Kiew Contract

Im Namen meines Vaters (Thriller)

Caroline de Vries

(9)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Ein packender Thriller über Verrat, Verzeihen und die Frage, wofür es sich zu kämpfen lohnt Eine Recherchereise in die ukrainische Hauptstadt Kiew wird für die Hamburger Reporterin Katharina Iswestja zur tödlichen Falle. In ihrer alten osteuropäischen Heimat bricht die Vergangenheit des verhassten Vaters über ihr Leben herein - des Vaters, mit dem sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat. Der Journalist Grigorij Iswestja hatte mit Recherchen gegen korrupte Politiker und Oligarchen seine Familie in Lebensgefahr gebracht. Doch Katharina lernt ihn zu verstehen: Es gibt Ideale, für die man alles auf Spiel setzen muss ... Erste Leserstimmen
"Ein brisantes Thema - super aufgearbeitet und spannend"
"Das Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gerissen"
"Einmal angefangen lässt einen diese dramatische Geschichte um Vater und Tochter nicht mehr los" Über die Autorin
Caroline de Vries ist das Pseudonym einer Hamburger Journalistin. 1963 in Friesland geboren, verbrachte sie mehrere Jahre auf der Suche nach dem Sinn des Lebens in Frankreich und im südlichen Afrika. Ihre ersten Schreiberfahrungen sammelte sie dabei mit Vorläufern der heutigen Blogs: Tagebuchartige Briefe an Freunde über ihr Leben als Blondine an der Cote d'Azur und über Begegnungen mit Freiheitskämpfern und Söldnern in Namibia. Nach dem Studium der internationalen Politik und der Geburt ihrer Tochter wohnt die Journalistin und Autorin heute in Hamburg-Ottensen. Ihren Lebensunterhalt verdient sie als Nachrichtenredakteurin und als Trainerin für Journalisten in Deutschland, Afrika und Osteuropa. Ihr Hobby ist die Rettung der Welt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 27.03.2017
Verlag GRIN
Seitenzahl 564
Maße (L/B/H) 19/12/3 cm
Gewicht 528 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96087-508-6

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
3
0
0
0

Geld regiert die Welt!
von frenzelchen90 aus Ilmenau am 12.05.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Meine Meinung: Politik, Korruption und Einschüchterung von Journalisten spielen in diesem Buch eine sehr große Rolle. Man findet sich auch von der ersten Seite an direkt in der Geschichte und wird durch den spannenden Schreibstil der Autorin mitgerissen. Dabei wird das Leben in der Ukraine und die Macht der Oligarchen sehr detai... Meine Meinung: Politik, Korruption und Einschüchterung von Journalisten spielen in diesem Buch eine sehr große Rolle. Man findet sich auch von der ersten Seite an direkt in der Geschichte und wird durch den spannenden Schreibstil der Autorin mitgerissen. Dabei wird das Leben in der Ukraine und die Macht der Oligarchen sehr detailliert und wahrheitsgetreu beschrieben. Die Spannung bleibt dabei bis zum Ende hoch und steigert sich immer wieder im Verlauf des Buches. Nur das Ende selbst kommt zu abrupt, obwohl davor alles ausführlich geschildert wird. Mein Fazit: Ein toller Thriller mit Leseempfehlung!

Spannung pur!
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 10.05.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Katharina musste wegen dem Beruf ihres Vater als Jornalist viel einstecken und leider auch zu viel weg stecken. Als Jugendliche floh sie mit ihrer Mutter von Kiew nach Hamburg, ihr Vater blieb zurück, seitdem hat sie ihn nicht mehr gesehen. Jetzt ist sie selbst Journalistin und wird von ihrem Verlag nach Kiew geschickt. Ihr ble... Katharina musste wegen dem Beruf ihres Vater als Jornalist viel einstecken und leider auch zu viel weg stecken. Als Jugendliche floh sie mit ihrer Mutter von Kiew nach Hamburg, ihr Vater blieb zurück, seitdem hat sie ihn nicht mehr gesehen. Jetzt ist sie selbst Journalistin und wird von ihrem Verlag nach Kiew geschickt. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und authentisch, man kann sich von Anfang an sehr gut in Katharina hinein versetzen, man kann deutlich ihre Angst und ihre Sorgen spüren. In dem Buch gibt es sehr viele Charakter- und Zeitwechsel, weshalb mir das Lesen am Anfang etwas schwer gefallen ist und ich meine Zeit brauchte, mich dort hinein zu finden. Jetzt am Ende denke ich mir aber: Alles richtig gemacht ! Die vielen kleinen Geschichten fügen sich alle irgendwann mit der Hauptgeschichte zusammen und ich fand es doch sehr spannend, die Story aus verschiedenen Blickwinkeln zu erleben. Das Buch bietet Spannung pur, immer wieder hatte ich etwas Gänsehaut oder war total angespannt vor Aufregung. Ich finde, die Autorin hat all das sehr gut rüber bringen können, sodass man einfach mitten dabei war. Ich habe einen Stern abgezogen, da ich fand, dass sich die Geschichte zum einen am Ende doch etwas in die Länge gezogen hat und weil das Ende etwas aprupt war. Einige Szenen waren am Ende auch vorausschaubar, was auf den ganzen Rest des Buches gar nicht zu traf. Immer wieder stellte man sich selbst die Frage: Wer ist das? Was soll das? Warum? Trotzdem kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, da es sich zu lesen echt wert ist.

