An die Arbeit

An die Arbeit

Gedanken zwischen Auftrag und Fatalismus

Buch (Gebundene Ausgabe)

21,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

An die Arbeit

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 21,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,90 €
eBook

eBook

ab 2,99 €

Beschreibung

Gedichte und Essays zu Fragen der Menschlichkeit, der Hoffnung und der Nächstenliebe.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

29.03.2017

Verlag

Buchschmiede

Seitenzahl

88

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

29.03.2017

Verlag

Buchschmiede

Seitenzahl

88

Maße (L/B/H)

19/12/1,1 cm

Gewicht

201 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-99057-766-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spiel mit Worten

Bewertung aus Pöttsching am 03.10.2017

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch ist eine Mischung aus kurzen Texten und gedichten, die den Zeitgeist sehr gut treffen. Mit Wortwitz, aber ohne erhobenen Zeigefinger legt der Autor seinen Finger auf die Wunden der Welt. Dabei mahnt er jeden, auch die sogenannten Guten, sich einzubringen und nicht im Lehnstuhl zurückzulehnen. Es ist nur zu hoffen, dass der Titel als Auftrag und nicht als Rückfall in den Fatalismus verstanden wird. Martin Priester

Spiel mit Worten

Bewertung aus Pöttsching am 03.10.2017
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Buch ist eine Mischung aus kurzen Texten und gedichten, die den Zeitgeist sehr gut treffen. Mit Wortwitz, aber ohne erhobenen Zeigefinger legt der Autor seinen Finger auf die Wunden der Welt. Dabei mahnt er jeden, auch die sogenannten Guten, sich einzubringen und nicht im Lehnstuhl zurückzulehnen. Es ist nur zu hoffen, dass der Titel als Auftrag und nicht als Rückfall in den Fatalismus verstanden wird. Martin Priester

Unsere Kund*innen meinen

An die Arbeit

von Ulrich Wanderer

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • An die Arbeit