Ben & Lasse - Agenten außer Rand und Band
Band 3

Ben & Lasse - Agenten außer Rand und Band

Buch (Gebundene Ausgabe)

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ben & Lasse - Agenten außer Rand und Band

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 7,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 7,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

49118

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

8 - 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

11.03.2021

Verlag

SCM R. Brockhaus

Seitenzahl

176

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

49118

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

8 - 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

11.03.2021

Verlag

SCM R. Brockhaus

Seitenzahl

176

Maße (L/B/H)

21,2/14,4/2 cm

Gewicht

314 g

Auflage

4. NED

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-417-28787-5

Weitere Bände von Ben & Lasse

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Bund der sechs Geheim-Agenten

LEXI am 15.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Bund der sechs Geheim-Agenten „Ihr seid alle verrückt geworden. Ihr seid völlig außer Rand und Band.“ „Ja, das sind wir. Wir sind Agenten außer Rand und Band!“ „Agenten außer Rand und Band“ ist der dritte Band der neuen Jugendbuchreihe namens „Ben & Lasse“ aus der Feder des Kinderreferenten und Gitarre spielenden Geschichtenerzählers Harry Voß. Bereits das Buchcover verheißt aufregende Abenteuer – drei Jungen klettern in der Dunkelheit über eine Mauer und dringen in ein videoüberwachtes und durch zwei zähnefletschende Dobermänner gesichertes Gelände ein. Den Einstieg in die Geschichte bildet eine Kunstausstellung in der Schule, die vom neuen Rektor Herrn Hohmann organisiert wird. Unter den Exponaten befindet sich ein millionenschweres Gemälde, verwahrt hinter Panzerglas, sehr gut versichert und durch eine Alarmanlage sowie zwei Wachmänner vor Diebstahl geschützt. Die Aufregung ist groß, als es einem Unbekannten trotz allem gelingt, dieses teure Bild zu entwenden. Die beiden kleinen „Agenten“ Ben und Lasse machen seltsame Beobachtungen, und ein weiterer Schüler äußert einen schwerwiegenden Verdacht. Sowohl der Hausmeister Herr Merkendorf, als auch die Schulsekretärin Frau Schwan verhalten sich höchst eigenartig, und die jungen Ermittler können nicht einmal das Lehrpersonal einschließlich den beliebten Schulleiter als Täter ausschließen. Die beiden Brüder Ben und Lasse Baumann gründen mit ihren Klassenkameraden Jonathan, Marvin, Leonie und Sarah einen Bund von sechs Geheim-Agenten und stürzen sich mit Feuereifer ins Geschehen. Harry Voß verwöhnt seine jugendlichen Leser mit einer Geschichte voller Spannung und Abenteuer. Die handelnden Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, eine bildhafte Sprache und ein einnehmender Schreibstil machen diese Lektüre zu einem spannenden Lesevergnügen. Durch Lasse, den kleinen naseweisen Bruder des Protagonisten Ben Baumann, wird eine gehörige Portion Humor in die Handlung eingebracht. In den Besprechungen der sechs jungen „Agenten“ erhält man auch einen Einblick in das häusliche Milieu bestimmter Figuren, was zum besseren Verständnis ihres Verhaltens beiträgt. Abgesehen vom Kriminalfall, der im Zentrum des Geschehens steht, befasst der Autor sich mit gewichtigen Themen wie beispielsweise zwischenmenschliche Beziehungen (Eltern-Kind-Beziehung, Beziehung zwischen den Geschwistern, Freundschaft, Klassengemeinschaft und Inklusion). Christliches Gedankengut wird von Harry Voß hochgehalten, Werte wie Liebe, Vertrauen und Ehrlichkeit sind in die Handlung eingebunden und spielen eine bedeutende Rolle. Harry Voß erzählt diese adrenalingeladene Geschichte in achtundzwanzig Kapiteln, wobei es keine Überschriften, sondern lediglich Kapitelnummerierungen in Form einer zentriert dargestellten schwebenden Lupe über der Kapitelzahl gibt. Der Blick des Betrachters wird durch die starke optische Hervorhebung sofort auf die Seitenangaben am unteren Buchrand gelenkt. Der Protagonist und Ich-Erzähler Ben Baumann berichtet von den aufregenden Ereignissen und wählt für seine Geschichte die Gegenwartsform. Ich hätte mir für dieses Jugendbuch eine etwas größere Schrift und zudem auch einen größeren Zeilenabstand gewünscht. Abgesehen von der erwähnten Zeichnung einer Lupe, die jeden Beginn eines neuen Kapitels markiert, gab es in diesem Buch keine einzige Illustration – eine Tatsache, die ich angesichts des wunderschön gestalteten Coverfotos wirklich bedauerte. FAZIT: Ich empfand „Agenten außer Rand und Band“ als sehr gelungenes Jugendbuch mit überzeugenden Darstellern und gewichtigen Themen, das zudem eine Menge Abenteuer und Spannung für die Zielgruppe bereithält. Ich möchte jedoch anmerken, dass diese Lektüre jedoch auch mir als Erwachsene großen Lesegenuss bereitete.

