen 136
3. Medizinalassistenten-Zeit 143
4. Waltraud und Dagmar 146
VI. Wissenschaftlicher Assistent in Gießen 1963-1969 150
1. Stationen der Klinik und Wege zur Rheumatologie 150
2. Leber bei Arthritis und EULAR-Kongress in Lissabon 1967 155
3. Meine Lehrer Prof. Dr. Hanns Gotthard Lasch und Prof. Dr. Thure von Uexküll 159
4. Privates Leben in Gießen 163
VII. Zürich 1969-1978 165
1. Gedanken zur Schweizer Rheumatologie. Assistent der Universitäts-Rheumaklinik
1969-1971 165
2. Amouren. 170
3. ILAR in Prag 1969. “Englische Wochen”. EULAR in Brighton 1971 172
4. Verführerisches Zürich, Freizeitaktivitäten 174
5. Oberarzt im Stadtspital Triemli 179
6. Physiotherapieschule. Kobsa 185
7. Professor Duri Gross 189
8. Freunde 191
9. Maya und Amerikareise 1977 194
10. Waldtraud und Dagmar. Meine Mutter. Langsamer Abschied von Zürich 204
VIII. Ratingen 1978-1998 207
1. Holpriger Start, meine Mutter, Waltraud und Dagmar 207
2. Klinische Probleme, Frau Schön 215
3. Besuch bei Engelhard und Probleme der Schweizer Medizin 219
4. Kontakte zu Freunden, Jürgens und Hajos Leben in der DDR 220
5. Wissenschaftliches Arbeiten 230
IX. Methotrexat (MTX) 234
1. MTX-Tagung Schloss Hugenpoet, 28. bis 30. September 1984 235
2. Klinische Fragen: Dosis, s.c. Gabe, Jürgen Braun, Folsäure, Verträglichkeit 236
3. Internationalisierung der Wissenschaft 240
4. Gertraud Herborn und Familie privat und in der Klinik 247
5. MTX-Studien 259
X. Destruktion und Reparation im Röntgenbild 273
1. Scoring-Methoden zur Quantifizierung der Destruktion im Röntgenbild 273
2. Reparation bzw. Heilung 280
XI. Erlebter Wandel der Rheumatologie am Beispiel der RA-Therapie 292
1. Rolle der Pharmaindustrie und Bedeutung klinischer Studien 292
XII. Biologika 303
XIII. Corticoidbehandlung 316
XIV. Amerikanische Impressionen 321
1. ARA (später ACR)-Kongress in Minneapolis 1984 und Besuch bei Dan Furst 322
2. ACR-Kongress Houston und Rundreise vom 19.05. bis 13.06.1988 325
3. ILAR-Kongress 2001 in Edmonton 338
4. Reise nach Vietnam und Kambodscha 2011 339
XV. Ruhestand 345
XVI. Schlussbetrachtung 360
XVII. Literaturquellen 362
XVIII. Glossarium 363
Personenverzeichnis 365

Junge, das Einzige, was wir noch haben, ist dein Kopf. Erinnerung und Spurensuche

Erinnerung und Spurensuche

Buch (Gebundene Ausgabe)

19,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Junge, das Einzige, was wir noch haben, ist dein Kopf. Erinnerung und Spurensuche

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 19,95 €
eBook

eBook

ab 19,95 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.03.2017

Verlag

Uni-Med

Seitenzahl

367

Maße (L/B/H)

24,6/17,6/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.03.2017

Verlag

Uni-Med

Seitenzahl

367

Maße (L/B/H)