Spannender und packender Politikthriller um Macht, Korruption und Verrat
von Isabellepf aus Gaggenau am 10.05.2017

Der packende Politikthriller "Kiew Contract - Im Namen meines Vaters", beschreibt die Recherchereise, der Hamburger Reporterin Katharina Iswestja, die in die ukrainische Hauptstadt Kiew für einen Auslandreport reist, bis ihre Vergangenheit zur tödlichen Falle für sie wird, geschrieben von Caoline de Vries. Katharina Iswestja,... Der packende Politikthriller "Kiew Contract - Im Namen meines Vaters", beschreibt die Recherchereise, der Hamburger Reporterin Katharina Iswestja, die in die ukrainische Hauptstadt Kiew für einen Auslandreport reist, bis ihre Vergangenheit zur tödlichen Falle für sie wird, geschrieben von Caoline de Vries. Katharina Iswestja, ist eine junge Reporterin, die sich noch am Anfang ihrer Karriere befindet. Sie arbeitet für einen Hamburger Verlag, und hat bisher eher unspektakuläre und belanglose Artikel veröffentlicht. Der grosse Durchbruch wird für sie greifbar, als sie von ihrem Vorgesetzt die Möglichkeit erhält, bei einer Recherchereise in die ukrainische Hauptstadt Kiew zu reisen. Hier soll sie einen Auslandreport über das Leben der Reichen in Kiew, schreiben und veröffentlichen. Doch in ihrer alten osteuropäischen Heimat bricht die Vergangenheit des verhassten Vaters über ihr Leben herein. Ihr Vater war der angesehene Journalist Grigorij Iswestja, und hatte mit Recherchen gegen korrupte Politiker und Oligarchen seine Familie, damals in Lebensgefahr gebracht. Sie musste mit ihrer Mutter fliehen, und hatte von da an, seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm. Doch Katharina erfährt bei ihrer Reise auch mehr über ihren Vater und dessen Berichte, und lernt ihn zu verstehen, bis die Vergangenheit zur tödlichen Falle für sie wird. Das Lebenswerk ihres Vaters, Verrat, Verzeihen und die Frage, wofür es sich zu kämpfen lohnt, stehen nun im Vordergrund. Schon auf den ersten Seiten, befindet man sich mitten in der Geschichte, die auch gleichzeitig die Macht und Gier der korrupten Politiker und Oligarchen beschreibt. Zwar habe ich mich am Anfang etwas schwer getan, und musste mich erstmal zwischen den ganzen Zeitsprüngen und Titeln die nur aus Namen bestanden, zurechtfinden. Doch mit der Zeit hat man sich daran gewöhnt, und konnte sich auf das äusserst brisante und gut aufgearbeitete Thema einlassen, das spannend geschrieben wurde. Denn nun folgten richtige Überschriften, und die einzelnen Kapitel wurden gut aufeinander abgestimmt sind flüssig ineinander übergegangen. Der Schreibstil der Autorin ist so mitreisend und packend, das mich das Buch fast von der ersten Seite an, in seinen Bann gezogen hat. Denn die dramatische Geschichte um Vater und Tochter die sich wiederfinden, lässt einfach nicht mehr los. Denn beide sind sich ähnlicher als sie glauben, und haben den Ehrgeiz und die Leidenschaft zum Schreiben, das sie verbünden. Die Recherchen ihres Vaters, über die Korruption, Verrat der Politiker und verzeihen, wird das Lebenswerk ihres Vaters, das sie beendet. Der Spannungsbogen zieht sich straff durch die Geschichte hindurch ohne abzuschlaffen, denn selbst als man denkt, dass es nun vorbei ist, wird wieder neue Spannung erzeugt. Kurz vor Ende, wird es nochmals so brisant, spannend und nervenaufreibend, das man regelrecht durchatmen muss, als die letzten Worte des Buches gelesen sind. Wahnsinn, wie spannend, actionreich aber auch unverhofft nochmals so eine Spannung erzeugt werden konnte. Sehr interessant fand ich auch die extreme soziale Spaltung der Gesellschaft die sehr gut von der Autorin beschrieben wurde. Hier wird nicht alles schwarz oder weiss veranschaulicht, sondern es liegt auch viel dazwischen, das so auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich war. Einschätzung und Menschenverständnis sind manchmal wichtiger als man denkt. Ein atemraubender, spannender und packender Politikthriller, der eine echte Lesempfehlung ist.


  • artikelbild-0