Der Bund der sechs Geheim-Agenten

LEXI am 15.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Bund der sechs Geheim-Agenten „Ihr seid alle verrückt geworden. Ihr seid völlig außer Rand und Band.“ „Ja, das sind wir. Wir sind Agenten außer Rand und Band!“ „Agenten außer Rand und Band“ ist der dritte Band der neuen Jugendbuchreihe namens „Ben & Lasse“ aus der Feder des Kinderreferenten und Gitarre spielenden Geschichtenerzählers Harry Voß. Bereits das Buchcover verheißt aufregende Abenteuer – drei Jungen klettern in der Dunkelheit über eine Mauer und dringen in ein videoüberwachtes und durch zwei zähnefletschende Dobermänner gesichertes Gelände ein. Den Einstieg in die Geschichte bildet eine Kunstausstellung in der Schule, die vom neuen Rektor Herrn Hohmann organisiert wird. Unter den Exponaten befindet sich ein millionenschweres Gemälde, verwahrt hinter Panzerglas, sehr gut versichert und durch eine Alarmanlage sowie zwei Wachmänner vor Diebstahl geschützt. Die Aufregung ist groß, als es einem Unbekannten trotz allem gelingt, dieses teure Bild zu entwenden. Die beiden kleinen „Agenten“ Ben und Lasse machen seltsame Beobachtungen, und ein weiterer Schüler äußert einen schwerwiegenden Verdacht. Sowohl der Hausmeister Herr Merkendorf, als auch die Schulsekretärin Frau Schwan verhalten sich höchst eigenartig, und die jungen Ermittler können nicht einmal das Lehrpersonal einschließlich den beliebten Schulleiter als Täter ausschließen. Die beiden Brüder Ben und Lasse Baumann gründen mit ihren Klassenkameraden Jonathan, Marvin, Leonie und Sarah einen Bund von sechs Geheim-Agenten und stürzen sich mit Feuereifer ins Geschehen. Harry Voß verwöhnt seine jugendlichen Leser mit einer Geschichte voller Spannung und Abenteuer. Die handelnden Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, eine bildhafte Sprache und ein einnehmender Schreibstil machen diese Lektüre zu einem spannenden Lesevergnügen. Durch Lasse, den kleinen naseweisen Bruder des Protagonisten Ben Baumann, wird eine gehörige Portion Humor in die Handlung eingebracht. In den Besprechungen der sechs jungen „Agenten“ erhält man auch einen Einblick in das häusliche Milieu bestimmter Figuren, was zum besseren Verständnis ihres Verhaltens beiträgt. Abgesehen vom Kriminalfall, der im Zentrum des Geschehens steht, befasst der Autor sich mit gewichtigen Themen wie beispielsweise zwischenmenschliche Beziehungen (Eltern-Kind-Beziehung, Beziehung zwischen den Geschwistern, Freundschaft, Klassengemeinschaft und Inklusion). Christliches Gedankengut wird von Harry Voß hochgehalten, Werte wie Liebe, Vertrauen und Ehrlichkeit sind in die Handlung eingebunden und spielen eine bedeutende Rolle. Harry Voß erzählt diese adrenalingeladene Geschichte in achtundzwanzig Kapiteln, wobei es keine Überschriften, sondern lediglich Kapitelnummerierungen in Form einer zentriert dargestellten schwebenden Lupe über der Kapitelzahl gibt. Der Blick des Betrachters wird durch die starke optische Hervorhebung sofort auf die Seitenangaben am unteren Buchrand gelenkt. Der Protagonist und Ich-Erzähler Ben Baumann berichtet von den aufregenden Ereignissen und wählt für seine Geschichte die Gegenwartsform. Ich hätte mir für dieses Jugendbuch eine etwas größere Schrift und zudem auch einen größeren Zeilenabstand gewünscht. Abgesehen von der erwähnten Zeichnung einer Lupe, die jeden Beginn eines neuen Kapitels markiert, gab es in diesem Buch keine einzige Illustration – eine Tatsache, die ich angesichts des wunderschön gestalteten Coverfotos wirklich bedauerte. FAZIT: Ich empfand „Agenten außer Rand und Band“ als sehr gelungenes Jugendbuch mit überzeugenden Darstellern und gewichtigen Themen, das zudem eine Menge Abenteuer und Spannung für die Zielgruppe bereithält. Ich möchte jedoch anmerken, dass diese Lektüre jedoch auch mir als Erwachsene großen Lesegenuss bereitete.