24,6/17,6/2 cm

Gewicht

831 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8374-1538-4

Weitere Bände von UNI-MED Science

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Junge, das Einzige, was wir noch haben, ist dein Kopf. Erinnerung und Spurensuche
  • I. Präludium 9
    1. Visite 9
    2. Reise nach Polen 2012 10
    3. Der vergessene Doktor aus Podanin 21
    II. Kindheit im Wartheland 23
    1. Eintritt ins Leben 23
    2. Zur Geschichte Polens und der Provinz Posen 27
    3. Kindheit in Margonin 31
    4. Das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen 1920-1945 46
    5. Schulzeit 1939-1945 52
    III. Die Flucht nach Westen 1945 60
    1. Meine Flucht nach Naumburg 60
    2. Jürgen Steinke 68
    3. Familie Graff 75
    3.1. Historie (siehe auch Abb. II.3) 75
    3.2. Flucht der Graffs 76
    3.3. Käsehandel in Hannover 77
    4. Oskars Abenteuer 78
    4.1. Aus Galizien in den Warthegau 78
    4.2. Aus dem Warthegau nach Mecklenburg 79
    4.3. Die Russen in Berlitt und Tragödien in Werder 80
    IV. Naumburg 1945-1952 82
    1. Beginn der Nachkriegszeit 82
    2. Naumburg nach dem Zusammenbruch 85
    3. Schulzeit in Naumburg 93
    3.1. Lehrer, Klassenstruktur, politische Haltung, Bevormundung, Denunziantentum 93
    3.2. Schulfeste, Wanderpreise und Freunde 102
    3.3. Grenzüberschreitungen, Marianne, Tanzstunde, Abitur 109
    V. Studium und Medizinalassistenten-Zeit 1953-1962 119
    1. Aufbruch nach Berlin 119
    2. Studium in Marburg und Gießen 136
    3. Medizinalassistenten-Zeit 143
    4. Waltraud und Dagmar 146
    VI. Wissenschaftlicher Assistent in Gießen 1963-1969 150
    1. Stationen der Klinik und Wege zur Rheumatologie 150
    2. Leber bei Arthritis und EULAR-Kongress in Lissabon 1967 155
    3. Meine Lehrer Prof. Dr. Hanns Gotthard Lasch und Prof. Dr. Thure von Uexküll 159
    4. Privates Leben in Gießen 163
    VII. Zürich 1969-1978 165
    1. Gedanken zur Schweizer Rheumatologie. Assistent der Universitäts-Rheumaklinik
    1969-1971 165
    2. Amouren. 170
    3. ILAR in Prag 1969. “Englische Wochen”. EULAR in Brighton 1971 172
    4. Verführerisches Zürich, Freizeitaktivitäten 174
    5. Oberarzt im Stadtspital Triemli 179
    6. Physiotherapieschule. Kobsa 185
    7. Professor Duri Gross 189
    8. Freunde 191
    9. Maya und Amerikareise 1977 194
    10. Waldtraud und Dagmar. Meine Mutter. Langsamer Abschied von Zürich 204
    VIII. Ratingen 1978-1998 207
    1. Holpriger Start, meine Mutter, Waltraud und Dagmar 207
    2. Klinische Probleme, Frau Schön 215
    3. Besuch bei Engelhard und Probleme der Schweizer Medizin 219
    4. Kontakte zu Freunden, Jürgens und Hajos Leben in der DDR 220
    5. Wissenschaftliches Arbeiten 230
    IX. Methotrexat (MTX) 234
    1. MTX-Tagung Schloss Hugenpoet, 28. bis 30. September 1984 235
    2. Klinische Fragen: Dosis, s.c. Gabe, Jürgen Braun, Folsäure, Verträglichkeit 236
    3. Internationalisierung der Wissenschaft 240
    4. Gertraud Herborn und Familie privat und in der Klinik 247
    5. MTX-Studien 259
    X. Destruktion und Reparation im Röntgenbild 273
    1. Scoring-Methoden zur Quantifizierung der Destruktion im Röntgenbild 273
    2. Reparation bzw. Heilung 280
    XI. Erlebter Wandel der Rheumatologie am Beispiel der RA-Therapie 292
    1. Rolle der Pharmaindustrie und Bedeutung klinischer Studien 292
    XII. Biologika 303
    XIII. Corticoidbehandlung 316
    XIV. Amerikanische Impressionen 321
    1. ARA (später ACR)-Kongress in Minneapolis 1984 und Besuch bei Dan Furst 322
    2. ACR-Kongress Houston und Rundreise vom 19.05. bis 13.06.1988 325
    3. ILAR-Kongress 2001 in Edmonton 338
    4. Reise nach Vietnam und Kambodscha 2011 339
    XV. Ruhestand 345
    XVI. Schlussbetrachtung 360
    XVII. Literaturquellen 362
    XVIII. Glossarium 363
    Personenverzeichnis 365