Ein neuer Fall für die kleinen Geheimagenten

JDaizy aus Berlin am 15.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Diese Ausstellung ist nicht nur wichtig für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule", erklärt Herr Hohmann mit kräftiger Stimme, "sondern für alle Kinder in unserer Stadt. Darum bin ich sehr froh, dass sich auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule bereit erklärt haben, die bedeutenden Gemälde zu bewundern." Ich seufze leise. Mir ist es eindeutig zu anstrengend, dieser langen Rede zuzuhören. Aufmerksam werde ich erst wieder, als Herr Hohmann erzählt, wie viel diese Gemälde wert sind: "Das Bild `Venus mit Amor als Honigdieb` ist das wertvollste Stück unserer Ausstellung. │...│Zuletzt wurde es im Jahr 2013 für mehr als zwei Millionen Euro in London versteigert." "Agenten außer Rand und Band" ist bereits der dritte Fall für die selbsternannten Agenten und Brüder Benjamin und Lasse Baumann. Dieses Mal müssen sie den Dieb eines teuren Gemäldes finden, dass in ihrer Schule ausgestellt und geklaut wurde. Jeder ist verdächtig: die Schüler, die Lehrer, der Hausmeister, der Direktor oder war es gar die auf Stöckelschuhen klappernde Sekretärin? Als dann noch einer ihrer Freunde zu Unrecht verdächtigt wird, wird die Zeit knapp und unüberlegt begeben sich die Kinder in große Gefahr. Warum lassen sich die zwei nicht von der Polizei helfen? Können sie den Dieb im Alleingang schnappen? Oder sind sie dieses Mal einen Schritt zu weit gegangen? Im Zentrum der Geschichte geht es um den Diebstahl und seine Aufkärung, was zeitweise wirklich spannend und aufregend zu verfolgen ist. Was mir aber sehr gut gefallen hat, ist, dass der Autor sehr wichtige Werte einfließen lässt - ohne es den Lesern aufzudrücken. Es geht um den Zusammenhalt in der Familie und unter Freunden, um Behinderungen und Inklusion und um Ehrlichkeit, Vertrauen und Liebe. Wie weit würde man für Menschen gehen, die man liebt? Würde man sogar riskieren für sie zu sterben? Aber es geht (versteckt) auch um verschiedene Familiendynamiken, um Geschwisterbeziehungen und Vernachlässigung. Da der Autor diese Dinge aber wirklich gut und "unauffällig" verpackt, fallen sie jüngeren Kindern vielleicht gar nicht auf. Mit älteren Kindern kann man sicher nach oder während des Lesens darüber reden. Für uns war es ganz besonders berührend wie Jonathan mit seiner Schwester umgeht. Der Bruder meine Nichte sitzt nämlich auch im Rollstuhl und sie liebt ihn abgöttisch und verteidigt ihn gegen andere (obwohl er der Ältere ist). Und uns hat auch der Zusammenhalt der Kinder untereinander sehr gut gefallen, die doch alle scheinbar so verschieden sind. Sehr gern mochten wir auch den kleinen Bruder Lasse, der durch seine Unbefangenheit und vielen Fragen die Geschichte noch unterhaltsamer und lustiger macht. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. Denn es gibt bereits einen vierten Band in der "Ben & Lasse" - Reihe: Agenten hinter Schloss und Riegel. "Agenten außer Rand und Band" wurde als Hardcover 2017 (bereits in der zweiten Auflage) im SCM Verlag veröffentlicht. Das Cover zeigt die Brüder und eine dritte Person, wie sie bei Nacht über eine Mauer klettern. Hinter dem Tor warten zwei bellende Hunde. Das sieht alles nicht wirklich ungefährlich aus. Und das ist es auch nicht. Aber das Motiv passt perfekt zum Buch. Genau wie der Titel, der sich im Gespräch auf Seite 106 (auf-)klärt. Das Buch ist handlich, passt also problemlos in jede Tasche. Das Cover ist stabil, die Klebung auch. Das Buch kann einiges aushalten. Vom Verlag wird das Buch für Leser ab 8 Jahre empfohlen. Das finde ich passend. Ich würde jedoch die Altersspanne nicht so arg einschränken, wie es der Verlag vorgibt: auf 8 - 10 Jahre. Denn auch mir hat das (Vor-)Lesen viel Freude bereitet. Genau wie meiner neunjährigen Nichte. Aber auch mein siebenjähriger Neffe hatte viel Freude an der Geschichte. Defintiv ist es - auch durch seine angenehme Schriftgröße und die kurzen Sätze - gut für Erstleser geeignet. Aber auch lesefreudige ältere Kinder werden viel Freude an dieser Buchreihe haben. Was ich graphisch auch sehr schön finde, sind die Kapitelanfänge. Sie haben keine Titel, dafür Zahlen die in einer Lupe plaziert sind. Wie passend für kleine Spürnasen. Das Einzige, dass ich anmerken möchte, ist, dass das Buch mit seinen 173 Seiten und einer Kapitellänge von 5-9 Seiten manchmal doch etwas lang ist für Erstleser. Es hat auch keine Abbildungen zum Auflockern und ist damit eher etwas für kleine Leseratten oder zum Vorlesen. Fazit: Eine spannende Agentengeschichte mit viel Humor - für Mädchen und Jungen. Kindgerecht und leicht verständlich. Zum Vorlesen und für Erstleser. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass der Autor bewusst christliche Werte einbaut ohne belehrend zu wirken. Manche Kinder werden sie wahrscheinlich sogar überlesen. Aber trotzdem könnte man mit seinen Kindern danach in ein Gespräch über Dinge wie Ehrlichkeit, Vertrauen und den Wert von Freundschaft kommen. Es ist so wichtig füreinander dazusein und füreinander einzustehen. Ganz egal ob nun unter Geschwistern oder unter Freunden. Uns hat es sehr gut gefallen und wir freuen uns auf den vierten Teil.

Ein neuer Fall für die kleinen Geheimagenten

JDaizy aus Berlin am 15.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Diese Ausstellung ist nicht nur wichtig für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule", erklärt Herr Hohmann mit kräftiger Stimme, "sondern für alle Kinder in unserer Stadt. Darum bin ich sehr froh, dass sich auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule bereit erklärt haben, die bedeutenden Gemälde zu bewundern." Ich seufze leise. Mir ist es eindeutig zu anstrengend, dieser langen Rede zuzuhören. Aufmerksam werde ich erst wieder, als Herr Hohmann erzählt, wie viel diese Gemälde wert sind: "Das Bild `Venus mit Amor als Honigdieb` ist das wertvollste Stück unserer Ausstellung. │...│Zuletzt wurde es im Jahr 2013 für mehr als zwei Millionen Euro in London versteigert." "Agenten außer Rand und Band" ist bereits der dritte Fall für die selbsternannten Agenten und Brüder Benjamin und Lasse Baumann. Dieses Mal müssen sie den Dieb eines teuren Gemäldes finden, dass in ihrer Schule ausgestellt und geklaut wurde. Jeder ist verdächtig: die Schüler, die Lehrer, der Hausmeister, der Direktor oder war es gar die auf Stöckelschuhen klappernde Sekretärin? Als dann noch einer ihrer Freunde zu Unrecht verdächtigt wird, wird die Zeit knapp und unüberlegt begeben sich die Kinder in große Gefahr. Warum lassen sich die zwei nicht von der Polizei helfen? Können sie den Dieb im Alleingang schnappen? Oder sind sie dieses Mal einen Schritt zu weit gegangen? Im Zentrum der Geschichte geht es um den Diebstahl und seine Aufkärung, was zeitweise wirklich spannend und aufregend zu verfolgen ist. Was mir aber sehr gut gefallen hat, ist, dass der Autor sehr wichtige Werte einfließen lässt - ohne es den Lesern aufzudrücken. Es geht um den Zusammenhalt in der Familie und unter Freunden, um Behinderungen und Inklusion und um Ehrlichkeit, Vertrauen und Liebe. Wie weit würde man für Menschen gehen, die man liebt? Würde man sogar riskieren für sie zu sterben? Aber es geht (versteckt) auch um verschiedene Familiendynamiken, um Geschwisterbeziehungen und Vernachlässigung. Da der Autor diese Dinge aber wirklich gut und "unauffällig" verpackt, fallen sie jüngeren Kindern vielleicht gar nicht auf. Mit älteren Kindern kann man sicher nach oder während des Lesens darüber reden. Für uns war es ganz besonders berührend wie Jonathan mit seiner Schwester umgeht. Der Bruder meine Nichte sitzt nämlich auch im Rollstuhl und sie liebt ihn abgöttisch und verteidigt ihn gegen andere (obwohl er der Ältere ist). Und uns hat auch der Zusammenhalt der Kinder untereinander sehr gut gefallen, die doch alle scheinbar so verschieden sind. Sehr gern mochten wir auch den kleinen Bruder Lasse, der durch seine Unbefangenheit und vielen Fragen die Geschichte noch unterhaltsamer und lustiger macht. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. Denn es gibt bereits einen vierten Band in der "Ben & Lasse" - Reihe: Agenten hinter Schloss und Riegel. "Agenten außer Rand und Band" wurde als Hardcover 2017 (bereits in der zweiten Auflage) im SCM Verlag veröffentlicht. Das Cover zeigt die Brüder und eine dritte Person, wie sie bei Nacht über eine Mauer klettern. Hinter dem Tor warten zwei bellende Hunde. Das sieht alles nicht wirklich ungefährlich aus. Und das ist es auch nicht. Aber das Motiv passt perfekt zum Buch. Genau wie der Titel, der sich im Gespräch auf Seite 106 (auf-)klärt. Das Buch ist handlich, passt also problemlos in jede Tasche. Das Cover ist stabil, die Klebung auch. Das Buch kann einiges aushalten. Vom Verlag wird das Buch für Leser ab 8 Jahre empfohlen. Das finde ich passend. Ich würde jedoch die Altersspanne nicht so arg einschränken, wie es der Verlag vorgibt: auf 8 - 10 Jahre. Denn auch mir hat das (Vor-)Lesen viel Freude bereitet. Genau wie meiner neunjährigen Nichte. Aber auch mein siebenjähriger Neffe hatte viel Freude an der Geschichte. Defintiv ist es - auch durch seine angenehme Schriftgröße und die kurzen Sätze - gut für Erstleser geeignet. Aber auch lesefreudige ältere Kinder werden viel Freude an dieser Buchreihe haben. Was ich graphisch auch sehr schön finde, sind die Kapitelanfänge. Sie haben keine Titel, dafür Zahlen die in einer Lupe plaziert sind. Wie passend für kleine Spürnasen. Das Einzige, dass ich anmerken möchte, ist, dass das Buch mit seinen 173 Seiten und einer Kapitellänge von 5-9 Seiten manchmal doch etwas lang ist für Erstleser. Es hat auch keine Abbildungen zum Auflockern und ist damit eher etwas für kleine Leseratten oder zum Vorlesen. Fazit: Eine spannende Agentengeschichte mit viel Humor - für Mädchen und Jungen. Kindgerecht und leicht verständlich. Zum Vorlesen und für Erstleser. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass der Autor bewusst christliche Werte einbaut ohne belehrend zu wirken. Manche Kinder werden sie wahrscheinlich sogar überlesen. Aber trotzdem könnte man mit seinen Kindern danach in ein Gespräch über Dinge wie Ehrlichkeit, Vertrauen und den Wert von Freundschaft kommen. Es ist so wichtig füreinander dazusein und füreinander einzustehen. Ganz egal ob nun unter Geschwistern oder unter Freunden. Uns hat es sehr gut gefallen und wir freuen uns auf den vierten Teil.

Unsere Kund*innen meinen

Ben & Lasse - Agenten außer Rand und Band

von Harry Voss

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ben & Lasse - Agenten außer Rand und Band